Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Aufsatzdurchgang, am 2. april 2000

    1.) Intelligenz - Vorzug, Gefährdung, Verpflichtung? Nehmen Sie dazu Stellung. Zuerst sollte man einmal den Begriff Intelligenz definieren. Die Encarta definiert Intelligenz folgendermaßen: Intelligenz, von lateinisch intelligenzia: "Einsicht, Verstand, Vorstellung". Als allgemeiner Begriff die Fähigkeit, zu lernen und zu verstehen sowie sich in konkreten Situationen erfolgreich zu verhalten. Als hypothetisches Konstrukt aus verschiedenen in ...

    mehr
  • I n h a l t s v e r z e i c h n i s

    Einleitung "Life is xerox, we are just a copy" (Graffiti an der Berliner Mauer, Januar 2000) Virtuelle Kommunikationswelten, On- und Offline Wirklichkeiten, Spielen und Lernen im Cyberspace - ein 18jähriger zaubert Fraktale auf den Bildschirm, die für ihn eine Grenzwelt zwischen Kunst und Mathematik symbolisieren. Die Herstellung und das Agieren in dieser Welt erlaubt ihm, sich abwechselnd als ,Wissenschaftsmensch', und als ,Gefü ...

    mehr
  • Lernprogramme - lerntheoretische positionierung

    Die im Folgenden angeführten "Lerntheorien gehen dem Versuch nach, Kenntnisse über das Lernen zu systematisieren." (Lefrancois, 1976: S.6) Dabei folgen sie in ihrem Aufbau der historischen Entwicklung, wobei keine der vorgestellten Theorien nicht auch den Erkenntnissen der modernen Psychologie genügen würde. Jede Theorie beleuchtet bestimmte Aspekte des menschlichen Lernens und Denkens. Im Anschluss an jede Theorie werden die darauf basierenden L ...

    mehr
  • Internet gliederung

    Überblick über die Inhalte dieser Arbeit In dieser Arbeit soll Internet-Neulingen kurz und bündig ein Überblick über das Internet vermittelt werden. Zuerst wird beschrieben, was das Internet ist und wie es sich im Laufe der Zeit geschichtlich entwickelt hat. Also eine Zusammenfassung von 1969 als das ARPANET entstand, aus dem sich das Internet immer weiter entwickelt hat, bis zum Jahre 1993, in dem das World Wide Web entwickelt wurde. Nach dem h ...

    mehr
  • Epeisodion: (kreon - wächter)

    In der Szene tritt ein Wächter, der Polyneikes bewachen sollte, vor Kreon. Er berichtet ihm, dass einer den Polyneikes bestattet hat. Dabei bekräftigte er immer wieder, dass er es selbst nicht war. Die Szene beginnt mit einem langen Monolog von Kreon. In diesem Monolog beschreibt er wie er des Throns gewahrt wurde. Er erklärt die Situation um Ödipus und dessen Söhne. Er hält eine Art Antrittsrede, in welcher er gelobt das Land zu schützen und sic ...

    mehr
  • Interpretation von erich kästners gedicht "sachliche romanze"

    Plötzlich oder schleichend - überraschend oder absehbar - mit dem schmerzlichen Gefühl, für den Partner nichts mehr zu empfinden, wurden schon viele auf die unterschiedlichste Art und Weise konfrontiert. Genau diese Situation stellt Erich Kästner in seinem Gedicht "Sachliche Romanze" dar und beschreibt die Reaktion eines Paares auf die traurige Entwicklung ihrer Beziehung. Kästners populäres Werk, welches der Literaturepoche der "Neuen Sachlichke ...

    mehr
  • Versuch einer erörterung zum thema interpretationen

    Interpretationen bilden einen wichtigen Teil der Literaturwissenschaft und werden auch in der Schule relativ intensiv betrieben. Vor allem in Fächern wie Deutsch, Kunst oder Religion kommt man ohne Interpretationen nicht aus. Um mit diesem sichtlich wichtigen Teil des Schulunterrichts richtig umgehen zu können, müssen sich sowohl die Schüler als auch die Lehrkraft darüber im klaren sein, was eine Interpretation überhaupt ist. Eine mögliche D ...

