Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Strategische marketingplanung

    In der strategischen Marketingplanung legt man die langfristigen Ziele der Firma und das Firmenauftreten fest. Man muß entscheiden, auf welche Zielgruppen man sich hauptsächlich fixiert und wie man diese auch für sein Produkt gewinnen kann. Hier taucht das Schlagwort "USP" auf. "USP" heißt unique selling position, das bedeutet einzigartige Verkaufsposition. Zum Beispiel setze ich mit all meinen Produkten einen gewissen Kurs fest, den ...

    mehr
  • Operative durchführung

    Die operative Durchführung betrifft nicht mehr die langfristige Planung sondern bezieht sich auf das Kurzfristige. Es handelt sich um die Alltagsroutine, das day - to - day business. Ein Ziel ist zwar ebenfalls eine Annäherung an das Gesamtziel der Firma, aber das Hauptziel der operativen Durchführung ist die Herstellung des oder der aktuellen Produkte. Dabei hat man einige Punkte zu beachten: . Produktpolitik: Die Pro ...

    mehr
  • Controlling-

    Das Controlling hinterfragt, ob in der operativen Durchführung mit dem day - to - day business das Gesamtziel erreicht werden konnte. Es werden Kennzahlen ermittelt, die den Betrieb vergleichbar machen, was für die IST - Analyse wichtig ist. Man muß in der Lage sein, das Gesamtziel des Betriebes mit der operativen Durchführung abstimmen zu können. Die langfristigen Ziele müssen in die gleiche Richtung zeigen ...

    mehr
  • Lean management --

    Lean-Management ist ein aus Japan stammendes Managementsystem, das Serienprodukte mit niedrigem Aufwand in hoher Qualität herstellen kann. Lean Management ist ein System, das die Gesamtunternehmung erfasst. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Lean-Management verschwendet nichts: Weder Material noch die Ideen sämtlicher Mitarbeiter. Lean Management ist dezentral organisiert: Kunden- und Qualitätsorientiert. Gruppenarbeit und stete Planung de ...

    mehr
  • Ziele und anforderungen

    . Überblick . Kontrolle . bessere Auslastungen / Kapazität . geringerer Lagerbestand . Reduzierung der ADMIN . höhere Verlässlichkeit . geringere Durchlaufzeiten (DLZ) optimal . Personalkostensenkung . Termintreue Erwartungen eines PPS-Systems: . verbesserte Kalkulationsgrundlagen . erhöhte Transparenz des Betriebsgeschehens . Reduzierung des Verwaltungsaufwandes . Verringung der Durchlaufzeiten . Reduzierung der Lagerbestände ...

    mehr
  • WidersprÜche von pps-zielen

    1. Zielsetzung: Minimierung der Durchlaufzeit (kurze Durchlaufzeit) erfordert ausreichende hohe Kapazitätsbestände Materialverfügbarkeiten = hohe Betriebsmittel- und Personalkosten 2. Zielsetzung: Maximierung der Termintreue hohe Materialbestände hohe Kapazitätsbestände = hohe Kapitalbindung = hohe Betriebsmittel- und Personalkosten 3. Zielsetzung: Maximierung der Kapazitätsauslastung hohe Auf ...

    mehr
  • Grunddatenverwaltung

    8.2.1. STÜCKLISTEN Unter einer Stückliste verstehen wir, ein Verzeichnis über alle Baugruppen, Teile, Materialien, sowie die erforderlichen Mengen die für die Herstellung einer Erzeugniseinheit erforderlich sind. Die Stücklisten müssen so gestaltet werden, daß die Übersicht über das Erzeugnis gewahrt bleibt. typische Stücklistenanwendung: . Konstruktions-Stkl . Fertigungs-Stkl . Bereitstellungs-Stkl . Bedarfsermittlun ...

    mehr
  • Elemente der pps

    8.3.1. PRODUKTIONSPROGRAMM 8.3.2. DER AUFTRAG Der Auftrag ist im Sinne der industriellen Betriebsorganisation ein organisatorisches Hilfsmittel zur Betriebs- und Fertigungssteuerung. Im Gegensatz dazu, ist der Auftrag nach dem bürgerlichem Recht eine Bestellung des Kunden. Anders ausgedrückt ist der Auftrag eine Aufforderung, von einer Stelle eines Betriebs an e ...

    mehr
  • Zugangskontrollsysteme:

    EDV-gestützte Zugangskontrollsystemme wurden früher in militärischen Einrichtungen und in besonders geschützten Rechenzentren verwendet. Solche Kontrollsysteme werden heute auch immer mehr in betrieblichen Bereichen eingesetzt, zb am Eingang oder zwischen den einzelnen Betriebsbereichen. Solche Kontrollsysteme kann zum Beispiel ein Ausweisleser sein, der die Personalnummer bzw. den Namen der Karteninhaber und die Uhrzeit überprüft und über de ...

    mehr
  • Was ist portfolio-management?

