Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Geschichte



Top 5 Kategorien für Geschichte Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Anbruch des neuzeit (17. jahrhundert)

    Nach mehren Jahrhunderten, wo sich das Osmanische Reich über das Gebiet von Marokko bis nach Bosnien erstreckt hatte, begann es, sich langsam aufzulösen. Die Habsburger befreiten Ungarn nach und nach von den Türken und schufen die Doppel-Monarchie. 1690 verließen viele Serben Serbien und wurden in der Krajina angesiedelt und bewaffnet. Sie dienten als Puffer zwischen Tsterreich und dem osmanischen Reich, später Bosnien.( Diese Serben be ...

    mehr
  • Unionspläne im 19. jahrhundert

    Im 19. Jahrhundert gab es viele Vereinigungsgedanken. Zahlreiche große Politiker(IljaGarasanin;Czartoryskisiks; Graf L szl¢ Teleki;Baron Nikolaus Wessel,nyi und schließlich der wichtigste, Kossuth,der 48er Revolutionsführer in Ungarn)wollten den Balkan mit dem Westen verbinden.Sie wollten das Problem mit den Nationalstaaten umgehen und statt dessen eine Donau-Föderation schaffen. Denn ...

    mehr
  • Slowenien, kroatien und bosnien- herzegovina (k.u.k. zeit)

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nach dem Abflauen der revolutionären Prozesse, die Europa 1848/49 bewegt hatten, war von Konföderations- und Föderationsplänen im Donau-Balkan-Raum nurnoch wenig die Rede. Der fortschreitende innere Zerfall des türkischen Reiches und sein schrittweiser Rückzug aus Südosteuropa lösten nationale Erhebungen in den nach Befreiung drängenden Balkanländern aus. Der historische Wegweiser zeigte in R ...

    mehr
  • Krisen (1908-13)

    Die jungen Nationalstaaten mit hochgesteckten nationalen Zielen bei unterschiedlichen volkstümlichen, kulturellen und religiösen Grenzen hielten den Balkan ständig in Unruhe. Er wurde zum Hochspannungsraum der Weltpolitik, in dem die Großmächte direkt(Tsterreich-Ungarn,Italien,Rußland) oder indirekt (Deutschland,Frankreich,Großbritannien) verwickelt waren. Wie schon erwähnt, wurden Bosnien und die Herzegowina 1908 von Tsterreich ...

    mehr
  • Die annexionskrise 1908

    2.1 Revolution der Jungtürken Anfang Juli des Jahres 1908 ging von Makedonien eine Revolte türkischer nationalistisch gesinnter Offiziere aus, die in der Folge auf weitere Provinzen übergriff. Diese Offiziere, die sogenannten Jungtürken, hofften, durch die Schaffung eines Verfassungs- und Rechtsstaates nach dem Muster der west¬europäischen Demokratien das Osmanische Reich vor dem Verfall zu retten . Sie forderten die Wiederherstellung der suspen ...

    mehr
  • Der 1. balkankrieg 1912

    3.1 Vorgeschichte des 1. Balkankriegs Seit der diplomatischen Niederlage in der Annexionskrise war es das Hauptziel der russischen Außenpolitik, auf dem Balkan das österreichische Expansionsstreben einzudämmen; zeitweise wurde dabei sogar eine Einbezie¬hung der Türkei in eine Balkanallianz in Erwägung gezogen. Erst in zweiter Linie richtete sich Russlands Politik gegen den Nationalismus der Jungtürken. Deshalb hatte die russische Regierung wohl ...

    mehr
  • Der 2. balkankrieg 1913

    1.1 Vorgeschichte des 2. Balkankriegs Bereits lange vor dem Waffenstillstand vom 30. Mai in London gab es An¬zeichen für einen neuen Zwist auf dem Balkan. Von Beginn des ersten Balkan¬krieges an versuchte Rumänien, das bis jetzt keine Rolle gespielt hatte, eben¬falls von der Niederlage der Türken zu profitieren. Es forderte von Bulgarien als Entschädigung für dessen Eroberungen eine Veränderung der südliche Grenze und insbesondere die Abtretung ...

