Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • WÄhrungsreserven der oesterreichischen nationalbank

    Die OeNB wird eine Aktionärin der unabhängigen Europäischen Zentralbank sein. Die EZB wird ein Grundkapital von 5 Milliarden EURO, das entspricht ca. 70 Milliarden Schilling, haben. Der Anteil der OeNB wird rund 2,3 Prozent oder 115 Millionen EURO betragen. Die OeNB wird den Wert aus eigenen Reserven in das Grundkapital der EZB einbringen. Weiters überträgt die OeNB einen Teil ihrer Währungsreserven der EZB. Sie erhält dafür ...

    mehr
  • Regelungen der umstellung

    Die Gesetzesumstellung erfolgt nach einem genau ausgearbeiteten Plan der Bundesregierung. Für den Konsumenten wesentlich ist das Umstellungsgesetz zur Preisauszeichnung und Preisüberwachung. Die Sozialpartner und die Bundesregierung haben sich auf folgende Regelungen geeinigt: Ä Die Verpflichtung zur doppelten Preisauszeichnung wird bereits drei Monate vor der Ausgabe der EURO-Banknoten und -Münzen, also voraussichtlich ...

    mehr
  • Kosten fÜr die umstellung

    Die Umstellung auf den EURO wird einmalig große Kosten verursachen. Diese können derzeit nur geschätzt werden. Zum Beispiel: Die Veränderungen in Firmenbüchern werden mit rund 1 Milliarde Schilling, die Umstellungskosten in Banken mit etwa 8 Milliarden Schilling beziffert, wovon aber ein Gutteil dem ohnehin erforderlichen Austausch von Computern zuzurechnen ist. Weiters müssen tausende Automaten, seien es Bankomaten, Getränke ...

    mehr
  • Euro - umrechnung

    Von der Europäischen Union wurden für die an der Währungsunion teilnehmenden Länder klare Umrechnungsregeln festgelegt. Die Umrechnungsregel: Die Kurse werden nur in eine Richtung, nämlich vom EURO in die nationale Währung festgelegt. Diese Festlegung erfolgt in sechs signifikanten Stellen. Zum Beispiel: 1 EUR = ATS 13,8750 (Stand von Donnerstag, 9. April 1998, dies ist nur ein Beispiel, da der endgültige Kurs erst mit W ...

    mehr
  • Was wird aus den schilling - mÜnzen?

    Umtausch von Schilling in EURO nach dem 30. Juni 2002: Wer nach der Übergangsphase im Jahr 2002, in der beide Währungen gültig sind, noch Bargeld in Schilling besitzt, erbt oder geschenkt bekommt, kann dieses noch mindestens 20 Jahre lang bei der OeNB zu jenem fixen Umrechnungskurs, der Anfang 1999 festgelegt wurde, in EURO umtauschen. Es besteht durch diese Regelung also keine Gefahr, dass der alte Schilling plötzlich wenige ...

    mehr
  • Diagonale der schwierigkeiten

    Regionen: Alentejo (P) > Extremadura (Sp) > Kastillisches Scheidegebirge > Altkastillien > Narvarra > Pyrenäen > Aramagnac (F) > Guyenne > Zentralmassiv Naturräumliche Vorraussetzungen - heiße Sommer, sehr trocken, wenige lange Regenphasen - hohe Relievenergie (Gebirge) => kein Anbau möglich, nur vereinzelt Ackerbau - Terra rossa - saure Braunerde Wirtschaft - wenig Industriezweige angesiedelt => Ind ...

    mehr
  • Fertigungsbereich einer betriebsgesellschaft und produktionsgeschehen

    Fertigungsbereich einer Betriebsgesellschaft und Produktionsgeschehen Die industrielle Fertigung lässt sich in 5 Unterpunkte gliedern 1. Forschung & Entwicklung 2. Fertigungsprogrammplanung 3. Fertigungsvorbereitung 4. Fertigungsduchführung 5. Fertigungskontrolle Forschung & Entwicklung: Durch den raschen Wandel auf den Märkten ist die Forschung und Entwicklung in einer Firma wichtiger denn je zuvor. Im Schnitt werden ca. 3% des Umsatzes in For ...

    mehr
  • Alternative energien

    Wind: Forschungsschwerpunkt für nächstes Jahr, Nutzungsmöglichkeiten auf See und an der Küste, leider keine Windparks in Schutzgebieten Wasser: meiste gute Stellen für Wasserkraftwerke bereits ausgenutzt, vermeidet Ausstoß giftiger Gase Solar: subventioniert, 2004 weltgrößtes Sonnenkraftwerk in Sachsen in Betrieb genommen, "farbiger Sonnens ...

    mehr
  • über polen von od

    Landesnatur Das Land ist zum größten Teil ein in der Eiszeit geformtes Tiefland (fast drei Viertel des gesamten Gebietes erreichen nur weniger als 200 m Höhe) mit flachen, lehmigen Platten und ost-westlich gerichteten, sandigen Urstromtälern. Von der Ostseeküste, einer Ausgleichsküste mit zahlreichen Nehrungen, Haffen und Strandseen, steigt das Land nach Süden über die breit ausgebildete Tieflandzone mit dem Baltischen Landrücken und dem Mit ...

    mehr
  • Luftverunreinigungen

    Sämtliche feste, flüssige und gasförmige Substanzen, die in der "reinen" Luft nicht oder nur in äußerst geringen Mengen enthalten sind werden als Luftverunreinigung bezeichnet. Derartige Stoffe können durch natürliche Vorgänge (biolog. Abbauprozesse, Vulkanausbrüche) oder durch Verbrennungsprozesse, Kfz-, Industrieabgase, Kernwaffenversuche u. a. in die Luft gelangen. Luftverunreinigungen sind v. a. Stäube (Flugasche, Ruß usw.), Schwefeloxide, ...

