Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Geschichte



Top 5 Kategorien für Geschichte Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Die deutsche militärstrategie im i. weltkrieg

    "Alles war bewußt auf eine Karte gesetzt worden. Diese Karte war der Sieg des Deutschen Reiches über Frankreich. Auf diese Aufgabe waren Rüstungspolitik, Ausbildung und Bewaffnung des deutschen Heeres ausgerichtet!" (Schulte) "Deutschlands Feldzugsplan, Deutschlands Siegeschancen beruhten auf der Voraussetzung, daß Rußland nach Kriegsausbruch nicht gleich in voller Stärke werde antreten können" (Graf Kielmansegg) Der Schlieffenplan 1905 - v ...

    mehr
  • Die innere entwicklung deutschlands während des i. weltkriegs

    "In fast allen europäischen Ländern hatte der Kriegsausbruch zunächst einmal zu einem Abbau der Spannungen im Inneren geführt. Spätestens 1916 ist jedoch in den meisten Ländern ein Wiederaufleben der inneren Spannungen zu registrieren." (Schöllgen) - August 1914: Herstellen eines inneren "Burgfriedens" durch die einstimmige Annahme der Kriegskredite am 4. August 1914 - die inneren Belastungen des Krieges (Kriegswirtschaft, Lebensmittelrationie ...

    mehr
  • Der verlauf des 1. weltkrieges-

    1. Phase: Vom Bewegungskrieg zum Stellungskrieg 1914 - 1915 2 .Phase: Stellungskrieg, Erschöpfungsstrategien, Suche nach Bundesgenossen 1915 - 1917 3. Phase: uneingeschränkter U - Boot - Krieg und Kriegseintritt der USA 1917 4. Phase: Friedensbemühungen, Entscheidungskampf im Westen, Waffenstillstand 1918 Der Krieg im Westen 8. - 12. September 1914: Schlacht an der Marne - erster Rückzug des deutschen Heeres (bis Sept. hatte der rechte ...

    mehr
  • Die bilanz des i. weltkrieges

    I. Opfer und materielle Verluste - etwa 10 Millionen Kriegstote, ca. 20 Millionen Schwerverwundete (Krüppel) - viele Blinde durch Giftgasangriffe Tote: Deutschland: 1,8 Mio. Rußland: 1,7 Mio. Frankreich: 1,4 Mio. (viele Ziviltote) England: 0,9 Mio. - hohes Maß an Zerstörungen und Verwüstungen (Frankreich, Belgien, Ostpreußen, Westrußland, Polen) z.B. Zerstörungsgrad in Frankreich: - 700.000 Häuser - 20.000 Fabriken - 50.000 km Str ...

    mehr
  • Situation nach dem i.wk - probleme einer friedensordnung

    - zahlreiche Probleme territorialer, politischer und weltanschaulicher Art - in vielen Fällen unbefriedigte Entscheidungen der Pariser Konferenz 1919 Probleme des Krieges - noch nie gekannte Globalität, Härte und Verluste (7,6 Mio. Gefallene, 14,6 Mio. Verwundete) - Gesamtkosten: etwa 1338 Mrd. Mark - totale Niederlage der Mittelmächte (Dtl., Ö - U, Osmanisches Reich, Bulgarien) - alle führenden Kräfte Europas und die USA waren am Krieg b ...

    mehr
  • Der verlauf der pariser friedenskonferenz und die situation in deutschland

    23. Oktober 1918: neues verschärftes Wilson - Ultimatum - daraufhin will die OHL en Krieg fortsetzen 11. November 1918: Unterzeichnung des Waffenstillstandes durch Matthias Erzberger (Zentrum) 18.01.1919: Eröffnung der Konferenz zu Versailles - Hoffnung Deutschlands, daß der 14 - Punkte - Plan Wilsons Verhandlungsgrundlage werden könnte, erfüllen sich nicht - Teilnahme einer deutschen Verhandlungsdelegation wird abgelehnt 07.05.1919: Regierun ...

