Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 




Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details

  • Interpretation zu baal

    Baal ist als eine Art Gegenentwurf zu Hans Johsts Stück \"Der Einsame\" zu sehen. \"Der Einsame\" ist eine expressionistische Deutung des Dichters Grabbe, die Brecht beeindruckt und seinen Widerspruch erweckt hatte. Zugleich aber stellt Baal eine Personifizierung der Blick- und Verhaltensweisen, die seine Lyrik damals kennzeichneten, dar. Er bediente sich dabei zwar einiger poetischer Mittel des Expressionismus, widersprach jedoch dessen Erlösung ...

    mehr
  • Inhaltsangabe ball

    Das Stück beginnt im Speisezimmer des Großkaufmanns Mech, der auf das dichterische Talent Baals aufmerksam geworden ist und ihn groß herausbringen würde wenn Baal möchte. Baal zeigt sich jedoch ohne Interesse und wird hinausgeworfen. Später singt Baal mit seiner Geliebten Frau Emilie Mech, seinem Freund Johannes und dessen unschuldvolle Freundin Johanna in einer Branntweinschenke und macht sich unter dem Applaus der Fuhrleute über seine Freunde u ...

    mehr
  • Bertholt brecht ( 1898-1956 )

    Eugen Bertholt Brecht wurde am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren. Sein Vater war Bertholt Friedrich Brecht und seine Mutter Sofie Brecht, geborene Brezing. Bertholt Brecht besuchte nach der Volksschule ab 1908 das Realgymnasium Augsburg bis 1917, als er das Notabitur bekam, da er in einen Schulskandal verwickelt war. Zu seinem Glück tritt ein Lehrer für ihn ein. Danach studiert er in München Medizin, wobei er aber im darauffolgendem Jahr un ...

    mehr
  • Bertold brecht - „die heilige johanna der schlachthöfe“

    (Uraufführung am 30.April 1959 in Hamburg) Autor: • Am 10.Februar 1898 als Sohn eines Angestellten in Augsburg geboren • Studium der Naturwissenschaften, Medizin und der Literatur • 1918 Dienst als Sanitätssoldat in einem Lazarett • Hinwendung zum Marxismus und Kommunismus • 1933 Flucht mit Frau Helene Weigel aus Deutschland • Aufenthalte in der Schweiz, Dänemark und Frankreich • 1941 Ansiedelung i ...

    mehr
  • Bertold brecht - leben des galilei [auszug]

    1. Eigenarten (Besonderheiten des szenischen Gestaltens) Der Auszug beschreibt einen Dialog zwischen Galilei und Andrea. Der Dialog ist so geschrieben, daß man annimmt, daß Galilei der Lehrer und Andrea der Schüler ist (Galilei lehrt Andrea). Durch die Kommentare, die die Handlungen der Personen betreffen, scheint es, als wenn man das Gespräch unmittelbar miterlebt. Innerhalb des Dialoges zwischen Galilei und Andrea hält Galilei einen ...

    mehr
  • Bertold brecht - mutter courage und ihre kinder

    AUTOR Brecht Berthold, eigtl. Eugen Berthold Friedrich B., *Augsburg 10. 2.1898, †Berlin 14.8.1956, dt. Schriftsteller und Regisseur. Ab 1924 in Berlin; 1933 Emigration (Dänemark, seit 1941 USA); 1949 Rückkehr nach Berlin (Ost), wo er mit seiner Frau Helene Weigel das ›Berliner Ensemble‹ gründete. B. begann mit expressionist.-anarchist. Dramen: ›Baal‹ (entstanden 1918/19, gedruckt 1922), ›Im Dickicht der Städte‹ (1921–24 ...

    mehr
  • Das leben des galilei

    Entstehung: Es gibt mehrere Fassungen. Die erste Fassung entstand 1938/39 im dänischen Exil, die zweite, \"ameri¬ka¬nische\" Fassung 1945 bis 1947, die letzte schrieb Brecht 1954-1956 in Berlin. Seine verschiedenen Fassungen entstanden je¬weils nach 1. der Nachricht über die Spaltung des Atomkernes durch Otto Hahn 2. dem Atombombenabwurf über Hiroshima 3. dem Bau der ersten Wasserstoffbombe. In der ersten Fassung stellt sich Galileis Wide ...

