Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Autor: johann w. v. goethe

    Johann W. v. Goethe wurde 1749 in Frankfurt als Sohn eines Rechtsgelehrten geboren. Er besuchte die Universität in Leipzig, um Jura zu studieren. Er schloß sich der Sturm- und Drangbewegung an. Goethes Entschluß, von Frankfurt nach Weimar zu gehen (1775/1776), bedeutete den Abschied vom Sturm und Drang und seinen Freunden. Sein Wille war, von den Bürger- in die Adelskreise aufzusteigen. (Siehe auch S. 126, Stichwort Literatur). 1782 wurde er ge ...

    mehr
  • Inhalt iphigenie auf tauris

    Iphigenie, die von ihrem Vater Agamemnon, dem König von Mykene, als Sühneopfer bestimmt ist, wird von der Göttin Diana nach Tauris entführt. Zu Beginn des Dramas ist sie dort Priesterin der Göttin und hat König Thoas dazu gebracht, die Menschen-opfer abzuschaffen. Thoas will sie zur Frau. Iphigenie weigert sich, unter anderem, weil sie ihn nicht liebt. Aus Zorn über ihre Weigerung will Thoas zwei Fremde, die auf der Insel gelandet sind, opfern ...

    mehr
  • Die charaktere sind träger einer idee - iphigenie

    Menschlichkeit ist ihr höchstes Ideal. Durch ihre Reinheit und Sanftmut kann sie ihren Bruder Orest von den Rachegeistern befreien. Iphigenie vertraut auf das Gute im Menschen und folgt ihrer inneren Stimme. Das ist sehr riskant, denn sie setzt damit nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch Orests und Pylades‘ Leben aufs Spiel. Nur wenn auch die anderen (in diesem Fall der König Thoas) dem Prinzip der Humanität folgen, kann Iphigenies Idee ...

    mehr
  • Die charaktere sind träger einer idee - thoas

    Durch Iphigenies Einfluss handelt er menschlich, in der Hoffnung dadurch die Liebe Iphigenies gewinnen zu können. (Er tut Gutes, denn er verzichtet auf Menschenopfer, weil er Belohnung erhofft). Als Iphigenie seinen Heiratsantrag ablehnt, fühlt er sich von ihr betrogen und fordert wieder Menschenopfer. Doch Iphigenie glaubt an das Gute in ihm. Thoas kann schließlich seinen Egoismus überwinden und human handeln, obwohl es für ihn Verlust bedeute ...

    mehr
  • Die charaktere sind träger einer idee - orest

    Er handelt als dem Wahnsinn naher, von Furien gehetzter Muttermörder. (Fluch lastet auf ihm.) Orest wirkt unreif. ...

    mehr
  • Johann nestroy: die schlimmen buben in der schule

    Johann Nepomuk Nestroy: * 7. 12. 1801 in Wien, † 25. 5. 1862 in Graz; Er schrieb viele seiner Werke vor der Revolution im Jahre 1848 und kritisierte darin die Gesellschaft des Metternichsystems. In dieser Zeit entstanden auch nahezu alle seiner Possen , die sich in Zauberpossen (z.B. “Der böse Geist des Lumpazi Vagabundus”, 1833), Charakter - possen (z.B. “Der Talisman”, 1840; “Einen Jux will er sich machen”, 1842) und Revolutionspossen ( ...

    mehr
  • Jugend ohne gott-

    Der Ich-Erzähler der Geschichte ist ein Gymnasiallehrer, ein Mensch der nicht mit der Regierung einverstanden ist. Er beschreibt eine Jugend, die bereits die Ideale eines faschistischen Regimes angenommen hat. Er sieht diese Jugend schon verloren, denn, so denkt er: \"Alles Denken ist ihnen verhasst. Sie pfeifen auf den Menschen!\" Von Seiten seiner Klasse, bestehend aus vierzehnjährigen Buben, wird ihm sogar Misstrauen ausgesprochen, als er ei ...