    mehr
  • Die für deutschland wesentlichen bestimmungen der kriegsschuldfrage

    Art. 228: Wilhelm II. wird zum Kriegsverbrecher erklärt und seine Auslieferung verlangt Art. 231 Kriegsschuldparagraph - moralisches Eingeständnis der Kriegsschuld und Begründung für deutsche Reparationen "Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären und Deutschland erkennt an, daß Deutschland und seine Verbündeten als Urheber für alle Verluste und Schäden verantwortlich sind, die die alliierten Regierungen und ihre Staatsangehörige ...

    mehr
  • Das problem der reparationszahlungen

    - Streit über die Modalitäten zwischen Frankreich einerseits und den USA andererseits. Wilson will Reparationen auf Schäden an der Zivilbevölkerung reduzieren, französische Maximalposition setzt sich durch (u.a. Pensionsabzahlungen an Soldaten) - Höhe der Reparationszahlungen soll 1921 festgelegt werden, bis dahin soll Deutschland 20 Mrd. Goldmark zahlen Die Reparationskonferenzen - Juli 1919: Konferenz von Spa - Festlegung es Verteilerschl ...

    mehr
  • Rolle und bewertung des völkerbundes im ergebnis des 1. weltkrieges

    - im Zuge der Pariser Friedenskonferenz auf Initiative des US- Präsidenten Wilson entstanden - Grundlage des Staatenbundes war Satzung vom 28.04.1919 Ziele des Staatenbundes: 1. Sicherung des Weltfriedens 2. wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit der Staaten 1919 - 45 Mitgliedsstaaten - später Aufnahme anderer z. B. Österreich 1920, 1926 Dtl. bis 1933 - binden an internationale Pflichten, 1934 Sowjetunion (Zeichen der Anerkennung ...

    mehr
  • Spanischer bürgerkrieg 1936/39

    1934 Wahlen bringen einen Sieg der linken Parteien - Volksfrontregierung 1936 Putsch der regierungsfeindlichen Armee unter General Franko - Beschluß des Völkerbundes - Nichteinmischungsprinzip Sanktionen wirken sich zugunsten Frankos aus 1939 Einnahme Madrids durch Frankos Truppen - Spanien wird ein faschistischer Staat In der Phase unmittelbar vor dem II. WK fand der Völkerbund keinerlei Mittel mehr den Krieg zu verhindern. Das Prinzip einer ...

    mehr
  • Einführung und problematisierung des staatsaufbaus

    Das Zusammenwirken von Magistratur, Senat, Volk sowie Nobilität machte das staatliche Leben in Rom aus, daher werden diese Institutionen/Gruppierungen noch gesondert betrachtet. Die antike Staatstheorie, vor allem Aristoteles, kennt sechs Grundformen staatlicher Organi¬sation, drei gute: Monarchie, Aristokratie und  und die drei Formen ihrer Entartung: Tyrannis, Oligarchie und Oc ...

    mehr
  • Die tugend der bürger und die bedeutung für die republik

    Dass die Verwirklichung eines solchen Staates möglich war, hat seine Ursache in den Bürgern selbst und ihren politischen Tugenden. Solche virtutes kannte das römische Volk in großer Zahl. Zu ihnen gehört die pietas. In enger Verbindung zu ihr stehen concordia und fides. Diese erstreckte sich auch zusammen mit einer gewissen clementia auf die unterworfenen Völker, sobald mit ihnen ein Vertrag abgeschlossen war. Denn Verträge waren den Römern de ...

    mehr
  • Das volk (mommsen 1952, 143-152; 300; 316-328)

    Die Hauptsäule des römischen Staatswesens bildete das Volk, das seine politischen Rechte in Versammlungen wahrnahm, bei denen wir vier Arten unterscheiden müssen: comitia curiata, c. centuriata, c. tributa, concilia plebis; die sog. contiones dienten im Gegensatz zu den comitia lediglich dem Informationsaustausch. Die aus ältester Zeit stammenden, auf der Grundlage der Geschlechter aufgebauten Kuriatkomitien wurden immer weniger besucht. In ...

