Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Inhaltsstoffe

    Ätherische Öle Nahezu alle wohlriechenden Pflanzen enthalten ätherische Öle. Diese Öle sind leicht flüchtig und verschwinden bei Verdunstung vollständig. Typische Kräuter: Thymian, Salbei, Lavendel, Fichte Gerbstoffe Gerbstoffe sind häufig in Wurzeln und Rinden, aber auch in Blättern anzutreffen. Sie ziehen Schleimhäute und Gewebe zusammen. Dies hilft bei Geschwüren, Verbrennungen, Entzündungen, Halsentzündungen und Haut ...

    mehr
  • Verwendung

    Die meisten Kräuter dürfen nur in wohl dosierten Mengen verwendet werden, um nicht das Gegenteil einer Geschmacksverbesserung zu erreichen. Der Erntezeitpunkt von Kräutern ist kurz vor der Blütezeit erreicht. Dann besitzen sie den höchsten Gehalt an Aromastoffen. Idealerweise sollten Kräuter stets kurz vor der Zubereitung geerntet werden. Denn jede Art der Konservierung vermindert mehr oder weniger die Würzkraft der Kräuter. Zudem verände ...

    mehr
  • Zubereitung

    1. Teezubereitung 1.1. Aufguss: Eine bestimmte Menge eines Krautes wird mit kochendem Wasser übergossen und 10 bis 15 Minuten abgedeckt ziehen gelassen. Danach wird durch ein Teesieb abgeseiht. Die verwendete Menge richtet sich nach der Pflanzenart, nach dem Verwendungszweck des Tees und danach, ob frische oder getrocknete Pflanzen verwendet werden. 1.2. Abkochung: Die Pflanzenteile werd ...

    mehr
  • Lebensmittelvergiftungen und -infektionen

    Definition Lebensmittelvergiftungen treten auf, wenn von Mikroorganismen gebildete Toxine mit einem Lebensmittel aufgenommen werden. Zum Beispiel durch von Eitererregern gebildete Giftstoffe. Lebensmittelvergiftungen sind nicht zu verwechseln mit den Lebensmittelinfektionen. Diese treten auf, wenn man krankmachende MO mit Lebensmitteln aufnimmt. Beispiele h Darmbakterien (Fäkalkeime) Im menschlichen und tierischen Darm ha ...

    mehr
  • Alkohol in der schwangerschaft

    Alkohol ist die bekannteste Substanz, die zu Fehlbildungen in der Schwangerschaft führt. Alkohol gelangt in kürzester Zeit von Magen und Darm ins Blut. Zu 90% wird Äthanol in der Leber unter anderem zu Acetaldehyd ,,verstoffwechselt\". Beide Stoffe, Äthanol und Acetaldehyd, gelangen über den Mutterkuchen in das ungeborene Kind und führen zu einerSchädigung der kindlichen Zellen und Organe. Nicht geklärt ist jedoch, ob gelegendlicher Alko ...

    mehr
  • Rauchen in der schwangerschaft

    Der Beginn der Schwangerschaft ist der späteste Zeitpunkt sich das Rauchen abzugewöhnen. 20 Minuten nach jeder Zigarette hat der Fetus die gleiche Nikotinkonzentration im Blut wie die Mutter und sein Herz schlägt schneller. Rauchen beeinträchtigt die Sauerstoffzufuhr zum Fetus. Ein häufiges Rauchen der Mutter führt zu einem schlechtdurchblutetem Mutterkuchen, wobei der Fetus unzureichend mit Sauerstoff versorgt wird. Passivrauchen führt z ...

    mehr
  • Drogen in der schwangerschaft

    Drogen, wie Heroin, Codein, Opium, Heroin, Kokain, Haschisch, Marihuana, etc., verursachen Minderwüchsigkeit und Untergewicht, möglicherweise sogar eine Fehlgeburt. Nach der Geburt erleiden die Kinder einen starken Entzug. Auch noch Jahre später sind die Kinder unruhig und unkonzentriert. Designerdrogen, wie Ecstasy und Crack, und Halluzinogene , wie LSD, Meskalin und PCP, führen zu schweren Entwicklungsstörungen. Der Schad- stoff THC ...