    mehr
  • Zum autor: felix mitterer

    Felix Mitterer wurde am 6. Februar 1948 in Achenkirch/Tirol geboren. Nach der Geburt wurde er zur Adoption an das Landarbeiterehepaar Mitterer freigegeben. Er wuchs in Kitzbühel und Kirchberg auf und verbrachte somit eine sehr schöne Kindheit, wo er keinen Moment davon missen möchte, wie er selbst sagt. Ab 1962 besuchte er die Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck, brach sie aber 1966 vorzeitig ab. Danach war er zehn Jahre lang beim Zollamt Innsbr ...

    mehr
  • Inhaltsangabe: kein platz für idioten

    Der Sohn der Bauernfamilie Möllinger ist geistig behindert und, so wie es einigermaßen aus dem Text hervorgeht, Spastiker. Sein Name ist Sebastian, aber er wird von den meisten Leuten nur „Wastl“, außer von einem alten Mann, dem „Plattl-Hans“, „Mandl“ genannt. Seine Mutter, die Möllinger-Bäuerin, beschimpft ihn ständig als „Nichtsnutz“. Sie macht sich sogar Vorwürfe, wie sie nur so eine „Missgeburt“ in die Welt hatte setzen können. Als der Jung ...

    mehr
  • Kein platz für idioten eigene interpretation:

    Dieses Stück von Felix Mitterer soll uns zu denken geben und zeigen, dass Behinderte genauso das Recht darauf haben, ein lebenswertes Leben zu führen, wie gesunde Menschen. Und wenn sich die Mitmenschen bzw. die Angehörigen eines Betroffen viel Mühe um ihn geben und ihm genauso mit Respekt entgegen kommen, wie sie es selbst von ihren Mitmenschen erwarten, ist er auch fähig, etwas zu erlernen und seine Umwelt gut wahrzunehmen. Ich glaube, dass v ...

    mehr
  • Keller: romeo und julia auf dem dorfe

    Zwischen den Felder zweier Bauern liegt ein verwarloster Acker. Die Bauern pflügen ihre beiden Äcker und kommen nicht schlecht miteinander aus. Jeder der Bauern hat die Jahre davor seine Steine auf den wüsten Acker geworfen, und die Kinder spielen auf ihm. Jeder Bauer zieht eine Furche in den wüsten Acker, jedes Jahr, bis vom Acker nur noch ein steinerner Wall übrig bleibt. Eines Tages wird der Acker versteigert. Der eine Bauer ersteigert ihn, ...

    mehr
  • Literarische personencharakteristik von andri aus dem drama „andorra“ von max frisch

    In dem Drama „Andorra“ von Max Frisch ist ein junger Mann namens Andri der Protagonist. Der 20-jährige Andri ist in dem Kleinstaat Andorra aufgewachsen (S.40, Z.28). Sein angeblicher Pflegevater, der Lehrer Can, hat ihn in dem Glauben aufwachsen lassen, dass er Jude ist (S.72, Z.4), und er ihn vor den feindlichen „Schwarzen“ gerettet hat, als er noch ein Baby war (S.72, Z.10-13). In Wirklichkeit aber hatte der Vater im feindlichen Land der Sch ...

    mehr
  • Der böse geist lumpazivagabundus von johann nestroy

    Der böse Geist Lumpazivagabundus wird bei dem Feenkönig Stelaris von Mystifax und einigen anderen Zauberern angeklagt, weil er deren Söhne vom rechten Pfad der Tugend abgebracht hat. Stelaris lässt Lumpazivagabundus zu Wort kommen, doch dieser bereut keine seiner Taten, sondern gibt noch keck damit an und als Stelaris ihn aus dem Feenreich verbannt, lacht er nur, denn seine Opfer seien ihm für immer verfallen. Die Söhne der Magier lassen si ...