    Portfolio-Management heißt für die Unternehmung, ihr Portefeuille von Geschäftstätigkeiten in der Weise zu gestalten, daß sie auch in einem größeren Zeit- und Wirkungshorizont in der Lage ist, ihre Aktivitäten finanziell und personell mit Erfolg durchzuhalten. Der Portfolio-Ansatz beruht auf dem Gedanken, eine Unternehmung müsse dann langfristig existenzfähig sein, wenn ihr Portefeuille von Geschäften ausgewogen ist hinsichtlich zweier Aspek ...

    mehr
  • Portfoliomethodik

    Die Portfolio-Methodik ist eine wertvolle denk- und kommunikationstechnische Hilfe im Rahmen strategischer Entscheidungsprozesse. Portfolio-Matrix (siehe Abb.3) ist das Kernelement dieser Methodik im Rahmen der Produkt/Markt-Analyse. Mit dem Zweck, einen Überblick über die strategischen Ausgangspositionen der Geschäftsfelder in ihrer Gesamtheit zu erhalten, wird jedes einzelne Geschäft hinsichtlich zweier Dimensionen beurteilt und in der M ...

    mehr
  • Aufwandschätzung

     A.Albrecht (IBM)  Function Point Methode (= Verfahren zur Schätzung derbenötigte Arbeitszeit) PROBLEM: . es fehlen viele Daten . Erfahrung . Anforderungscheckliste (Anforderungen, die immer wieder auftreten!) . Funktionsdekomposition jede Funktion wird bewertet (höchstens 18 Pkt.) FUNKTION ...

    mehr
  • Lehraufgabe (wozu bt)

    Die Betriebstechnik beschäftigt sich mit den Grundlagen, Methoden, Verfahren der Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle der einzelnen Betriebsbereiche eines Unternehmens unter der Zugrundelegung des optimalen Einsatzes der Produktionsfaktoren (Mensch, Betriebsmittel, Arbeitsgegenstand) in Hinblick auf eine ständige Kostensenkung der Produktion (im Betrieb). ...

    mehr
  • Einordnung in die wirtschaftswissenschaft

    Die BT ist ein Teil der Betriebswirtschaftslehre mit Schwergewicht CONTROLLING (Ablauforganisation). BWL ... Betriebswirtschaftslehre AW ..... Arbeitswissenschaft Wirtschaft (economy): Summe aller menschlicher Tätigkeiten für den Markt zur Bedürfnisbefriedigung. Obwohl die menschlichen Bedürfnisse theoretisch (praktisch) unbegrenzt sind, stehen jedoch die (zu ihrer) Bedürfnisbefriedigung geeigneter Mittel und G ...

    mehr
  • Betriebswirtschaftslehre (bwl)

    Sie ist die Lehre einer rationalen (vernünftigen) und rationellen (wirtschaftlichen) Betriebsführung. Das Objekt mit dem sich die BWL beschäftigt ist der wirtschaftende Betrieb. intitutielle Gliederung: a) allgemeine BWL: beschäftigt sich mit Vorgänge und Probleme in allen Betrieben. b) spezielle BWL: behandelt betriebliche Fragen einzelner Branchen, auch Betriebslehre genannt. z.B.: Industrie-, Dankbetriebslehre, ... c) spez ...

    mehr
  • Betriebstechnik

    Die BT ist die Anwendung der einzelnen Betriebslehren bzw. (und) deren Erkenntnisse und Methoden im konkreten Betrieb. Technik (griech.: Erzeugungsvermögen, Fertigkeit): I) Sie ist die Nutzbarmachung der einzelnen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse für die zivilisatorischen Bedürfnisse der Menschen. II) = Methode zur Erzielung einer speziellen Leistung. Der Betrieb ist eine planvoll organisierte Wirtschaftseinheit, in der eine Ko ...

    mehr
  • Markt

    Der Markt ist ein fiktiver Ort an dem das Wirken der Betriebe sichtbar wird. Jeder Markt ist durch das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Nachfrage: Bereitschaft, Güter oder Dienstleistungen zu kaufen. Angebot: Bereitschaft, etwas zu verkaufen. Der Markt ist auch der Ort für die Preisbildung bzw. Preisfindung; Überangebot verringert den Preis, hohe Nachfrage erhöht ihn. = Gesetz von Angebot und Nachfrage ...

    mehr
  • Organisation -

    = ein zielgerichtetes Gebilde (System), welches eine zweckmäßige Ordnung aufweist (= Struktur). Der Begriff Organisation ist im doppelten Sinne mit dem menschlichen Handeln verbunden: a) als Strukturierungsvorgang: = organisieren b) als die jeweilige Struktur: = Ergebnis der Tätigkeit; organisieren (Organisation) Die Unternehmensorganisation ist eine planmäßige, zweckorientierte Ordnung (Regelung, Kombination) der Produktionsfak ...

    mehr
  • Allgemeine grundbegriffe--

    4.1. Wirtschaft (economy) I) Wirtschaften (housekeeping, managing): Jede Tätigkeit, die auf die Versorgung der Menschen mit Wirtschaftsgütern und auf deren Verbrauch zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse gerichtet ist. II) Wirtschaftsgüter (economic assets, economic goods): Sachen und Dienstleistungen, die zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse herangezogen werden. III) Einzelwirtschaft (isolated economy): Lehre von den priva ...

    mehr
  • Aufbauorganisation (=abo) (stellenorganisation)

    Sie beschäftigt sich mit der Aufteilung der Aufgaben eines Betriebes auf die diverse Stellen und regelt das Zusammenwirken dieser. Sie beinhaltet die Grobstruktur eines Betriebes oder Unternehmens, aber umfaßt auch die Zielsetzung, Verantwortungs-, Kompetenz- und Aufgabenverteilung auf die einzelnen Ebenen und Stellen im Betrieb. Zielsetzungen der Aufbauorganisation: a) Zweckmäßigkeit: Diese ergibt sich aus der Aufgabenanalyse und -s ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.