Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Produktionsfaktoren-

    Produktionsfaktoren sind die wirtschaftlichen Leistungselemente, die im Produktionsprozeß verwendet werden (= Input). In der Volkswirtschaftslehre ist die Einteilung der Produktionsfaktoren in Boden, Arbeit und Kapital am verbreitetsten. Zum Kapital gehören die im Produktionsprozeß eingesetzten Produktionsmittel (z. B. Maschinen) und alle Lagerbestände an hergestellten Gütern. Als vierter Produktionsfaktor wird manchmal auch die unternehmerische ...

    mehr
  • Wissenschaftler und deren theorien des kapitals

    Die französischen Wirtschaftswissenschaftler des 18. Jahrhunderts, die sogenannten Physiokraten, waren die ersten, die ein volkswirtschaftliches System entwickelten. Besondere Bedeutung erlangte der an die Physiokraten anknüpfende britische Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde diese Theorie in der Fassung David Ricardos zur maßgeblichen Theorie des Kapitals. Gemäß der klassischen Theorie ist das Kapital ein W ...

    mehr
  • Begriffe und verwendungsform des kapitals

    Bei den Wirtschaftswissenschaftlern des 19. Jahrhunderts stand der Begriff Kapital nur für das Wirtschaftsvermögen. Vermögen, das nicht produziert wurde, wie Grund und Boden oder Erzvorkommen, war von der Definition ausgenommen. Ebenso Einkommen aus Kapital (Gewinn oder Zins) sowie Miete und Pacht. Der Begriff "Kapital" hat seit seiner Einführung eine große Zahl an Definitionen und Auslegungen erfahren. Im folgenden werden die üblichen Einteil ...

    mehr
  • Voraussetzungen der kapitalbildung

    Die Kapitalbildung erfordert zumindest den vorübergehenden Verzicht auf Konsum. Dadurch entstehen Ersparnisse, die entweder vom Sparer direkt zur Finanzierung von Investitionen (Direktinvestitionen) verwendet werden können oder über die Banken den Investoren zur Verfügung gestellt werden. Die Sparer erhalten für die Zurverfügungstellung ihres Geldes Zinsen (Einlagezinsen). Das Zinsniveau, d. h. die Höhe der Zinsen, wird durch Angebot und Nac ...

    mehr
  • Marktsegmente für den verkauf an unternehmen

    2.1.1) Geographische / regionale Marktsegmente Die Unternehmen legen hierbei fest, für welchen Raum (örtlich gesehen) produziert wird (z.B. Produktion für die Länder der EU) 2.1.2) Firmendemographische Marktsegmente Hier sind vor allem Größenordnungen gemeint. Man unterteilt die Betriebe in . Klein- und Mittelbetriebe . Großbetriebe und Konzerne . Industrie- oder Gewerbebetriebe 2.1.3) Branchenorientierte Marktsegmente Hierbe ...

    mehr
  • Marktsegmente für den verkauf an verbraucher bzw. verwender

    2.2.1) Geographische / regionale Marktsegmente siehe 2.1.1) 2.2.2) Soziodemographische Marktsegmente Hier wird nach den Eigenschaften von bestimmten Zielgruppen gefragt (z.B. alle Männer, alle Studenten, etc.). 2.2.3) Sozio - Ökonomische Marktsegmente Diese sind sehr verwandt mit den soziodemographischen Marktsegmenten und werden oft in Verbindung mit diesen gebracht. Beispiele: alle Besitzer von Autos, Grundstücken; alle Mensch ...

    mehr
  • Marktsegmente, die aus der marktstrategie hervorgehen

    Man geht hierbei nicht von den mögliche Abnehmern oder Zielgruppen aus, sondern von eigenen Überlegungen zur Gestaltung der Marktleistung und der Marktbearbeitung. 2.3.1) Produktsegmente Auf welche Produkte oder Produktgruppen innerhalb eines Gesamtmarktes konzentriert sich ein Unternehmen? Beispiel: Ferrari besetzt, ausschließlich, das Segment "Sportwagen" innerhalb des PKW-Marktes. 2.3.2) Preissegmente Ein Unternehmen kann si ...

    mehr
  • Festlegung des zielmarktes

    In der Praxis entstehen meistens noch feinere Segmentierungen, da einzelne Merkmale gekoppelt werden. Nach bestehen der Segmente kann nun ein Zielmarkt festgelegt werden. Um dies zu realisieren gibt es drei Möglichkeiten: 2.4.1) Undifferenziertes Marketing Der gesamte Markt wird ohne Differenzierung nach Käufer bearbeitet. Diese Vorgangsweise ist geeignet für homogene Produkte, die möglichst viele Käufer ansprechen. Beispiel: Schokolades ...

    mehr
  • Produktpositionierung

    Die "Produktposition" beschreibt, wie das Produkt bezüglich wichtiger Eigenschaften von den Konsumenten gesehen wird, wie es sich in einem großen Konkurrenzumfeld behauptet. Es soll klar von den Produkten der Konkurrenz unterscheidbar sein und sich von diesen im positiven Sinne abheben. Man sagt auch: "Das Produkt soll eine Unique Selling Proposition (UPS) erlangen" Die Positionierung kann erfolgen nach . Produkteigenschaften (zuverlässig ...

    mehr
  • Marketing - informationssystem

    Einer der größten Fehler der Klein- und Mittelbetriebe ist der, daß man der Frage der Informationsbeschaffung und -aufbereitung zu wenig Aufmerksamkeit widmet. Es gibt drei Informationsströme, die sich zu einem Marketing-Informationssystem verdichten: 4.1) Marktinformationen 4.2) Umweltinformationen 4.3) Unternehmensinformationen ...

