Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details

  • Lies of silence by brian moore

    The Story Michael Dillon is the Manager of a Hotel in Belfast. He isn't really content with his life, he doesn't really like his job and there are also some problems with his wife Moira. Therefore he has an affair with a younger woman called Andrea who works for the BBC. They often meet secretly. One day she tells him that she has plans to go to London because of a new job, and Michael decides to go with her. When he drives home from their m ...

    mehr
  • Lineare interpretation - johann wolfgang goethe - selige sehnsucht

    1. Goethes Gedicht "Selige Sehnsucht" wird ein Menschenbild thematisiert, welches sich von einem mechanischen Dahinleben abhebt. 2. Das Gedicht besteht aus fünf vierzeiligen Strophen, welche jeweils im Reimschema abab usf. geschrieben sind. . Die Strophe I und V richten sich an einen Leser und bilden die Rahmenhandlung. . Die Strophen II - IV erzählen von einem Schmetterling, der sich aus Verlangen immer mehr einer brennenden Kerze n ...

    mehr
  • Liselottes kindheit

    Das Kind Liselotte ist ein Schlingel, eine lebende Herausforde¬rung an die guten Manie¬ren, die man den jungen Damen zu der Zeit einschärft. Sich nicht zu bewegen oder still zu sein ist eine wahre Marter für sie, die so unru¬hig ist. Alle, die sie gekannt haben, beschreiben sie übereinstimmend als eine \"recht schroffe Natur\". Sie selbst wird später zugeben: \"In meiner Kindheit war ich ein wenig mutwillig.\" Das pfiffige kleine Mädchen macht ...

    mehr
  • Die umstände der heirat

    Karl Ludwig findet, daß Elisabeth Charlotte mit ihren sechzehn Jahren bereits unterge¬bracht sein sollte. Nach einigen mißlungenen Versuchen, einen geeigneten Mann zu finden, kommt Philipp von Orléon ins Gespräch. Eine Heirat mit ihm wäre vor allem für die Pfalz von Vorteil, deren Situation als Pufferstaat zur Folge hat, daß man ständig den Ausschreitungen der französischen Armeen ausgesetzt ist. Im Vergleich dazu haben die Gefühle Elisabeth Ch ...

    mehr
  • Die ersten jahre in der ehe mit monsieur

    Stets heiter und lebhaft, guter Laune und von Natur aus wohltätig, liebt der homosexuel¬le Philipp es, wenn man ihn liebt, wenn man ihm schmeichelt. Das übrige kümmert ihn we¬nig. Mit seinen 32 Jahren hat der von ausschweifen¬den Tafel¬freuden aufgedunsene und mit Firlefanz behängte Philipp auf seinen viel zu hohen Absätzen das lächer¬liche Aussehen eines ge¬alterten jungen Mannes, der glaubt, er könne die Zeit aufhalten, indem er die Launen d ...

    mehr
  • Die freundschaft zu könig ludwig xiv

    Wir sind im Jahr 1676. Fünf Jahre sind vergangen seit der Ankunft der kleinen Pfälze¬rin, die man damals mit spöttischer Neugierde empfangen hatte, die sich aber recht gut eingelebt hat. Ihr hoher Rang bringt die wahrlich sonderbare Person über¬haupt nicht in Ver¬legen¬heit, und sie findet größtes Vergnügen daran, bei jedem Wetter spazieren¬zuge¬hen. Ohne daß die sich darum bemüht hätte, ist ihr Ludwig XIV. von Anfang an zugetan. Das ist um ...

    mehr
  • Schlechte zeiten

    Der Dauphin, Sohn von König Ludwig XIV, heiratet. Und zwar die Schwester des Kurfür¬sten von Bayern, Maria Anna Christina Victoria. Madame ist darüber sehr ver¬ärgert, weil sie vorhatte den Dauphine mit der ältesten Tochter von Monsieur zu verbinden. Madame ist nicht mehr \"à la mode\". Es ist nun an der liebenswerten Dauphine, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Doch Liselotte weiß allzu gut, was die Schmeichelei¬en des Hofes wert sind. E ...

