Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Max frisch - biedermann und die brandstifter

    Der Autor: Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren. Er studierte Germanistik und als Sohn eines bekannten Architekten auch Architektur. Nach seinem Studium begann er auch schon sein erstes Buch "Eine sommerliche Schicksalsfahrt" zu schreiben. Seinen Durchbruch schaffte er jedoch 1954 mit dem Buch "Stiller". Er heiratete zwei mal und so oft schied er sich auch wieder. Max Frisch stirbt am 4. April 1991 an Krebs in seiner Geburtsstadt ...

    mehr
  • Claude m'barali

    Claude M'Barali (connu comme MC Solaar) est né à Dakar, Sénégal, en 1969. Quand il était un jeune enfant il est allé en France. Quand il est arrivé à Paris, il a vécu dans le faubourg Villeneuve, St Georges. Il s´intéresse à la littérature, à la musique et à la télévision. Dans un jeune âge il a commencé à faire du rap. Il était alors un fan de Serge Gainsbourg. La preuve de cela était le tube Nouveau western où il lui a copié une partie de sa ch ...

    mehr
  • Medea (franz grillparzer)

    MEDEAS VORGESCHICHTE: "Medea" ist der letzte Abschnitt der Trilogie "Das goldene Vlies". Damit man die Zusammenhänge besser verstehen kann, soll hier der Inhalt der ersten beiden Teile kurz wiedergegeben werden. In dem ersten Trauerspiel, "Der Gastfreund" , landet der Grieche Phryxus mit dem, aus einem Tempel gestohlenen, kostbaren goldenen Vlies, einem Widderfell, dem magische Eigenschaften zugeschrieben werden, bei den Kolchern und erbittet vo ...

    mehr
  • Medienkunde

    . Medien Allgemein: Unter Medien versteht man jegliche Hilfsmittel zur Vermittlung von Informationen. Im allgemeinen meint man allerdings Massenmedien, d.h. Massenkommunikationsmittel. Das sind, laut Lexikon "technische Vervielfältigungs- bzw. Verbreitungsmittel, mit denen Aussagen indirekt an ein großes Publikum gerichtet werden; zu den Medien werden im allgemeinen Presse, Hörfunk, Fernsehen, Film, Schallplatten sowie CD´s, Kaufvideos gere ...

    mehr
  • Chalil dschibran

    Chalil Dschibran spricht mit der Kurzprosa "Merkspruch für Eltern" Eltern an, und versucht ihnen klar zumachen, dass auch ihre Kinder einen eigenen Willen besitzen. Obwohl die Eltern eine gewissen Verantwortung gegenüber ihren Kindern tragen, sollten sie jedoch nicht versuchen diese in ihrem Denken zu beeinflussen. Der Autor schreibt, dass die Eltern ihnen zwar Lieben geben können, jedoch nicht ihre Gedanken. Dschibran drückt seine Gedanken in ...

    mehr
  • Michel mort

    Im 13. Jahrhundert erwarben die Grafen von Sponheim, die Herren von Kreuznach, das feste Schloss Böckelheim. In einer Erbteilung zwischen zwei sponheimischen Brüdern fiel Böckelheim dem jüngeren Bruder Heinrich unter der Bedingung zu, dass es nach seinem Tod wieder dem Gesamthaus Sponheim gehören solle und er es nicht eigenmächtig verkaufen dürfe. Trotzdem veräußerte er das Schloss an den Erzbischof Werner von Mainz. Der ältere Bruder, Graf Johan ...

    mehr
  • Minnesang

    Minnesang war eigentlich die mittelhochdeutsche Liebeslyrik, wird aber auch mit religiöser und politischer Lyrik verbunden. Er entwickelte sich seit der 2. Hälfte des 12. Jh. Der Minnesang ist eine höfische Dichtung, er begleitet die Entstehung einer höfisch-ritterlichen Kultur unter den Kaisern und wurde an den Fürstenhöfen und bei offiziellen Anlässen von den Minnesängern, die Dichter und Komponisten waren, selbst vorgetragen. Minnesänger ware ...

