Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Spd (sozialdemokratische partei deutschlands)

    - entstand im späten 19.Jhdt. als Arbeiterpartei mit marxistisch geprägter revolutionärer Programmatik; Neugründung 1945 - Durch das Godesberger Programm (1959) Wandel zur linken Volkspartei Öffnung für alle Wählerschichten - Ziel: demokratischer Sozialismus - Grundwerte/leitende Prinzipien: Freiheit, soziale Gerechtigkeit und Solidarität Demokratie als Prinzip, das alle gesellschaftlichen Berei ...

    mehr
  • Cdu (christlich-demokratische union)

    - 1945 als Sammlungsbewegung christlicher Kräfte gegründet (gleichsam die CSU in Bayern) - christlich-konservative und soziale Volkspartei mit liberalen Einflüssen - Ziel: freiheitlich-demokratische Grundordnung bewaren - Geleitet von Subsidiaritätsprinzip, Hilfe zur Selbsthilfe und Integration der BRD in den Westen - Ziele der 90er: Angleichung der Lebensverhältnisse in Deutschland (O ...

    mehr
  • Fdp (freie demokratische partei)

    - 1948 gegründet um die Spaltung des Liberalismus (19.Jhdt.) zu überwinden - 50er und 60er: bürgerlich-mittelständische Partei mit stark nationalem Einschlag - Ende der 60er linksliberal frühe 80er wieder wirtschaftsliberal - In jeder der wechselnden Koalitionen liberales Kollektiv - Bezeichnete sich nie als Volkspartei; hat den Ruf einer Partei der Wohlsituierten (unternehmensfreun ...

    mehr
  • Pds (partei des demokratischen sozialismus)

    - 1989 aus dem Zusammenbruch der SED (DDR) entstanden - innerparteilich: sozialistischer Pluralismus, auch Stalinisten geduldet - Sucht neuen sozialistischen Mittelweg zwischen Kapitalismus und Sowjetkommunismus - Ziele: Veränderung der Eigentumsverhältnisse (Formen des Privateigentums an Produktionsmitteln neben starkem Sektor gesellschaftliches Eigentum) - Viele Anhänger in den ...

    mehr
  • Das parteiensystem in der bundesrepublik

    Die Existenz mehrerer, mindestes zweier Parteien ist ein typisches Kennzeichen einer freiheitlich-demokratischen Ordnung. Bei einem Mehrheitssystem kann wieder zwischen einem Zweiparteiensystem und einem Vielparteiensystem (z.B. Frankreich und Italien) unterschieden werden. Die BRD gehört heute zu den Staaten, in denen zwei große Parteien ein solches Gewicht besitzen, dass das ganze System einige Züge des Zweiparteiensystems ann ...

    mehr
  • Die rechte

    Aus der Deutsch-Konservativen Partei wurde bereits 1946 die Deutsche Rechtspartei , aus der wiederum die Sozialistische Reichspartei (SRP) 1949 und die Deutsche Reichspartei (DRP) 1950 hervorgingen. Nach dem Verbot der SRP (s.o.) flossen die Stimmen und Mitglieder der beiden Rechten der 1964 gegründeten Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) zu. Dieser Zusammenschluss verschiedener Rechter schaffte `66-68 den Sprung in mehre ...

    mehr
  • Die linke

    Bereits 1945 begann die KPD wieder mit der Organisation ihrer neugegründeten Ortsgruppen, im Osten Deutschlands mit Unterstützung der Sowjetischen Besatzungsmacht, welche den deutschen Kommunisten Vorteile in der Materialzuteilung gewährte. Stalin gab auch die Anweisung für den Zusammenschluss von SPD und KPD nachdem sich ein deutlicher Stimmenverlust der KP bei regionalen Walen zugunsten der SPD abzeichnete. Die Sowjets verantworte ...

    mehr
  • Westdeutsches parteiensystem als ganzes

    Nimmt man das Parteiensystem in Westdeutschland als Ganzes, so zeigen sich in den vier Jahrzehnten zwischen der Gründung der Bundesrepublik 1949 und der Widervereinigung 1990 vielfältige Veränderungen. Anfänglich gab es viele Parteien mit Mandatschancen für den Bundestag. 1949 saßen dort 10 Fraktionen (CDU und CSU als Einheit gerechnet) und Gruppen, zudem noch 3 fraktionslose Abgeordnete und die gültigen Stimmen wurden bis auf ein ...

    mehr
  • Entwicklung in der ddr

    Nach der Konstituierung der DDR zögerte die Regierung Parlamentswahlen noch um 1 Jahr heraus, um Parteien, Verwaltung und Justiz stärker in ihrem Sinne umzugestalten. Auch in der SED galt es, sozialdemokratische Reste zu beseitigen. Die intensive Schulung und Säuberung wurde in allen Richtungen kräftig vorangetrieben. Nach anfänglichem Widerstand seitens der CDU und der LDP erreichte die SED im Juli 1950 durch erheblichen Druck ...

    mehr
  • Entwicklung nach der wiedervereinigung

    Das Parteiensystem der nun um 5 Bundesländer erweiterten BRD änderte sich nur unwesentlich. Bei den folgenden Bundestagswahlen war ein leichtes zunehmen der PDS zu erkennen: 1994 zog sie durch 4 Direktmandate in den Bundestag ein; `98 schaffte sie die 5%-Hürde. Bei den Landtagswahlen im Osten wird die PDS kontinuierlich stärker, da sie über eine Basis aus ehemaligen SED- Anhängern und jungen Wählern verfügt. Wahlergebnisse ...

