Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 




Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details

  • Idealvorstellung und menschenbild der klassik

    Die Klassiker wollten den Menschen und die Aufgabe der Kunst neubestimmen, Sodas sie mit den neuen Idealen der Zeit, Ausgleich der Gegensätze, Ganzheit, Humanität und dem Streben nach Vollkommenheit, übereinstimmten. Man übertrug die von Winckelmann als "edle Einfallt, stille Größe" charakterisierte griechische Plastik einfach auf den Menschen. Die Vertreter der Klassik versuchten die Harmonie von Sein und Sollen, Natur und Kunst und die von Si ...

    mehr
  • Lyrik, epik und dramatik

    Da die Klassik zum zu Ordnung und Maß tendierte, löste sich die Lyrik der Epoche von ihren volkstümlichen Wurzeln und kehrte sich von der Formfreiheit des \"Sturm und Drang\" ab. Jetzt treten hauptsächlich antikisierte Formen der Lyrik auf, keine gefühlsstarken und freien Rhythmen, wie in der "Geniezeit". Themen sind nun die menschliche Gesellschaft, die Gesetzlichkeit des Lebens, die sittliche und moralische Verpflichtung des Menschen, sich se ...

    mehr
  • Friedrich schiller -

    Johann Christoph Friedrich von Schiller wurde am 10. 11.1759 in Marbach am Neckar geboren. Er war der Sohn des Militärarztes Johann Caspar Schiller. Auf Befehl des Herzogs Karl Eugen musste er ab 1773 die Militärakademie besuchen. Dort studierte er die Rechte und seit 1775 Medizin. Schiller trat 1780 den Dienst als Regimentsmedikus in Stuttgart an. Von 1777 - 1780 arbeitete er an seinem Drama "Die Räuber", welches 1781 gedruckt wurde. Der einzi ...

    mehr
  • Johann wolfgang von goethe -

    Goethe wurde am 28.8.1749 in Frankfurt am Main in eine reiche Bürgerfamilie hinein geboren. Durch die finanziell relativ gute Situation seiner Familie wurde ihm schon früh eine sehr gute Ausbildung zu Teil. Er wurde von Privatlehrern seiner Familie in alten und neuen Sprachen, Musik und Tanz, Fechten und Reiten unterrichtet. 1765 ging er auf Wunsch seines Vaters nach Leipzig um dort Jura zu studieren. Während der Genesungsphase von einem 1770 e ...

    mehr
  • "die worte des glaubens"

    Drei Worte nenn ich euch, inhaltsschwer, Sie gehen von Munde zu Munde, Doch stammen sie nicht von außen her, Das Herz gibt davon Kunde; Dem Menschen ist aller Wert geraubt, Wenn er nicht mehr an die drei Worte glaubt. Der Mensch ist frei geschaffen, ist frei, Und würd er in Ketten geboren, Laßt euch nicht irren des Pöbels Geschrei, Nicht den Mißbrauch rasender Toren. Vor dem Sklaven, wenn er die Kette bricht, Vor dem freien Mensch ...

    mehr
  • Die zeit vor und nach der klassik

    Sturm und Drang Der 1770 beginnende Sturm und Drang wird 1789 von der Klassik abgelöst. In ihm wurde sich mit den geistigen Auseinandersetzungen der Aufklärung beschäftigt. Man wandte sich in der Politik gegen die Einteilung in verschiedene Stände und es wurde in literarischer Form gegen Heuchelei, soziale Ungerechtigkeit Habgier und Machtbesessenheit protestiert. Die Verfasser solcher Werke stießen bei Kirche und Adel auf heftigen Widerstan ...

    mehr
  • Weimar und das gesellschaftliche leben -

    Herzog Karl Augusts gemäßigt aufgeklärte Erziehung war der Anlass, dass Weimar so eng an die deutsche Klassik gebunden war. In Weimar herrschte damals ein unbürokratisches, persönliches, relativ freiheitliches aber doch traditionelles Klima. Die perfekte Atmosphäre für eine kultivierte, aristokratisch - bürgerliche Gemeinschaft. In diesem Personenkreis war Traditionsbewusstsein und das Streben nach Bildung direkt miteinander verbunden. Durch di ...

