Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • "schattseite

    \"Schattseite\", der zweite Roman, setzt an, wo die "Schönen Tage\" enden. Allerdings mit einer bemerkenswerten Modifikation. Der Eindruck von Unmittelbarkeit des ersten Buches, das so faszinierend wie bedrückend einen (uns Urlaubsgästen) exotisch anmutenden Zug der ländlich-alpinen Idylle entwirft, die grausame Brutalität eines "gemütlichen Knechtschaftsverhältnisses\" (Marx) enthüllt, verdankt sich einem erzählerischen Kunstgriff. Innerhofer sc ...

    mehr
  • "der emporkömmling

    Von dieser Zeit nach dem Abschluß der Trilogie, von den Schwierigkeiten dieser Zeit berichtet die 1982 erschienene Erzählung "Der Emporkömmling\". Lambrecht, der Ich-Erzähler, berichtet von den Folgen des Erfolgs, er beschreibt den Weg zurück. "Herbert Takuner\", ein Freund, "war damit nicht einverstanden, daß ich jetzt ging. Er beschwor mich , doch endlich zu akzeptieren, daß ich ein Intellektueller sei. Ob ich es nun wahrhaben wolle oder nich ...

    mehr
  • Zum autor: franz innerhofer

    Franz Innerhofer ist am 2. Mai 1944 als Sohn einer Landarbeiterin in Krimml (Salzburg) geboren. Ab seinem sechsten Lebensjahr lebte er auf dem Hof seines Vaters, holte nach einer Schmiedelehre das Gymnasium nach und schaffte es bis zu einem Germanistik- und Anglistikstudium in Salzburg. 1973 erhielt er ein österreichisches Staatsstipendium für Literatur, das es ihm ermöglichte, den Roman "Schöne Tage" zu Ende zu schreiben. 1975 erschien sein zwe ...

    mehr
  • Franz kafka - das urteil

    Erzählung, erschienen 1913 Georg Bendemann, ein junger Kaufmann, schreibt eines Sonntagvormittags seinem Freund, der in Petersburg ein schlecht gehendes Geschäft besitzt. Nach langem überlegen teilt er ihm doch seine Verlobung mit und lädt ihn zu seiner Hochzeit ein. Dann sucht er seinen Vater in dessen Zimmer auf, \"in dem er schon seit Monaten nicht gewesen war\" und teilt ihm sein Vorhaben mit. Dieser zweifelt daran, daß dieser Freund ...

    mehr
  • Franz kafka: auf der galerie

    1. Die Parabel bei Kafka (zur Wiederholung) - Parabeln sind grundsätzlich gleichnishafte Erzählungen. Bei Kafka spricht man jedoch von absoluten Parabeln. Diese enthalten keine eindeutigen Bilder, sondern der Leser muss seinen eigenen Textsinn finden. - "Auf der Galerie" vielleicht die bekannteste Parabel Kafkas, wurde oft verwendet für Wahrnehmungstests. 2. Struktur -gleiches Geschehen wird zweimal in jeweils zwei langen, sich äußerlich ...

    mehr
  • Franz kafka - der prozess

    Das Geschehen erstreckt sich vom Morgen des 30. Geburtstags von Josef K. bis zum Vorabend seines 31., an dem er hingerichtet wird. \"Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet,\" der erste Satz des Romans könnte einen klassischen Kriminalroman einleiten. Die hier geweckte Erwartung der gerechten Aufklärung eines Justizirrtums wird jedoch im Verlauf des Geschehens immer ...

    mehr
  • Schuld und strafe in der prozeß:

    Auf dem Weg zur ersten Untersuchung erinnert K. sich an einen Ausspruch eines Wärters: \"Unsere Behörde (...) sucht doch nicht etwa die Schuld in der Bevölkerung, sondern wird, wie es im Gesetz heißt, von der Schuld angezogen und muß uns Wächter ausschicken\" und schlußfolgert daraus, \"daß das Untersuchungszimmer an der Treppe liegen mußte, die K. zufällig wählte.\" Gegenüber dem Untersuchungsrichter wird die Konsequenz dieses Gedankens noch ...