    mehr
  • Die krankheit

    Durch den Tod der Dauphine am 20. April 1690 ist Madame an die erste Stelle gerückt. Drei Jahre später wird sie von einer schrecklichen Krankheit heimgesucht. Die Blattern, die schlimmste Krankheit dieser Zeit. Sie ist ansteckend und verläuft meißtens tödlich. Doch Madame hat überhaupt kein Vertauen in die Ärzte und in die Medizin, so wie sie in Frankreich praktiziert wird. Die Krankheit anzunehmen und dem Tod ins Gesicht zu sehen, hindert sie ...

    mehr
  • Tod monsieurs

    Die Zeit vergeht ohne große Freuden, aber auch ohne große Leiden. Als Anfang Mai 1701 die Orléans Versailles verlassen und nach Saint-Cloud reisen, wo sie gewöhnlich den Sommer verbringen, wird Madame erneut krank. Sie bekommt öfters Fieberanfälle, dessen Ursache die Ärzte weder kennen noch heilen können. Die Fieberanfälle verschlimmern sich. Am Morgen des 8. Juni bricht Monsieur, "ganz frisch und gesund", zusammen und ist ohne Bewußtsein. De ...

    mehr
  • Tod könig ludwigs xiv

    In den kommenden Jahren wird Liselotte ihren Humor bitter nötig haben: Eine Welle polarer Kälte bricht über das Königreich herein, eine Hungersnot wütet mehrere Monate über Paris, blutige Aufstände, Geldmangel,... Die Gesundheit des Königs ist nicht zum Lachen. Seit einigen Jahren hat er sehr abgebaut. Als er sich an einem Oktobertag 1712 ankleidete, wußte er nicht mehr, was er tat, verwechselte die Sachen und redete unzusammenhängende Sätze ...

    mehr
  • Liselotte von der pfalz stirbt

    Nun ist sie selber eine alte Dame. Wenn der Geist auch genauso lebendig geblieben ist, der Körper ist schrecklich schwerfällig geworden. Seit zehn Jahren leidet Madame unter Beklemmungen, Kopfschmerzen, Erstickungsanfällen. Ihre Beine sind geschwollen, der kleinste Schritt bringt sie außer Atem. Aber die vom Leben mitgenommene alte Dame hat noch immer etwas von der unbezähmbaren Liselotte, "die Natur eines Pferdekutschers". Madame stirbt am 8 ...

    mehr
  • Literarische charakteristik von josef schmitz aus dem stück biedermann und die brandstifter

    Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren. Nach Abbruch eines Germanistikstudiums und bestandenem Architekturstudium arbeitete er längere Zeit als Schriftsteller und Architekt. In Anlehnung an einen Tagebucheintrag schrieb er 1957/58 das Hörspiel \"Herr Biedermann und die Brandstifter", aus dem später das Theaterstück entstand. In dieser Parabel nisten sich drei Brandstifter im Dachboden des Haarölfabrikanten Gottlieb Biedermann ein. ...

    mehr
  • Historisch-politische und kulturelle situation

    Bedingungslose Kapitulation Deutschlands am 8.5.1945. Flüchtlingsströme aus den Gebieten jenseits von Oder und Neiße, Aufteilung in Besatzungszonen, Potsdamer Konferenz (1945). Übergangszeit - Versuch zu überleben, Wiederaufbau; Grundgesetz 1949 als Basis wertesetzender, demokratischer Ordnung. Zuneh¬mende Ost-West-Spannungen (Kalter Krieg, Berlin-Blockade) und tiefere Spaltung Deutschlands führen zu Identitätskrisen, aber auch zu Verdrängungen d ...

    mehr
  • Tendenzen und merkmale

    Skepsis gegenüber \"verbrauchten\" Formen, Wiederkehr der alten als Parodie, Paradoxon (z.B. aristote¬lische Einheiten bei Dürrenmatt: \"Die Physiker\"). Aufbrechen der Grenzen zwischen den literarischen Gattungen: epische Komponenten im Drama, Dialog und Monolog im Roman; Lyrik ist häufig optisch ge¬gliederte Prosa. Das Hörspiel (Günter Eich, Ingeborg Bachmann) wird eine eigenständige Kunstform (innere Bühne, eher lyrisch als dramatisch). Erfah ...

