Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Erhaltung von vitaminen und mineralstoffen

    Erhaltung von Vitaminen und Mineralstoffen Vitamine und Minderalstoffe gehen am Weg bis zum Verzehr verloren. Der Verlust selbst ist von unterschiedlichen einwirkenden Einflüssen abhängig. Es gibt folgende Einflüsse: ● Säuren ● Akalien ● Sauerstoff ● Licht bzw UV-Strahlung ● Hitze Mineralstoffe sind stabil gegen äußere Einflüsse, meist treten Verluste durch Auslaugen mit Wasser auf. Beständigkeit der Vitamine gegenüb ...

    mehr
  • Die aborigines - quartalsarbeit - 12 seiten

    Vorwort Die Aborigines - ein Volk, ebenso unerforscht wie faszinierend. Ein Volk, das es über Jahrhunderte hinweg geschafft hat, ohne grosse technische Errungenschaften ein Leben zu führen, im Einklang mit der Natur, genau wie es die Ursprüngliche Bestimmung der Menschen ist. Diese faszinierende Kultur möchte ich Ihnen sowie auch mir selber anhand dieser Arbeit etwas näher bringen. Dazu werde ich versuchen, meinen Wissensstand von null aus auf ei ...

    mehr
  • Stimmgebungsverfahren

    o Kernelement des Wahlverfahrens: Zweiteilung der Stimmen (Zwei-Stimmen-System) o Erststimme: Direktwahl einer Kandidatin / eines Kandidaten im Wahlkreis (als VertreterIn einer Partei oder als EinzelkandidatIn) à Direktmandat in Einerwahlkreisen o Seit der Bundestagswahl 2002: Reduktion der Wahlkreise auf 299 (vorher: 328) o Entscheidungsregel: relative Mehrheitswahl (Majorzregel) o JedeR ...

    mehr
  • Mandatzuteilungsverfahren ("von der wählerstimme zum mandat")

    o An der Mandatverteilung werden nur solche Parteien beteiligt, die mindestens 5% der insgesamt gültig abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnten (Sperrklausel). Scheitert eine Partei an dieser Sperrklausel, werden "ihre" Mandate möglichst proportional auf die übrigen Parteien verteilt. o Ziel der Sperrklausel: Einer Parteienzersplitterung entgegenwirken. o Bis 1985[1]: Verteilung der Mandate nach dem d'H ...

    mehr
  • Mögliche entstehungsgründe für Überhangmandate

    Die Gründe sind sehr komplex und beeinflussen sich wechselseitig. Grundsätzlich lassen sich zwei Typen von Ursachen unterscheiden: a. Abweichungen zwischen den Einerwahlkreismandaten und den proportionalen Gesamtsitzen innerhalb eines Bundeslandes à direkter Überhangeffekt, verursacht durch: o signifikante Differenzen zwischen der Erst- und der Zweitstimmenverteilung (Stimmen-Splitting) o die spezifische Wir ...

    mehr
  • Ausgewählte kritikpunkte der reformdiskussion

    Ø Überhangmandate: ungleicher Erfolgswert der Stimmen; strukturbildende Rolle des Verhältniswahlrechts ü Urteil des Bundesverfassungsgerichts: Ebenso wurden die Überhangmandate als mit der Verhältniswahl vereinbar erklärt. Denn mit der Einführung der Sperrklausel hat der Gesetzgeber Begrenzungen der Proportionalität gewollt. Das Proporzsystem ist demnach keine absolute Richtschnur für die Bewertung einzelner Elemente der pe ...

    mehr
  • Vogelgrippe

    - seit mehr als 100Jahren bekannte Erkrankung der Vögel - Viruskrankheit die Wildvögel, Zug- und Ziervögel und Geflügel in Tierhaltung befällt - bei 80- 100% der erkrankten Tiere führt das Virus zum Tod - Asteckung von Tier zu Tier: - Berührung - Kot - Speichel ...