    mehr
  • Maßnahmen des sozialarbeiters bei tätern

    In vielen der für diese Seminararbeit verwendeten Quellen wurde deutlich, dass sich Täter oft mit ihren Problemen alleine gelassen fühlten. Manchmal sprachen sie dies deutlich aus oder ließen es verdeckt zum Ausdruck kommen. Nun fragt man sich, warum soll den Tätern geholfen werden? Sie haben doch Unrechtes in unfassbarem Ausmaß getan, habe ihren Kindern unsäglichen Qualen ausgesetzt. Es besteht also für manche Grund zur Annahme, dass es sich b ...

    mehr
  • Bedeutung der frau im mittelalter

    Im Frühmittelalter hat die Frau noch keine Rechte, doch im Hochmittelalter gewinnt sie an Bedeutung, was jedoch auch bald wieder erstarrt. Minnesang Es gab die hohe und die niedere Minne. Die hohe Minne war die Anbetung der Herrin aus der Ferne. Von Minnesängern wurde zunächst nur die hohe Minne besungen. Es sind nur mehr Texte, jedoch keine Melodien erhalten. (Palästina Lied) Gattungen und Formen des Minnesangs (inhaltlich) Botenlied: de ...

    mehr
  • Erörterung: was ist mut?

    Was ist Mut? Mut ist ein abstrakter Begriff. Mut ist die Eigenschaft, die einen Menschen zu einer außergewöhnlichen Tat befähigen kann, auch wenn dieser Ängste hat bzw. ängstlich ist. Mut ist die Kraft, diese Ängste zu überwinden. Mut ist, sich bewusst einer Gefahr auszusetzen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, das im Verhältnis zu dem Risiko steht, dieses Verhältnis aber positiv für das zu erreichende Ziel ausfällt. Die Definition von Mut is ...

    mehr
  • My fair lady

    1) \"Steckbrief\" - Musical nach George Bernard Shaws Komödie \"Pygmalion\" und dem Film von Gabriel Pascal - Buch & Gesangstexte: Alan Jay Lerner - Musik: Frederick Loewe - Uraufführung: 15. März 1956 am Mark Hellinger Theatre New York (Regie: Moss Hart) - deutsche Fassung: Robert Gilbert - deutsche Erstaufführung: 25. Oktober 1961 im Theater des Westens, Berlin (Regie: Swen Aage Larsen) 2) Entstehungsge ...

    mehr
  • Mythen und mythologie

    Definition Das Wort "Mythos" kommt aus dem Griechischen und hat mehrere Bedeutungen: "Wort", "Sprichwort" und "Erzählung". Ein Mythos ist ein Begriff, der auf symbolischen Erzählungen basiert. Der Mythos ist eine Weltauslegung und Lebensdeutung in erzählerischer Berichtsform, gesättigt von Visionen und fabulierenden Darstellungen. Sallust definiert das Wort Mythos als ein Bericht von dem, was nie geschehen ist und was jederzeit geschieht. Di ...

    mehr
  • Mythos

    Das Wort "Mythos" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Erzählung". Laut Sallust, einem römischen Geschichtsschreiber, ist ein Mythos ein Bericht von dem, was nie geschehen und was jederzeit geschieht. Es ist eine Weltauslegung und Lebensdeutung in erzählerischer Berichtsform und behandelt in Bildern und Metaphern, was "über den Begriff geht". "So tritt der Mythos z. B. bei Platon auf als Aussageform, die das Unsagbare anzudeuten und zu umsch ...

