Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Geschichte



Top 5 Kategorien für Geschichte Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Die wikinger

    Niemand weiá genau, was das Wort \"Wikinger\" bedeutet und woher es kommt. Eines ist aber sicher: Fr die Menschen, die vor 1000 Jahren an den europ"ischen Ksten wohnten, bedeutete es Furcht und Schrecken. Die Wikinger oder Normannen steckten Kl"ster in Brand, verwsteten D"rfer und St"dte, t"teten Menschen oder verschleppten sie in die Sklaverei. Sie waren aber gleichzeitig groáartige Schiffbauer, Dichter und Entdecker. Die Heimat der Wikin ...

    mehr
  • Die zeit der aufklärung

    Die Aufklärung ist die Bezeichnung einer geistesgeschichtlichen Epoche des 18. Jahrhunderts in Europa, insbesondere in Frankreich, England und Deutschland. Aus dieser Epoche gingen unter der strengen Maßgabe der Vernunft weitreichende philosophische, soziale und politische Veränderungen hervor. Denker und Gründer dieser Epoche waren einfache Menschen wie z.B. die Philosophen René Descartes, Baruch Spinoza, der Staatstheoretiker Thomas Hobbes, d ...

    mehr
  • Die zeit des hÄftlings

    " Sie stellten uns in einer Reihe zum Eintätowieren der Nummer auf. Einige wurden bewusstlos, andre wiederum schrieen auf. Nun war ich an der Reihe. Ich wusste, dass diese Schmerzen im Verhältnis zu dem was uns erwartete, nicht erwähnenswert waren. Ein weiblicher Häftling von der politischen Abteilung mit einer sehr niedrigen Nummer und einem Winkel ohne P (Volksdeutsche) ergriff meine Hand und begann die nächste Nummer einzustechen: 55 908. ...

    mehr
  • Die zeremonie der schwertleite und des ritterschlags

    Ein wichtiger Aspekt des frühen Ritterwesens war die Zeremonie der Schwertleite . Ein jeder Schritt bei dieser Zeremonie hatte einen christlichen Symbolgehalt. Das Bad erinnert an die Taufe, der weiße Gürtel bedeutet Keuschheit und das Schwert erinnert an die Pflicht, das Gesetz zu schützen. Diese Zeremonie wurde aufgrund des christlichen Symbolgehalts als eine sehr religiöse angesehen. Diese Zeremonie wird von manchen Historikern, wie z.B. Leo ...

    mehr
  • Die historische mythologie des rittertums

    Drei Stoffkreise sind von großer Bedeutung, der französische, der bretonische und der römische Stoffkreis. Diese drei Stoffkreise werden in der Chanson de Saisnes, die von den Kriegen Karls des Großen gegen die Sachsen handelt genannt. Sie sind auch Bestandteile des besten Teils der höfischen Literatur. Die Entwicklung dieser Literatur ist von großer Bedeutung für die Entwicklung der ritterlichen Kultur, da in dieser Zeit instinktiv nach Beispi ...

    mehr
  • Prunk turniere und gelöbnisse

    Bei dem spätmittelalterlichen Rittertum hatte das übertriebene Interesse an aüßerlichen Formen einen Verlust an ernsthaften Werten zur Folge. Einer der berühmtesten Ritter des Mittelalters war Jacques de Lailang. Er kämpfte mit über 30 Rittern in Turnieren. Ein sehr wichtige Art des Turniers war das Gerichtsduell bei dem gekämpft wurde wenn alle rechtlichen möglichkeiten ausgeschöpft waren und man deswegen bei einem Kampf auf Leben und Tod hoff ...

    mehr
  • Rittertum und krieg

    Die gesamte Kultur der Epoche der Ritter wurde durch immer wieder aufflackernde Kleinkriege geprägt. Ritter waren im Krieg aufgrund ihrer schweren Rüstung besser geschützt als alle anderen Soldaten. Byzantiner und Moslems die nie die volle Körperpanzerung übernahmen waren zu Beginn außerordentlich verblüfft, in welchem Ausmaß ein fränkischer Ritter durch seine Panzerung geschützt war. Im späteren Mittelalter entwickelte sich das Handwerk des Ha ...