    mehr
  • Die wichtigsten daten im leben von max frisch:

    15. Mai 1911: Geburt in Zürich 1924 - 1930: Besuch des Realgymnasiums in Zürich 1931 - 1933: Studium der Germanistik in Zürich, abgebrochen, freier Journalist 1936 - 1941: Studium der Architektur, Diplom 1942: Heirat mit Constanze von Meyenburg 1939 - 1945: Militärdienst als Kanonier 1942: Architekturbüro in Zürich 1948: Kontakt mit Bertholt Brecht 1954: Auflösung des Architekturbüros, freier Schriftsteller 1960 - 1965: Wohnsitz in ...

    mehr
  • Bild (straße, pinte)

    Barblin weißelt ihr Haus, dabei wird sie von Peider (Soldat) begafft. Barblins Protest, sie sei verlobt, ignoriert der Soldat mit Spott. Der Pater ist erfreut über ihre Weißelarbeit, \"wir werden ein schneeweißes Andorra haben, ihr Jungfrauen, ein schneeweißes Andorra, wenn nur kein Platzregen kommt über Nacht\" (S. 9). Peider quittiert dies mit blankem Hohn, \"... seine Kirche ist nicht so weiß, wie sie tut ... und wenn ein Platzregen kommt, d ...

    mehr
  • Bild (vor barblins kammer)

    Andri spricht mit seiner Verlobten Barblin über das, was andere von ihm sagen. Er will wissen, ob er wirklich kein Gefühl habe, ob er geil sei. Er vergleicht sich mit den anderen und weiß keine Antwort darauf, warum er anders ist als alle. Barblin will ihn beruhigen, doch seine Selbstzweifel gipfeln in der Vision: \"Es gibt Menschen, die verflucht sind, und man kann mit ihnen machen, was man will, ein Blick genügt, plötzlich bist du so, wie sie ...

    mehr
  • Bild (tischlerwerkstatt)

    Andri bespricht mit dem Tischlergesellen die Möglichkeit, in dessen Fußballmannschaft mitzuspielen. Dabei überprüft der Geselle Andris erstmals fertiggestellten Stuhl. Er hält jeder Belastung stand, denn er ist verzapft und verleimt, wie es sich gehört. Als der Meister kommt und irgend einen Stuhl überprüft, der sofort aus dem Leim geht, meint er nur, daß man von Andri ja nichts anderes erwarten könne, \"wenn\'s einer nicht im Blut\" habe. Andr ...

    mehr
  • Bild (stube beim lehrer)

    Der Doktor untersucht Andri. Dabei erzählt er, daß er Andris Vater als jungen Lehrer gekannt habe. \"Immer mit dem Kopf durch die Wand. Er hat von sich reden gemacht damals, ein junger Lehrer, der die Schulbücher zerreißt, er wollte andere haben\" (S. 37f). Er selber sei Professor, mache sich aber nichts aus Titeln. Er sei in der Welt herumgekommen, dabei habe er erfahren müssen, daß wo man hinkomme, der Jud schon in allen Ländern der Welt auf ...

    mehr
  • Bild (pinte)

    Can trinkt Schnaps. Er deutet an, daß er alle belogen habe und Andri seine Schwester heiraten möchte. Der Jemand versteht ihn nicht und verweist auf die Drohungen des Nachbarlandes. ...

    mehr
  • Bild (sakristei)

    Der Pater führt ein Gespräch mit Andri auf Wunsch der Pflegemutter, die ihn großer Sorge um ihn ist. Andri wiederholt dem Pater gegenüber alles, was ihm von den Andorranern entgegengehalten wird, er sei vorlaut, denke alleweil ans Geld, niemand möge ihn, er sei ehrgeizig, seinesgleichen habe kein Gemüt, er sei feig. Schließlich bricht er zusammen und weint um seine Barblin. Sie könne ihn nicht lieben, niemand könne das, er selbst auch nicht. De ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.