Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Marx' leben

    Karl Heinrich Marx (jüdischer Familienname Mardochai) wurde am 5.5.1818 in Trier als ältester Sohn des angesehenen Rechtsanwaltes und späteren Justizrates Heinrich (ursprünglich: Herschel) Marx und seiner Frau Henriette geb. Pressburg in Trier geboren. Der junge Karl Marx galt als energisches Kind, das beispielsweise seine Geschwister dazu zwang, den selbstgebackenen Kuchen aus Sand zu essen. Rabbinischer Abstammung wechselte die Familie - aus ...

    mehr
  • Marx' wirtschaftstheorie und gesellschaftslehre

    Das "Kommunistische Manifest" und "Das Kapital" von Marx sind die Grundlagen für den Marxismus. Der Marxismus umfasst die von Karl Marx und Friedrich Engels geschaffenen Gesellschafts-, Staats- und Wirtschaftstheorien. Es wird der Kapitalismus kritisiert und dem gegenüber neue Gesetze aufgestellt, die letztendlich zur Auflösung der sozialen Ungleichheit führen. Wirtschaftstheorie: Der Marxismus führt Hegels Idee der Dialektik in Bezug auf ...

    mehr
  • Marx' ansehen und wirken in der nachwelt

    Der Marxismus wurde nach Marx Tod zur offiziellen Weltanschauung der internationalen Sozialdemokratie. Aus der Staatstheorie entwickelten sich verschiedene Richtungen und Schulen mit verschiedenen Prioritätensetzungen auf der Lehre des Marxismus. So gab es z.B. Revisionismus, Stalinismus, Titoismus, Maoismus, Leninismus, Reformmarxismus und den Neomarxismus. Seinen größten Erfolg verzeichnete die Praxis ab der Oktoberrevolution 1917 in Russla ...

    mehr
  • Materialwirtschaft

    Einführung Der Betrieb wird beschrieben als - planvoll organisierte Wirtschaftseinheit - in der Menschen ihre Arbeitskraft einsetzen, - um mit Hilfe des Betriebsvermögens - Sachgüter und Dienstleistungen - für den Bedarf Dritter zu erzeugen und bereitzustellen. Die Erfüllung dieser Aufgabe erfolgt in drei großen Teilbereichen: - Beschaffen von Vorleistungen aller Art - Erstellen der betrieblichen Leistung - Verwerten der betrieblichen ...

    mehr
  • Begriff und gliederung der steuer

    Steuern sind Abgaben in Geld, die öffentliche Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) einheben. Dafür erbringen sie dem Steuerpflichtigen keine besonderen, sondern nur allgemeine Gegenleistungen. Die große Zahl der Steuern kann nach verschiedenen Gesichtspunkten gegliedert werden: 1. Gliederung nach dem Steuerempfänger . Ausschließliche Bundesabgaben: Der Ertrag dieser Steuern fließt dem Bund zu. Solche Steuern sind z.B. Körpersch ...

    mehr
  • Die obliegenheiten des abgabenpflichtigen

    Die Abgabenpflichtige unterliegt im allgemeinen folgenden Pflichten: 1. Die Anzeigepflicht Der Steuerpflichtige hat innerhalb eines Monats dem Finanzamt alle Umstände, z.B. die Eröffnung oder Aufgabe eines Betriebes, bekanntzugeben, die für die Erhebung einer Abgabe von Bedeutung sind. 2. Die Buchführungs- oder Aufzeichnungspflicht Die Buchführungspflicht ist in der BAO (§§ 124 und 125) geregelt. Wer nach anderen Gesetzen-z.B. nach dem ...

    mehr
  • Rechtsschutz, rechtsmittel

    Durch die in der BAO festgelegten Bestimmungen über den Rechtschutz wird dem Steuerpflichtigen das Recht eingeräumt, gegen Bescheide der Abgabenbehörde ein Rechtsmittel einzulegen; dadurch wird die Rechtskraft eines Bescheides bis zur Entscheidung durch die vorgesetzte Behörde hinausgeschoben. Grundsätzlich ist zwischen folgenden zwei Rechtsmittel zu unterscheiden: 1. Ordentliches Rechtsmittel Ordentliches Rechtsmittel gegen Bescheide d ...