    mehr
  • Die bäuerliche welt

    Der weitaus größte Teil der Europäer lebte im Mittelalter auf dem Land und von der Landwirtschaft. Im Frühmittelalter erzeugten die Gutshöfe des Adels ebenso wie die bäuerlichen Höfe möglichst alle Güter des täglichen Bedarfes selbst. Der Handel spielte eine geringe Rolle. Weite Teile Europas waren mit Wald bedeckt, indem die landwirtschaftlich genutzten Landschaften wie Inseln lagen. Nur die besten Böden wurden genutzt und auch diese gaben n ...

    mehr
  • Vom alltagsleben der bauern

    Die Einzelhöfe, Weiler und Dörfer, die selten mehr als 20 Höfe umfassten, waren im Mittelalter oft noch durch große Wälder voneinander getrennt. Der Wald war geheimnisvoll und voller Gefahren. Er lieferte das Holz für Behausung und Werkzeuge, Brennmaterial und in Notzeiten auch Nahrungsmittel, Honig, Beeren und Pilze. Im Herbst trieb man die Schweine zur Mast in die Eichen- und Buchenwälder. Die Häuser der Bauern waren aus Ständerwerk, die Wän ...

    mehr
  • Die grundherrschaft

    Die Grundherrschaften des Königs, des Adels und der Kirche waren ihrer Größe nach äußerst unterschiedlich: Sie konnte von einigen wenigen abhängigen Höfen bis zu tausenden Höfen mit über 100 000 ha Land reichen. Oft waren die zu einer Herrschaft gehörenden Höfe und Dörfer über ein weites Gebiet verstreut und dazwischen lagen Besitzungen anderer Herrschaften. Das galt besonders für kirchliche Herrschaften, denn diese kamen zumeist durch Schenkun ...

    mehr
  • Die agrarrevolution des hochmittelalters

    Um die Mitte des 11. Jahrhundert begann in weiten Teilen Europas eine Blütezeit der Landwirtschaft. Der eiserne Pflug mit Rädern und Streichbrett (am Pflug befestigtes Brett, das die von der Pflugschar abgehobene Scholle wendet) setzte sich durch. Er ermöglichte auch die Bearbeitung schwerer Böden. Die Verwendung von Pferd und Kummet erhöhte die Zugleistung der Gespanne, die Dreifelderwirtschaft brachte regelmäßigere und größere Erträge. Die Be ...

    mehr
  • Lehenswesen und feudalstaat

    Was ist ein Lehen? Nach der Wahl Notgers zum Abt in Gegenwart Kaiser Ottos I.: \"Nun wirst du mein Mann, sagte der Kaiser, als er ihn durch die Gebärde der Hände zum Lehensmann angenommen hatte. Darauf küsste er ihn. Anschließend wurde ein Evangelium gebracht und der Abt schwur Treue.\" Ein Lehen (Beneficium =Wohltat, feudum = Feudalismus-Mittelalter(Grund und Boden, persönliche Beziehung); heute: Kapitalismus(Geld, sachliche Beziehung)) b ...

    mehr
  • Die bauernkriege

    Das späte Mittelalter und der Beginn der Neuzeit waren europaweit durch eine Zunahme der sozialen Unruhe geprägt, die besonders in den Bauernaufständen Ausdruck fand. Die Ursachen dafür waren die Ersetzung der Natural- durch die Geldwirtschaft, die den Geldbedarf der Grundherren erhöhte. Auch die neue Staatsverwaltung erforderte einen Ausbau des Steuersystems. Zugleich bekam der Adel einen immer schlechteren Ruf bei den Bauern, da er nur noch ...

