Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Geschichte



Top 5 Kategorien für Geschichte Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Wirtschaft und handel

    Die Donauprovinzen zählten zu den Verwaltungsgebieten. Für Rom waren sie strategisch wichtig, wirtschaftlich jedoch unbedeutend. Es gab im österreichischen Raum keinen stark in Erscheinung tretenden Handwerkerstand. Die Berufsbezeichnungen standen mit der militärischen und der zivilen Verwaltung im Zusammenhang. Die stationierten Truppen hatten ihre eigenen Schmiedewerkstätten, Töpfereien und Ziegeleien. Ein norisches Handelszentrum lag auf dem ...

    mehr
  • Religiöses leben

    Die Götter und die Heroen aus Hellas und Rom wurden übernommen und vielfach den heimischen Gottheiten oder Dämonen gleichgesetzt. Es gab nun einen Mars-Latobius, eine Isis-Noreia. Man opferte Jupiter und dem Kaiser ebenso wie den vielen guten und bösen Geistern der Heimat; einer davon, der Genius cucullatus, der hilfreiche Kleine im Kaputzenmantel, soll noch heute als Kasermandl in unseren Bergen hausen! Seit dem ersten Jahrhundert n. Chr. dran ...

    mehr
  • Städtekultur und romanisierung-

    Die Städtebildung und Romanisierung der Provinzen wurde durch die Anwesenheit römischer Truppen und die wirtschaftliche Erschließung des Landes gefördert. Insgesamt erhielten elf Städte des heutigen Österreichs das römische Stadtrecht. Ausgrabungen bezeugen das hohe Niveau des städtischen Lebens: breite, gut gepflasterte Straßen Märkte und Plätze mit Tempeln das Forum, ein rechteckiger Marktplatz in dem die Verwaltungsgebäude liegen, bildet ...

    mehr
  • Die lateinische sprache

    Der Dialekt des einstigen Kleinstädtchens im Latium, das zur Hauptstadt eines Weltreich aufstieg, wurde durch diesen Aufstieg zur beherrschenden Sprache. Die Bauern entfernter römischer Provinzen konnten zwar kein Latein, aber die Reichen und Mächtigen erlernten wie ihre Kinder Latein. Sämtliche Gestze und Handelsabschlüsse wurden in dieser Sprache geschrieben. Nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches veränderte sich auch die Entwicklun ...

    mehr
  • Österreich in der zeit des aufgeklärten absolutismus

    Karl VI erließ die Pragmatische Sanktion (= Österreichs Länder sind unteilbar). Nachdem er 1740 ohne männlichen Nachkommen starb regierte seine älteste Tochter Maria Theresia. Sie war völlig unvorbereitet und stand vor einer schwierigen Aufgabe, denn Österreich hatte kein Geld, eine unzeitgemäße Verwaltung und die Armee war schlecht ausgerüstet. Bis auf wenige Ausnahmen wurde die Erbfolgeordnung Karls anerkannt. Trotzdem entstand ein Erbfolgek ...

    mehr
  • Österreich in der zwischenkriegszeit

    1918: * Nachkriegszeit; nach dem Auflösen des Staates Österreich-Ungarn >Bildung von deutsch-österreichischem Staatsrat und provisorischer Regierung * 12.Nov.: Republik Deutsch-Österreich wird ausgerufen; Beschluss der Nationalversammlung: Österreich ist Bestandteil der Deutschen Republik * Christlichsoziale und Sozialdemokraten bildeten Koalitionsregierung (unter .Karl Renner) 1919: * Staatsvertrag von St.Germain: Frage der Grenzzieh ...

    mehr
  • Österreich in der zwischenkriegszeit-

    1934 - Das Jahr des Bürgerkriegs Politik von Dollfuß provoziert Widerstand von Sozialdemokraten und Nationalsozialisten Der Sozialdemokratische Aufstand im Februar 1934 rep. Schutzbund sollte entwaffnet werden  bewaffneter Widerstand in Linz Aufstand breitete sich schnell nach Wien und anderen Industriegebieten aus Partei rief zum Generalstreik auf, Leute hatten aber zu große Angst um ihren Job Schutzbund nach 3 Tagen besiegt ...

    mehr
  • Österreich nach dem 2. weltkrieg

    Mit dem erzwungenen Anschluß war Österreich nun ein Teil von Deutschland. Das Land und seine Menschen standen nun im Dienste Hitlers. Die Menschen erhofften sich eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und der Arbeitslosigkeit. Am Anfang wurde Hitler von einem Teil von Österreichern jubelnd begrüßt, aber im Verlaufe des Krieges schrumpfte die Anhängeranzahl. Viele Gegner des Nazionalsozialismuses fanden in Konzentrationslagern den Tod (Ma ...

    mehr
  • Mitglieder und organe

    Die Mitlgiedsländer sind Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Schweden, Spanien und Portugal. Die Aufgaben und Kompetenzen der EU werden durch gemeinsame Organe wahrgenommen. Oberstes Organ der EU ist der Ministerrat (Rat der Europ. Union), der sich aus je einem Vertreter (Fachminister) der Regierungen der Mgl.staaten zusammensetzt. Als Exe ...

    mehr
  • Entstehung und zielsetzungen

    Die von den Außen-Min. der Mgl.staaten in der 1986 unterzeichneten Einheitlichen Europäischen Akte niedergelegte Zielsetzung basiert auf einem Einigungsprogramm, das über Zollunion, gemeinsamen Binnenmarkt, Schaffung eines weiterentwickelten Europäischen Währungssytems und die Europäische Politische Zusammenarbeit die Verwirklichung der polit. Union anstrebt. Ende 1991 einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Mgl.staaten auf einen Stuf ...

