Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Geschichte



Top 5 Kategorien für Geschichte Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Weberaufstand

    Nach der Niederschlagung der Juliaufstände 1830 war die soziale Situation unverändert schlecht. Diese wurde in den 40er Jahren durch Mißernten und Teuerungen auch noch verstärkt. 1844 gab es in Schlesien einen Hungeraufstand,der von ca. 3000 Lohnwebern durchgeführt worden war. Dieser Aufstand wurde als sogenannter Weberaufstand auch überregional bekannt und wurde von Gerhard Hauptmann in seinem Drama,,Die Weber« auch literarisch verarbeitet. Di ...

    mehr
  • Die polis

    Mit dem Begriff "Polis" (Plural: Poleis) wurden im Griechischen ursprünglich kleine befestigte Höhensiedlungen oder auch Siedlungskomplexe bezeichnet. Solche Wehrgemeinschaften wurden ab dem 9. Jahrhundert im Schutz eines Burgberges im gesamten hellenistischen (griechischen) Raum, welcher zu dieser Zeit Teile Ost- und Südspaniens, Südfrankreichs, Süditaliens, Siziliens, Klein-Asiens, den gesamten Schwarzmeerraum, die Ägäis und Griechenlands umf ...

    mehr
  • Die polisbildung

    Um das 13. Jahrhundert war Griechenland noch von der mykenischen Zivilisation geprägt, welche aus verschiedenen Gründen, die hier nicht weiter Gegenstand der Betrachtung sein sollen, im 12. Jahrhundert zerfiel. Der Zusammenbruch des mykenischen Reiches hatte Unruhen und Kriege in Südeuropa und Vorderasien zur Folge und löste eine, den gesamten Raum betreffende, Völkerwanderung aus. Ganze Stammesverbände (Ethnos), bestehend aus einigen Familien ...

    mehr
  • Die gesellschaftlichen strukturen

    1.3.1. Der Adel Die griechische Sprache kannte für die von uns als Adel bezeichnete Schicht keinen Namen, im allgemeinen wurde sie als Oberschicht bezeichnet. Als ursprünglich selbst einfache Oikosherren, sind sie im Laufe der Zeit zu mehr Land und Reichtum gekommen als andere Bauern der Gemeinschaft und gewannen dadurch in den Poleis an Macht und Einfluss. Sie selbst nannten sich die Elite der "Besten" (Aristoi) und fanden sich in Adels ...

    mehr
  • Die genossenschaftlichen elemente

    1.4.1. Die Phratrien Phratrien (Bruderschaften) waren die Grundeinheit der personellen Ordnung einer Polis, die durch Beziehungen und Abhängigkeiten von Adligen und freien Bürgern zueinander bestimmt war und als reiner Personenverband angesehen werden konnte. Wahrscheinlich dienten solche nachbarschaftlichen Vereinigungen dem Schutz der Gemeinschaft nach innen. Die Anfänge lassen sich bis in das 8. Jahrhundert zurückverfolgen. Unterbau ...

    mehr
  • Die gesellschaftlichen institutionen

    1.5.1. Das Ämterwesen Der Formungsprozess der Polis war in wesentlichen Punkten eine schrittweise Ausgestaltung der Organe des Gemeinwesens. Die personengebundene Ausübung von Macht und Herrschaft wurde mehr und mehr überwunden, indem Einrichtungen geschaffen wurden, die eine kontinuierliche, durch bestimmte Normen und Verfahrensweisen geregelten Besetzungen der Ämter ermöglichten. In den einzelnen Polisstaaten wurden hierfür wiederum sehr ...

    mehr
  • Die stellung der frau

    Die griechische Frau stand in einem rechtlichen Abhängigkeitsverhältnis zu einem Vormund, meist dem Vater und nach dessen Tod dem ältesten Bruder oder Ehemann. Die Unterordnung zeigte sich darin, dass Frauen grundsätzlich an keinen politischen Entscheidungen teilnehmen konnten. Eine Frau vermochte auf der einen Seite den Ehemann nicht frei zu wählen und war nur durch einen Vormund geschäftsfähig. Auf der anderen Seite war sie persönlich frei, m ...

    mehr
  • Die solonischen neuerungen

    2.1. Solon Solon war ein vermutlich um 640 hochgeborener athenischer Dichter und Staatsmann. Er wurde 594 in seiner Heimatstadt zum Archon (hoher Beamter) und zum Diallaktes (Versöhner) bestellt, um die soziale Krise, die Athen umfasste zu schlichten. Sein Lebenswerk wurde zur Grundlage des vordemokratischen athenischen Staates. Er starb 540 im Alter von 80 Jahren. 2.2. Die vorsolonische Krise Ab dem 7. Jahrhundert war das soziale ...

    mehr
  • Die argonauten

    Im griechischen Thessalien musste der Königssohn Jason mit seinem erbschleicherischen Onkel Pelias um den Thron streiten. Dieser wollte das väterliche Erbe nur dann herausgeben, wenn Jason für ihn das kostbare, und daher von einem Drachen streng bewachte, Widderfell - das Goldene Vlies - aus dem Land der Kolcher unter König Äetes stehlen würde. Er hoffte, Jason würde diesen gefährlichen Auftrag nicht überleben. Zusammen mit den größten He ...

    mehr
  • Der armutsstreit

    Nach dem Tod des heiligen Franz von Assisi begann ein heftiger Streit um das Ideal der völligen Armut. Mit der Ausbreitung des Franziskanerordens breiteten sich auch Diskussion um die Besitzlosigkeit aus. Natürlich wollte man daß der Orden unter die Regeln des Papstes fällt und so gab man schließlich die Besitzlosigkeit auf. So erklärte Papst Innozenz IV das Gut der Franziskaner als Eigentum der römisch katholischen Kirche, die auch die Verwalt ...