    mehr
  • Romantik --

    Der Übergang zwischen Klassik und der darauf folgenden Epoche der Romantik ist nicht als eigenständige Epoche zu betrachten. Beim Übergang von der Klassik zur Romantik vermischen sich die Stilelemente, vor allem die der Literatur, beider Epochen, es wird an die Grundzüge beider Zeitperioden angeknüpft. Die Klassik versuchte eine Harmonie zwischen Verstand und Sinnlichkeit, von Genialität und Kritik, sowie Poesie und Prosa herzustellen. Jedoch i ...

    mehr
  • Die klavierspielerin

    Erika spielt, wie nie zuvor. Der gesamte Saal hält den Atem an, um das Kunstwerk, gebaut aus den Tönen, die Erika dem Klavier entlockt, nicht zu zerstören. Nun passiert es. Nur ein halber Zentimeter auf der Klaviatur ist es, der die gesamte Harmonie zerstört, das Gebäude zum Einsturz bringt. Der Faden reißt und Erika bietet eine erbärmliche Vorstellung beim Schulabschlusskonzert. Ihre Karriere als Pianistin hat keine Zukunft mehr. Seit ...

    mehr
  • "die klosterschule von barbara frischmuth

    1.Autor: Barbara Frischmuth wurde am 5.7.1941 in Altaussee in der Steiermark geboren. Sie besuchte als 10 bis 14 jährige das Internat der Klosterschule in Gmunden, wechselte dann öfters die Gymnasien und absolvierte schließlich 1958 ihr Abitur. Anschließend studierte sie Türkisch und Ungarisch an der Grazer Universität und lebt seit 1967 als freie Schriftstellerin und Übersetzerin in ihrem Heimatort, Altaussee, oder in Wien. Sie erhielt schon ...

    mehr
  • Die klosterschule

    Die Autorin: Barbara Frischmuth wurde am 5.7.1941 in Altaussee (Steiermark) geboren. Ihr Vater fiel in Rußland und ihre Mutter führte einen Hotelbetrieb. 4 Jahre lang besuchte sie das Internat der steirischen Klosterschule Gmunden. Sie studierte Orientalistik, allerdings ohne Abschluß, Türkisch und Ungarisch. Seit 1967 lebt sie als freie Schriftstellerin und Übersetzerin (vor allem Türkisch und Ungarisch) in Wien und Altaussee. 1968 ersch ...

    mehr
  • Die küchenuhr

    Die Kurzgeschichte handelt über einen jungen Mann, der sein Haus und seine Eltern verloren hat. Das einzige, was ihm geblieben ist, stellt seine Küchenuhr dar. Er freut sich, dass die Uhr genau um halb drei stehengeblieben ist, da er um diese Uhrzeit immer von der Arbeit nach Hause gekommen ist. Seine Mutter ist immer aufgestanden und hat ihm immer Essen gemacht und gewartet, bis er satt war. Der junge Mann wird beschrieben ...

    mehr
  • Heinrich böll -

    Heinrich Böll wurde am 21. Dezember 1917 in Köln geboren. Nach dem Abitur war er Lehrling im Buchhandel. Danach studierte er Germanistik. Er diente sechs Jahre als Soldat. Seit 1947 veröffentlichte er Erzählungen, Romane, Hör- und Fernsehspiele und Theaterstücke. Zeitweilig war er auch als Übersetzer aus dem Englischen tätig. 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Gestorben ist Heinrich Böll am 16. Juli 1985 in Langenbroich/ Eifel. Wand ...

    mehr
  • Die kurzgeschichte

    Das Wort "Kurzgeschichte" ist eigentlich eine Lehnübersetzung der amerikanischen "Short story". Diese hat ihren Ursprung im antiken Griechenland, aber erst im 19. Jh. entwickelte sich in Amerika die Short Story aus älteren, erzählenden Formen wie den Novellen, Märchen einerseits und mehr faktenbestimmten Anekdoten und Skizzen andererseits. Als eigentliche Begründer gelten W. Irving und J. K. Paulding. Theoretisch definiert und praktisch zur Kuns ...

