Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Ökonomische dimensionen

    1994 hatte der Steinkohlebergbau in Deutschland 100.809 Beschäftigte (Diese Zahl gilt nur für Westdeutschland, ist aber inklusive der in der Kokerei Beschäftigten, und exklusive der Ostdeutschen, für die keine Zahlen vorliegen). Nach Mitteilung des Ministeriums für Wirtschaft waren Ende Dezember 1994 rund 99.200 Beschäftigte im Steinkohlebergbau in Deutschland registriert, darunter rund 50.900 Arbeiter unter Tage. Der Steinkohlebergbau ...

    mehr
  • Unternehmenszusammenschlüsse (kooperation)

    1.4.1. Begriff: Kooperation ist jede Zusammenarbeit von Unternehmen. Bei Machtzusammenballung kommt es dann zur Konzentration. 1.4.1.2. Zweck; Oberziel ist die Sicherung der Existenz durch Gewinnerhöhung bzw. Verlustminderung. àSicherung der Rohstoffversorgung àangestrebte Kostensenkung àSicherung der Absatzmärkte àAusschaltung der Beschränkung des Wettbewerbs àgemeinsame Finanzierung großer Aufträge àErhöhu ...

    mehr
  • Arten durch zusammenschlüsse

    (1)Arten nach der Selbstständigkeit a) locker: rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit bleibt (z.B. Kartelle (Tankstelle)) b)enger: wirtschaftliche Selbstständigkeit geht verloren, rechtliche bleibt (z.B. Konzerne) c)fest: rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit geht verloren (z.B. Trust); T ...

    mehr
  • Vergleich manufacturing belt mit dem ruhrgebiet

    Vergleicht man das Ruhrgebiet mit dem Manufactoring Belt sorgfältig, so fällt auf, dass sich beide Industrieorte mit den selben Problemen auseinander setzen müssen. Z.B. haben beide Industrieorte ihre Produktion verringern müssen, dadurch das billigere Rohstoffe aus anderen Ländern mit auf den Markt kamen und so ein harter Konkurenzkampf begann. Beide Industrieorte gehören zu den größten der Welt und sie betreiben beide In- und Expor ...

    mehr
  • Geldfunktionen und geldschöpfungsmultiplikator

    Geldfunktionen Geld ist Zahlungsmittel (Tauschmittel) Geld kann zum Kauf von Gütern und zur Inanspruchnahme von Dienstleistungen benutzt werden. Diese Funktion ermöglicht die Arbeitsteilung innerhalb der Wirtschaft und die reibungslose Abwicklung der Tauschvorgänge auf den Märkten. Geld ist Wertaufbewahrungsmittel Geld kann gespart werden und damit zur zeitlichen Verschiebung der Konsumausgaben und zur Geldvermögensbildung verwe ...

    mehr
  • Die freiheit, das leben zu geniessen. visa card.

    DIE FREIHEIT SPONTAN ZU SEIN. Wer seine Unabhängigkeit liebt und für wen Freiheit nicht nur ein Wort ist, der braucht die passende Kreditkarte für die Verwirklichung seiner Ideen: Visa Card. Keine Grenzen für Ihre Spontanität: Ob Sie ohne große Planung in Urlaub fahren, ob Sie auf gut Glück ein neues Restaurant testen oder einfach für ein paar Tage mit dem Auto ins Blaue fahren und unterwegs tanken möchten – die Visa Card ist der ri ...

    mehr
  • Vwl - skript

    Bedürfnisse / Bedarf / Nachfrage Ein Bedürfnis ist ein Mangelgefühl mit dem Ziel, dies zu befriedigen. Arten ! materielle Bedürfnisse # sie werden durch Güter befriedigt ! immaterielle Bedürfnisse # sie können nicht durch Güter befriedigt werden (Liebe, Anerkennung). ! Existenzbedürfnisse # sie dienen der Lebenserhaltung (Nahrung, Kleidung, Wohnung) ! Kulturbedürfnisse # dies sind Bedürfnisse, die dem normalen gesellscha ...