    mehr
  • Die schlacht bei mykale und das verhalten der ioner

    Die militärischen Siege der Hellenen in der entscheidenden Phase der Perserkriege 480/79 (Salamis, Plataiai/Mykale) besaßen für spätere innen- und außenpolitische Entwicklungen Griechenlands eine Tragweite, wie sie erst die weiteren militärischen Erfolge der kimonischen Ära hervortreten lassen haben. Besonders das \"Entscheidungsjahr\" (Heinrichs, a.a.O., 2) 479 stellt u.a. einen wichtigen Punkt in der politischen Zugehörigkeit der transägäisc ...

    mehr
  • Herodots bericht über die konferenz von samos

    Die Quellenpassage Hdt. 9, 106 ist für uns die einzige annehmbare Schilderung der Flottenkonferenz von Samos, von deren Verlauf und Ergebnis. Dennoch ist sie lückenhaft und weist Widersprüche auf, die im folgenden dargelegt und diskutiert werden. 3.1 Verhandlungsgang und Ergebnis Nach dem Sieg bei Mykale kehrte die hellenische Bundesflotte nach Samos zurück, um darüber zu beratschlagen, was mit den u.a. auf die Aufforderung von Leutychide ...

    mehr
  • Fortgang der operationen bis zur belagerung von sestos

    Nach der samischen Flottenkonferenz segelten die Hellenen über Lekton nach Abydos am Hellespont, um dort die vermuteten Brücken der Perser abzureißen. Entgegen ihren Erwartungen waren diese jedoch schon abgebrochen, woraufhin die Peloponnesier unter Leutychides beschlossen, nach Hellas zurückzufahren. Die dem Kommando des Xanthippos unterstehenden Athener und die dem Bund gerade beigetretenen Nesioten faßten im Gegensatz dazu den Beschluß, ein ...

    mehr
  • Bedeutung der konferenz von samos

    Abschließend ist festzustellen, daß die anfänglich als Schlag gegen die das Mutterland bedrohende persische Reichsflotte geplante Ionienfahrt durch die samische Flottenkonferenz eine neue Bedeutung erhielt. Während sich für Athen eine Entwicklung zur Flottenhegemonie abzuzeichnen begann und sich die Machtverhältnisse aufgrund der Aufnahme der Inselioner in die hellenische Symmachie deutlich zugunsten Athens verschoben, ist bezüglich Sparta zu ...

    mehr
  • Die bedeutung des versailler vertrages für die weimarer republik

    Der Versailler Vertrag trug maßgeblich zum Scheitern der Weimarer Republik bei, indem er antidemokratischen Parteien und Organisationen die Möglichkeit gab seine Schwächen zu ihrem Nutzen zu gebrauchen. So glich dieser Vertrag eher einem Diktat, da er ohne Vertragspartner ausgehandelt wurde und nur unter Kriegsandrohung, der Allierten gegen Deutschland, von der deutschen Regierung angenommen wurde. Dieses Diktat brachte Deutschland Fesseln, d ...

    mehr
  • Entstehung der benes-dekrete

    Als nach dem ersten Weltkrieg die tschechoslowakische Republik am 28. Oktober 1918 gegründet wurde, forderten die Deutschen in der Tschechoslowakei, dass ihre Heimatgebiete bei dem zu Deutsch-Österreich verkleinerten Staat verbleiben. Sie beriefen sich auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker und weigerten sich somit, zur Tschechoslowakei zu gehören. Im Friedensvertrag von St. Germain am 10. September 1918 wurden der Tschechoslowakei dennoch d ...

    mehr
  • Die vertreibung der sudetendeutschen

    Aufgrund des international anerkannten Potsdamer Abkommens und der Benes-Dekrete kam es in der ganzen Tschechoslowakei zu einer gewaltsamen Aussiedlung der Sudetendeutschen. Viele tschechoslowakische Staatsbürger sahen die Sudetendeutschen als Mithelfer der Nationalsozialisten an und als Mitverantwortliche für das Leid, das ihnen im Laufe des Krieges zugefügt worden war. Es kam zu schweren Gewalttaten gegen die in der Tschechoslowakei lebenden ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.