    mehr
  • Die besteuerung des einkommens

    1.4.1 Die Einkommensteuer 1.4.1.1 Steuerpflicht Der Einkommensteuer Est unterliegt das Einkommen der natürlichen Personen. Nach dem Umfang der Besteuerung unterscheidet man zwischen der unbeschränkten und der beschränkten Steuerpflicht. . Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind alle natürlichen Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die gesamten aus dem In- und Ausland zufließenden Einkünfte ...

    mehr
  • Mcdonald's

    Geschichte: . 1948 Eröffnung der ersten "Drive-in Hamburger Bar" in San Bernardino . 1953 erster Franchise-Nehmer Neil Fox eröffnet Restaurant . 1954 Ray Kroc erwirbt Exklusiv-Rechte . 1955 Eröffnung des ersten McDonald's-Restaurants in Des Plaines, Illinois . 1971 erstes Restaurant in Deutschland eröffnet in München . 1980 1000tes McDonald's-Restaurant außerhalb der USA eröffnet . 1992 in Afrika eröffnet das erste Restaurant i ...

    mehr
  • Wie kam es zu aufschwung asiens bzw. wie erfolgte er?

    Der Aufschwung Asiens begann nach dem 2. Weltkrieg. In dieser Zeit erlebte Japan eine unvergleichliche Entwicklung hin zum Industriegiganten. Doch der wirkliche Wirtschaftsboom setzte erst in den letzten 10-20 Jahren ein. Inzwischen wächst in Südostasien eine neue Generation von NICs ("Newly Industrialized Countries") = Schwellenländern an: Malaysia, Thailand, Indonesien, Philippinen -> ebenfalls mit Weltmarktstrategie. Auch die Volksrepubl ...

    mehr
  • In den letzten jahren war auch immer mehr von asean die rede. doch was ist asean?

    ASEAN einer der erfolgreichsten Zusammenschlüsse von Entwicklungsländern - gegründet 1967 von Indonesien, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand; 1984 kam Brunei dazu; Entwicklungsländer, die Industrialisierung anstreben - Sekretariat in Jakarta (Indonesien): Jährliche Treffen der Außen- und Wirtschaftsminister -Ziele: wirtschaftlich, kulturell, politisch Man möchte: wirtschaftliches Wachstum, sozialen Fortschritt, kulturelle Entwickl ...

    mehr
  • Was sind die asiatischen tiger?

    Als die "vier kleinen Tiger" werden die Staaten HongKong, Singapur, Südkorea und Taiwan bezeichnet. Als der "große Tiger" wird China bezeichnet. Die "vier kleinen Tiger" haben bewiesen, daß Entwicklungsländer in kürzester Zeit Rückstände aufholen können. Notwendig sind nur eine gute staatliche Wirtschaftspolitik und marktwirtschaftliche Entfaltungsmöglichkeiten für Unternehmer. Land WH in % WB in % Faktor \"vier kleine Tiger\" 6, ...

    mehr
  • Entwicklung der "vier kleinen tiger" am beispiel südkorea:

    - Am Ende des Koreakrieges (1950-1953) wurde das Land geteilt - Für Südkorea ungünstige Situation: Rohstoffe/ Energiequellen im Norden; Ernährungsprobleme, eines der ärmsten Länder der Asiens - mit Entwicklungshilfe der USA: Behebung der Kriegsschäden an Industrieanlagen und Infrastruktureinrichtungen - Importsubstitution - Textilindustrie - ab 1962 Umstrukturierung der Wirtschaftspolitik (mit Fünfjahresplänen) - Ausbau ...