    mehr
  • Interviews mit sterbenden

    Die Angst vor dem Tod In der frühen Vergangenheit haben Epidemien und Seuchen viele Menschenleben gefordert. Doch in den letzten Jahrzehnten hat sich die Medizin stark gewandelt und Impfungen haben viele gefährliche Krankheiten ausgerottet. Die Zahl der älteren Menschen steigt und somit auch ihre bösartigen und chronischen Leiden. Heute sind es nicht die lebensbedrohenden Situationen, die dem Arzt Sorge bereiten, sondern die wachsende Zahl v ...

    mehr
  • Irvine welsh "trainspotting"

    Irvine Welsh wurde 1958 in Leith geboren, dem Hafen von Edinburgh. Sein Vater Pete arbeitete im Hafen und später als Teppichverkäufer. Seine Mutter Jean war Kellnerin. Im Alter von vier Jahren mussten sie in ein Haus nach Muirhouse umziehen, einen Stadtteil, der einige Kilometer entfernt liegt. Sie wohnten zuerst in einem gemieteten Fertighaus, dann in einem kleinen Eigenheim. Es gab dort nur ein Pub und wenige Geschäfte, sodass Fußballspielen da ...

    mehr
  • Ist die neutralitÄt in Österreich Überholt?

    Ein derzeit heiß umstrittenes Thema ist die Frage, ob die Neutralität in Österreich noch zeitgemäß und sinnvoll ist. Die Meinungen dazu gehen in alle Richtungen, eine wirkliche Antwort gibt es allerdings nicht. Österreich wurde am 26. Oktober des Jahres 1955 neutral und verpflichtetes sich somit zur Unparteilichkeit gegenüber kriegführenden Staaten und zur Verteidigung der Unabhängigkeit. Weiters wurde durch den Staatsvertrag auch das Verbot d ...

    mehr
  • I v o a n d r i c

    Inhalt des Buches \"Alles im Leben ist eine Brücke - ein Wort, ein Lächeln, das wir dem anderen schenken. Ich wäre glücklich, könnte ich durch meine Arbeit ein Brückenbauer zwischen Ost und West sein.\" Wie Andric in diesem Zitat zum Ausdruck brachte, versuchte er, die kulturellen, religiösen und sozialen Gegensätze in seinen Werken zu verdeutlichen, vor allem aber auch aufzuzeigen, daß man friedlich und in gegenseitiger Anerkennung zusammen ...

    mehr
  • Jenseits der stille

    Jenseits der Stille erzählt die Geschichte des Mädchen Lara (Tatjana Trieb, Sylvie Testud), die als Tochter gehörloser Eltern in einer kleinen Stadt in Süddeutschland aufwächst. Da Lara die einzige in ihrer Familie ist die sprechen und hören kann, übersetzt sie schon mit acht Jahren für ihre Eltern (Howie Seago, Emanuelle Laborit) in allen möglichen Lebenslagen. So begleitet sie sie zu Kreditverhandlungen in die Bank, übersetzt jedes Telefonat, ...

    mehr
  • Johann nepomuk nestroyder böse geist lumpazivagabunduszauberposse mit gesang in drei aktenerstaufführung am 11. april 1833

    ohann, Eduard, Ambrosius Nestroy wurde als zweites von 8 Kindern des Gerichts- und Hofadvokaten Johann Nestroy und seiner Frau Magdalena in Wien geboren. Nach den ersten drei Jahren am Akademischen Gymnasium trat er ins Gymnasium der Schotten über. Noch während dieser Zeit starb seine Mutter an Tuberkulose. Sein Vater starb 20 Jahre später völlig verarmt an Alterstuberkulose. 1817 begann Nestroy sein Philosophiestudium an der Universität Wien. Er ...

