Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Geschichte



Top 5 Kategorien für Geschichte Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Spezialgebiet geographie & wirtschaftskunde

    "Kulturerdteile im Vergleich" Kulturerdteile befinden sich anders als physische Kontinente in ständigem Wandel. Im Laufe der Geschichte bildeten sich durch Kriege und andere geopolitische Veränderungen, die oft schwer zu definierenden Grenzen. Sie gehen zum großen Teil fließend ineinander über und bilden darüber hinaus auch keine in sich geschlossenen Räume. So lassen sie sich z.B. in Regionalkulturen und Minderheitengebiete gliedern. ...

    mehr
  • Verachtung und ehrlosigkeit

    Die festgefÜgte, mittelalterliche (ma), feudale Weltordnung, in der jeder, vom Leibeigenen bis zum Papst, seinen Platz hatte, begann zu bräckeln. Die StÄdte wuchsen und mit ihnen die Zahl der BÜrger, denen das ma GefÜge zu eng wurde. Die Zeit brachte materielle Armut mit sich und eine zunehmende Zahl Heimatloser in ganz Europa. Ohne festen Wohnsitz ziehen viele von ihnen in die entfernten StÄdte als gaukelnde Bettler oder bettelnde Gaukler. ...

    mehr
  • Der häfische spielmann

    Musiker waren unter allen Umherreisenden am meisten willkommen. Das Burgleben war von Langeweile und MonotonitÄt geprÄgt. Daher sollten Spielleute und SÄnger die Langeweile durch Verse und Melodien lindern. Der Anspruch der Lieder eines \"häfischen Spielmanns\" war häher, als der des von Stadt zu Dorf ziehenden Spielmanns. Der \"Häfische \" fÜhlte sich deshalb dem Niederen oft Überlegen und sah auf ihn hersb. Spielleute, die ihres Herren Wap ...

    mehr
  • TÄnzer und akrobaten

    Mit merkwÜrdigen Kärperbewegungen brachten TÄnzer und Akrobaten, sowie Jongleure das gemeine Volk zum Staunen und Ärgerten damit manchen Frommen. Ihre \"Unzucht\" lag darin, daß sie ihre Kärper und damit Gottes Schäpfung verdrehten. Die Akrobaten, im SpÄtMA auch Springer genannt, bezeichneten die Elemente ihrer Darbietung nach HerkunftslÄndern als z.B. franzäsischen Sprung, oder spanischen Salto. Dadurch war das Volk umso mehr fasziniert, da s ...

    mehr
  • BÄrenfÜhrer

    Seltene Tiere fanden in ganz Europa ihr Publikum. Sie waren Gegenstand des Staunens, des Verwunderns, der Sensation. Die Faszination des Publikums war dadurch bestimmt, daß Menschen solche Kreaturen bÄndigen und beeinflussen konnten. Damals hatte die Wildnis, die ungezÄhmte Natur fÜr den Menschen noch nicht an Schrecken verloren. Manche BÄrenfÜhrer wurden verurteilt, weil sie schÄndliche Spiele mit ihren Tieren veranstalteten und nebenbei noc ...

    mehr
  • Sprecher und dichter

    Sprechen und singen ging bei den fahrenden SÄngern und Sprechern oft ineinander Über. Einige unterlegten einfach vorhandene Melodien ihren Reimen. Die Verwirrung in den Bezeichnungen entsteht auch dadurch, daß Ort und Gelegenheit, wo dem Volk politische Reimem vorgetragen werden kännen, oft die gleichen sind, wo zum Tanz aufgespielt wird, wo Lieder gesungen werden, nÄmlich auf dem Markt. Solche SpielmÄnner mußten inhaltlich und formal auf den ...

