Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Inhaltsangabe – leutnant gustl:

    [In „Leutnant Gustl“ geht es um einen Leutnant, der bei einem Oratorium vom Bäckermeister in seiner Ehre beleidigt wird und so den Rest des Abends in Selbstmordgedanken vertieft ist.] Leutnant Gustl hat Eintrittskarten für ein Oratorium von einem Kollegen bekommen und sitzt gelangweilt da und wartet, dass es endlich zu Ende geht. Er denkt immer wieder an das am nächsten Nachmittag bevorstehende Duell, das er mit einem Herrn Doktor zu besteh ...

    mehr
  • Zur erzählform (innerer monolog) und schreibweise:

    Die Novelle „Leutnant Gustl“ ist eine Art innerer Monolog, der absolut typisch für den Impressionismus ist. Die Sprache ist spontan und mundartlich, die Sätze sind oft kurz und abgehackt. Die Erzählform des inneren Monologes ist sehr wichtig für das personale Erzählen, da man dadurch die Gedanken der Hauptfigur direkt erfährt und man sich daraus ein genaues Bild seiner Persönlichkeit machen kann. („psychologische Analyse“) Kennzeichen f ...

    mehr
  • Interpretation: „leutnant gustl

    „Leutnant Gustl“ ist ein typisch impressionistisches Werk. Die dafür sprechenden Merkmale sind zum Beispiel, dass es im Impressionismus hauptsächlich um die Darstellung innerer Vorgänge sowie um die Wiedergabe von Stimmungen geht. Die Erzählweise des inneren Monologes verdeutlicht noch dazu die Darstellung der inneren Vorgänge in einem Menschen. In weiterer Hinsicht impressionistisch ist, dass sich das Werk mit dem Seelenleben der oberen Zeh ...

    mehr
  • Biographie arthur schnitzler-

    Arthur Schnitzler gilt als berühmtester österreichischer Impressionist. Er wird am 15. Mai 1862 als Sohn des jüdischen Kehlkopfspezialisten Johann Schnitzler und dessen Frau in Wien geboren. Er besucht das akademische Gymnasium in Wien. Danach studiert er an der Universität Wien Medizin. Den Militärdienst absolviert Schnitzler als Einjährig-Freiwilliger am Garnisonsspital in Wien. 1885 promovierte er in Medizin und macht Bekanntschaft mit S ...

    mehr
  • “leutnant gustl”

    Dr. Athur Schnitzler (*15.5.1862 Wien; † 21.10.1931 Wien) (Nerven-) Arzt & Schriftsteller; Interesse für Hypnose, von Sigmund Freud beeinflußt; Hauptvertreter des lit. Impressionismus Wiens vor dem ersten Weltkrieg, im literarischen Kreis “Jung Wien” lernt er Hermann Bahr und Hugo von Hofmannsthal kennen; Einjährigen-Freiwilligendienst; Prüfung zum Reserveoffizier befördert; verliert seine Offizierscharge weil er sich beharrlich weigerte ...

    mehr
  • Leutnant gustl --

    Arthur Schnitzler wurde am 15. Mai 1862 geboren. Sein Vater Johann war Universitätsprofessor und seine Mutter Louise Markbreiter. 1871 trat er in das akademische Gymnasium in Wien ein. 1879 begann er sein Medizinstudium. 1885 promovierte er zum Dr. med., Sekundararzt im allgemeinen Krankenhaus. Er machte Studienreisen nach Berlin, London, Paris und Kopenhagen und arbeitete als Assistent bei seinem Vater in der Poliklinik. Schnitzler schloß Fre ...

    mehr
  • Analyse der novelle „leutnant gustl“

    2.1 Sprachliche Besonderheiten: - Innerer Monolog: Der Leser erfährt die Gedanken der Hauptfigur direkt, nur an zwei Stellen durch kleine Dialoge unterbrochen - Oft sehr kurze, fragmentartige Sätze, teilweise in Mundart 2.2 Inhalt: (kann nur anhand Gustls Bewusstseinsstrom erschlossen werden) - zu Beginn befindet sich Gustl in einem großen Wiener Konzertsaal, das Oratorium langweilt ihn - eine gewisse Aggression staut sich in ihm ...

