Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Makroökonomie im Überblick

    Makroökonomie versus Mikroökonomie: Makroökonomie ist die Lehre von der Wirtschaft als Ganzes. Sie untersucht das allgemeine Niveau der Wirtschaftsleistung, die Situation auf dem Arbeitsmarkt und die Preissituation eines Landes. Im Gegensatz dazu beschäftigt sich die Mikroökonomie mit einzelnen Preisen, Mengen und Märkten. Makroökonomie beschäftigt sich mit den zentralen wirtschaftspolitischen Fragen . Warum sinken bisweilen Produktionsl ...

    mehr
  • Marketing:

    Auf einem Markt treffen Käufer und Verkäufer zusammen. Sie bieten Sachgüter und Dienstleistungen an bzw. fragen danach. Käufermarkt: großes Angebot; geringe Nachfrage verschiedene Angebote für den Käufer; Käufer ist der \"Stärkere\" Verkäufer muss sein Marktverhalten auf die Bedürfnisse der Käufer ausrichten; Verkäufermarkt: große Nachfrage; geringes Angebot Verkäufer ist in der stärkeren Position Die Absatzmärkte sind die Exi ...

    mehr
  • Die marketinginstrumente

    Das klassische Marketing Mix besteht aus folgenden Instrumenten: Distributionspolitik An wen und auf welchen Wegen sollen die Produkte verkauft oder an die Käufer herangetragen werden? Zielgruppe Absatzkanäle Logistik (Lagerung, Lieferzeit, Transport) Produktpolitik Welche Leistungen oder Problemlösungen sollen wie am Markt angeboten werden? Produktqualität Sortiment Marke Kundendienst Kontrahierungspolitik Zu w ...

    mehr
  • Verfahren zur bestimmung des marketing-mix

    Marginalanalyse Marginalanalytische Verfahren bauen auf der mikroökonomischen Theorie des Unternehmens auf. Die Problemstruktur der Kombination der Marketinginstrumente soll durch stetige und differenzierbare Funktionen abgebildet werden. Ausgangspunkt bildet in der Regel die Zielsetzung der Gewinnmaximierung. Generell wird folgendes vorausgesetzt: Alle Größen sind quantifizierbar, Die Absatz- beziehungsweise Umsatzfunktion ist steti ...

    mehr
  • Mathematische programmierung

    Innerhalb der Mathematischen Programmierung hat die lineare Programmierung einen besonderen Stellenwert. Für ihren Einsatz spricht eine Reihe von Gründen: Es ist das einfachste Verfahren der mathematischen Programmierung und es existieren zahlreiche ausgereifte Berechnungslösungen, die eine schnelle, EDV-gestützte Optimumbestimmung erlauben. Es gilt, ähnlich der Marginalanalyse, eine Zielfunktion zu optimieren, allerdings kann hierbei ein ...

    mehr
  • Heuristische verfahren

    Warenspezifische Anologiemethode Dieses allgemeine Verfahren basiert auf dem klassischen warenanalytischen Ansatz der Absatzpolitik. Dieser Ansatz stellt das (gegebene) Produkt und weniger die zu erfüllenden Verbraucherbedürfnisse in den Mittelpunkt der Überlegungen zur Mix-Gestaltung. Die produktorientierte Vorgehensweise macht sich die Tatsache zunutze, dass die Vorauswahl eines Marketing-Mix für ein bestimmtes Problem häufig zu eine ...

    mehr
  • Kühn modell

    Dieser heuristische Ansatz bietet Lösungsmöglichkeiten zu den Kritikpunkten der vorher beschriebenen warenspezifischen Analogiemethode. Kühn benutzt als ersten Punkt zur Strukturierung des Marketing-Mix-Problems die Unterscheidung zwischen strategischen Problemen und Entscheidungen (langfristig wirksam) einerseits und operativen beziehungsweise taktischen Problemen und Entscheidungen (kurz- und mittelfristig wirksam) andererseits. ...

    mehr
  • Definition des begriffes dienstleistung

    Dienstleistungen sind selbständige oder produktbegleitende Leistungen, die mit der Bereitstellung und/oder dem Einsatz von Potentialfaktoren verbunden sind. Unternehmensinterne (Mitarbeiter, Geräte) und -externe Faktoren (Kunde) werden im Rahmen des Dienstleistungserstellungsprozesses kombiniert, um an den externen Faktoren, an Konsumenten oder deren Objekten (Haus), nutzenstiftende Wirkungen (Baupläne) erzielt. ...

    mehr
  • Merkmale des dienstleistungsmarketing

    Der externe Faktor Der externe Faktor ist der Kunde selbst oder ein Objekt des Kunden - im Fall eines Planungsbüros ist es dessen Wohnung, Haus und dergleichen. Jeder Prozeß der Erstellung einer Dienstleistung wird durch die Einwirkung des Fremdfaktors Kunden mitbestimmt. Aus der Integration des Kunden in die Dienstleistungserstellung resultieren der individualistische, personalintensive und schwer standartisierbare Charakter vieler Diens ...

    mehr
  • Vorbereitungen zum marketingmix

    Segmentierung Als Marktsegmentierung bezeichnet man die Aufteilung des Gesamtmarktes in abgrenzbare möglichst homogene Teilmärkte. Aufgrund der vorgenommenen Marktsegmentierung lassen sich Zielgruppen besser erfassen und gezielter bearbeiten, da die Käufer des Teilmarktes homogener in Bezug auf Wünsche und Bedürfnisse sind, als diejenigen des Gesamtmarktes. Um eine vollständige Marktsegmentierung zu erreichen, müssten alle relevante ...