    mehr
  • Informationsprogramm für eine marktanalyse

    Dies beantwortet die Frage, was man wissen muß, um den Markt beurteilen zu können. Überblick 1) Quantitative Marktdaten . Marktgröße . Marktwachstum . Marktanteile . Bedarfsstabilität 2) Qualitative Marktdaten . Bedürfnisstruktur . Kaufmotive . Kaufprozesse . Informationsverhalten 3) Konkurrenzanalyse . Umsätze / Marktanteile . Stärken und Schwächen . erkennbare Strategien . Finanzkraft 4) Kundenstruktur . Anzahl der Kunden . ...

    mehr
  • Informationsprogramm für eine umweltanalyse

    Überblick: 1) Ökologische Umwelt . Verfügbarkeit von Energie . Verfügbarkeit von Rohstoffen . Strömungen im Umweltschutz . Recycling 2) Technologische Umwelt . Produktionstechnologien . Produktionsinnovationen . Substitutionstechnologien . Recyclingtechnologien 3) Wirtschaftliche Umwelt . Entwicklung des Volkseinkommens . Entwicklung des internationalen Handels . Entwicklung von Zahlungsbilanzen . Inflationstendenzen . Entwicklun ...

    mehr
  • Informationsprogramm für eine unternehmensanalyse

    Die Punkt betrachtet folgende Fragen: . Kann das Unternehmen überhaupt das vorgenommene erreichen? . Wie gut ist das Unternehmen eigentlich? Überblick: 1) Allgemeine Unternehmensentwicklung . Umsatzentwicklung . Cash - Flow - Entwicklung . Gewinnentwicklung . Kostenentwicklung 2) Marketing . Marktleistung . Breite des Sortiments . Tiefe des Sortiments . Qualität der Produkte . Qualität der zusätzlichen Leistungen . Preise ...

    mehr
  • Die beschaffung der informationen

    Marktforschung und Meinungsforschungen als Teilgebiete des modernen Marketing haben ein überdimensionales Eigenleben entwickelt und sind zu einer Wissenschaft geworden. 4.4.1) Unternehmensinformationen Das Unternehmen in Zahlen - diese Werte liefert die Buchhaltung und das Firmenarchiv. Anders ist es mit den Stärken und Schwächen. Um diese festzuhalten, darf man nicht einfach darauflosarbeiten, sondern man benötigt Methoden, um ein effekt ...

    mehr
  • Erfolgreich am markt - marketing - mix - marktstrategien

    Der Begriff "Strategie" stammt aus dem militärischen. Wenn ein militärischer Führer eine Strategie entwickelt, dann wird er sich . vergewissern, welche Truppenteile (= Elemente) er zur Verfügung hat, . überlegen, welche Wirkungen die einzelnen Truppenteile erzielen können und . festlegen, wie die Truppenteile am besten zusammenwirken können. Daß er dabei noch die Stärken des Gegners (Konkurrenzanalyse) berücksichtigt und die Geländesituat ...

    mehr
  • Was ist marketing? -

    Definition: Marketing ist die marktgerichtete und marktgerechte Unternehmenspolitik . Die permanente und konsequente Sammlung und Aufbereitung von Daten und Informationen aus dem Markt und die ständige Analyse der eigenen Stärken und Schwächen. . Die Umsetzung der gefundenen Werte in kurz- und mittelfristige Ziele, Strategien und Pläne für alle Unternehmensbereiche. . Die Durchsetzung dieser Ziele, Strategien und Pläne am Markt mit zeitg ...

    mehr
  • Situation nach dem 2.weltkrieg - die geburtsstunde der eg

    Der 2. Weltkrieg (1939-1945) zerstörte die europäische Wirtschaft und deren Verflechtungen. Einige Europäer hofften, der Wiederaufbau Westeuropas würde dazu führen, daß man sich auf die Einrichtung eines vereinigten europäischen Staates verständigen könnte. Doch der Gedanke eines vereinten Europas wurde durch den Beginn des Kalten Krieges und durch das anhaltende Mißtrauen gegenüber der neu geschaffenen Bundesrepublik Deutschland behindert. Zwe ...

    mehr
  • Europäische atomgemeinschaft (euratom)

    Die EURATOM ist eine Organisation zur Förderung der Nutzung von Atomenergie für friedliche Zwecke innerhalb der Staatengemeinschaft der Europäischen Union (EU). Die EURATOM wurde im Jahre 1957 durch einen Vertrag gegründet, der am 1. Januar 1958 in Kraft trat. Sie hat ihren Sitz in Brüssel und wurde im Jahre 1967 mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) verbunden. ...

    mehr
  • Europäische gemeinschaft für kohle und stahl (egks) -

    Abkürzung EGKS; auch Montanunion; englisch European Coal and Steel Community, ECSC; französisch Communauté Européenne du Charbon et de l'Acier, CECA Die EGKS ist eine Teilorganisation der Europäischen Gemeinschaften (EG), der Vorläuferorganisation der Europäischen Union (EU). Die EGKS wurde am 18. April 1951 durch den Pariser Vertrag als überstaatliche Organisation zur Errichtung eines gemeinsamen Marktes für Kohle und Stahl gegründet und na ...

    mehr
  • Europäische wirtschaftsgemeinschaft (ewg)

    Wirtschaftlich sollten durch den EWG-Vertrag (am 25.März 1957 in Rom unterzeichnet) innerhalb von zwölf Jahren folgende Ziele erreicht werden: . die Abschaffung von Handelsbarrieren zwischen den Mitgliedernationen, . die Entwicklung gemeinsamer Zölle für Importe aus Ländern, die nicht zur EWG gehörten, . sowie die Einrichtung einer gemeinsamen Politik zur Verwaltung und Unterstützung der Landwirtschaft Politisch stärkte der Vertrag die ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.