Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Eu-erweiterung 2004

    Die EU-Erweiterung 2004 war die letzte und bisher größte Erweiterung der Europäischen Union. Sie wurde am 16. April 2003 in Athen im Beitrittsvertrag 2003 fixiert, der am 1. Mai 2004 in Kraft trat. Da alle Volksabstimmungen in den unterzeichnenden Ländern ebenfalls positiv entschieden wurden, traten am 1. Mai 2004 Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern (allerdings nur eine Hälfte der Insel, s ...

    mehr
  • Euro

    Informationen rund um den Euro / € Der Einführungsprozess Der Vorläufer des Euro ist der ECU, die zentrale Recheneinheit des Europäischen Währungssystems (EWS), das 1979 in Kraft trat. Obwohl der ECU praktisch im Wertverhältnis 1:1 in den Euro umgetauscht wurde, ist nur der Euro eine echte Währung; der ECU war nur eine Recheneinheit, auch keine Buchwährung. Außerdem sind die Teilnehmerländer teilweise unterschiedlich; nur Deutschland, Frankreic ...

    mehr
  • Aids-das virus

    Was ist HIV? HIV = Humanes Immundefizienz-Virus, menschliches Immundefekt-Virus Wie der Begriff schon sagt, handelt es sich bei dieser Erkrankung um einen Defekt des Immunsystems. Dieses wird durch Viren angegriffen, die sich hartnäckig festsetzen und bei Ausbruch von AIDS auf Dauer das Immunsystem zerstören. Was ist AIDS? AIDS = Acquired Immunodeficiency Syndrome, erworbener Immundefekt Das Immunsystem ist durch die HIV-Infektion derart angegrif ...

    mehr
  • Kalkulationsschema

    Fertigungsmaterial + Materialgemeinkosten = Materialkosten Fertigungslöhne I + Fertigungsgemeinkosten I = Fertigungskosten I Fertigungslöhne II + Fertigungsgemeinkosten II = Fertigungskosten II Fertigungslöhne III ...

    mehr
  • Kriegsverlauf

    Am 20.3.2003 griffen die USA und Großbritannien ohne UN-Mandat den Irak an. Nach dreichwöchigem Blitzkrieg war das Regime von Präsident Saddam Hussein gestürzt. Am 1.5. erklärte US-Präsident Bush die größeren Kampfhandlungen für beendet. Seitdem tobt ein Untergrundkrieg gegen Besatzer. Hauptgrund für den dritten Golfkrieg war die angebliche Bedrohung durch irakische Massenvernichtungswaffen. Die \"Operation Iraqi Freedom\" wurde mit näch ...

    mehr
  • Zoll

    Zoll (Zollverwaltung): Die Zollverwaltung hat als Hauptaufgabe die Abfertigung von Waren im grenzüberschreitenden Verkehr (Drittlandsgrenzen*, Flug- und Seehäfen). Die Beamten und Beamtinnen in den Grenz- und Binnenzollämtern entscheiden nach nationalen und internationalen Regelungen, ob eine Ware ein-, aus- oder durchgeführt werden darf. Natürlich gibt es auch Dinge wie z.B. Drogen und geschützte Tier- und Pflanzenarten, sowie Markenfälschungen ...

    mehr
  • Die folgen der globalisierung am beispiel des benq- desaster

    Folgen der Globalisierung am Beispiel des BenQ- Desaster Im Herbst 2006 ging eine erschreckende Nachricht durch die Medien: die Handyfirma BenQ- Siemens hatte unerwartet Insolvenz angemeldet. Dies war umso verwunderlicher, da noch im Frühjahr neue Modelle präsentiert worden waren und auch sonst keine Anzeichen einer Pleite bekannt waren. Im Juni 2005 erfolgte die Übernahme der Siemens- Handysparte durch den taiwanischen Konzern BenQ. Siemens hatt ...

    mehr
  • Produkt- und sortimentspolitk

    Produktpolitik → Produktforschung, Produktentwicklung; Produktgestaltung. Zweck: * Entwicklung völlig neuer Produkte * Anpassung alter Produkte an neue Produktionsverfahren * Anpassung alter Produkte an neue Bedarfsentwicklung * Anpassung alter Produkte an Erfordernisse des Umweltschutzes * Produktverfeinerung ...

    mehr
  • Beschaffung

    Neben Produktion und Absatz ist die Beschaffung einer der Hauptfunktionen im Güterstrom, der den Betrieb fortwähren durchläuft. Welche Produktionsfaktoren sind zu beschaffen? Kapital Betriebsstoffe Arbeitskräfte Werkstoffe Beschaffungsplanung umfaßt: i.w.s. den Einkauf von Werkstoffen, Betriebsmittel, die Bereitstellung von Arbeitskräften und die Aufnahme von Finanzmittel. I.e.s. Die Bereitstellung von Werkstoffen, ...

    mehr
  • Keynes

    Inwieweit revolutionierte Keynes die Wirtschaftspolitik? Einleitung Ruhm gewinnt in der Wissenschaft, wer zu recht die Dinge auf den Kopf stellt. Kopernikus revolutionierte die Astronomie mit der Behauptung, die Erde drehe sich um die Sonne. Einstein, indem er Raum und Zeit für relativ erklärte. Die allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes des Ökonomen Keynes (*1883- 1946) gehört in die Reihe solcher seltenen Erkenntnissprü ...

    mehr
  • Inwieweit sind die pläne für ein voranbringen der eu von der neuen bundeskanzlerin angela merkel durchsetzbar?