    mehr
  • Der theoretische armutsstreit

    Papst Johannes XXII mußte nun den Männern gegenüberstehen die vorher seiner Meinung waren (z.B. Michael von Cesena). Es ging um den sogenannten theoretischen Armutsstreit welcher die Frage behandelte ob Jesus und die Apostel einzeln oder zusammen Eigentum besessen haben. Dies breitete den Armutsstreit aus, denn es ging jetzt nicht um gewisse Orden sondern um das ganze Christentum. So wurde auch die Frage gestellt ob sich Jesus Cäsar, sprich der ...

    mehr
  • Die dominikaner

    Der Predigerorden hat seinen Ursprung in Dominikus Guzman, welcher in frühen Jahren seines Lebens (zur Zeit im Amt als Subprior) seien Bischof auf Reisen durch Dänemark und Rom begleitet. Auf seinen Reisen lernte er bald die Armutsgesinnung der Katharer kennen und bat Innozenz III um Erlaubnis Missionsarbeit zu leisten, welcher ihn jedoch nach Südfrankreich schickte. Er Kümmerte sich um ein Frauenhaus , welche dort in höchster Armut lebten. Er ...

    mehr
  • Die franziskaner

    Franz von Assisi war der Sohn eines reichen Tuchändlers und seine Mutter kam aus einer angesehenen französischen Familie. Er war ein sehr begabtes Kind voll von künstlerischen Fähigkeiten. Doch nach einer Kriegsgefangenschaft und der darauffolgenden Krankheit machte sich ein starker religiöser Wandel bemerkbar. Er machte sich Sorgen um den Verfall der Kirche, half deswegen Kirchen wiederaufzubauen. Auch half er den Armen und Kranken im Umkreis ...

    mehr
  • Die karmeliten

    Der Ursprung der Gemeinschaft liegt im altchristlichen Asketenideal, welches sich aber zur Zeit der Kreuzzüge, im heiligen Land konkretisierte. Berthold von Kalabrien brachte eine Einsiedlerkolonie auf dem Berg Karmel unter. Dort konnten sie in Ruhe ihre Lebensweise durchführen. 1207 dann, bekamen sie vom Patriarch von Jerusalem eine Regel welche 1226 offiziell vom Papst bestätigt wurde. Die Gruppierung verstand sich als Nachfolger der alttest ...

    mehr
  • Die augustiner-eremiten

    Auch bei dieser Form der Gemeinschaft fehlte die große Gründerfigur. Ihren Namen bekamen sie von dem Umstand, daß man ältere Eremitengruppen zwangsweise zu einem Orden zusammenfaßte und unter augustiner Tradition zusammenschloß. Sie breiteten sich schnell und weit aus und ihre Hauptaufgabe war die Seelsorge. Im Gegensatz zu den Dominikaner trugen sie schwarz. ...

    mehr
  • Laienbewegungen

    a. Die Albigenser Die Albigenser glaubten an das dualistische System des Manichäismus das über Jahrhunderte einen großen Einfluß in der Mittelmeerregion ausübte. Dualisten gehen davon aus, daß ein guter und böser Gott unabhängig voneinander existieren. Im westlichen Teil von Europa traten die Verfechter dieser Lehre, dieKatharer, erstmals im 11. Jahrhundert in Nordfrankreich und den Niederlanden in Erscheinung. Um stetigen Verfolgungen zu en ...

    mehr
  • Die artusepik

    Das Vorbild für die Artusepik ist die französische Artusepik. Ihr erfolgreichster Vertreter ist Chrétien de Troyes, der den keltisch-bretonischen Sagenstoff in den Werken Erec, Cligès, Lancelot, Perceval verarbeitet. Der klassische Artusepos hat eine Doppelwegstruktur: Im ersten Teil erfährt der Helc die individuelle Erfüllung der Idealgesellschaft König Artus´, wird aber bald schuldig und muß sich im zweiten Teil auf Âventiurenfahrt begeben u ...

    mehr
  • Die Öffentlichkeit verändert sich

    Die Wochenschriften, ein Produkt der Aufklärung, setzten sich der Verbreitung des aufklärerischen Gedankenguts zum Ziel. Durch ihre kurzen populärwissentschaftlichen Abhandlungen, ihre moralphilosophischen Erörterungen und Untersuchungen und ihre neue literarische Verfahrens- und Vermittlungsweise weckten sie die Aufnahmebereitschaft des Publikums für neue Inhalte und Formen, erschlossen breitere Leserschichten und schufen die Voraussetzungen f ...

    mehr
  • Die literatur in der aufklärung-

    Die höfisch geprägte Literatur des 17. Jahrhunderts war durch Volksferne, Realitätsverlust, Künstlichkeit und Motivarmut gekennzeichnet. Sie sprach deswegen, mit ihren "Haupt- und Staatsaktionen", verwirrenden Helden- und Schäferromanen und ihren schwülstigen erotischen Gedichte, immer weniger Menschen an, und wurde allmählich ersetzt. Die Fürsten entließen ihre Hofpoeten und Hofdichter, stattdessen wurden in den großen Handelsstädten, die sich ...

    mehr
  • Die neue stellung des schriftstellers

    Die Ablehnung der höfischen Dichtung führte nicht nur zu einem Strukturwandel der Öffentlichkeit, sondern veränderte auch die Situation des Schriftstellers. Das Zeitalter des Hofdichters mit einem festen Gehalt, ging zu Ende. An dessen Stelle tritt nun der freie Schriftsteller, der von seiner dichterischen Arbeit leben muß. Der Vorteil dabei liegt auf der Hand, die geistige Unabhängigkeit von fürstlichen oder geistlichen Geldgeber. Der große Na ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.