    mehr
  • Medikamente in der schwangerschaft

    Wenn die Mutter während der Schwangerschaft Medikamente nimmt, ist das Kind unfreiwillig Rezipient (lat. recipere = aufnehmen) des Medikamentes. Die Wirkungen dieses Medikaments sind als Nebenwirkungen für das Kind zu verstehen. Diese Nebenwirkungen können sich sowohl positiv als auch negativ auf das Kind auswirken . Ein Schlaf- mittel kann zum Beispiel eine Missbildung des Kindes hervorrufen . Besonders in den ersten Monaten können bes ...

    mehr
  • Keimlinge

    Bereits vor 5000 Jahren war Sprossengemüse in China bekannt. Man schätzte schon damals den intensiven, konzentrierten Geschmack von Keimlingen. Aus der Vollwerternährung sind Keimlinge nicht mehr wegzudenken. Man kann Samen in Einmachgläsern, in Schalen, in Keimgefäßen oder auf feuchtem Küchenpapier selber ziehen. Zu den vielen Keimlingen die man selber ziehen kann gehören zum Beispiel Kresse, Weizen, Sojabohnen, Erbsen und Kichererbs ...

    mehr
  • Beginn des krieges

    Auf Befehl Adolf Hitlers überfiel am 1.September die deutsche Wehrmacht ohne Kriegserklärung Polen. Daraufhin erklärten Frankreich und Großbritannien Deutschland am 3.September 1939 den Krieg. Australien, Indien und Neuseeland schlossen sich der britischen Kriegserklärung am 6.September, die kanadische und südafrikanische Regierung am 19.September an. Die USA hielten sich zunächst vom europäischen Kriegsschauplatz fern. Der amerikanische Präsiden ...

    mehr
  • Grundzüge der ns-außenpolitik vor 1939

    Zur Verschleierung seiner Zielsetzung bediente sich Hitler oft einer verharmlosenden, irreführenden Sprache, die das Ausland von der Friedfertigkeit und dem berechtigten Anspruch auf die Revision bestehender Grenzen und Verträge überzeugen sollte. Trotz aller Taktik und aller programmatischen und bündnispolitischen Verschiebungen seit der Machtergreifung (1933) lassen sich Konstanten in Hitlers Weltbild feststellen. Leitmotiv der nationalsozialis ...

    mehr
  • Polen unter nationalsozialistischer herrschaft

    Schon mehrere Monate vor dem Überfall auf Polen, am 23.Mai 1939, erklärte Hitler vor den Führern der Wehrmacht: "Danzig ist nicht das Objekt, um das es geht. Es handelt sich für uns um die Erweiterung des Lebensraumes im Osten und Sicherstellung der Ernährung, sowie die Lösung des Baltikum-Problems. Lebensmittelversorgung ist nur dort möglich, wo geringe Besiedlung herrscht." Polen sollte zum Modellfall für zukünftige Expansionen werden. Deshalb ...

    mehr
  • Polen während der besatzungszeit

    Die deutsche Okkupationspolitik in Polen durchlief verschiedene Phasen. Die erste Phase, die vom Einmarsch bis zur Errichtung des Generalgouvernements Mitte Oktober 1939 andauerte, war sowohl durch den Dualismus von Volkstums- und Ausbeutungspolitik als auch durch einen Interessenkonflikt zwischen der zu diesem Zeitpunkt noch an völkerrechtlichen Bestimmungen orientierten Wehrmacht und dem terroristischen Wirken von Einsatzgruppen der Schutzstaf ...