    mehr
  • Geschichte der europäischen integration

    Im Zuge der europ. Einigungsbewegung seit Ende des 2. Weltkrieges wurde 1952 die Europ. Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion) von Belgien, der BR Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden gegründet. 1957 wurden mit den Römischen Verträgen die Europ. Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europ. Atomgemeinschaft (EURATOM) eingerichtet; der EWG oblag v.a. die Schaffung eines gemeinsamen Agrarmarktes, während die EURAT ...

    mehr
  • Österreich und die europäische integration

    Das Verhältnis Österreichs zu der EU bekam durch das Binnenmarktprogramm eine zentrale Bedeutung. Allerdings war die EU-Frage kein rein wirtschaftliches Thema, auch politische Zusammenhänge fielen stark ins Gewicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Österreich in den Marshall-Plan eingebunden. Damit war eine weltpolitische West-Orientierung gegeben. Der Beitritt zum Europarat (1956) ermöglichte eine frühe Teilnahme des mitt-lerweile neutralen S ...

    mehr
  • Österreich - beitrittsverhandlungen

    Vom Zeitpunkt des Ansuchens bis zur Unterzeichnung des Beitrittsvertrages vergingen fünf Jahre. In diesem Zeitraum war die europäische Integration wohl neben dem Zusammenbruch des Ostblocks das bestimmende Thema in der Politik und in der Wirtschaft. Die Verhandlungen selbst konnten in Rekordzeit geführt und abgeschlossen werden. Von österreichischer Seite verhandelten die zuständigen Minister, Botschafter und Experten mit den Stellen der EU. Ein ...

    mehr
  • Eu gewinner und verlierer

    Rund ein Viertel der heimischen Firmen - besonders jene in Bereichen, die durch Monopole, Marktordnungen, Subventionen usw. »geschützt« sind - muß beim EU-Beitritt grundlegende Anpassungen treffen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Die verstaatlichte Industrie hält noch immer einen großen Exportanteil, sie muß sich mehr von der Grundstoffindustrie läsen und »intelligenten» Produkten zuwenden. Auch der Grad der Internationalisierung muß deutlich ange ...

    mehr
  • Österreich unter den babenbergern

    Nach der Niederlage von Preßburg (907) wurde die in der karolingischen Mark ansässige Bevölkerung von den Magyaren unterworfen. Durch fast ein halbes Jahrhundert herrschten die Magyaren zwischen Enns und Wienerwald und unternahmen immer wieder Vorstöße bis an den Rhein und an die Saale. Schließlich konnten sie in der Schlacht auf dem Lechfeld 955 durch den deutschen König entscheidend geschlagen werden. Von nun an blieben sie im Gebiet des Pann ...

    mehr
  • Der anschluß

    Mit der Besetzung Österreichs am 12. März 1938 hörte Österreich als souveräner Staat zu existieren auf. Österreich wurde in Ostmark umbenannt und in Gaue unterteilt. Es folgte eine Verhaftungswelle, bei der viele Politiker versch. Richtungen ins KZ Dachau gebracht worden sind ("Prominententransport"). Für viele schien nun der Anschlussgedanke von 1918 verwirklicht, andere, die unter der Wirtschaftskrise gelitten hatten, erhofften sich eine schn ...

    mehr
  • Judenverfolgung in Österreich

    Mit dem Anschluss setzte eine massive Verfolgung der rund 200000 österreichischen Juden. Der österreichische Antisemitismus war vor allem religiös und ökonomisch begründet, war er die Grundlage für den nationalsozialistischen Judenhass. 1000 Juden durften ihre Berufe nicht mehr ausüben, und jüdische Schüler und Studenten wurden von ihrer Schulen und Universitäten verwiesen. Viele Künstler und Wissenschaftler jüdischer Abstammung e emigrierten ...

    mehr
  • Die "arisierung" der wirtschaft

    Kurz nach dem Anschluss wurden die Goldreserven der Nationalbank sowie Valutenreserven und wertvolle Kunstschätze ins Altreich gebracht. Der Schilling wurde durch die Reichsmark ersetzt. "Arisierungen" (Übernahme jüdischer Geschäfte von sogenannten "Arier") waren an der Tagesordnung. Ab November 1938 mussten jüdische Geschäftsleute ihre Geschäfte und Betriebe zu einem Preis, der erheblich unter dem Verkehrswert lag, an den Staat abgeben. Dem Ge ...

    mehr
  • Ns wirtschaftspolitik

    Die Wirtschaftspolitik wurde auf die Ostmark übertragen. Dadurch erfuhren die Industrie- und die Energieproduktion einen steilen Anstieg. Die Erdölgewinnung wurde intensiviert, so wurden zum Beispiel die Reichswerke Hermann Göring (heute Voest Alpine) in Linz gegründet. Durch diesen rüstungsbedingten Konjunkturanstieg sank die Zahl der Arbeitslosen rapide. Ab 1943 wurde die Arbeitspflicht eingeführt. Der deutsche Einfluss auf die österreichisch ...

    mehr
  • Verfolgung und widerstand

    Zunächst war es nur eine Minderheit, die beim Einmarsch zu aktivem Widerstand bereit gewesen wäre. Die Mehrheit der Bevölkerung fand sich mit den herrschenden Zuständen ab. Eine schweigende Mehrheit lehnte jedoch gegen Kriegsende den Nationalsozialismus und die deutsche Besetzung ab. Aber es fanden sich auch Österreicher an führender Stelle im NS Staat (z.B. Eichmann). Manche politischen Gruppierungen gingen geschlossen in die Illegalität. D ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.