    mehr
  • Grundlagen der wirtschaft

    1. Übersicht Bedürfnisse - Wirtschaft - Güter 2: Arten von Bedürfnissen lebensnotwendige Bedürfnisse Luxusbedürfnisse Kulturbedürfnisse Der Bedarf ist zum Unterschied von den Bedürfnissen jener Teil durch die Kaufkraft gedeckt. 3. Wirtschaft ........ ist die Gesamtheit aller Einrichtungen und Tätigkeiten zur Weckung und Planvollen Deckung de ...

    mehr
  • Werbung

    Aufgaben der Werbung Kurzfristige Aufgaben Bekanntmachung von Produkten oder Eingriff in die situative Wahrnehmung der Konsumenten (impulsive Kaufentscheidung, z.B. Produkte, direkt in der Kassenzone eines Supermarktes). Die langfristigen Aufgaben der Werbung bestehen in erster Linie in der Aktualisierung Präsenz des Werbeobjekts bei den Abnehmern, so dass sie bei anstehenden Kaufentscheidungen berücksichtigt werden (Weiterent ...

    mehr
  • Produktionsfaktor arbeit (als vortrag aufgebaut mit folien für den polylux)

    1. Definition von Arbeit 2. Arten menschlicher Arbeit 3. Arbeitsproduktivität 4. Arbeitsteilung Begriff und Wesen der Arbeit (Arbeit = originär) - jede körperliche und geistige Tätigkeit, die auf die Erzielung eines Ertrages bzw. Einkommen gerichtet ist - erst in Kombination mit Arbeit können Boden und Kapital eine Leistung erbringen (- bindender Produktionsfaktor zwischen Boden und Kapital) - Arbeit durch Sachkapital ersetzbar (z.B.: Computer) ...

    mehr
  • ,,energie sparen

    Mein Referat ist in 4 Teile untergliedert, bei dem 1.Teil handelt es sich um die Frage was Global getann werden kann, beim 2.Teil was in der Wirtschaft getann werden kann, beim 3.Teil in Firmenbereichen, 4. in Privathaushalten um Energie zu sparen. Was man Global zun kann, sieht man an den Windkraftwerken die heute zu tausenden gebaut werden, da sie weder unsere Naturprodukte wie Rohöl noch unsere Natur belasten. Ein weiteres Produkt was immer ...

    mehr
  • Aufgaben zu leanproduction

    1 und 2) Lean Production heißt „schlanke Produktion“ und bedeutet, alle Prozesse auf die Wertschöpfung zu fokussieren, und Verschwendung zu vermeiden. 3) Es werden 11 Anforderungen an die Belegschaften gerichtet, und zwar:: Sollen Techniken für die Stressreduzierung entwickelt werden, Arbeitnehmer sollten mehr Zeit mit produktiver Arbeit verbringen, Kreativität muss geplant werden und ein Teil des regulären Jobs werden, die Kundenorientierung mus ...

    mehr
  • Alkoholismus

    Die Erkenntnis, dass Alkoholismus eine Krankheit ist, die behandelt werden muss ist relativ neu. Um die Jahrhundertwende galt chronische Trunkenheit als hoffnungsloses Übel. Alkoholiker mit diesem „Übel“ wurden in Gefängnisse oder Irrenanstalten gesteckt. 1935 wurde in den USA die Gruppe der “Anonymen Alkoholiker” (AA) gegründet, diese bot den Alkoholikern weltweit Unterstützung an. Ihre Ziele waren Verständnis, Akzeptanz und Hilfe um H ...

    mehr
  • Alkohol-

    Alkohol stammt aus dem arabischen Raum: “alkul”, heißt das Feinste, Puder oder Schminke. Alkohol ist in unserer Gesellschaft eine weit verbreitete Droge, nicht ohne Grund wird sie als die Volksdroge Nummer eins bezeichnet. Alkohol war immer schon ein umstrittenes Getränk, es wurde verteufelt und verherrlicht, von politischer und religiöser Seite verboten oder zugelassen und wirtschaftlich gefördert. 1.1 Entstehung Alkohole werde ...