    mehr
  • Das osmanische reich vor dem wiensturm

    Mit dem Tode Süleymans II.Kanui im Jahre 1566 nahm die Macht des osmanischen Reiches ab, die ab diesem Zeitpunkt die Großwesire im Reich ausübten. Die Sultane waren nur mehr am Palastleben und nicht am Kriegführen interessiert, dies brachte eine Destabilisierung der Staatsstruktur mit sich. Der Verfall des Reiches war durch viele Niederlagen geprägt. Der große Rückschlag bei Venedig (1656) gab allerdings Anstoß zu einer Konsolidierung des Reich ...

    mehr
  • Das osmanische heer zieht gegen westen

    Am 19 Oktober 1682 verließ eine Armee von 200 000 Mann mit 300 Geschützen Istanbul, überwinterte in Edirne und erreichte am 3 Mai 1683 Belgrad, wo Sultan Mehmed IV dem Großwesir Mehmed Köprülü die Regierungsgeschäfte und seinem Großwesir Kara Mustafa den Oberbefehl über das Heer übertrug. Dieser zog bis Stuhlweißenburg, wo eine Versammlung abgehalten und Wien als Ziel dieses Feldzuges bekanntgegeben wurde. Nach der Einnahme Ungarns hatten die ...

    mehr
  • Wien rüstet sich

    Nach der ersten Türkenbelagerung im Jahre 1529 ließ Kaiser Ferdinand I die veralteten Befestigungsanlagen Wiens ausbauen. Jedoch verschlang der Ausbau der Schutzanlagen enorme Summen, und mit der Abnahme der osmanischen Bedrohung verlangsamte sich der Bau. Letzten Endes dauerte es fast 130 Jahre bis der ursprüngliche Plan tatsächlich ausgeführt war. Durch den stückweisen und langsamen Bau schlichen sich Fehler ein. Erst sehr spät wurden für ...

    mehr
  • Die belagerung

    Noch bevor die wirkliche Belagerung begonnen hatte, mussten die Verteidiger mit Problemen kämpfen. Am 14 Juli brach im Schottenkloster ein gefährliches Feuer aus. Der Grund dafür ist bis heute nicht genau geklärt. Vielleicht waren es von den brennenden Vorstäden herübergeblasene Funken, vielleicht aber auch nur das unvorsichtige Hantieren eines Stallknechts. Jedenfalls drohte das Feuer sich schnell zu verbreiten und mußte auf Grund der Tüke ...

    mehr
  • Die belagerung - erfolge und rückschläge

    Am 15 Juli 1683 forderten die Osmanen Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg, der die militärische Führung in der Stadt übernommen hatte, zur Übergabe der Stadt auf. Als dieser ablehnte, begann der Belagerungskrieg. Am frühen Morgen eröffneten die Angreifer mit ihren Geschützen das Feuer auf die Stadt. Im Gebiet des Glacies legten sie Laufgräben mit erstaunlicher Energie und Geschwindigkeit an. Dazu wurden umliegende Bürgschaften mit Gewalt zur ...

    mehr
  • Die enscheidende phase

    Zwar war das osmanische Heer ungeduldig und unzufrieden, jedoch wurde die Versorgung innerhalb der Stadtmauern langsam knapp. Lange konnte sich die Stadt halten. Nach diversen Sturmangriffen der Osmanen waren diese schon beträchtlich weit vorgedrungen. Bald herrschte Nahrungsmittelknappheit und es gab nur noch 4 000 von ehemals 75 000 kampfbereite Männer zur Verteidigung. Graf Starhemberg traf Vorbereitungen für einen Häuserkampf und die erschö ...

