Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Zukunft von zahlungssystemen

    Geeignete Zahlungssysteme werden sich sicher auf den Bereich des Electronic Commerce auswirken, denn es ist ein großes Volumen bei den Online-Geschäften im Netz vorhanden und auch Informationen die noch kostenlos im Internet zur Verfügung gestellt werden, könnten nach der Entwicklung von Micorpayment-Verfahren Geld kosten. Derzeit ist es wichtig die Nutzer auf möglich Gefahren hinzuweisen, auch wenn Mißbrauchsmöglichkeiten eher selten ausgenutzt ...

    mehr
  • Grundprinzip

    Chiffrierschlüssel Dechiffrierschlüssel bedrohter Übertragungskanal Klartext Veschlüsselungs- Chiffre- Chiffre- Entschlüsselungs- Klar- funktion text text funktion text Alle Verschlüsselungsverfahren basieren auf dem gleichen Grundprinzip. Durch Anwendung einer Schlüsselfunktion wird die Information für den Transport über öffentliche Kanäle (Internet) unlesbar gemacht. Eine Verschlüsselungssoftware besteht also immer aus zwei Tei ...

    mehr
  • Begriffe der sicherheit

    Sicherheitsaspekte Die Präsenz im Internet stellt für Unternehmer ein Risiko dar, da Daten aus der EDV direkt mit dem Internet verbunden und somit möglichen Angriffen von außen ausgesetzt sind. Dies gilt vor allem für die Einrichtung eines E-Commerce Systems, da den Kunden interne Produktinformationen zur Verfügung gestellt werden müssen. Bei der Betrachtung von Sicherheitsfragen kann man sowohl auf Anbieter- als auch auf Kundenseite zwischen d ...

    mehr
  • Sicherheitsprobleme

    Knotenrechner haben die Aufgabe, die verschiedenen Datenpakete in die richtige Richtung weiterzuleiten. Das Problem besteht nun darin, das Daten an Knotenrechnern abgehört werden können. Ein Abhörer braucht dazu nicht einmal einen direkten Zugang zu diesen Rechnern. Hacker starten von anderen Rechnern aus Programme auf den Knotenrechnern und gelangen auf diesem Weg zu Kreditkartennummern, Paßwörter u.ä. Ohne Sicherheitsmaßnahmen würde jedoch e ...

    mehr
  • Grundlagen zu zahlungssystemen

    Ein gutes Zahlungssystem muß resistent gegenüber Manipulationsversuchen sein und die Transaktionskosten dürfen nur gering sein. Manchmal möchte der Käufer seine Einkäufe anonym tätigen (wie beim Bargeld). Dies läßt sich wiederum nur schwer in Verbindung mit einer sicheren Bezahlungsmöglichkeit erfüllen. Auch sollten Transaktionen in beliebiger Höhe (10 Pfennig bis 10.000 Mark) ökonomisch durchführbar sein. Weiter müssen Zahlungssysteme einfach zu ...

    mehr
  • Kryptographie

    Der Sinn der Kryptographie besteht darin, Daten vor unbefugtem Lesen oder Ändern zu schützen. DES (Data Encryption Standard) läßt sich für beide Aufgaben einsetzen. Einerseits kann ein Text gut verschlüsselt werden, andererseits kann eine Prüfsumme berechnet werden, mit der Veränderungen sichtbar werden. DES wird dabei aber vorwiegend als Ver- bzw. Entschlüsselungssystem verwendet (siehe 2.8.6 Verschlüsselungsverfahren). Sicherungsarten beim Ver ...

    mehr
  • Verschlüsselungsverfahren (veschlüsselungsalgorithmen)

    Was sind Veschlüsselungsalgorithmen? Als solche werden Verfahren bezeichnet, bei denen aus unverschlüsselten Originaldaten verschlüsselte Daten erzeugt werden. Dazu gibt es zwei standardisierte Verfahren: DES Dieses Verfahren beruht auf einem von IBM entwickelten Algorithmus von 1970. Es handelt sich um eine symmetrische Blockchiffre mit einer Blocklänge von 64 und einer Schlüssellänge von 56 Bit. Es wird ein Text in Blöcke mit einer Schlü ...

    mehr
  • Anwendungen

    Schutz von im Netz übertragenen Daten Fast alle Daten, die sich durchs Netz bewegen, durchlaufen dabei eine unüberschaubare Anzahl von Rechnern. Jeder, der auf einem solchen Rechner über ausreichende Zugriffsmöglichkeiten verfügt, kann die übers Netz übertragenen Daten ablesen oder verändern. Bei diesen Daten kann es sich um E-Mails, um Telefongespräche, Videokonferenzen, Banktransaktionen, medizinische Daten, Firmendaten und vieles mehr handeln ...

    mehr
  • Sicherheit bei der geldkarte (smartcard)

    Smartcards sind Karten vorwiegend im ID-1 Format. Im Kartenkörper befindet sich eine integrierte Schaltung. Es gibt Speicherkarten und Mikroprozessorkarten. Der Vorteil von Geldkarten gegenüber Magnetkarten besteht darin, daß sie einen größeren Speicher aufweisen und die Möglichkeit, die Daten auf der Karte sicher zu verschlüsseln. Abb.21.: Microprozessorkarte Wie funktioniert der Einsatz der Geldkarte im Internet? Die Geldkarte stützt sich au ...

    mehr
  • Otp (open trade protocol)

    OTP standardisiert Verfahren zur Abwicklung von Handel mit Privatkunden über das Internet (elektronische Abwicklung von Angebot, Bestellung, Rechnung, Quittung und Reklamation). OTP integriert Zahlungssysteme wie E-Cash, CyberCash, Kreditkartenzahlungen, Geldkarte und Mondex, wobei auch die Steuerung des gesamten Zahlungsvorganges übernommen wird. SET implementiert dafür eine Mischform: Die Kommunikation zwischen der elektronischen Kasse des H ...

