Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Arbeit als sucht

    Die zentrale Bedeutung der Erwerbstätigkeit für die Einzelperson und die gesamte Gesellschaft verschleiert jedoch auch negative Aspekte, die durch Arbeit entstehen können. Das ausüben seines Jobs kann in einigen Fällen jedoch auch zur Sucht werden. Menschen benutzen Arbeit als Mittel zur Flucht vor Konflikten mit dem Partner, der Familie, Freunden oder mit sich selber.2 Anders als bei anderen Suchtformen werden diese ,,Workaholics\"3 von der Ges ...

    mehr
  • Nutzen der workaholics für die gesellschaft

    Vor allem zu Zeiten mit hoher Arbeitslosigkeit arbeiten viele aus Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes mehr, als sie müssten. Durch Übernahme von mehr Arbeit versuchen sie unentbehrlich zu werden und andere Mitarbeiter auszustechen. Workaholics nehmen jedoch anderen so Arbeit weg. Auf den ersten Blick mögen Workaholics viel Arbeit bewältigen, aber es ist bewiesen, dass nicht jeder, der viel arbeitet auch effizient ist. Arbeitszeit und Arbei ...

    mehr
  • Betriebliche funktionen

    Betrieb Ein Betrieb ist eine Wirtschaftseinheit, wo Sachgüter und Dienstleistungen für den Bedarf Dritter hergestellt werden. In Betrieben werden die sogenannten Produktionsfaktoren kombiniert. Betriebstypen: . nach der erstellten Leistung - Produktion - Dienstleistung . nach den Abnehmern - Investitionsgüterbetriebe - Konsumgüterbetriebe . nach Branchen - Gewerbe - Industrie - Banken - Handel . nach Betriebsgröße - Klein- ...

    mehr
  • Die barzahlung:

    Die direkte Barzahlung: Die direkte Barzahlung ist die ursprüngliche Form der Zahlung. Hier wechselt das Geld noch physisch den Besitzer. Die direkte Barzahlung ist vor allem bei größeren Beträgen umständlich (z.B. mehrmaliges Zählen), gefährlich (Diebstahl- und Beraubungsgefahr) und daher kostspielig. Heute hat diese Zahlungsform nur noch geringe Bedeutung, man findet sie nur noch im Einzelhandel, Cash & Carry-Betrieben und im Personentrans ...

    mehr
  • Betriebsverfassungsgesetz (betrvg)

    Das ursprüngliche Betriebsverfassungsgesetz stammt vom 11.10.1952, wurde jedoch von einem neuen Bundesgesetz vom 15.01.1972 abgelöst (Neufassung dieses Gesetzes 23.12.1988). Im 1.August 2001 traten dann Änderungen ein, die das Gesetz erneut modernisierten. - Das Betriebsverfassungsgesetzt räumt den Arbeitnehmern eine wesentlich schwächere Stellung ein, als die beiden anderen Gesetze zur Mitbestimmung. - Sowohl das Mitbestimmungsgesetz als a ...

    mehr
  • Bill gates, der reichste und genialste mann der welt

    Hier findet ihr-wie versprochen- den kompleten Lebenslauf von Bill Gates! Leider hatte ich noch keine Zeit, die Bilder eizuscannen, sie sollten bis nächste woche Online sein! Ich möchte euch mit diesem Vortrag Bill Gates etwas näher bringen, und zwar habe ich Bill Gates ausgewählt, weil er mir ein grosses Vorbild ist und weil ich wirklich denke, dass er, zusammen mit Albert Einstein, unser Jahrhundert geprägt hat. Heute ist Bill Gates der ...

    mehr
  • Jetzt also zuerst bills jugend:

    Er wurde am 28. Oktober 1955 geboren in Seattle, im Bundesstaat Washington in den USA (Bild). Sein Vater war Rechtsanwalt, und seine Mutter Lehrerin. Bill war der einzige Sohn, aber er hatte noch zwei Schwestern. Als Kind fiel Bill nicht weiter auf, er besuchte die Lakeside Schule und spielte mit anderen Kindern. Er hatte aber, im Gegensatz zu Einstein, keine Schulprobleme und erzielte sehr gute Noten. Als er 13 Jahre alt war hatte er di ...

    mehr
  • Jetzt zu bills geschäftlichem werdegang:

    Sein bester Freund Paul Allen (Bild) war noch geschickter als Bill, er verbesserte nämlich schon damals, 1968, die Computersprache BASIC. (Folie) BASIC heisst ja übersetzt "grundlegend", aber eigentlich stehen die Buchstaben für "Beginner's All-purpose Symbolic Instruction Code", das heisst auf deutsch: "Computer-Anleitungssprache für Anfänger und für alle Anwendungen" und die beiden dachten überhaupt nicht daran, diese Sprache irgendwie für ...

    mehr
  • Jetzt noch bill als privater mensch:

    In den Zeitungen wurde ihm sogar negativ vorgeworfen, dass sein Lieblingsgetränk Coca-Cola sei und sein Lieblingsessen Pizza und Hamburger. Als er heiratete, im Dezember 1993, hoffte die Presse auf ein paar interessante Klatschgeschichten, aber Bill wollte keine Reporter bei der Hochzeit dabei haben, und seine Frau, Melinda French (Bild), war und ist eine seiner Angestellten, eine Product Managerin, also auch hier nichts Spezielles für die R ...

    mehr
  • Bills haus:

    Sein Haus am Ufer des Lake Washington ist wirklich spektakulär, aussergewöhnlich. Bill nennt es Cyberhome. (Bild) Natürlich ist es mit dem Computer entworfen worden. Von aussen wirkt es kaum besonders, Amerikaner bauen sonst äusserlich viel schönere Villen. Bill hat aber seine eigenen Ideen verwirklicht. (Folie) Der Bau kostete rund 50 Millionen Dollar, und enthält bis jetzt Elektronik für 40 Millionen Dollar, so dass Bill bis jetzt - un ...