    mehr
  • Das entsatzheer trifft ein

    Anfang September war die Festung kaum mehr zu halten. Am 3 September war auch noch der Burgravelin erobert worden. Weitere Positionen wurden aufgegeben, die Mauern wurden durch Minen zerstört. Die Stadt war dem Untergang geweiht, wäre nicht am 15 August schon der verbündete polnische König Johann III. Sobieski mit seiner Armee von Krakau aus Richtung Wien aufgebrochen. Die Donau konnte ungestört überquert werden, da Karl von Lothringen zuvo ...

    mehr
  • Folgen der türkenbelagerung

    Natürlich war man durch die lang ersehnte Befreiung der Stadt erleichtert. Endlich konnte man die Befestigungsanlage wieder verlassen, endlich wieder für Nahrung, für gute hygienische Zustände innerhalb der Mauern sorgen.Ferner wurde auch langsam erkennbar, dass die Belagerung der Türken auch positives mit sich brachte. Sogleich nach der Befreiung wurden die türkischen Lager geplündert. Obwohl der größte Teil der Beute an Sobieski fiel, blieb fü ...

    mehr
  • Die zweite republik - teil 1

    1. Widerstand - der Beitrag zur Freiheit Für die Nationalsozialisten galt folgender Grundsatz : "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns." Gemäß dieser Einstellung, wurde jede abweichende Gesinnung strikt verfolgt und extrem hart bestraft. Trotzdem entstand in jedem der besetzten Länder organisierter und spontaner Widerstand gegen die aufgezwungene Herrschaft. An diesem Widerstand nahmen sowohl Männer und junge Burschen, als auch Frauen un ...

    mehr
  • Besatzungszeit bis 1955:

    In den letzten Wochen des 2. Weltkriegs konstituierten sich im sowjetisch besetzten Wien und Niederösterreich die 3 politische Parteien SPÖ, ÖVP und KPÖ, die eine Provisorische Regierung unter der Führung von K. Renner bildeten (11 Vertreter der SPÖ, 9 ÖVP, 7 KPÖ). Diese proklamierte am 27. 4. 1945 die Wiedererrichtung der Republik Österreich und erließ in der Folge grundlegende Gesetze (Vorläufige Einrichtung der Republik gemäß Verfassung von 19 ...

    mehr
  • Fortsetzung der großen koalition 1955-66:

    Durch die Neutralität hatte Österreich eine neue Position in Europa erhalten; noch 1955 trat es der UNO bei und beteiligte sich später an deren Friedensaktionen ( UN-Einsätze). Seit 1956 gehört Österreich dem Europarat an. Während des Ungarnaufstands von 1956 wurde die Neutralität erstmals auf die Probe gestellt, das neu aufgestellte Bundesheer kam bei der Grenzsicherung zum Einsatz; von der Flüchtlingswelle war Österreich als einziges westl. ori ...

    mehr
  • Alleinregierung der Övp 1966-70:

    Nach der Wahl zerbrach die Koalition, die westlichen Bundesländer waren in der neuen Regierung stärker vertreten, im Parlament standen einander nun eine Regierungspartei und eine große Oppositionspartei gegenüber. Die Regierung (der mit G. Rehor erstmals eine Frau angehörte) bemühte sich um eine Versachlichung der Politik und um wichtige politische Reformen, die jedoch nur teilweise umgesetzt werden konnten. Die Parteienstruktur änderte sich neue ...

    mehr
  • Alleinregierungen der spÖ 1970-83:

    Bei den Nationalratswahlen am 1. 3. 1970 erhielt die SPÖ mit 81 Mandaten (vorher 74) die relative Mehrheit im Parlament, gefolgt von der ÖVP mit 78 Mandaten (zuvor 85), die FPÖ behielt 6 Mandate. Bundeskanzler J. Klaus wollte keine Kontakte zur FPÖ; B. Kreisky bildete eine sozialist. Minderheitsregierung mit Duldung der FPÖsterreich Die Wahlrechtsreform mit der Erhöhung der Abgeordnetenzahl von 165 auf 183 sollte der FPÖ zugute kommen. Bei Neuwah ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.