Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Gewerbeanmeldung

    Für jede gewerbliche Tätigkeit benötigt man eine Gewerbeberechtigung. Gewerbe sind Tätigkeiten, die selbständig, regelmäßig und in Ertragsabsicht durchgeführt werden. Schon die bloße Ankündigung der Eröffnung eines Gewerbebetriebes erfordert die Gewerbeberechtigung, und auch eine einmalige (entgeltliche) Tätigkeit gilt dann als gewerbsmäßig, wenn auf eine Wiederholungsabsicht geschlossen werden kann oder die Tätigkeit üblicherweise län¬gere Z ...

    mehr
  • Gebietskrankenkasse

    Die beschäftigten Arbeitnehmer sind pflichtversichert - in vier Sparten: Krankenversicherung, Unfallversiche¬rung, Pensions- und Arbeitslosen¬versicherung. Als Dienstgeber ist man verpflichtet, die Dienstneh¬mer innerhalb von sieben Tagen bei der Gebietskrankenkasse anzumelden. Die Sozialversicherungsbeiträge gliedern sich in einen Dienstgeber- und einen Dienstnehmeranteil, die bei Arbeitern und Angestellten unterschiedliche Höhen aufw ...

    mehr
  • Gewerbliche sozialversicherung

    (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) Pflichtversichert im Rahmen der gewerblichen Sozialversicherung sind alle - Einzelunternehmer, - Gesellschafter einer OHG und OEG, - persönlich haftende Gesellschafter einer KG u. KEG, - geschäftsführende Gesellschafter einer GesmbH, wenn sie nicht nach ASVG pflichtversichert sind (maximal 49% Beteiligung, Weisungsbindung), wenn der Unternehmer bzw. die Gesellschaft Mit¬glied der Wi ...

    mehr
  • Finanzamt

    Innerhalb eines Monats ab Beginn der Tätigkeit muß man dem Finanzamt die Eröffnung des Gewerbe¬betriebes sowie den Standort bekanntgeben. Es genügt eine kurze schriftliche Mitteilung an das Finanzamt. Für die Einkommensteuer ist das Wohn¬sitz-, für die Umsatzsteuer das Betriebsfinanzamt zuständig. Gleichzeitig sucht man um die Zuteilung einer Steuernummer an. Das Finanzamt sendet in weiterer Folge einen Fragebogen zu, den man binnen 14 Tagen ...

    mehr
  • Die sieben schritte einer oeg- oder keg-gründung

    Was sind Personengesellschaften? Bei den Personengesellschaften unterscheidet man zwischen den eingetragenen ErwerbsgeselIschaften und den Personengesellschaften des Handelsrechtes. Die Erwerbsgesellschaften, also die offene Erwerbsgesellschaft (OEG) und die Kommanditerwerbsge¬selIschaft (KEG), unterscheiden sich von den Perso¬nengesellschaften des Handesrechts, also der offe¬nen Handelsgesellschaften (OHG) und der Komman¬ditgesellschaft (K ...

    mehr
  • Gesellschaftsvertrag

    Die Gründung einer Personengesellschaft setzt einen Gesellschaftsvertrag zwischen mindestens zwei Gesellschaftern voraus. Der Gesellschaftsvertrag ist vom Gesetz an keine Form gebunden, das heißt, er darf auch mündlich geschlossen werden: allerdings wird die Schriftform empfohlen. Die Mitwirkung eines Notars oder Rechtsanwaltes ist nicht erforder¬lich. Im Gesellschaftsvertrag sollten alle Rechte und Pflichten der Gesellschafter untereinande ...

    mehr
  • Firmenbucheingabe/antrag auf eintragung

    Nach Abschluß des Gesellschaftvertrages ist die Per¬sonengesellschaft von den Gesellschaftern zur Ein¬tragung ins Firmenbuch anzumelden. Die Unterschriften unter den Antrag sind jedoch von einem Notar oder gerichtlich zu beglaubigen. Folgende Beilagen sind zur Firmenbucheingabe notwendig: - Gesellschaftsvertrag (falls vorhanden; nicht zwin¬gend jedoch empfehlenswert) - Musterzeichnung (beglaubigt) - Gesellschafterliste (nicht zwingend ...