    mehr
  • Francois villon

    Einer der berÜhmtesten Dichter und SÄnger des Volkes nannte sich Francois Villon.1431 wurde er als Sohn einer armen Familie in Paris geboren und wurde zunÄchst zum Geistlichen erzogen. Mit 21 Jahren wurde er zum Magister promoviert und war bereits ein begnadeter SprachkÜnstler. Mit den genauen Kenntnissen Über seinen Stand ausgestattet, verspottete er mit Liedern, Balladen und Gedichten den verlogenen Klerus3. Sehr bald wurde er zum Tode am Ga ...

    mehr
  • Wandernde dirnen

    Das \"fahrende FrÄulein\" war die heimatlose, arme Frau ohne Familie, die mit einem fahrenden Spielmann durch die Lande zog, ihm assistierte, ihm zu Willen war. Er bot ihr Schutz. Die Wanderdirne gehärte zum großen Fest ebenso, wie zum Jahrmarkt. Sie mußte ihrem Gewerbr nicht heimlich nachgehen, weil sie in der offiziellen Wertschichtung mit ihrem schlechten Ruf ohnehin ganz unten stand. Allerdings gehärte sie zur .ffentlichkeit und mußte den ...

    mehr
  • Sport und spiele bei den griechen

    Die klassischen griechischen Spiele waren meist dafür ausgelegt, daß man sie sowohl im Freien als auch im Geschlossenen spielen konnte. Gespielt wurde in den Villen der Wohlhabenden oder auch auf den Foren, den Stylobat (Säulensockel der Tempel) oder in Palästen. Nach dem Gesetz der Griechen waren Geld- und Glücksspiele und Wetten nicht verboten, blieben aber nur den Wohlhabenden vorbehalten. Eines der einfachsten Spiele ist das Gerade-Ung ...

    mehr
  • Sprachfamilien

    1. Wieviele Sprachen gibt es? Die Anzahl der auf der Erde lebenden Sprachen wird auf zwischen 4000 und 6000 geschätzt. Es gibt jedoch keine genauen Angaben, und genaue Beschreibungen, Grammatik und Wörterbücher sind oft unvollständig. Meist ist es schwierig, zwischen den Sprachen zu unterscheiden, z.B. in folgenden drei Fällen: Das “Chinesische” umfaßt nicht nur Mandarin, sondern noch einige Sprachen mehr, wie Kantonesisch, ...

    mehr
  • Staatliches bauhaus (1919 bis 1933)

    "Das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau." (W. Gropius; Bauhausmanifest 1919) "Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen zum Handwerk zurück." (W. Gropius; Bauhausmanifest 1919) "Der Künstler ist eine Steigerung des Handwerkers." (W. Gropius; Bauhausmanifest 1919) "Kunst und Technik - eine neue Einheit" (W. Gropius; Titel der Bauhausausstellung von 1923) Das staatliche Bauhaus wurde 1919 von dem Architekten W ...

    mehr
  • Stadt der drei religionen: jerusalem und der nahostkonflikt

    Jerusalem: 5000 Jahre alt, älteste noch existente Stadt der Welt. Keine bes. geographische oder wirtschaftliche Bedeutung. Trotzdem wurde um keine Stadt der Welt mehr gekämpft als um J, die Stadt wurde in der Geschichte insgesamt 17 mal zerstört. Die Wurzeln der über Jahrtausende andauernde Konflikte um die Heilige Stadt (hebräischer Name Yerushalyim, "Stadt des Friedens) liegen in den fundamentalen reli ...

    mehr
  • Chronologische auflistung relevanter ereignisse:

    - 1896: Wiener Jude Theodor Herzl veröffentlicht sein Werk "Der Judenstaat". Grundidee: Für das "Volk ohne Land" (Juden, die in der Welt verstreut waren) ein "Land ohne Volk" zu finden. Er ist der Meinung, dass nicht durch Assimilation in fremde Gesellschaften, sondern allein durch die Gründung eines eigenen jüdischen Staates könne der andauernden Verfolgung der Juden Einhalt geboten werden. Wahl fällt auf Palästina, da dieses vor 1900 Jahren d ...