    Der 22. November 2004 geht als historischer Tag in die deutsche Geschichte ein. Angela Merkel steht als erste Frau, als Chefin der schwarz-roten Bundesregierung und der Christlich Demokratischen Union im Berliner Kanzleramt. Eine Koalition der neuen Möglichkeiten führt Deutschland in die Zukunft. Staatliche Pläne der Union und der SPD existieren schon. Ab dem 1. Januar 2007 soll die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent angehoben werden, damit ...

    mehr
  • Taiwan

    Geografie Taiwan ist eine Insel, die nur 50km² größer ist, als Baden-Württemberg. Die maximale Länge beträgt 394km und die maximale Breite 144 km. Also beträgt die Landesfläche insgesamt ca. 35800km². Zu der Hauptinsel gehören noch die kleinen Inseln Chi-pei Tao, Pa-chao Tao, Lu Tao und Kuei-shan Tao. Die Insel wird im Westen durch die Straße von Taiwan vom chinesischen Festland und im Süden durch die Straße von Luzon von den Philippine ...

    mehr
  • Lagerwirtschaft

    Lagerwirtschaftsziele: Die Ziele der Lagerwirtschaft sind es eine Optimierung der gegenläufigen Ziele von Kostenminimierung und Lieferfähigkeit anzustreben. Um dieser Zielsetzung näher zu kommen muss man im Lager immer einen guten Überblick über den Lagerbestand haben, man muss Kennziffern berechnen und Vergleichszahlen heranziehen. Dazu verwendet man sog. Lagerkennziffern. Probleme bei einem zu hohen Lagerbestand: Verderb, Veralte ...

    mehr
  • Der deutsche testmarkt

    Der deutsche Testmarkt Das Haßloch-Experiment In einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz lassen Konzerne neue Artikel testen - die Bürger entscheiden mit ihrem Einkauf, ob es die Waren später in ganz Deutschland gibt. Wer sich in den Supermärkten und Drogerien in Haßloch umschaut, entdeckt keinen Unterschied zu anderen in Deutschland. Haßloch - So sieht er also aus, der unberechenbare Kunde: Einsachtzig groß, Mitte 30 und dunkelhaarig. Der Mann greif ...

    mehr
  • Risikoarten

    Risikoarten und Absicherung Allgemeine Unternehmer Risiken, nicht versicherbar müssen vom Unternehmer getragen werden. → z.B. Fehlplanung → unter Rücklagen auf Gewinn Spezielle Risiken →abschätzbar und auf Versicherungen übertragbar. z.B. Transportschäden, Forderungsausfälle, Schäden durch Feuer, Einbruch, Sturmschäden Glasschäden usw. Individualversicherung → keine Pflicht, aber empfehle ...

    mehr
  • Rationalisierung der fertigung

    Rationalisierung der Fertigung Rationalisierung ist eine durchdachte Gestaltung der betrieblichen Leistungserstellung. Man möchte ein optimales Zusammenwirken der Werkstoffen, der Arbeitskräfte und der Betriebsmittel zur Steigerung der wirtschaftlichen Erfolges erreichen. Ziele der Rationalisierung Die Ziele der Rationalisierung basieren auf: 1.Produktivität 2.Wirtschaftlichkeit 3.Rentabilität 1.Produktivität Wichtig ist für einen Betrieb nicht n ...

    mehr
  • Wirtschaften und andere wichtige begriffe

    Marktwirtschaft Marktwirtschaft ist ein Sammelbegriff für verschiedene Wirtschaftssysteme, denen gemeinsam ist, dass Güter auf einem Markt getauscht werden. Das Angebot von Waren wird durch deren Nachfrage geregelt und umgekehrt. Produktion wie Konsumtion von Gütern wird letztlich über einen Markt gesteuert. Marktwirtschaft grenzt sich damit von der Subsistenzwirtschaft ab (Produktion nur für den eigenen Bedarf, Konsumtion der selber erzeugte ...

    mehr
  • Erweiterter wirtschaftskreislauf

    Schema eines erweiterten Wirtschaftskreislaufes ohne Güterkreislauf Der erweiterte Wirtschaftskreislauf schließt die Möglichkeit ein, dass Haushalte nicht ihr gesamtes Einkommen konsumieren, sondern auch ein Teil davon sparen. Die Ersparnisse fließen an eine Kapitalsammelstelle. Letztere darf hier im Kontext des Wirtschaftskreislaufs nicht als Bank im eigentlichen Sinne verstanden werden, sondern als jede Form von Vermögensbildung, z. ...

    mehr
  • Wirtschaftskreislauf einschließlich staat

    Erweiterter Wirtschaftskreislauf einschließlich Staat Der Staat beeinflusst den Wirtschaftskreislauf in mehrfacher Hinsicht. Einerseits kassiert er Steuern und Sozialabgaben von den Wirtschaftssubjekten, wobei man die Steuern der Haushalte als Direkte Steuern, die der Unternehmen als Indirekte Steuern bezeichnet. Andererseits zahlt er Einkommen (Löhne und Transfereinkommen) an die Haushalte und tätigt bei den Unternehmen Käu ...

    mehr
  • Gut (ökonomisch)

    Als ökonomisches Gut oder auch wirtschaftliches Gut bezeichnet man allgemein alle Mittel oder Leistungen, die direkt oder indirekt der Bedürfnisbefriedigung dienen. Im Gegensatz zu freien Gütern wie Luft oder Sonnenschein basiert die Wirtschaft u.a. auf der Grundthese, dass ein wirtschaftliches Gut knapp ist im Verhältnis zum Bedarf bzw. durch diejenigen, die den Zugang zu dem Gut kontrollieren verknappt werden kann. Zu deren Erwerb muss spar ...

    mehr

 
 






Datenschutz
Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.