    mehr
  • Leviathan by paul auster

    The Author: Paul Auster was born in New Jersey in 1947. After attending Columbia University he lived in France for four years. Since 1947 he has published poems, essays, novels and translations. He lives in Brooklyn, New York. Characters: Peter Aaron: A writer and friend of Benjamin Sachs. Peter narrates the story. He writes the story down because he fears that Benjamin’s reputation could be destroyed. He defends his dead friend becaus ...

    mehr
  • Lew nikolajewitsch tolstoi - anna karenina

    I Geb. 9. September 1828 auf dem Gut Jasnaja Poljana im mittelrussischen Gouvernement Tula Gest. 20. November 1910 in Jasnaja Poljana, nach kurzer Krankheit Historischer Hintergrund:1861/62 Aufhebung der Leibeigenschaft;1891-04 schwere Hungersnot; 1. 1905 gescheiterte Revolution in Rußland und viele gebildete und angesehene Leute siedelten sich im Westen an. Trotzdem weiterhin Kapitalismus. 1908 Zeit der Stylopinschen Reaktion Erl ...

    mehr
  • Liebelei

    Autor: Arthur Schnitzler (1862-1931) Liebelei: Schauspiel in drei Akten Ort: Wien Zeit: Gegenwart (1895), Winter Uraufführung: Wien, 9.10.1895 Erstverfilmung: Österreich 1911 Personen: Hans Weiring, Violinspieler am Josefstädter Theater Christine, seine Tochter Fritz Lobheimer Theodor Kaiser Mizi Schlager, Modistin Katharina Binder, Frau eines Sturmpfwirkers Lina, ihre Neunjährige Tochter Ein Herr (Baron) Eine Frau ...

    mehr
  • Informationen über arthur schnitzler:

    • 1862 in Wien geboren • Studierte Medizin in Wien • 1885 Bekanntschaft mit Siegmund Freud, mit dem er das Interesse für das Un- und Unterbewusste teilte. • 1893 Eröffnung einer Privatpraxis • 1901 nach der Veröffentlichung von „Leutnant Gustl“ wird ihm der Offiziersrang abgesprochen • 1921 Prozess wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ anlässlich der Aufführung des „Reigen“ • 1928 Selbstmord der Tochter Lilli • bis zu seinem Tod zune ...

    mehr
  • Inhalt: arthur schnitzler „liebelei“

    1.Akt: Theodor, der seinen Freund Fritz von einer alten Liebe ablenken will, organisiert ein Abendessen mit zwei Damen, Mizi und Christine. Während des Abendessens unterhalten sich die Vier ausgezeichnet, als der Ehemann der ehemaligen Geliebten von Fritz auftaucht und ihm seine Liebesbriefe an seine Frau auf den Tisch wirft. Die anderen befinden sich einstweilen im Nebenzimmer und wissen von all dem nichts. Der Herr fordert von Fritz die Brie ...

    mehr
  • Das barock – ein barockes liebesgedicht

    Catharina Regina von Greiffenberg – [ Gegen Amor ], 1658 Der kleine Wüterich mag mit den Pfeilen spielen und tändeln, wie er will: er gewinnet mir nichts ab, weil gegen seine Pfeile ein Demant Herz ich hab. Er machet mich nicht wund, ich darf nit Schmerzen fühlen. Er mag mit tausend List auf meine Freyheit zielen. Ihm ich, dem blinden Kind, ein Zucker-Zeltlein gab: Er meint’, es wär mein Herz. O leicht-geteuschter Knab! Ich wi ...

    mehr
  • Zur autorin catharina von greiffenberg (1633 – 1694)