    mehr
  • Bills genie:

    Bill erkannte, dass mit dem Mikrochip ganz neue Typen von Computern möglich sein würden. Er sagte voraus, dass irgendwann einmal in jedem Büro und in jedem Haushalt ein PC stehen würde, und es sieht so aus, als ob dieses Ziel in der westlichen Welt bald einmal erreicht wird. Weiters machte er es möglich, dass man mit seinem Windows-System - das war zwar nicht ganz neu - "Fenster" auf dem Bildschirm anklicken und Informationen hervorrufen ...

    mehr
  • Aufgabe des biwi

    Die Berufswahl ist wohl eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines Menschen. Tägliches Wohlbefinden ist in einem derart hohen Ausmaß von der "richtigen Entscheidung" abhängig, daß sie nicht nur gut überlegt, sondern auch rechtzeitig vorbereitet werden sollte. Der eine macht "Karriere mit Lehre", für den anderen ist es richtiger, ein Studium zu absolvieren. Einmal geht es um die erste Ausbildung nach der Schulpflicht, ein anderes mal um ...

    mehr
  • Information und beratung

    2. 1. Einzelinformation Die Berufswahl kann nur nach einem Prozeß der Berufsorientierung getroffen werden, daher ist rechtzeitiges Informieren über die Berufswelt bzw. Klarheit über persönliche Interessen grundlegende Voraussetzung für eine gute Entscheidung. Diese "Einzelinformation" ist für Interessierte aller Altersgruppen, die sich in solch einer Situation befinden, gedacht. Aller Anfang ist das Interessenprofil. Der Berufs -Informations ...

    mehr
  • Praxis

    Grau ist alle Theorie, und vor dem Erlernen eines Berufes sollte immer das Kennenlernen stehen. Nicht nur der Beruf selbst, sondern auch die Menschen für oder mit denen man vielleicht einmal arbeiten wird sollten zu einem passen. Deshalb kann im BIWI - Praxisstudio der Wunschbereich auch hautnah erprobt werden. Persönliche Eignung und Qualifikation sind wichtige Faktoren bei der Berufswahl, in vielen Fällen sind die Begabungsschwerpunkte gar ni ...

    mehr
  • Service

    4. 1. Elternservice Eltern üben bei der Berufswahl ihrer Kinder den größten Einfluß aus. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, ist es wichtig, rechtzeitig die Aspekte der Berufswelt kennenzulernen. Daher bietet das BIWI eine rechtzeitige Vorbereitung auf die Berufswahl ihrer Kinder, verbunden mit einem gegenseitigen Erfahrungsaustausch für die Eltern von Schülern ab der 4. Klasse Volksschule, Pflichtschulen und AHS sowie deren Elternverei ...

    mehr
  • Entstehungsgeschichte des biwi

    Der Gedanke einer Berufsinformation wird nächstes Jahr bereits dreißig Jahre alt. In den siebziger Jahren kam dem damaligen Sozialminister Dallinger die Idee einer Berufsinformation bzw. einer Arbeitsmarktverwaltung über alle politischen und ideologischen Grenzen hinweg. Diese Idee starb vorerst mit Dallinger, der bei einem Unfall ums Leben kam. Mit der Zeit entwickelten sich in den Kammern (Arbeiter- und Wirtschaftskammer) verschiedene eigene ...

    mehr
  • Mitarbeiter des biwi

    Für einen Berufsberater gibt es in Österreich derzeit noch keinen Ausbildungsweg, jedoch bereits in Deutschland in einer Fachhochschule. Alle der derzeitigen zehn Mitarbeiter waren, bevor sie ins BIWI gekommen sind, in sehr unterschiedlichen Branchen der Wirtschaft tätig; wichtig ist nur, daß sie selbst eine gewisse Berufserfahrung vorweisen können, um auch wirklich anderen Leuten über die Arbeitsmarktsituation erzählen zu können. Ein Berater h ...

    mehr
  • Informationsmedien

    Der sogenannte BIWI - Courier erscheint vierteljährlich und informiert über alle aktuellen Angebote, Serviceleistungen und Programme des BIWI. Er ist wie alle Serviceleistungen des BIWI selbstverständlich kostenlos. Seit Mai 1998 ist das BIWI auch über das Internet erreichbar. Die Adresse lautet: "www.biwi.at". Unter anderem gibt es den elektronischen BIWI - Internet - Courier, in dem die Beiträge aktueller als in gedruckter Form zu finden sin ...

    mehr
  • Bodenkonservierung in den usa

    "Amerikas Weizen wächst schneller, als wir ihn essen können, schneller, als wir ihn verschenken können, und viel schneller, als wir ihn lagern können." Ich will mich im Folgenden weder mit Weizen noch mit dessen Überproduktion beschäftigen. Und doch spiegelt dieses Zitat des ehemaligen amerikanischen Landwirtschaftsministers Anderson aus dem Jahre 1959 das Ausmass und die Intensität der landwirtschaftlichen Nutzung dieses Landes und daraus r ...

    mehr
  • Bodenerosion durch wasser - theorie

    Die Bodenerosion durch Wasser erfolgt, wenn die Bodenpartikel entweder durch die Energie aufprallender Wassertropfen oder durch die Scherkraft des über den Boden fliessenden Wassers losgelöst, und vom Wasser abtransportiert werden. Die auf den Boden wirkende kinetische Energie der Regentropfen führt ausserdem zu einer Verdichtung des Bodens: Es bildet sich eine dünne Kruste, deren Poren durch eingeschwemmte, feinste Partikel verstopft sind und ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.