    mehr
  • China: der "große tiger" - entwicklungsland und wirtschaftsmacht

    - in den letzten zehn Jahren durchschnittliches jährliches Wachstum des BSP von 10% - im Osten Chinas Wirtschaftsblüte: Peking, Schanghai -> Ausdruck der Wirtschaftskraft sind Wolkenkratzer, die an Städte wie Los Angeles oder Tokio erinnern - China ist Weltspitze bei: Kohle, Zement, Fernsehgeräten - eines der führenden Länder bei Stahl, Papier, Rundfunkgeräten aber: während man in den Großstädten an der Küste modernste Technik ha ...

    mehr
  • Gründe für aufschwung:

    - Öffnung gegenüber dem Ausland (v.a. Japan, USA) - Übernahme von ausländischem Know-how und Management, Verbreitung der kapitalistischen Denkweise - konfuzianische Tradition mit Werten wie Leistungsbereitschaft, Disziplin, Sparsamkeit Vorteile: - größter Binnenmarkt der Welt, wachsende Kaufkraft - unabhängig von Rohstoffen (anders als Japan und kleine Tiger) - chinesische Regierung fördert "joint ventures"= Gemeinschafts-unter ...

    mehr
  • Wie ist die beziehung zum westen?

    Der Westen wird gleichzeitig bewundert und verachtet. Bewundert werden z.B. der hohe Lebensstandard, die gute Organisation des Verkehrswesens und die gepflegten Häuser und Gärten. Verachtet wird der egoistische Individualismus und der damit verlorene Sinn für Gemeinschaft und Familie. Der hochgezüchtete Sozialstaat einer Gemeinschaft von Menschen, die miteinander immer weniger zu tun haben wollen, strahlt auf die Asiaten wenig Anziehungskraft a ...

    mehr
  • Wie ist der lebensstandard der asiaten, und wie ist die zukünftige arbeitsmarktsituation?

    In Asien gibt es die größte Mittelklasse, die es je auf der Welt gegeben hat. Die Verlagerung der Produktion viele Multinationaler Konzerne in den asiatischen Raum hat diesen Ländern zum Teil Wohlstand gebracht. Doch dieser Trend wird bald enden. Dafür gibt es 2 Gründe: 1.) Die Löhne und Gehälter in den Entwicklungsländern werden drastisch steigen, und die Auslagerung der Produktion ihre Rentabilität verliert. 2.) Die Produktion ände ...

    mehr
  • Europäische gemeinschaft für kohle und stahl (egks)

    Motive für die EGKS Der erste Motiv war der Wunsch, die deutsche Montanindustrie kontrollieren zu können. Die deutsche Montanindustrie war im zweiten Weltkrieg das Rückrat der deutschen Rüstungsindustrie. Man dachte, daß die Einbindung in einen europäischen Rahmen, die Verwendung von Montanprodukten für ungewünschte Zwecke verhindern kann. Das zweite Motiv war das Vorantreiben des Wiederaufbaus und eine Stärkung des Wohlstands. Dadurch soll ...

    mehr
  • Römische verträge

    Auf einer Konferenz in Messina 1955 beschlossen die Außenminister der Montanunionmitgliedsländer, die Schaffung eines vereinigten Europas durch die schrittweise Fusion der nationalen Wirtschaften und durch die Schaffung eines gemeinsamen Markts. Gleichzeitig sollte der Versuch gemacht werden, auch andere Staaten Westeuropas, vor allem Großbritannien, einzubeziehen. Großbritannien lehnte jedoch ab; die politischen und wirtschaftlichen Bindungen ...

    mehr
  • Fortschritte und stagnation

    Nach der im EWG-Vertrag vorgesehenen Zeitfolge sollte der Gemeinsame Markt während einer Übergangszeit von zwölf Jahren, d.h. bis zum 31. Dezember 1969, schrittweise verwirklicht werden. Dieses Ziel wurde jedoch nicht erreicht. Lediglich im Bereich des freien Warenverkehrs gelang es, und zwar früher als vorhergesehen, mit der Errichtung einer Zollunion die Voraussetzungen für einen Freihandel innerhalb der Gemeinschaft zu schaffen. Andere wicht ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.