    mehr
  • Der prozeß (inhaltsangabe)

    Teil 1 Kapitel Titel Handlung 1 Verhaftung . "Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne das jemand etwas Böses geahnt hätte wurde er eines Morgens verhaftet." . K. ist Bankprokurist, wohnt in Pension bei Frau Grubach, in der auch Fräulein Bürstner wohnt . K. wird an seinem 30. Geburtstag von den Wächtern Franz und Willem eines (nicht normalen) Gerichts verhaftet / K. ist empört . K. tritt dem Aufseher in Frau Bürstners Zimmer gegenüb ...

    mehr
  • Franz kafka . die kaiserliche botschaft (religiÖse deutung)

    Franz Kafka beschreibt in seiner Parabel EINE KAISERLICHE BOTSCHAFT das hoffnungslose Durchringen eines Botschafters, der die letzte Botschaft des nun verstorbenen Kaisers entgegengenommen hat und einer Person überbringen soll. Hierbei spricht Kafka den Leser mit Sätzen wie "Der Kaiser - so heißt es - hat dir, ..." (Zitat) direkt an. Auffällig ist, daß der parabolische Charakter des Werkes erst durch den letzten Satz verdeutlicht wird. Bis h ...

    mehr
  • Biographie: kafka

    1883 Kafka wird als Sohn des jüdischen Kaufmanns Hermann Kafka in Prag geboren. 1901 - 1906 Kafka studiert Germanistik und Jura an der deutschen Uni in Prag 1902 Beginn der Freundschaft mit Max Brod, der Kafka bei all seinen Publikationen unterstützt 1908 Er arbeitet als Aushilfsbeamter bei der Prager Unfallversicherungs- anstalt 1912 lernt er Felice Bauer kennen, es folgen einige Ver- und ...

    mehr
  • Zum werk "die verwandlung":

    Hauptpersonen: Gregor Samsa: vor der Verwandlung: er ist reisender Textilhändler (verkauft Handtücher); ist sehr ehrgeizig und ängstlich; ist der einzige Ernährer der Familie; hat fast kein Privatleben; viele Auseinandersetzungen mit dem Vater nach der Verwandlung: hat ständig Schuldgefühle, möchte niemandem zur Last fallen; versucht gar nicht aus dem Käferkörper herauszukommen, er nimmt es hin; zum Schluss isst er nichts mehr Vater: ...

    mehr
  • Franz kafka - ein hungerkÜnstler

    (Erzählung, erschienen 1922) Der Hungerkünstler zieht mit seinem Impresario von Ort zu Ort, wo er in einem Käfig \"auf hingestreutem Stroh\" sitzend ausgestellt wird. Das macht er jedoch nicht, um sich so auf be- trügerische Weise zu bereichern, sondern er hungert ehrlich, \"weil er die Speise nicht gefunden hat, die ihm schmeckt,\" also aus Ekel vor dem Essen. Aus diesem Grund ist ihm das Hungern \"die leichteste Sache von der Welt\"; ...

    mehr
  • Franz kafka - ein landarzt

    Erzählung (1917) 1919 in die gleichnamige Sammlung der kleineren Erzählungen aufgenommen Ein älterer, erfahrener Landarzt, den die Nachtglocke zu einer eiligen Fahrt ans Bett eines Schwerkranken seines Bezirkes ruft, benötigt dringend ein neues Wagenpferd, da sein eigenes durch Überanstrengung während des langen, eisigen Winters, gerade verendet ist. Er schickt sein Dienstmädchen Rosa ins Dorf, um ein Pferd auszuleihen. Als sie unverr ...