    mehr
  • Die neun schritte einer gmbh-gründung

    Was ist eine GesmbH? Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist nach dem Einzelunternehmen die am häufigsten vorkom¬mende Rechtsform. Die Haftung bleibt auf die Gesellschaft beschränkt. Daher eignet sie sich besonders für Zusammenschlüsse von Partnern, die zwar in der Gesellschaft mitarbeiten, das Risiko aber auf die Kapitaleinlage reduzieren wollen. Um den Gläubigern des Unternehmens zumindest einen gewissen Schutz zu gewähren, fordert ...

    mehr
  • Das ausbilden von lehrlingen

    Die Ausbildung von Lehrlingen erfolgt im Betrieb des Lehrberechtigten und in der Berufsschule. Die Ausbildung darf nur in einem Lehrberuf erfolgen, der in der Lehrberufsliste angeführt ist (~230, z. B. Schlosser, Bürokaufmann, Kellner). Die Dauer der Lehrzeit ist ebenfalls in der Lehrberufsliste angeführt (zwischen 2 und 4 Jahren, in der Regel 3 Jahre), ebenso auch die verwandten Lehrberufe. Gewerbetreibende können Lehrberechtigte in Le ...

    mehr
  • Unternehmensbezeichnung

    Für die Bezeichnung eines Einzelunternehmens bzw. einer Gesellschaft gibt es gesetzliche Mindestanfor¬derungen. Sie dienen dem Schutz der Kunden, Lie¬feranten usw., damit diese stets erkennen können, mit wem sie geschäftlich zu tun haben. Diese Bezeichnung ist sowohl auf Geschäftspapieren (z.B. Briefpapier, Rechnungs- und Auftragsformula¬ren etc.) als auch zur äußeren Bezeichnung der Betriebsstätte (Geschäftslokal) zu verwenden. Für Form, Grö ...

    mehr
  • Betriebsanlagenrecht

    Unter einer gewerblichen Betriebsanlage ist jede örtlich gebundene Einrichtung zu verstehen, die der Entfaltung einer gewerblichen Tätigkeit zu dienen bestimmt ist. Diese Definition legt fest, daß es bei der Betriebsanlage darauf ankommt, daß diese dazu bestimmt ist, regelmäßig der Entfaltung einer gewerblichen Tätigkeit zu dienen und nicht nur vorübergehend, wie dies etwa bei einer Baustelle der Fall ist. Typische Beispiele für eine Betriebs ...

    mehr
  • Einstweilige zwangs- und sicherheitsmaßnahmen

    Wenn der Verdacht einer unbefugten Gewerbeausübung oder des Betriebes ohne Genehmigung einer genehmigungspflichtigen Betriebsanlage oder einer genehmigungspflichtigen Änderung der Betriebsanlage besteht und trotz Aufforderung der Behörde, der der Rechtsordnung entsprechende Zustand nicht hergestellt wird, hat die Bezirksverwaltungsbehörde mit Bescheid die zur Herstellung des entsprechenden Zustandes notwendigen Maßnahmen zu verfügen (z.B. Schli ...

    mehr
  • Betriebliche versicherungen

    Je nach Betrieb sind die verschiedenen Typen von Versicherungen mehr oder weniger genau anzuse¬hen: - Sachversicherungen: Sie schützen vor Substanzverlusten bei Gebäu¬den, Waren, Einrichtungen, Datenträgern etc. Dazu zählen insbesondere die Feuer-, Einbruch¬diebstahl-, Sturmschaden-, Leitungswasserscha¬den-, Maschinenbruch-, Elektrogeräte- und Com¬puterversicherungen. - Vermögensschadenversicherungen: Zur Abdeckung von entgangenen Erträgen ...