    mehr
  • Litauen

    Landesnatur Die Republik, die südlichste und größte der drei Baltenstaaten, ist ein eiszeitlich geformtes, nur im Moränenbereich hügeliges, bis 293 m hohes Land mit rund 4000 Seen, zahlreichen Mooren, lichten Wäldern und Sanddünen an der Flachküste. Größter Fluss Litauens ist die Memel, die mit einem Delta ins Kurische Haff der Ostsee mündet. Die Landwirtschaft spielt noch immer eine bedeutende Rolle. Die wichtigsten Anbauproduk ...

    mehr
  • Gesellschaft mit beschränkter haftung (gmbh)

    Zusammenfassung Die GmbH ist durch folgende Merkmale charakterisiert: (1) juristische Person; (2) Handelsgesellschaft; (3) Gesellschafter sind mit Stammeinlagen am Stammkapital beteiligt; (4) keine persönliche Haftung der Gesellschafter. Das Stammkapital beträgt mindestens 25000,00 €. Es setzt sich aus Stammeinlagen zusammen, wobei eine Stammeinlage mindestens 100,00 € betragen muss. Der Geschäftsanteil (Summe aller um stil ...

    mehr
  • Was ist ein vorsorgeberater:

    Ein Vorsorgeberater hat in erster Linie eine Beratende Funktion. Er berät den Kunden und führt Ihn durch den Versicherungs.- und Anlage Dschungel damit er sich zurechtzufinden kann. Versorgt den Kunden mit Tipps und Tricks für Steuerereinsparungen oder gar eine Hilfestellung zum Kauf eines Einfamilienhauses. Er ermittelt auch den effektiven Bedarf oder sucht nach Lücken damit der Kunde im falle eines falles wie gewohnt ohne Finanzielle Ein ...

    mehr
  • Was muss ein vorsorgeberater alles können:

    Ein Vorsorgeberater sollte alles anbieten können oder die entsprechenden Wege für den Kunden vorbereiten, denn er hat alle Fäden in der Hand. Die Kunden auch in jeder Hinsicht und in allen Belangen beraten zu können. Der Vorsorgeberater unterscheidet in erster Linie zwischen Privatpersonen und Firmen. Privatpersonen wie Du jemand bist. In der Schweiz kennen wir das 3 Säulen Prinzip. Es gibt die 1. Säule: AHV / IV Die 2. Säule: Pensionskass ...

    mehr
  • Verdienst eines vorsorgeberaters:

    Der Verdienst eines Vorsorgeberaters ist unwahrscheinlich klein. Er hat einen Grundlohn, der Entspricht in etwa 1000.-Fr. pro Monat. Das ist heute in jeder Versicherungsgesellschaft etwa gleich. Der weitere Verdienst setzt sich so zusammen, wie der Aussendienst Mitarbeiter arbeitet. Das heisst: Jeder Vertrag erhält je nach der Entsprechenden Grösse, oder die Qualität eines Kunden den er gewonnen hat, löst dann eine Provision aus. Das kommt ...

    mehr
  • Vielseitigkeit eines vorsorgeberaters:

    Der Vorsorgeberater ist und muss natürlich sehr vielseitig sein. Er braucht auch unwahrscheinlich viele Ideen, um überhaupt auf diesem Markt zu überleben. Neue Kunden zu gewinnen ist eines seiner Hauptaufgaben. Neue Kunden gewinnen kann man auf viele Möglichkeiten: Die eine Möglichkeit ist, wen man Kunden direkt sieht oder kennen lernen kann. Das zweite ist eine Werbeaktion wie zum Beispiel durch einen Brief, durch eine Werbung der Firma i ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.