    mehr
  • Aids - ein problem in entwicklungsländern

    Was ist AIDS? Übertragung von AIDS Verbreitung von AIDS Auswirkungen von AIDS und Probleme durch AIDS Präventivmaßnahmen gegen AIDS 1. Ansteckende Immunschwächekrankheit AIDS (Aquired Immune Deficiency Syndrom) wird durch die Infektion mit dem Immunschwächevirus HIV (Human Immunodeficiency Virus) ausgelöst Zwischen der HIV-Infektion und dem Ausbrechen der AIDS-Krankheit vergehen bis zu 15 Jahre Retrovirus, der mit ein ...

    mehr
  • Vegetarismus - eine alternative ernährungsform

    Was bedeutet eigentlich VEGETARISMUS? Das Wort vegetarisch leitet sich vom lateinischen \"vegetare\" (= beleben) bzw. \"vegetus\" (= frisch, lebendig, belebt) ab. Der Vegetarismus kennzeichnet demnach eine Lebens- und Ernährungsweise, die \"lebendig\" und \"belebend\" ist. Als Vegetarier bezeichnet man Personen, die keine Nahrungsmittel zu sich nehmen, die von getöteten Tieren stammen. Dazu gehören neben Landtieren auch Fische, ...

    mehr
  • Gesundheits-check: wer darf sich vegetarisch ernähren?

    Ganz einfach: Jeder gesunde Mensch kann sich vegetarisch ernähren. Kranke sollten jedoch vor einer Nahrungsumstellung ihren Arzt aufsuchen. Zum Umstieg gibt es zwei Möglichkeiten: Ein sanfter Wandel der Kost oder ein radikaler Umstieg. Den meisten Menschen fällt es leichter, zunächst weniger Fleisch und Wurst zu essen, nur jeden zweiten oder dritten Tag. Jeder Fleisch freie Tag ist bei einer ungesunden, zu Fleisch reichen Ernährung ...

    mehr
  • Wichtige grundsätze für eine gesunde ernährung (gelten auch für fleischesser)

    Alle Lebensmittel möglichst naturbelassen aufnehmen, das heisst z.B. Dosen und künstliche Zusätze vermeiden. vollwertige Lebensmittel verwenden: Vollkornreis, Vollkornmehl, kein reiner Zucker, etc. Bei einer abwechslungsreichen Ernährung ist es kaum möglich, irgend einen ernährungsbedingten Mangel zu bekommen. Möglichst viel roh essen (mind. 1/3 aller Nahrung). Durch das Kochen von Früchten und Gemüsen werden wertvolle Vitalstoffe ...

    mehr
  • Slowenien

    Slowenien - Hauptstadt Ljubljana (330 000 Einwohner), größte Stadt in S. - nächstgrößere Stadt ist Maribor (etwas über 100 000 Einw.) - Sprachen, die dort gesprochen werden: Slowenisch (Amtss.), Serbisch, Kroatisch - S. hat gemeinsame Grenzen mit Italien, Österreich, Kroatien und Ungarn - bezahlt wird mit Tolar und Stotin; Umrechnungskurs: 1 Euro = 250 Tolar  1 Tolar = 0,4 ct! - Früher war Slowenien Teilstaat von Jugoslawien (Karte), mit ...

    mehr
  • Abschiebungen und abschiebehaft-

    Gelingt es Flüchtlingen trotz der Abschottungsmaßnahmen in die Bundesrepublik einzureisen und hier Asyl zu beantragen, endet ihr Aufenthalt in Deutschland jedoch nicht selten mit der Inhaftierung in Abschiebegefängnissen und einer letztendlichen Abschiebung außer Landes. Wer zu der großen Mehrheit der Flüchtlinge gehört, deren Antrag auf Asyl abgelehnt wird und die auch keine Duldung erhalten, wird zur \"freiwilligen\" Ausreise aufgefordert - u ...

    mehr
  • Lebkuchen

    Woher kommen die Lebkuchen? Bei uns stammen alle Lebkuchen-Rezepte aus den Klostern im Mittelalter. Das älteste schriftlich festgehaltene Rezept, ist aus dem 16. Jahrhundert. Die Bienen lieferten Wachs für die Kerzenherstellung und das "Nebenprodukt Honig\" wurde für Lebkuchen gebraucht. Lebkuchen war lange Zeit das einzige Süssgebäck. Zu dieser Zeit kannte man Zucker noch nicht und deshalb wurde mit Honig gesüsst. Er ist lange halt ...

    mehr
  • Woher kommen die lebkuchen?