    mehr
  • Das elternhaus

    Kafkas Vater Herrmann wurde 1852 in Wossek in Südböhmen, einem winzigen Dorf von knapp hundert Einwohnern, geboren. Er stammte aus einfachsten Verhältnissen. Sein Vater, Jakob Kafka, war Fleischhauer und heiratete 1849, als Fünfunddreißigjähriger, seine Nachbarin Franziska Platowski. Jakob Kafka hatte sechs Kinder, zwei Töchter und vier Söhne, die schon in jungen Jahren und frühmorgens, auch im Winter und oft barfuß, die Fleischwaren mit eine ...

    mehr
  • Die kindheit

    Am 3. Juli 1883 wurde Franz Kafka in einem Haus in der Altstadt Prags geboren. Während seines ganzen Lebens - mit Ausnahme der letzten Lebenszeit, als ihn die Krankheit zwang, Sanatorien aufzusuchen - hat Kafka diesen innersten Bezirk der Prager Altstadt nur selten verlassen. Der Kleine Ring und die Gassen, die vom Wohnhaus Kafkas ausgingen, die "Durchhäuser" mit ihren engen Innenhöfen, an denen sich offene Balkons, "Pawlatschen", entlangzoge ...

    mehr
  • Das k.k. staats-gymnasium

    Ein Musterbeispiel ist dafür das altösterreichische humanistische Gymnasium, dem der Zehnjährige überantwortet wurde. Kafkas Gymnasium war im Kinsky-Palais untergebracht, einem Barockbau am Altstädter Ring, wenige Schritte von der Wohnung der Familie entfernt. Kafkas Vater hatte diesmal zielbewußt gewählt: Nicht nur wiederum eine deutsche Schule, sondern auch das humanistische Gymnasium, aus dem die Monarchie ihren Beamtenbedarf zu rekrutiere ...

    mehr
  • Die universitätsjahre

    Im Juli 1901 legte Kafka das Abitur ab und fährt für einige Wochen nach Norderney und Helgoland. Die Freiheit nach der Entlassung aus dem trostlosen Zwang des Gymnasiums gedachte er immerhin zu nutzen. Er beginnt vorerst, mit Oskar Pollak (und sicher unter seinem Einfluß) Chemie zu studieren, tritt aber bereits nach vierzehn Tagen in die "erwünschte" juristische Fakultät über. Die ledernen Vorlesungen über das "Institut des römischen Rechts", ...

    mehr
  • Die arbeiter-unfall-versicherungs-anstalt

    Im Oktober 1907, ein Jahr nach der Promotion und wenige Tage nach der endgültigen Berufsentscheidung, schreibt der vierundzwanzigjährige Franz Kafka: Mein Leben ist jetzt ganz ungeordnet. Ich habe allerdings einen Posten mit winzigen 80 Kronen Gehalt und unermeßlichen 8-9 Arbeitsstunden, aber die Stunden außerhalb des Bureaus fresse ich wie ein wildes Tier. ....Über die Arbeit klage ich nicht so, wie über die Faulheit der sumpfigen Zeit. Die ...

    mehr
  • Die entstehung seiner wichtigsten werke

    1912 ist die Vereinsamung, Versteinerung, abgeschlossen und kaum mehr von außen beeinflußbar. In einer Rezension der Zeitschrift "Hyperion", die ihr Erscheinen eingestellt hatte (in ihr waren auch die ersten Arbeiten Kafkas erschienen), schreibt Kafka: Diejenigen, welche ihre Natur von der Gemeinschaft fernhält .... brauchen auch keine Verteidigung, denn das Unverständnis kann sie nicht treffen, weil sie dunkel sind, und die Liebe findet sie ...

    mehr
  • "das urteil"

    Es ist ein Sonntagvormittag im schönsten Frühjahr. Georg Bendemann, ein junger Kaufmann. Er hat gerade einen Brief an seinen sich im Ausland befindenden Jugendfreund beendet, und sieht aus dem Fenster. Er denkt über seinen Freund nach, der sich schon vor Jahren nach Rußland förmlich geflüchtet hat. Nun betreibt er ein Geschäft in Petersburg, das anfangs sich sehr gut angelassen hat, seit langem aber schon zu stocken scheint. Man sollte ihm vi ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.