    mehr
  • Die nobilität (a.a.o. 1952, 459-466)

    Ein weiteres wichtiges Ergebnis des Ständekampfes bestand darin, dass das Eheverbot zwischen Patriziern und Plebejern aufge¬hoben wurde und dass die Plebejer zunächst zur Quästur, dann zu allen höheren Ämtern zuge¬lassen wurden (366 v. Chr. erster plebejischer Konsul). Das besagte noch nicht, dass die Plebejer sofort auch tatsächlich eine nennens-werte Anzahl etwa von Konsuln gestellt hätte. Erst allmählich nahm die Zahl der plebejischen Inhabe ...

    mehr
  • Der magistrat (a.a.o. 1948, 99-110)

    Abgesehen von den meisten Aufgaben, die der Herrscher als oberster Priester gehabt hatte, gingen seine gesamten Vollmachten auf zwei jähr¬lich vom Volke neu zu wählende Beamte, die Konsuln , über, die in ältesten Zeiten nach ihren wichtigsten Aufgaben auch praetores ("Herzöge") oder iudices hießen. Ihre Amtsinsignien erinnerten an die der Könige und unterstrichen ihre umfassende Macht. Die Beschränkung der königlichen Gewalt lag in der zeit ...

    mehr
  • Der senat (a.a.o. 1952, 458-459; 470-475)

    Eine weitere Säule des römischen Staatswesens bil¬dete nach der Magistratur der Senat ("Ältestenrat") . Er setzte sich zusammen aus den Oberhäuptern der patrizischen Familien und Mitgliedern der übrigen Nobilität. Theoretisch konnte zwar jeder tüchtige Bürger einen Senatssitz er¬halten, praktisch kamen aber nur Angehörige der führenden Schicht, vor allem ehemalige Inhaber kurulischer, schließlich auch plebejischer Ämter in Frage. Die Normalz ...

    mehr
  • Strukturprinzipien, die in der bundesrepublikanischen verfassung niedergelegt sind oder in modifizierter form wiederauf

    III.1.1 ...im Vergleich zum VOLK Gemäß Art. 20 (2) des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland ist der alleinige Souverän im Staate das Volk. Es drückt seinen Willen mittelbar durch Wahlen und Abstimmungen aus, so dass Institutionen gewählt werden, die diesen Volkswillen in ihrer Art der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung zum Ausdruck bringen. Auch in der res publica ist das römische Volk der Souverän. Je ...

    mehr
  • Sturm und drang

    m 1770 ging von einer Dichtergeneration ein leidenschaftlicher Kampf gegen die Aufklärer aus. In der Bewegung des Sturm und Drang empört sich diese Dichtergeneration gegen diese Herrschaft der Ratio und zugleich gegen die gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse im Zeitalter der Aufklärung. Gefühl und Phantasie sprengen die Fesseln einer reinen Verstandesheiten, die Freiheit die Freiheit des Individuums st ...

    mehr
  • Sturm und drang-

    Begriff: - Geniezeit, die nach dem Drama »S. u. D.« von F. M. Klinger (1766) benannte Epoche - ursprünglich "Wirrwarr" - Epoche der dt. Literatur von 1765 bis 1785; - beschränkte Bewegung junger Schriftsteller, die sich in Straßburg & Frankfurt um Goethe sammelten, & in Schwaben um Schubert & Schiller Allgemein: - Auflehnung der jungen Generation gegen die verstandesbetonte Aufklärung - Entstehung von Phantasie & Gefüh ...

    mehr
  • Sturm und drang (1767-1789)

    Begriff: - Geniezeit, die nach dem Drama "Sturm und Drang von F. M. Klinger (1766) benannte _Epoche - beschränkte Bewegung junger deutscher Schriftsteller, die sich in Straßburg & _Frankfurt um Goethe sammelten, & in Schwaben um Schiller Lebensumstände und Gedankengut: - Die Menschen lebten im ständigen Konflikt mit der absolutistischen Obrigkeit - schwere Unterdrückung der Untertanen durch Steuern & Soldatenhandel - F ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.