    LEBKUCHEN Bei uns stammen alle Lebkuchen-Rezepte aus den Klostern im Mittelalter. Das älteste schriftlich festgehaltene Rezept, ist aus dem 16. Jahrhundert. Die Bienen lieferten Wachs für die Kerzenherstellung und das "Nebenprodukt Honig\" wurde für Lebkuchen gebraucht. Lebkuchen war lange Zeit das einzige Süssgebäck. Zu dieser Zeit kannte man Zucker noch nicht und deshalb wurde mit Honig gesüsst. Er ist lange haltbar und dank dem G ...

    mehr
  • Hj und bdm

    Hitlers Pläne mit der deutschen Jugend: Jugend soll durch Jugend geführt werden! Jugend auf die Zukunft in der SA, SS oder NSDAP vorbereiten. Sie sollten sich anderen überlegen fühlen. Sie sollen ihren Führer ehren. Sie durften keine Gefühle zeigen, sondern hart sein, herrisch, unerschrocken und grausam. Hitler wollte athletische Jungen. Bildung war ihm egal, sie sollten nur lernen deutsch zu denken und zu handeln...sich selbst zu be ...

    mehr
  • Judenverfolgung und -vernichtung

    1933: Boykott jüdischer Geschäfte Öffentliche Hetze durch die Presse 1935: Nürnberger Gesetze Eheverbot zwischen Juden und Ariern / bestehende Ehen wurden annulliert Verlust der Staatsbürgerschaft und der Bürgerrechte 1938: Reichsprogromnacht (verharmlost durch die Deutschen: Reichskristallnacht) Zerstörung jüdischer Geschäfte, Friedhöfe und Synagogen Verhaftung und Ermordung von ca. 200 Juden à 1939 wird die Ausreise öffentl ...

    mehr
  • Essbrechsucht

    Vom äußeren Erscheinungsbild her sind bulimische Frauen/Männer unauffällig, meist schlank. Auch ihr Essverhalten in der Öffentlichkeit ist eher kontrolliert. Nach außen hin funktioniert alles perfekt. Bulimie ist eine schambesetzte und heimliche Essstörung. Die Betroffenen ekeln sich vor sich selbst, haben das Gefühl abnorm zu sein. Sie tun alles, um ihre Essanfälle und das danach Folgende (Erbrechen oder Abführmittelmissbrauch) unges ...

    mehr
  • Typische muster und abläufe

    Perfektionismus Gefährdet sind Menschen, in deren Familien Suchtverhalten aufgetreten ist. Außerdem kann eine Neigung zum übertriebenen Perfektionismus ein Hinweis auf eine Gefährdung sein. Perfektionismus wird im Verlauf einer Bulimie noch stärker und quält Betroffene nicht nur im Hinblick auf ihre Figur, sondern in allen Lebensbereichen: Schule, Ausbildung, Rolle als Tochter oder/und Freundin, Ehefrau, Mutter etc. Ich bin nicht gut genug, ni ...

    mehr
  • Hinweise auf ursachen und auslöser

    Rollenerwartung Als wesentliche Risikofaktoren haben sich das gesellschaftliche Schlankheitsideal und eine veränderte Rollenerwartung an Frauen erwiesen. Einerseits können Frauen sich von der traditionellen Hausfrau- und Mutterrolle distanzieren und beruflichen Erfolg und Leistungsbereitschaft anstreben, andererseits werden ihnen aber nach wie vor die weiblichen Tugenden der Warmherzigkeit, des Sorgens für andere und vor allem des Schönseins z ...

    mehr

 
 





Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.