    mehr
  • Protokolle

    Auf der Basis der Verfahren RC2 und RC4 (symmetrische Verschlüsselungsverfahren) wurden zwei weitverbreitete Sicherheitsprotokolle entwickelt, die heute weltweit in Browsern verfügbar sind. Für Anwendungen im Internet werden besonders verwendet: . SET . SSL . SHTTP Transaktionsprotokoll SET (Secure Encryption Transaction) Ein Konsortium, bestehend u.a. aus Netscape, IBM, Visa, Microsoft, American Express, hat sich auf einen Standard geei ...

    mehr
  • Sicherheit bei verschiedenen anwendungen

    Sicherheit bei Zahlung mit Kreditkarte Soll also im Netz mit der Kreditkarte gezahlt werden, müssen zwei Dinge sichergestellt sein: Zum einen müssen die Daten möglichst abhörsicher transportiert werden, und zum anderen muß sich der Kunde von der Authentizität des Anbieters vergewissern können. Auch beim Senden von Kreditkarteninformationen über das Internet zeigen sich die drei Angriffspunkte: Zielserver, Übertragung und Kunden-PC. Die Übertragu ...

    mehr
  • Praktisches beispiel: warenkorb

    2.9.1 Aufbau Die Applikation stellt einen Warenkorb anhand eines Büchershops dar. Die Startseite bietet die vorhandenen Büchersparten an. Von dort aus kann man sich alle Bücher zu dieser Sparte anzeigen lassen. Interessiert einen dann ein Buch, so ist man nur noch einen Mausklick von einer genauen Beschreibung entfernt. Ist man dann gewillt das Produkt zu kaufen, so kann man es gleich mal in den Warenkorb legen / der Shoppingliste hinzufügen. ...

    mehr
  • Einbinden der informationen in die homepage

    Um die verarbeiteten Informationen über Electronic Commerce sowie den Warenkorb den Schüler an der Bundelshandelsakademie Amstetten, aber auch allen anderen, die sich für dieses Thema interessieren, darstellen zu können, wurde eine Homepage erstellt. Die Erstellung der Homepage erfolgte mit der Programmiersprache Html (Hypertext markup language) im Text Editor und mit Hilfe eines Html Editors. Der Aufbau dieser Homepage sieht folgendermaßen ...

    mehr
  • Merkantilismus

    [lat.-frz.], die Wirtschaftspolitik der absolutist. Staaten zw. dem 16. und 18. Jh.; charakteristisch war die Verbindung von wirtschaftl. Nationalismus und staatl. Dirigismus, Hauptantrieb der steigende staatl. Geldbedarf, dazu wurden in erster Linie Exportförderung, Vereinheitlichung von Maßen und Gewichten, Beseitigung der Binnenzölle und eine aktive Bevölkerungspolitik vorangetrieben. In Frankreich konzentrierte sich der M. als Colbertismus ...

    mehr
  • Die volkswirtschaftslehre (vwl)

    Die Volkswirtschaftslehre ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften, dessen Objekt die gesamte Wirtschaft einer Gesellschaft ist, wobei die Beschreibung und Erklärung gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge und Prozesse besondere Bedeutung haben. Kerngebiet der Volkswirtschaftslehre ist die Wirtschaftstheorie; im weiteren Sinne zählen zur Volkswirtschaftslehre auch die theoretische Wirtschaftspolitik, die Finanzwissenschaft, Teile der Wirts ...

    mehr
  • Die betriebswirtschaftslehre (bwl)

    Die Betriebswirtschaftslehre ist wie die Volkwirtschaftslehre eine Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften, deren Untersuchungsgebiet die Wirtschaft ist. Sie gliedert sich - neben der Unterscheidung der theoretischen von der angewandten Betriebswirtschaftslehre - in die allgemeine und in die spezielle Betriebswirtschafts-lehre. Während sich die allgemeine Betriebswirtschaftslehre in Forschung und Lehre mit den Problemkreisen, die in all ...

    mehr
  • Die industriebetriebslehre (ibl)

    Die Industriebetriebslehre ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften, das sich mit den besonderen betriebswirtschaftlichen Problemen Aufgabe, Verfahren und Leitung, industrieller Betriebe befaßt, wobei sie das typische und sonderbare analysiert. Die Schwerpunkte der Industriebetriebslehre als Lehre für industrielles Management: . Innovationsmanagement (und industrielles Marketing) . Produktionsmanagement (und Arbeitsorganisatio ...

    mehr
  • Einkaufen und bezahlen per electronic cash

    Das Internet entwickelt sich immer stärker zu einem internationalen Marktplatz, auf dem Dienstleistungen und Produkte rund um die Uhr und weltweit erreichbar angeboten werden. Banken und Kaufhäuser entdecken nun auch das Internet, Beispiele sind in den USA die Internet-Plaza, die Huntington Bancshares Inc. oder die Security First Network Bank. Ein großer deutscher Kaufhauskonzern will nun das erste virtuelle Kaufhaus eröffnen. \"Im Jahr 2000 we ...

    mehr
  • Mehr sicherheit durch verschlüsselung

    Bei Bestellungen oder anderen Transaktionen im Internet kommt es darauf an, daß der Empfänger verifizieren kann, ob der Absender echt ist und die Informationen unterwegs nicht manipuliert wurden. Dies erreicht man mit Hilfe digitaler Unterschriften. Bevor er eine Nachricht über das Netz sendet, fügt der Absender eine kurze zusätzliche Datensequenz hinzu, die als digitale Unterschrift bezeichnet wird. Anschließend wird die Nachricht mit einem best ...

    mehr

 
 






Datenschutz
Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.