    mehr
  • Außenpolitische konstellation im jahr 1939/40

    Nach dem Sieg über Polen wäre eine Strategie der Sicherung des erreichten Status quo den Westmächten und ihren Aufrüstungsplänen entgegengekommen. Dem Deutschen Reich drohte der Verlust der erkämpften außenpolitischen Handlungsinitiative und des rüstungswirtschaftlichen Vorsprungs, zumal England keinerlei Anstalten machte, auf die fadenscheinigen Friedensangebote Hitlers einzugehen. Hitler lief die Zeit davon. Italien war nicht, wie geplant, akti ...

    mehr
  • Kriegssituation nach der niederlage frankreichs

    Aus der Sicht der militärischen Führung boten sich im Sommer 1940 für das Deutsche Reich mehrere militärische Optionen an. England war nach der Niederlage Frankreichs isoliert, während sich die deutsche Einflusszone erheblich vergrößert hatte. Sie reichte nun von Nordnorwegen bis zur Biskaya. Ein Großteil Europas stand unter nationalsozialistischer Herrschaft bzw. war, wie Italien oder Spanien, mit dem Reich verbündet. Eine Seeblockade gegen Engl ...

    mehr
  • Krieg auf dem balkan und in nordafrika

    Während in Hitlers Führerquartier das Geflecht an Überlegungen für den "Lebensraumkrieg" gegen die Sowjetunion immer engmaschiger wurde, zwang der unerwartete Feldzug Italiens gegen Griechenland zu einer Verschiebung der bereits angelaufenen Planungen. Der italienische Diktator Mussolini, der sich durch die deutsche Rumänienpolitik hintergangen fühlte, versuchte durch einen Sieg über Griechenland Macht und militärstrategischen Einfluss zu gewinne ...

    mehr
  • Konzeption des vernichtungskrieges

    Am 18.Dezember 1940 erging in der "Weisung Nr.21" Hitlers Befehl, die Vorbereitung für das "Unternehmen Barbarossa" zu treffen. "Die deutsche Wehrmacht muss darauf vorbereitet sein, auch vor Beendigung des Krieges mit England Sowjetrussland in einem schnellen Sieg niederzuwerfen." Der Kampf gegen Russland war von Beginn an als rassistischer Vernichtungskrieg geplant. Er unterschied sich damit grundsätzlich von den bisherigen Feldzügen gegen die ...

    mehr
  • Gründe für den russlandfeldzug

    Um behaupten zu können - wie in jüngster Zeit des öfteren geschehen -, Hitler wäre mit dem "Unternehmen Barbarossa" einem drohenden Überfall Stalins zuvorgekommen und hätte einen Präventivkrieg geführt, muss man zunächst folgende Fragen - mit Berücksichtigung der gegenseitigen Wahrnehmung der politischen Gegner - beantworten können: Unter welchen Voraussetzungen wurde der Krieg von nationalsozialistischer Seite geplant? Galt ein Angriff Russlands ...

    mehr
  • Der beginn des krieges gegen russland

    Die anfänglichen Erfolge der Wehrmacht schienen den Planungen der Militärs Recht zu geben. Der Russlandfeldzug, als Blitzkrieg geplant, sollte nicht länger als drei bis vier Monate andauern. Auf den Erfahrungen des Frankreichfeldzuges aufbauend, ging man von der eigenen Überlegenheit und der Durchschlagskraft deutscher Waffen aus. Um die Angriffsgeschwindigkeit erhöhen zu können, verzichtete man beispielsweise auf die Winterausrüstung der Soldate ...

    mehr
  • Stalingrad

    Seit dem gescheiterten Angriff auf Moskau ("Operation Taifun") war die Rote Armee zur Gegenoffensive übergegangen. Die Wehrmacht drohte aufgerieben zu werden. Durch einen militärischen Kraftakt gelang es Hitler noch einmal die Ostfront im Januar 1942 zu stabilisieren. Sein "Haltebefehl" und der Aufruf zum "fanatischen Widerstand" zeigten Wirkung. Die militärische Führung, die er für die Rückschläge im Winter 1941 verantwortlich machte, wurde abge ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.