    mehr
  • Der saure regen - ein hoher preis für den fortschritt

    In weiten Teilen Europas leidet die Natur unter der Luftverschmutzung und - damit einhergehend - dem sauren Regen. Ganze Wälder sterben, und in zahlreichen Seen erlischt alles Leben. Verursacht werden die Schäden durch Schwefeldioxid, Stickoxide und andere Abgase, die bei der Verbrennung von Kohle, Heizöl, Holz und Erdgas freigesetzt werden. In vielen Wäldern bietet sich ein beklemmendes Bild: Kahle Baumgerippe strecken ihre gebleichten Äst ...

    mehr
  • Deutschland nach 1945-nachkriegszeit

    Deutschland nach 1945 Mit der Berliner Deklaration vom 5. Juni 1945 übernehmen die vier Siegermächte, USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich, die Oberste Regierungsgewalt in Deutschland. Der aus den vier Oberbefehlshabern gebildete Alliierte Kontrollrat in Berlin entscheidet fortan über alle Fragen, die Deutschland als Ganzes betreffen. Das Deutsche Reich wird in vier unterschiedlich große Besatzungszonen und Berlin in vier Sektoren aufg ...

    mehr
  • Reklamieren-aber richtig

    Arbeitsblatt Kunden haben Recht auf einwandfreie Ware Der Händler muss es durch eine einwandfreie Ware ersetzen oder er muss den Kunden das Geld zurückerstatten Der Kassenbon ist ein wichtiges Beweismittel für die Reklamation Gesetzliche Gewährleistung = Händler muss beweisen das seine Ware vom Vekaufszeitpunkt in Ordnung war Garantie = -freiwillige zusätzliche Leistung, meist vom Hersteller -Zeit ist begre ...

    mehr
  • Werbemittel

    → jene Hilfsmittel, die auf die Sinne der möglichen Kunden einwirken a) visuelle → Augen; Prospekt b) akustische →Ohren; Radiowerbung c) geschmackliche/geruchliche Mittel →Parfümproben d) gemischte Werbemittel →Kombination z.B. Werbefilm Werbeträger ͛ ...

    mehr
  • Ausbildungsinhalte

    Informatikkaufleute sind im IT-Bereich (Informationstechnologie) tätig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt jedoch nicht bei technischen Abläufen, sondern der kaufmännische Anteil überwiegt. Sie sind Bindeglied zwischen Kunden und Technikern. Informatikkaufleute analysieren Geschäftsprozesse hinsichtlich der an das IT-System zu stellenden Anforderungen. Systeme oder Systembestandteile werden dann in Auftrag gegeben, beschafft und eingeführt. Auc ...

    mehr
  • Die deutsche bundesbank

    Seite 1 1 Die Deutsche Bundesbank 1.1 Definition Die Deutsche Bundesbank ist die Währungs- und Notenbank der Bundesrepublik Deutschland. Sie entstand am 1.8.1957 aus der Verschmelzung der 1948 gegründeten Bank deutscher Länder mit den Zentralbanken und der Berliner Zentralbank. Das davor bestehende zweistufige föderativ gegliederte Zentralbankensystem wurde durch eine Einheitsbank nach dem Vorbild der Reichsbank abgelöst. Die Landeszentralbanken ...

    mehr
  • Wechselkurssysteme

    1.Was ist ein Wechselkurs? Der Wert der Devisen ergibt sich bei freien Märkten aus dem Verhältnis von Angebot und Nachfrageà drückt sich im Wechselkurs aus. Dieser Kurs spiegelt das Austauschverhältnis zwischen 2 Währungen wieder und bestimmt den "Außenwert des Geldes". 2.Was ist eine Preis- was eine Mengennotierung? Die Preisnotierung gibt den aktuell zu zahlenden Betrag der heimischen Währung für eine festgelegte Summe einer aus ...

    mehr
  • George washington

    Anlass für die Loslösung von Großbritannien: Der Versuch Großbritanniens, einen Teil der entstandenen Schulden, die im siegreichen Krieg gegen Frankreich (Siebenjähriger Krieg 1756-1763) zustande kamen, durch die Kolonien abtragen zu lassen, ließ diese sich gegenüber dem Mutterland benachteiligt fühlen. Auch in anderen Dingen, wie z.B. dem Handel hatten die Kolonien Nachteile gegenüber England. Aber am meisten erzürnte die Kolonisten das offene G ...

    mehr
  • Cdu, ja oder nein?

    In weniger als zwei Wochen sind Landtagswahlen in Schleswig-Holstein. Jeder, der mittlerweile die \"magische 18\" erreicht hat, sollte sich Gedanken über seine Entscheidung machen. Wer nicht wählen geht, darf nicht meckern! Trotzdem sollte man sich vor der Wahl genügend informieren. In diesem Aufsatz werde ich erörtern, wieso man die CDU, anstelle anderer Parteien und der Landesregierung, der SPD, wählen oder auch nicht wählen sollte! ...

    mehr
  • Gesetzliche krankenversicherungen

    Wie und wann entstand die gesetzliche Krankenversicherung? - GKV entstanden aus so genannten Hilfskassen. - 1. Gesetzliche Grundlage = Hilfskassengesetz vom 07.04.1876. - 1881 verwirklicht Bismarck die Idee der Sozialversicherung. - Geburtsstunde der GKV war 1883 die Krankenversicherung der Arbeitnehmer. Prinzip der GKV = Solidaritätsprinzip: . Beiträge richten sich nach dem Arbeitsentgelt . Medizinische Versorgung ist für alle gleich . Beiträge ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.