    mehr
  • Schülerarbeiten (umdichtungen)

    Simmel, Schmölzer LEBEN DES GALILEI Personen: Galilei Inquisitor Folterknecht Der Inquisitor führt Galilei in die Folterkammer. Der Raum ist düster und muffig. Die einzige Lichtquelle ist ein kleines Feuer in der Mitte des Raumes, dessen flackerndes Licht über kalte, nasse Steinwände und eine Vielzahl von Foltergeräten gleitet. Aus einer dunklen Ecke tritt die hünenhafte Gestalt des Folter¬knechtes hervor. FOLTERKNECHT: Gott zum ...

    mehr
  • Bertolt brecht biographie:

    1898 in Augsburg geboren, 1956 in Ost-Berlin gestorben. Der Sohn eines Fabriksdirektors studierte Literatur, Philosophie, später Medizin in München. Seit 1920 lebte er in der Münchner Künstlerwelt, war als Dramaturg und Regisseur tätig. B. ging anschließend nach Berlin, wo er als Dramaturg am Deutschen Theater arbeitete. In Berlin begann er sich mit dem Marxismus zu beschäf¬tigen. B. flüchtete vor dem Zweiten Weltkrieg nach Dänemark, später na ...

    mehr
  • Bertolt brecht: ,,leben des galilei

    Bertolt Brecht Bertolt Brecht war deutscher Schriftsteller, Regisseur und Dichter. Er wurde 1898 in Augsburg geboren. Brecht war ab 1924 vom Marxismus beeinflusst und floh deshalb 1933 nach Hitlers Machtübernahme aus Deutschland. Brechts Werke wurden vom nationalsozialistischen Deutschland verbrannt. Auf seinem langen Exilweg half Brecht mit, mit antifaschistischen Veröffendichungen, Reden, Aufsätzen und Gedichten den Widerstand in Deutschland ...

    mehr
  • Die aufgaben der wissenschaft

    Der historische Galilei war und ist einer der bedeutendsten Wissenschaftler überhaupt; er gebrauchte als erster die Mittel der wissenschaftlichen Beweisführung. Die für die Literatur in diesem Zusammenhang aber wichtigere Tatsache ist die mit der Aufstellung dieser Prinzipien eng verbundenen philosophischen und moralischen Fragen. So sind gerade heute all die Fragen rund um die Wissenschaft und deren Aufgaben/Pflichten, die sich Galilei als einer ...

    mehr
  • Wo bleibt der glaube?

    Der kleine Mönch wirft in seinern Gespräch mit Galilei (S.75/76) die Frage auf, wo in dessen Weltbild der Lebenssinn bleibe. In seiner Situation geht Galilei verständlicherweise nicht auf diese Frage ein, denn es geht hier um viel konkretere Dinge als philosophische Sinnfragen: Darum, dass z.B. Fulganzios Eltern schuften und leiden, ,,zwischen strotzenden Weinbergen, am Rand der Weizenfelder\"(S.76). Damit ist Fulganzios Frage aber noch nicht abg ...

    mehr
  • Und die atombombe?

    Brecht wusste noch nichts vom Abwurf der Atombombe über Hiroshima, als er diese erste Fassung des ,,Leben des Galilei\" schrieb. Seine Zweit- und Drittfassung dieses Buches berücksichtigen diese Tatsache, nicht aber seine erste Fassung. Ich muss daher dieses Buch auch nach diesem Gesichtspunkt hinterfragen, auch wenn es natürlich spannender wäre, dies bei den späteren Fassungen zu tun. Galileis Vorstellungen über die Möglichkeiten und Chancen de ...

    mehr
  • ,,ich halte die vernunft für unzulänglich?