    mehr
  • Mythos - definition

    Myhtos, grch. "Erzählung", handelt über Götter, Heroen und Ereignisse aus vorgeschichtl. Zeit und dich sich darin ausdrückende Weltdeutung. Mythen erzählen die Suche des Menschen nach dem Verständnis seiner selbst und der Welt aus ihren Ursprüngen heraus. Mythen waren häufig in der Antike anzutreffen und solange es noch das mythische Verstehen innerhalb der gesellschaftlichen Gruppe gewährleistet war. Die Antike legte den Mythen der eiegenen Kul ...

    mehr
  • Nathans weisheit

    Nathan war ein gebildeter und intelligenter Mensch. Er hat im Zeitalter der Aufklärung zu Toleranz und Völkerverständigung aufgerufen. Das Auflösen des Absolutismus - Aufhebung des bevormundeten Denkens -war die alleinige Erkenntnismöglichkeit des Menschen. Nathan brachte neue Erkenntnisse zu den Themen Religion/Theologie, Erziehung und Gesellschaft. \"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!\" Nach diesem Zitat von Immanuel Kant ...

    mehr
  • Nationaltheaters nationalversammlung

    Nationaltheater (Geschichte und Bedeutung) Def. Nationaltheater: die führende, beispielgebende und repräsentative Bühne eines Landes 18. Jahrhundert: -fahrende Theatergruppen gehören zur Theaterrealität im 18. Jhd. um ca. 1769: -Schauspielergruppen spielen im sog. Reithaus(-theater) um ca. 1770: -"Seylersche Theatergesellschaft" (bis Schloßbrand 6. Mai 1774) 1775: -auf Einladung des Herzogs Karl August im Oktober reist J. W. von ...

    mehr
  • Naturalismus (1880 - 1900)

    Ziele: Im Naturalismus findet ein vollkommener Bruch mit jeglicher traditioneller Lyrik statt, die Naturalisten wenden sich gegen die Schriftsteller der Gründerzeit (zB Felix Dahn, Paul Heyse, Emanuel Geibel) und deren Repräsentationskunst. Sie bezeichneten sich daher in ihren Anfängen auch gern als Moderne oder Jungdeutsche. Der Naturalismus fordert die Abwendung von aller Konvention, die Umkehr zur rücksichtslosesten Wahrheit. Er will die Natur ...

    mehr
  • Nein danke

    Es geht in der Geschichte \"Nein danke\" von Daxing Chen um einen Mann, der von einem deutschem Freund zum Essen eingeladen wird. Er kommt extra früher, weil es die Deutschen ja lieber pünktlich haben. Als er dann eine 3/4 Stunde zu früh kommt, ist Herr Herz, der Gastgeber, sehr überrascht, und die kleine Tochter wirft vor Aufregung eine Vase um. Als sie dann essen nimmt sich der Gast, Wu, nur sehr wenig, wie es sich gehört. Als er au ...

    mehr
  • Norwegische volksmärchen und -sagen

    Wenn Hexen Geistern das Leben schwer machen, Riesen Zwerge auslachen, und Drachen eine kleine Fee bedrohen, dann befinden wir uns nicht im neuen Spielberg-Streifen, sondern eher mitten in einem Märchen oder einer Sage - in dem Spiel zwischen Gut und Böse, wo am Ende meist das Gute auf dem Siegertreppchen steht. Märchen werden seit Jahrhunderten mündlich von Generation zu Generation überliefert, und gehören zur Volksdichtung. Sie werden in Phant ...

    mehr
  • Nur sprache durch erinnerung

    BIOGRAPHISCHE UND HISTORISCHE ASPEKTE 1.1. Jugendjahre und Frühwerk 1.1.1. Jugendjahre "Krieger / stießen den Speer in den Mond." "[...] es war eine Gegend, in der Menschen und Bücher lebten." (GWIII, 185) - so wird Paul Celan 1958 vor einem deutschen Publikum die Bukowina, seine Heimat, beschreiben. Als Paul Antschel, Sohn deutschsprachiger Juden, wird er achtunddreißig Jahre zuvor, am 23. November 1920, in Czernowitz am Pruth (damals Ru ...

    mehr

 
 





Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.