    mehr
  • Persönliche voraussetzungen

    Um ein erfolgreicher Unternehmer zu werden (zu sein) muß man einige Eigenschaften mitbringen und einige Situationen geklärt haben: . Persönliche Eigenschaften: - Der Glaube an die eigene Idee - Keine Scheu vor Streß, Krisen, Konflikten, Risiko, Gefahr - Lust und Wunsch auf Eigenständigkeit, Flexibilität, Erfolg, Zusammenarbeit - Kreativität - Selbstvertrauen - ... . Fachliche Qualifikationen: - Fachkenntnis - Branchenerfah ...

    mehr
  • Finanzierung

    . Kapitalbedarf . Kapitalbeschaffung . Liquidität 1.2.1 Kapitalbedarf Unter dem Kapitalbedarf versteht man das benötigte Kapital für: . Investitionen Beinhalten Kosten für Maschinen, Grundstücke, Gebäude, Fahrzeuge, usw. Weiters sollten hier die entstehenden Nebenkosten erfaßt werden (Notariatskosten, Grunderwerbssteuer, ...). Eine gewisse Reserve (ca. 10%) sollten in jedem Fall mit einbezogen werden. . Waren und Materiall ...

    mehr
  • Marketing (siehe referat wiesenhofer)

    Bevor man ein Produkt überhaupt auf den Markt bringt sollte man sich überlegen . wem das Produkt Nutzen bringt . in welchen Regionen und Bevölkerungsschichten man diesen Personenkreis findet . wieviel ein Kunde bereit dafür zu zahlen ist . wie man an die Kunden herankommt . die zukünftigen Verkaufschancen . Konkurrenz Das heißt man muß folgende Punkte analysieren: . Marktumfeld . Kunden . Konkurrenz Marketinginstrumente ...

    mehr
  • Einflußfaktoren

    Die wichtigsten Einflußfaktoren sind: 1. Standort 2. Gesellschaft oder Einzelunternehmen? 3. Unternehmensbezeichnung 4. Betriebsübernahme 5. Gewerbliche Sozialversicherung 6. Unternehmer als Nebenberuf 7. Steuern 8. Betriebliches Rechnungswesen 9. Mitarbeiter 10. Gewährleistung - Garantie - Produkthaftung 11. Außenhandel 12. Betriebliche Versicherungen 13. EDV-Unterstützung 2.1 Standort . Grundstückskosten . Verkehrslage ...

    mehr
  • Marketing definitionen (auswahl)

    M. ist die bewußt marktorientierte Führung des gesamten Unternehmens oder marktorientiertes Entscheidungsverhalten in der Unternehmung. (Meffert) M. wird heute als Ausdruck eines marktorientierten unternehmerischen Denkstils verstanden, der sich durch eine schöpferische, systematische und zuweilen auch aggressive Note auszeichnet. (Nieschlag, Dichtl, Hörschgen) M. bedeutet Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentie ...

    mehr
  • Marketinginstrumente

    Einsatz der absatzpolitischen Instrumente zur Durchsetzung festgelegter Ziele unter Berücksichtigung vorhandener Marktforschungsergebnisse (Aktionsebene, aktive Steuerung des Marktes). Ziele: - Neuprodukteinführung (Produktpolitik) - Produktprogramm-/ Sortimentgestaltung (Produktpolitik) - Wahl geeigneter Vertriebssysteme/ -wege (Distributionspolitik) - Festlegung von Preisen, Rabatten, Lieferbedingungen (Preispolitik) - Ausgestaltung v ...

    mehr
  • Marktforschung -

    Beobachtung und Erforschung eines konkreten Marktes (Absatz-, Beschaffungsmarkt) sowie Verarbeitung der gewonnenen Daten mit dem Ziel, das Konsumentenverhalten privater Haushalte und die Beschaffungsentscheidungen gewerblicher Abnehmer zu erklären. (Informationsebene, situative Analyse des Marktes). Ziele: - Absatzprognosen (lang-, kurzfritig) - Größe, Struktur, Entwicklung von Märkten - Marktabgrenzung, -segmentierung - Kaufverhalten der ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.