    mehr
  • Phase: 1945-1950 (trümmerliteratur)

    Fortsetzung formaler und inhaltlicher Traditionen (z. B. in der Naturlyrik), aber auch radikale Neuorientierung. Prägend sind Schriftsteller der Jahrgänge 1916-1925, die unmittelbar nach 1945 zu veröffentlichen beginnen unter dem Eindruck von Krieg und Vernichtung (Heinrich Böll (1917-1985); Wolfgang Borchert (1921-1947), Paul Celan (1920-1970), Wolfdietrich Schnurre (*1920)): Kriegs- und Heimkehrerliteratur, Todeserinnerung, Fassen des Ungeheuer ...

    mehr
  • Phase: 1950er jahre

    Schriftsteller der Jahrgänge bis 1929 beobachten kritisch die WohlstandsgeseIlschaft und fassen sie in Satire und Groteske. Markierung: Martin Walsers Roman \"Halbzeit\" (1960). Kritik an der \"Vergeßlichkeit\" der davongekommenen Wohlstandsbürger (Friedrich Dürrenmatt (1921 -1990; Schweiz): \"Der Besuch der alten Dame\", 1956). Pointierter Angriff auf eine manipulierende Kulturindustrie (Böll: Er¬zählung \"Doktor Murkes gesammeltes Schweigen\", ...

    mehr
  • Phase: 1960er jahre

    Aufbrechen der unbewältigten Vergangenheit: Drittes Reich, Kriegs- und Nachkriegszeit, innere und äu¬ßere Feindbilder. Verlust der Selbstsicherheit der Aufbaujahre. Markierungen: Günter Grass\' Roman \"Die Blechtrommel\" (1959); Max Frischs Schauspiel \"Andorra\" (1961): Modell eines kollektiven Mordes an einem vermeintlichen Juden; Uwe Johnsons (1934-1984) Roman \"Das dritte Buch über Achim\" (1961); Heinrich Böll: \"Ende einer Dienstfahrt\" (19 ...

    mehr
  • Phase: 1970er und beginn der 1980er jahre

    Die Besinnung auf das eigene Ich und seine subjektive Welt zeugt von Ernüchterung und Distanz zu öf¬fentlicher politischer Aktion. \"Neue Sensibilität\", \"neue Innerlichkeit\" heißt: Interesse an eigener und fremder Lebensgeschichte. Nach dem Verzicht auf eine komplexere Erfassung der Individualität wäh¬rend der politischen Aktion jetzt Suche nach persönlicher, auch geschichtlicher Identität: Ingeborg Drewitz (*1923): \"Gestern war Heute. Hunder ...

    mehr
  • Erzählende literatur seit 1945

    Aufarbeitung der Vergangenheit: Alfred Andersch: \"Sansibar oder der letzte Grund\" (1957). Heinrich Böll: \"Billard um halbzehn\" (1959). Günter Grass: \"Die Blechtrommel\" (1953), \"Katz und Maus\" (1961), \"Hundejahre\" (1963). Identitätsprobleme, Fragen nach der Wirklichkeit: Marieluise Kaschnitz: \"Das dicke Kind\" (1951). Max Frisch: \"Stiller\" (1954), \"Homo faber\" (1957), \"Mein Name sei Gantenbein\" (1964). Martin Walser: "Ehen in Phi ...

    mehr
  • Dramen seit 1945

    Zunächst Parabeldrama in der Nachfolge Brechts, aber Mißtrauen in die noch für Brecht gültige Über¬zeugung von der Veränderbarkeit der Menschen bei Frisch und bei Dürrenmatt, der das Absurd-Komische und Groteske, die Welt des lrrenhauses darstellt. In den 60er Jahren Dokumentartheater: Rolf Hochhuth (*1931): \"Der Stellvertreter\" (1963). Heinar Kipphardt (1922-1982): \"In der Sache J. Robert Oppenhei¬mer\" (1964). Peter Weiss (1916-1982); \"Die ...

    mehr

 
 

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.