    mehr
  • Stalingrad-

    Vorgeschichte: 1939 schloss Hitler mit Stalin den Nichtangriffspakt mit dem geheimen Zusatz der Aufteilung Osteuropas in Interessensphären. Dann begann der Krieg mit England und Frankreich. Hitler nahm Polen, Dänemark, Norwegen, Benelux und große Teile Frankreichs ein. Er beschloss im internen Kreis den Überfall auf die Sowjetunion ("Unternehmen Barbarossa"). Am 22. Juni 1941 begann der Rußlandfeldzug -- "als Vernichtungskrieg mit barbarischer ...

    mehr
  • Marxismus-leninismus

    - von Lenin entwickelte, 1920 für alle kommunist. Parteien der Welt als verbindlich erklärte gesellschaftl.-polit. Theorie (Marxismus). Das Ausbleiben des von Marx vorausgesagten Zusammenbruchs des Kapitalismus sucht Lenin durch die Unterwerfung und Ausbeutung fremder Völker (Imperialismus) zu erklären; die dadurch steigenden Profite der Kapitalisten seien zur >Bestechung< der Arbeiterschaft, insbes. einer sich dadurch herausbildenden >Arbeiter ...

    mehr
  • Marxismus-

    - von K. Marx und F. Engels begründete Lehre; urspr. eine Deutung der histor. Entwicklung, inbes. der kapitalist. Produktionsweise, später von Engels auf eine Interpretation der gesamten Wirklichkeit ausgedehnt. Der M. gliedert sich inhaltlich in den dialekt. Materialismus (Interpretation der Welt und ihrer Entwicklung), den histor. Materialismus (Interpretation der geschichtl. Entwicklung der menschl. Gesellschaft), den wissenschaftl. Sozialis ...

    mehr
  • Vorläufer

    Der M. entstand in Auseinandersetzung mit der Hegelschen Philosophie, dem frz. Frühsozialismus (Sozialismus) und der engl. Nationalökonomie. Gegenüber dem Idealismus, der den gesellschaftl. Wandel auf die Entwicklung und Wirkung von Ideen (>Geist<, >Begriffe<) zurückführt, betont der M. die Umweltabhängigkeit des Menschen, insbes. von der Ökonomie (bes. den Produktionsverhältnissen) und den materiellen Interessen (Bedürfnissen); die materielle ...

    mehr
  • Dialektischer materialismus:

    Der dialekt. Materialismus wurde in seinen Grundzügen von Engels (>Herrn Eugen Dührings Umwälzung der Wiss.<) entworfen. Er faßt die Natur als eine in ihrer Materialität begründete Einheit auf, die sich von der niedrigsten Form materiellen Seins, der toten Materie, über die lebende bis zur bewußtseinsfähigen Materie entwickelt; der Übergang in eine andere Qualität erfolge dabei sprunghaft beim Überschreiten eines bestimmten Maßes. Die Funktion ...

    mehr
  • Historischer materialismus:

    Der histor. Materialismus, der zeitlich erste und entscheidende Kerngedanke des M., beruht auf der von Marx in seinen Frühschriften erhobenen Forderung, (histor.) Sachverhalte nicht nur auf ihr Bestehen oder Nichtbestehen zu beurteilen, sondern insbes. daraufhin, wie, zu welchen und wessen Zwecken sie herbeigeführt wurden; Marx suchte die Einheit histor. Epochen (feudales MA, bürgerl. Neuzeit) aus ihrer Produktionsweise zu erklären und die Über ...

    mehr
  • Wissenschaftlicher sozialismus:

    Der in dieser Klassengesellschaft (Klasse) bestehende Gegensatz von Produktionsmittelbesitzern und den von ihnen abhängigen Arbeitern (z.B. feudaler Grundbesitzer - leibeigener Bauer, Kapitalist - Proletarier), die Hemmung der Entwicklung der Produktivkräfte durch die herrschende Klasse und die Erwirtschaftung von Überschüssen, die durch die Produktivkraft der arbeitenden Menschen entstanden sind, diesen aber von den herrschenden Produktionsmit ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.