    mehr
  • Erste jugendzeit. frankfurt 1749 - 1765

    Johann Wolfgang Goethe wurde am 28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren. Sein Vater, Johann Caspar Goethe, war Erbe eines beträchtlichen Vermögens, hatte Jura studiert, auf Reisen nach Frankreich und Italien vielseitige Kenntnisse erlangt und gehörte als Kaiserlicher Rat zu den angesehensten Bürgern Frankfurts. Er konnte sich ohne berufliche Verpflichtungen seinen privaten Studien widmen. 1748 heiratete er Catharina Elisabeth Textor; von den ...

    mehr
  • Studium. leipzig 1765 1768

    Mit sechzehn ging Goethe zum Studium der Rechte nach Leipzig. Die Messestadt, die im Geist des Rokoko eine viel modernere Atmosphäre ausstrahlte als das konservative Frankfurt, beeindruckte ihn stark. An der Universität hörte er außer Jura auch Vorlesungen über Poesie bei den berühmten Aufklärern Johann Christoph Gottsched und Christian Fürchtegott Gellert, die ihn jedoch beide enttäuschten. Sehr systematisch scheint er sein Studium in den drei L ...

    mehr
  • Eine krise. frankfurt 1768 - 1770

    1768 zwang ihn eine schwere psychische und physische Krise über deren Ursache nur Vermutungen angestellt werden können, nach Frankfurt zurückzukehren, wo er sich im Elternhaus nur langsam wieder erholte. In der Zeit seiner Rekonvaleszenz befasste er sich unter dem Einfluss Susanna Katharina von Klettenbergs, einer Freundin seiner Mutter und Anhängerin der Herrnhuter Brüdergemeinde, mit mystischen und pietistischen Schriften. Zur selben Zeit wurde ...

    mehr
  • Straßburg. sesenheim. 1770 - 1771

    Gegen Ostern 1770 verließ Goethe Frankfurt zum zweitenmal, um in Straßburg sein abgebrochenes Studium zu beenden. Straßburg bedeutete in vieler Hinsicht einen völligen Neubeginn. Nicht nur dass er hier ernsthaft studierte (allerdings nicht die wenig geliebte Juristerei, sondern vorwiegend Medizin und Staatswissenschaft), nicht nur dass ihm der Anblick des Straßburger Münsters die Augen öffnete für die zu seiner Zeit noch verpönte gotische Archite ...

    mehr
  • Rechtsanwalt. frankfurt, wetzlar. 1771 - 1775

    In seiner Heimatstadt wurde Goethe Rechtsanwalt beim Schöffengericht, wo er mit einem Zwischenspiel in Wetzlar vier Jahre lang arbeiten sollte. Doch beschäftigte er sich weiterhin intensiv mit der Literatur, so schrieb er bereits 1771 die programmatische Rede Zum Schäkespears Tag und als ersten großen dramatischen Wurf die Urfassung des Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. 1772 ging Goethe ans Reichskammergericht nach Wetzlar, um als Pra ...

    mehr
  • Weimar, erste phase. 1775 - 1786

    Am 7. November 1775 traf Goethe in Weimar ein, wo er mit nur einer längeren Unterbrechung, seiner Italienischen Reise bis zum Ende seines langen Lebens blieb. Herzog Karl August war gerade achtzehn Jahre alt und hatte soeben die Regierung übernommen; seine Residenz Weimar war ein Nest mit knapp 6000 Einwohnern. Der junge Herzog war übrigens kein besonders kunstsinniger Monarch; ihm lagen die Jagd und das Militär mehr am Herzen als die Literatur. ...

    mehr
  • Italien. 1786 - 1788

    In Italien, wo er sich wie er selbst sagt zum ersten-und einzigenmal wirklich zu Hause fühlte, beeindruckte ihn vor allem die Antike; Kunst und Architektur der Renaissance und des Barock beachtete er kaum. Als antikisch empfand er auch seine römische Geliebte, die er später in seinen Römischen Elegien als »Faustina« besang die Begegnung mit ihr soll das erste wirklich erotische Ereignis im Leben des Enddreißigers gewesen sein. Das ist so unwahrsc ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.