    Catharina von Greiffenberg (1633 – 1694) entstammte dem protestantischen Landadel Österreichs. Seinem am Geist der Renaissance orientierten Bildungsideal gemäß erhielt sie eine sorgfältige Erziehung durch die Mutter und vor allem den Onkel, Rudolph Freiherr von Greiffenberg, der ihr den früh verstorbenen Vater ersetzte. Er war es auch, der den Druck ihres ersten Buchs veranlaßte, damit sie sich später einmal, wie er im Vorwort schreibt, an den ...

    mehr
  • Zum werk c.r. von greiffenberg

    C.R. von Greiffenberg schrieb das Gedicht [Gegen Amor] im Jahre 1658, im Alter von 25 Jahren. In „Gegen Amor“, ein Anti-Liebesgedicht, spricht ein lyrisches Ich, das allem Anschein nach die Stimme der Poetin selbst darstellt, darüber, sich nichts von Amor, dem „kleinen Wüterich“ (Vers 1), abgewinnen lassen zu wollen. Während das lyrische Ich in den ersten beiden Strophen zu je vier Versen über Amor spricht, wendet es sich in den letzten beid ...

    mehr
  • Zur epoche

    In der Zeit des Barock findet man eine große Anzahl von Gedichten, die die irdische Liebe und die Sexualität sehr direkt und offen behandeln, z.B. von Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau. Diese Liebesauffassung entspricht jedoch nicht dem damals herrschenden Gebot von Sittlichkeit und Moral. Dieses verlangt von Eheleuten weitgehende sexuelle Enthaltsamkeit und von unverheirateten Paaren absolute Keuschheit. Alle sinnliche Lust gilt auch in ...

    mehr
  • Die romantik – der alles umfassende aspekt der liebe

    Karoline von Günderode - Ein Kuss im Traume, 1805 Es hat ein Kuss mir Leben eingehaucht, Der Tag ist karg an liebesüßen Wonnen Gestillet meines Busens tifstes Schmachten, Es schmerzt mich seines Lichtes eitles Prangen Komm, Dunkelheit! Mich traulich zu umnachten, Und mich verzehren seiner Sonnen Gluthen. Dass neue Wonne meine Lippe saugt. Drum birg dich Aug’, dem Glanze irrd’scher Sonnen! Hüll’ dich in Nacht, sie stillet dein Verlang ...

    mehr
  • Die jahrhundertwende – liebe als ästhetisches geschehen

    Hugo von Hofmannsthal – Die Beiden Sie trug den Becher in der Hand Jedoch, wenn er aus ihrer Hand - ihr Kinn und Mund glich seinem Rand - Den leichten Becher nehmen sollte, so leicht und sicher war ihr Gang, So war es beiden allzu schwer: kein Tropfen aus dem Becher sprang. So leicht und fest war seine Hand, Denn beide bebten sie so sehr, Er ritt auf einem jungen Pferde, Dass keine Hand die andre fand Und mit n ...

    mehr
  • Die zwischenkriegszeit – unbeständige liebe - erich kästner - sachliche romanze

    Als sie einander acht Jahre kannten Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken. (und man darf sagen: sie kannten sich gut), Er sagte, es wäre schon Viertel nach Vier kam ihre Liebe plötzlich abhanden. und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken. Wie andern Leuten ein Stock oder Hut. Nebenan übte ein Mensch Klavier. Sie waren traurig, betrugen sich heiter, Sie gingen ins kleinste Café am Ort versuchten Küsse, als ob nichts sei, und rüh ...

    mehr
  • Die gegenwart – „neue subjektivität“

    Jörn Pfennig – Gesprächstherapie Als ich dich plötzlich weniger liebte – ich weiß nicht warum – da durfte ich es dir sagen du hast mich verstanden und meine Liebe wurde größer. Zum Autor Jörn Pfennig wurde am 24. Juni 1944 geboren und lebt und arbeitet in Burghausen/Bayern. Seine Jugendzeit verbrachte er in Thübingen, später ging er nach München, um das Studium der Germanistik und der Theaterwissenschaften zu absolvieren. Er t ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.