    Kann man die Vernunft ablehnen? Diese Frage war für mich die harteste Knacknuss während meiner Arbeit an diesem Theaterstück. Immer wieder verwirrte mich die Verachtung, die die Kleriker der Vernunft entgeger¬brachten und wie die dabei offenkundigen Widersprüche sie im Normalfall kalt liessen. Mit grösster Selbstver¬ständlichkeit wurden Aussagen gemacht, die für mich lange schlicht nicht nachvollziehbar waren. Als ich die ablehnende Haltung der ...

    mehr
  • Inhaltsangabe zu “mutter courage und ihre kinder”:

    Die Handlung spielt im Dreißigjährigen Krieg, spielt über viele Jahre hinweg und ist in 12 prägnante Einzelszenen geteilt, die aneinandergereiht wurden. Vor jeder Szene wird ein Überblick gegeben, was in dieser Szene passiert um so die Spannung zu nehmen. Damit soll man sich schon während des Lesen über die Person “Courage” ärgern und zum Nachdenken angeregt werden. Anna Fierling, auch Mutter Courage genannt, zieht mit ihrem Markwagen, ihr ...

    mehr
  • Charaktere der kinder:

    Eilif: Eilif ist der ältere und tapfere Sohn. Er geht zugrunde, weil er sich selbst treu bleibt und so im Sinne seiner Mutter handelt. Im Krieg ist er der große Held, weil er brutal die Bauern erschlägt und ihnen das Vieh raubt. Er wird für seine Tat ausgezeichnet. Im Frieden tut er das gleiche, doch nun gilt es als Verbrechen, und er wird erschossen. Eilif muß sterben, weil er seiner Mutter nachlebt und sie ihm nicht beigebracht hat, wie man s ...

    mehr
  • Interpretation: mutter courage

    Mutter Courage will ihre Kinder aus dem Krieg heraushalten, als sie jedoch einem Feldwebel eine Schnalle verkaufen will, wirbt ein anderer Werber ihren Sohn Eilif an. Hier zeigt sich ein Widerspruch zwischen Mutter und Händlerin. Sie stellt die Interessen der Händlerin über die Mutter. Ihr Programm, sich aus dem Krieg rauszuhalten und vom Krieg zu verdienen, kann sie nicht verwirklichen, sie muß dem Krieg auch etwas geben. Das Verhältnis der Co ...

    mehr
  • Bertolt brecht: mutter courage und ihre kinder. eine chronik aus dem dreißigjährigen krieg. ein kritisches volksstück

    1938/39 im dänischen Exil geschrieben, 1941 Zürich, 1949 Ostberlin Das Stück ist unter dem Eindruck des erwarteten bzw. beginnenden Hitlerkrieges entstanden und war in erster Linie an jene Kräfte in Europa gerichtet, die glaubten, sich aus dem Krieg heraushalten, aber durch ihn ins Geschäft kommen zu können. Freilich weist das Stück weit über diesen Appell hinaus und richtet sich gegen die ewige Geschäftemacherei im Gefolge eines Krieges (.. ...

    mehr
  • Mutter courage und ihre kinder - bertolt brecht

    Suhrkamp Verlag Erste Auflage: 1963 108 Seiten Die Handlung spielt im Dreißigjährigen Krieg, spielt über viele Jahre hinweg und ist in 12 Einzelszenen geteilt. Anna Fierling, auch Mutter Courage genannt, zieht mit ihren beiden Söhnen, dem mutigen Eilif, dem ehrlichen aber dummen Schweizerkas, ihrer stummen Tochter Kattrin und ihren Marktwagen durchs Land. In Darlene, Südschweden, wird Eilif von einem Feldwebel für den Feldzug in Pol ...

    mehr
  • Fasse zusammen was wir über das leben und schaffen brechts gehört bzw. gelesen haben!

    Formuliere kurze und prägnante Sätze! Stelle, wenn möglich, den Zusammenhang zwischen persönlichen Erlebnissen und entstandenen Werken da! Bertolt Brecht, der am 10.02.1898 in Augsburg zur Welt kam und in Berlin am 14.08.1956 starb, hatte in seinem Leben vieles erlebt, was ihm zu dem Dichter, Dramatiker, Lyriker und Epiker machte, als der heute immer noch gilt. Die im Jahre 1914 veröffentlichten Zeitungsartikel, die er schon im Alter von 16 ...

    mehr

 
 

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.