    mehr
  • Lebenslauf/ politischer werdegang stalins

    Stalin, eigentlich Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, wurde am 21. Dezember 1979 in Gori(Georgien) als Sohn eines Schumachers geboren. Als Jossif elf Jahre alt ist stirbt sein Vater. 1894 tritt Jossif im Alter von 15 Jahren in das orthodoxe Priesterseminar in Tiflis ein, wo er sich am Anfang als hervorragender Schüler auszeichnet. In Tiflis kommt er zum ersten Mal mit sozialrevolutionärem Gedankengut in Kontakt, dabei sind u. a. die Schrif ...

    mehr
  • Stalins machtübernahme nach lenins tod

    Die Zeit nach Lenins Tod wurde dominiert vom Machtkampf um die Partei- und Staatsführung. Die Spitze der Partei war auf sechs Personen Trotzki, Stalin, Sinowjew, Kamenew, Bucharin und Rykow verteilt. In seinem Brief an den XII. Parteitag warnte Lenin seine Genossen schon vor der zu großen Macht Stalins: "Genosse Stalin hat dadurch, dass er Generalsekretär geworden ist, eine unermessliche Macht in seinen Händen konzentriert, und ich bin nicht üb ...

    mehr
  • Zwangskollektivierung der bauern

    Unter Kollektivierung der Bauern versteht man die Zusammenlegung einzelner privater Bauernbetriebe zu Großbetrieben/Produktionsgenossenschaften, den so genannten Kolchosen und Sowchosen. Dieser Vorgang sollte eigentlich freiwillig ablaufen, er wurde aber unter Stalin zu einer Zwangskollektivierung ausgebaut, die Bauern wurden nun also gezwungen in Kolchosen einzutreten. 1928/29 befahl Stalin die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft der Sow ...

    mehr
  • Folgen der zwangskollektivierung

    Durch die Kollektivierung wurde das traditionelle Dorfleben zerstört, die Bauern hatten ihren Privatbesitz und ihre Freiheit verloren und waren von nun an Lohnarbeiter des Staates. Durch den Export der Nahrungsmittel und die Bürokratie bei der Verteilung der Nahrung kam es zu Engpässen in der Nahrungsversorgung, die Folgen waren große Hungersnöte. ...

    mehr
  • Industrialisierung und der Übergang zur planwirtschaft

    Nach der russischen Revolution und dem darauf folgendem Bürgerkrieg war die Wirtschaft der Sowjetunion am Ende. Lenin konnte durch seine NEP die wirtschaft zwar wieder ankurbeln, aber die Sowjetunion war immer noch Agrarstaat. Gegenüber anderen Industrieländer in Europa und vor allem gegenüber wirtschaftlichen Großmächten, wie z.B. den USA, war die UdSSR immer noch rückständig. Gleichzeitig zur Kollektivierung der Landwirtschaft begann Stalin ...

    mehr
  • Folgen der industrialisierung

    Durch die Industrialisierung entwickelte sich die UdSSR von einem Agrar- zu einem Industriestaat. Innerhalb von einem Jahrzehnt war aus ihr der zweitgrößte Industriestaat geworden. Doch all dies ging auf Kosten der Bevölkerung, deren Lebensstandart durch die Vernachlässigung der Konsumgüter verschlechtert wurde. Die Industrialisierung hatte zudem eine Militarisierung der Arbeit zur Folge, dadurch mussten die Menschen härter arbeiten oder sie w ...

    mehr
  • Definition "bundestag" gemäß bertelsmann lexikon

    Bundestag, in Dtld. als polit. Vertretung des ganzen Volkes wichtigstes Verfassungsorgan. Die Mitglieder des B. (MdB) werden alle 4 Jahre nach allg.,unmittelbarem, gleichem, freiem und geheimem Verhältniswahlrecht gewählt. (->Bundeswahlgesetz). Der B. wählt den Bundeskanzler, die Hälfte der Mitglieder des Bundesverfassungsgerichts und den Wehrbeauftragten. Der B. kann Untersuchungsausschüsse einsetzen. Er berät die Gesetzesentwürfe in erster Le ...

    mehr
  • Definition "bundestag" gemäß brockhaus (in einem band)

    Bundestag, 1) Volksvertretung der Bundesrep. Dtl., gewählt für 4 Jahre; oberstes Bundesorgan. Die B.-Abgeordneten (MdB) werden in allg.,unmittelbarer,freier,gleicher und geheimer Wahl gewählt. Der B. beschließt die Bundesgesetze, wählt den Bundeskanzler, kann den Bundespräsidenten mit 2/3-Mehrheit wegen Verfassungsbruch anklagen, wählt die Hälfte der Mitgl. des Bundesverfassungsgerichts, kann dieses in bestimmten Fällen anrufen, ist an der Wahl ...

    mehr
  • Die wahlen zum deutschen bundestag

    So wird der Deutsche Bundestag gewählt  gewählt werden 656 Abgeordnete (Ausnahmen möglich)  Wahl ist allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim  328 Abgeordnete werden durch Kreiswahlvorschläge in den Wahlkreisen gewählt, der Rest nach Landesvorschlägen  Wähler hat 2 Stimmen (1. für Wahlkreisabgeordneten, 2. für Landesliste)  Parteien brauchen 5% der Wählerstimmen bzw. in drei Wahlkreisen e ...

    mehr
  • Organisation und arbeitsweise des bundestages

    Die Organisation  Arbeitsstil: Mischform zw. Redeparlament nach britischem Muster mit großer Wichtigkeit von Plenardebatten und dem Arbeitsparlament der USA mit Priorität der Ausschußarbeit (v. Beyme, S. 261)  Das Bundestagsplenum umfasst Abgeordnete aus den verschiedenen Parteien.  Es ernennt das Bundestagspräsidium mit dem Bundestagspräsidenten und seinen Stellvertretern.  Der Bundestags ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.