    mehr
  • Der marketing-mix eines planungsbüros

    Distribution Um einen Marketing-Mix zu gestalten, muß als erstes feststehen welche Kundengruppe das Planungsbüro bedienen will. Junge, bzw offene (Erst-) Einrichter sprechen mehr auf ein Innovatives Image an als beispielsweise "alteingesessene Umbauer". Wenn man seine Zielgruppe kennt, kann man diese auch gezielter ansprechen. Kundenkreise sind ihren Interessen entsprechend verschieden erreichbar: Auf einer lokalen Bau & Wohnen Messe ka ...

    mehr
  • Markt und staat

    Brauche ich einen Staat, der Dinge regelt und in den Markt eingreift, oder reguliert sich der Markt eh von selbst? Wie würde die Situation dann ausschauen? Wie weit darf oder kann der Staat den Markt regulieren ohne dabei zu sehr einzugreifen oder den Wettbewerb zu verzerren? Bis jetzt haben wir in diesem Buch ja erfahren, das alles über den "gewollten Tausch" geschieht. Wenn jemand etwas haben will, dann muss er meistens dafür bezahle ...

    mehr
  • Das modell des vollkommenen marktes

    Die Bedingungen für den vollkommenen Markt . Viele Anbieter  viele Nachfrager . Homogene Güter (gleiche Qualität, Art, ...) . Keine persönlichen oder räumlichen Präferenzen (keine Monopolstellung) . Vollständige Markttransparenz (Marktübersicht) . Zeitliche Übereinstimmung von Angebot und Nachfrage . Angebot und Nachfrage hängen von der des Preises eines Gutes ab Definition von Gütern: Normales Gut: . wenn die Nachfrage ...

    mehr
  • Die preisbildung

    Gleichgewichtspreis/Gleichgewichtsmenge (Ausgleichsfunktion oder Markträumungsfunktion) Gleichgewicht: Angebot und Nachfrage sind gleich. Gleichgewichtspreis: Der Preis, der Angebot und Nachfrage zur Übereinstimmung bringt. Gleichgewichtsmenge: Angebotene und Nachgefragte Menge beim Gleichgewichtspreis. Der Gleichgewichtspreis (Idealfall) kommt in der Realität selten vor . Liegt der Preis darüber e ...

    mehr
  • Marktformen - beispiele

    Beispiele Polypol Angebots- oligopol Nachfrage- oligopol Angebots- monopol Nachfrage- monopol Der Benzinmarkt Deutschlands Der Aktienhandel an der Berliner Wertpapierbörse Die Briefbeförderung durch die Deutsche Post AG Vielen Winzern eines Weinbaugebietes stehen wenige Kellereien gegenüber U-Boote und Kriegsschiffe werden in Deutschland nur von der Bundesmarine gekauft Die patentierte Erfindung eines Unterneh ...

    mehr
  • Marktwirtschaft (wirtschaftsordnung)

    Wirtschaftsordnung: Rahmenbedingungen in dem Wirtschaftsprozesse ablaufen. Wirtschaft ist das Wechselspiel zwischen Güterproduktion und Güterverbrauch (Konsum) Ziel ist es, den Bedarf der Konsumenten (Haushalte, Industrie, usw.) zu decken. Dabei stehen sich zwei Grundformen gegenüber, die freie Marktwirtschaft und die Planwirtschaft. Beide Wirtschaftsformen existieren in ihrer Idealtypischen Reinform nur in der Theorie. In der Realität ha ...

    mehr
  • Freie marktwirtschaft

    - Privates Eigentum an Produktionsmittel - Streben nach Gewinn - Wettbewerb auf einem freien Markt (Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage) - Produzenten müssen sich auf erkennbare Absichten und Wünsche der Konsumenten einstellen. - Alle Marktteilnehmer lassen sich nur von rein wirtschaftlichen Überlegungen leiten. ...

    mehr
  • Planwirtschaft

    - Privateigentum an Produktionsmittel ist weitgehend aufgehoben ( Staatseigentum - Kollektiveigentum) - Das gleiche gilt für Bank und Versicherungswesen. Geld und Kreditversorgung erfolgt zentral durch den Staat. - Zentrale Zuteilung von Gütern. Der Außenhandel ist durch staatliche Organisationen zentral gelenkt. - Löhne und Zinsen werden zentral festgelegt - Preise für Güter und Dienstleistungen werden vom Staat bestimmt = Staatliche Prei ...

    mehr
  • Sozialversicherung --

    Die Sozialversicherung ist eine Pflichtversicherung die das Gesetz vorschreibt und die Zugehörigkeit verpflichtet zu Abgaben die sich nach dem Bruttolohn errechnet. Pflichtversicherungen 1. Krankenversicherung - Träger ist die Krankenkasse - Versicherung bei Krankheit und Tod 2. Pflegeversicherung - Träger ist die Krankenkasse - Versicherungsschutz bei Pflegebedürftigkeit 3. Rentenversicherung - Träger bei Arbeiter ist die LVA ...

    mehr
  • Dabei unterscheidet man rechts- bzw. organisationsform von unternehmen

    Einzelunternehmen: Eine Person stellt das Unternehmen dar, und haftet mit seinem gesamten Vermögen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH: Eine rechtsfähige Gesellschaft, die nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen haftet. Die Gesellschaft stellt einen Geschäftsführer mit unbeschränkter Vertretungsmacht. Beschlüsse werden in einer Gesellschaftsversammlung formlos beschlossen. Ein Aufsichtsrat muss nur ausnahmsweise bestellt wird Ak ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.