Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Verbänden

Kühn modell





Dieser heuristische Ansatz bietet Lösungsmöglichkeiten zu den Kritikpunkten der vorher beschriebenen warenspezifischen Analogiemethode.


Kühn benutzt als ersten Punkt zur Strukturierung des Marketing-Mix-Problems die Unterscheidung zwischen strategischen Problemen und Entscheidungen (langfristig wirksam) einerseits und operativen beziehungsweise
taktischen Problemen und Entscheidungen (kurz- und mittelfristig wirksam) andererseits.


Die Gesamtheit der Ergebnisse der strategischen Marketing-Mix-Entscheidung stellt einen groben "Bauplan" für das Marketing-Mix dar, der als generelle Vorgabe sicherstellen soll, dass bei der Erarbeitung der im Mix zusammen gefassten Einzelmaßnahmen die sachlichen und zeitlichen Wirkungsinterdependenzen berücksichtigt werden. Wenn das Marketing-Mix-Konzept diese Aufgabe erfüllt, lässt es sich als genereller Auftrag für die mit Problemen der Gestaltung einzelner Instrumente beschäftigten "Spezialisten" nutzen. Die Struktur des Kühn-Modells wird in der Grafik "Entscheidungssequenz zur Bestimmung des Marketing-Mix" verdeutlicht.


Dabei wird vom Marketingmanager erwartet, dass er stets die spezifischen Merkmale der von ihm zu bewältigenden Problemsituation berücksichtigt. Er muß unter Umständen bereit sein, im Laufe des Problemlösungsprozesses auf zuvor erarbeitete Lösungen von Teilproblemen zurück zu kommen.


Das von Kühn vorgeschlagene heuristische Verfahren ist sicherlich nicht der ideale Weg zu Lösung des Marketing-Mix-Problems. Dennoch ist die Vorgehensweise, das Gesamtproblem in eine Sequenz von insgesamt 21 Teilentscheidungen zu zerlegen, gegebenenfalls ein sinnvoller Weg, um zu einer situationsgerechten Vorauswahl der Marketing-Mix zu gelangen.



Entscheidungssequenz zur Bestimmung des Marketing-Mix nach Kühn


1. Markt- und Marktsegmentstrategie

1.1. Marktwahlentscheid: Entscheid, ob ein bestimmter Markt überhaupt bearbeitet werden soll; Bestimmung der relativen Bedeutung des Marktes
1.2. Wahl zwischen den Alternativen "Undifferenzierte Gesamtmarkbearbeitung" und "Schwerpunktbildung"
1.3. Bei Schwerpunktbildung: Bestimmung der ausschließlich oder mit Priorität zu bearbeitenden Marktsegmente oder Teilmärkte; Entscheid über die Zahl der durch separate Marketing-Mixe zu bearbeitenden Marketing-Zielbereiche.





2. Einsatzrichtung des Marketing Mix

2.1. Entscheid über die Alternativen "Marktentwicklungsstrategie",
"Teilmarktentwicklungsstrategie" und "Konkurrenzstrategie"
2.2. Bei Konkurrenzstrategie: Wahl zwischen "aggressiver Preisstrategie", "Me-too-Strategie" oder "Profilierungsstrategie"
2.3. Bei Teilmarktentwicklungsstrategie: Wahl zwischen den Alternativen "Profilierungsstrategie" und "Preisstrategie"
2.4. Bei Marktentwicklungsstrategie: Wahl zwischen den Alternativen "Nachfrageausweitungsstrategie" und "Nachfrageintensivierungsstrategie

In allen Fällen sind als Alternativen auch gemischte Strategien denkbar.




3. Positionierung des Angebots

3.1. Bei Konkurrenz- und Teilmarktentwicklungsstrategien: Bestimmung der Feinpositionierung gegenüber der Konkurrenz durch Festlegung der primär anzugreifenden Konkurrenzpositionen und Konkretisierung der Positionierungsziele im Sinne der anzustrebenden Leistungs-, Identitäts- oder Preisdifferenzen
3.2. Bei Marktentwicklungsstrategien: Bestimmung der psychologischen Feinpositionierung bei den Produktverwendern durch Festlegung anzustrebender Einstellungsänderungen, Soll-Image- Dimensionen etc.
3.3. Bestimmung der wirtschaftlichen Grobziele




4. Bestimmung der Marktbearbeitungsstrategie

4.1. Bestimmung des Absatzweges bzw. des Absatzkanals oder der Absatzkanäle


Falls Händler eingeschaltet werden:
4.2. Bestimmung der (zusätzlichen) Wirkungsziele gegenüber dem Handel
4.3. Bestimmung der Zielgruppen im Bereich der externen Beeinflusser

Falls externe Beeinflusser massiv bearbeitet werden sollen:
4.4. Bestimmung der (zusätzlichen) Wirkungsziele gegenüber den externen Beeinflussern
4.5. Bestimmung der Bearbeitungsschwerpunkte (Produktverwender, Handel, externe Beeinflusser) und Grobverteilung der zur Marktbearbeitung einzusetzenden Mittel; damit: Bestimmung der Pull-Push-Relationen




5. Bestimmung der Maßnahmenschwerpunkte des Markteting-Mix

5.1. Bestimmung des "Teilmix-Produktverwender
a. Bestimmung der relativen Bedeutung der Instrumente bzw. Maßnahmenkategorien
b. Bestimmung der Gestaltungsideen und Einsatzintensität für die dominierenden und komplementären
Instrumente
c. Bestimmung der Gestaltungsanforderungen an die Standardinstrumente


Falls Händler eingeschaltet werden:
5.2. Bestimmung des "Teilmix Handel" (Teilschritte analog 5.1.)

Falls externe Beeinflusser massiv bearbeitet werden:
5.3. Bestimmung des "Teilmix externe Beeinflusser" (Teilschritte analog 5.1.)





6. Bestimmung nötiger Änderungen und Anpassung der Marketing-Infrastruktur

6.1. Bestimmung von Änderungen des einzusetzenden Potentials
6.2. Bestimmung von Änderungen im Führungs- und Informationssystem

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Öle und Fette
Personengesellschaft
Was funktioniert nicht, wenn man Diabetes mellitius hat ???
Die Lausanner Anleihe
Lebensdaten
EUREGIO POMERANIA
Arten der Inflation
Der deutsche Testmarkt--
Widerstände und Streiks leiten die Demokratisierung ein
Projektprüfung Kl. 9 - Die Türkische Küche





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.