    mehr
  • Der autor: johann wolfgang von goethe

    Seine Lebensdaten: 28.08.1749 bis 22.03.1832 Dazwischen liegen viele Jahre wertvollen Schaffens. Zu seinen bekanntesten Werken zählen: Götz von Berlichingen (1773) Die Leiden des jungen Werthers (1774) Iphigenie und Tauris (1787) Wilhelm Meisters Lehrjahre (1796) Metamorphose der Pflanzen (1798) Faust I (1808) Dichtung und Wahrheit (1832) Faust II (1832) An der Entstehungsgeschichte der "Leiden des jungen Werther" sind ...

    mehr
  • Kestner gilt als vorbild alberts.

    Am 11.9.1772 verließ Goethe Wetzlar, ohne sich von Charlotte und Kestner zu verabschieden. Danach besuchte er die Familie La Roche. Dort lernte er die 16-jährige Maximiliane kennen, die zwei Jahre später den Kaufmann Peter Brentano heiratete. Goethe freundete sich mit Maximiliane an und blieb ihr auch nach der Eheschließung noch verbunden. Brentano verfolgte Goethe jedoch mit Eifersucht, worauf sich Goethe zurückziehen mußte. ...

    mehr
  • Charlotte und maximiliane sind die vorbilder der lotte - figur.

    Carl Wilhelm Jerusalem war wie Goethe als Jurist in Wetzlar tätig. Goethe kannte Jerusalem nicht näher. Dieser hatte oft Schwierigkeiten mit seinen Vorgesetzten, und außerdem verliebte er sich in eine verheiratete Frau, die seine Zuneigung nicht erwiderte. Darüber hinaus gelang ihm nicht sofort der Aufstieg in höhere Gesellschaftskreise. Jerusalem erschoß sich in der Nacht vom 29. auf den 30.10.1772. Goethe bat Kestner um einen ausführlichen Be ...

    mehr
  • Die geschichte:die leiden des jungen werther

    Werther, ein gebildeter junger Bürger, der mit den geistigen Auseinandersetzungen seiner Zeit über die Philosophie, die Literatur und die Kunst vertraut ist, leidet unter den Zwängen denen die Menschen seiner unterlagen. Leonore liebt Werther, doch er erwidert ihre Liebe nicht. Daher verläßt er seinen Heimatort und zieht in eine andere Stadt. Da er nicht arbeiten muß, führen ihn seine Fragen zu Erlebnissen in der Natur und zur Kunst. In der ...

    mehr
  • Die leiden des jungen werther - hauptpersonen, werther und lotte:

    Des Urbild Werthers ist niemand anders als Goethe selbst, wie er in "Dichtung und Wahrheit", abgesehen von einigen historischen Ungenauigkeiten, treffend schildert. Er sucht dauernd nach geistigen und seelischen Genüssen, ohne jedoch die Kraft zu besitzen, sich diese zu erringen. Werther steigt voll Liebe zu dem gewöhnlichen Volk und zu Lottes kleinen Geschwistern hinab und beschenkt diese regelmäßig. Trotzdem ist er eines wirklichen Opfers fü ...

    mehr
  • Die leiden des jungen werther - schlußfolgerungen:

    Das erscheinen des Briefromans "Die Leiden des jungen Werthers" im Herbst 1774 war eine Sensation. Das Buch zog nicht nur ein großes Leserpublikum in Deutschland und im Ausland an, es zeigte auch, dass sich die Anteilnahme am Schicksal des Helden bis zum "Wertherfieber" steigerte, was sogar zu Selbstmorden führte. Doch der eigentliche Werther-Kult blieb eine Sache der gebildeten Stände. Werthers Kleidung, sein Auftreten kam in Mode. Seine exze ...

    mehr

 
 

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.