Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Internationale finanzmärkte

    Internationale Finanzmärkte sind Märkte, auf denen grenzüberschreitende Beziehungen zwischen Gläubigern und Schuldnern entstehen. Solche Märkte werden auch als internationale Finanzplätze bezeichnet an denen Geld innerhalb und außerhalb des Ursprungslandes einer Währung grenzüberschreitend getauscht oder verliehen werden. Wichtige Finanzplätze: London, New York, Zürich, Luxemburg Geldmarkt ist der Markt für kurzfristige Ausleihungen, der Kapit ...

    mehr
  • Exploration

    Die Wissenschaft die sich mit der Erdölaufsuchung beschäftigt ist die Geologie. Unterstützt wird die Geologie noch von der Geophysik, unter der man die Wissenschaft von den physikalischen Vorgängen und Erscheinungen versteht. Es gibt viele verschiedene Methoden die bei der Suche nach Erdöl benutzt werden. Kartenmaterial Grundlage für die Erdölsuche ist möglichst präzises Kartenmaterial. Da mit topographischen Karten zumeist nicht die Lager ...

    mehr
  • Förderung

    Geschichte Das erste maschinell erzeugte Bohrloch, soll im Jahre 1833 in den USA eine Teufe (Fachausdruck für Tiefe) von 308m erreicht haben. Als allgemeiner Beginn der Erdölindustrie gilt jedoch die Bohrung von Dragee im August 1859 in Tittusville/Pennsylvania. Diese historische Bohrung wurde mit Hilfe von Dampfmaschinen erreicht. In der Zwischenkriegszeit konnte man bereits Teufen von bis zu 2200 Meter erreichen. Mit dem um 1930 entwickel ...

    mehr
  • Lagerund und transport

    Geschichte Zur Erdöl-Pionierzeit um 1859 wurden für den Transport von Öl meist einfache Kesselkarren eingesetzt. So wurden die ersten kleinen Erdölmengen zu den Ölkuchen geschafft, den ersten primitiven Raffinerien. Dieser Umstand hielt jedoch nicht lange an, denn die anschwellenden Mengen Rohöl bedurften anderer, schnellerer und effektiveren Methoden. So kamen die ersten Vorläufer der Pipeline zum Einsatz: einfache Holzrohre mit einer Einker ...

    mehr
  • Erdölverarbeitung und erdölprodukte

    Die Verarbeitung von Erdöl dient in erster Linie der Gewinnung von Treibstoffen. Ebenso werden in der Raffinerie durch die fraktionelle Destillation ebenso Schmier- und Heizöle gewonnen. Erdöl ist außerdem ein sehr wichtiger Ausgangsstoff. Es ist kaum zu glauben, aber fast alles, was wir im Alltag benutzen hat mit Erdöl zu tun. Dabei ist es nicht nur das Benzin oder der Dieselkraftstoff für das Auto oder das Heizöl für die Heizung. Alle Kuns ...

    mehr
  • Umweltkatastrophen

    Denkt man an öl-bedingte Umweltkatastrophen denkt man sofort an Schiffunglücke, die auf einen Felsen aufliefen und dann mehrere Tausend Liter Öl ins Meer floßen. Es gibt jedoch viel mehr Gefahren beim Erdöl. Für die folgende Auflistung von Unglücken, nahm ich lediglich welche aus dem Jahre 1990. Pipelines Pipelines bedürfen einer äußerst peniblen Wartung. Lediglich bei feinsten Haarrissen in den Rohren entweichen Unmengen von Erdöl welches ...

    mehr
  • Erdölförderung

    Die größten Erdölförderer sind Saudi-Arabien mit ca. 440 Mio. Tonnen Erdöl, das entspricht etwa 13% der Weltfördermenge. Es folgen die USA mit einer jährlichen Fördermenge von etwa 350 Mio. Tonnen und Russland mit ca. 320 Mio. Tonnen. Unser Nachbar Deutschland fördert im Jahr rund 3 Millionen Tonnen Erdöl. Erdöl Förderung in Mio. t im Jahr 2000 Saudi-Arabien 439,800 USA 351,800 Russland 323,000 Iran 193,300 Mexiko 173,300 Venezuela 1 ...

    mehr
  • Bedeutendste exporteure

    1998 in Mio. t Saudi-Arabien 339,077 Russland 137,235 Norwegen 134,399 Venezuela 118,872 Iran 102,410 Ver. Arab. Emirate 96,085 Mexiko 90,888 Nigeria 89,000 Großbritannien 79,651 Irak 75,219 Kuwait 60,282 Bedeutendste Importeure 1998 in Mio. t USA 464,416 Japan 212,235 Rep. Korea 111,898 Deutschland 109,379 Frankreich 90,340 Italien 85,652 Spanien 59,745 Niederlande 56,840 Singapur 51,908 Großbritannien 39,4 ...

    mehr
  • Leistungen des Öls für die wirtschaft

    Mobilität für die Wirtschaft Moderne Gesellschaften brauchen Mobilität. Als Treibstoff für den Güter- und Personenverkehr ist Mineralöl die treibende Kraft. Mineralöl ermöglicht zum Beispiel den weltweiten Handel, über Ländergrenzen und Kontinente hinweg. Die Vorteile für den Verbraucher sind leicht zu definieren: Massenproduktion und weltweite Konkurrenz der Anbieter führen zu hochwertigen und gleichzeitig preiswerten Produkten. Motor des ...

    mehr
  • Erdölpreis

    Allgemeines Wäre der Ölmarkt, ein Markt wie jeder anderer, bestimmt durch Angebot und Nachfrage, würde sich der Erdölpreis aller Wahrscheinlichkeit auf einem deutlich höheren Niveau bewegen. Normal wäre es wenn Anbieter, die erschöpfbare Ressource Öl im Interesse der eigenen Nutzungsoptimierung verknappen und damit teurer machen würden, bis allmählich die Nachfrage wieder sinkt. Ein weiterer Faktor zur Preisbildung sind die Rentabilitätserwa ...

    mehr
  • Opec

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Organization of Petroleum Exporting Countries) wurde am 15. September 1960 gegründet. Die OPEC ist ein multinationaler Zusammenschluss von Erdölförderstaaten mit dem Ziel, die Erdölpolitik auf dem Weltmarkt zu koordinieren sowie Fördermengen zu bestimmen. Andere Ziele sind die Stabilisierung des Weltpreismarktes durch die Regulierung der Fördermengen sowie faire Verträge für die Investoren in der ...

    mehr
  • Die geschichte der erdölindustrie

    Allgemeines Die Geschichte der Erdölindustrie und ihrer Machenschaften ist von Anfang an gekennzeichnet durch den Machtkampf um die Kontrolle des Ölflusses und den damit verbundenen Machteinfluss auf die ganze Weltwirtschaft. Am Beginn dieses Kapitels möchte ich noch einmal auf den Unterschied zwischen Kartell und Monopol eingehen. Bei einem Kartell bleibt das Eigentum jedes Mitglieds mit allen Rechten und Pflichten erhalten: es ist somit ei ...

    mehr
  • Weltwirtschaftsfaktor Öl

    Öl als Weltwirtschaftsfaktor. Öl und Wirtschaft, das hat immer etwas mit Erpressung und Drohungen zu tun ob es nun im Golfkrieg nur um die Befreiung Kuwaits ging lassen wir mal dahin gestellt, denn die USA profitieren seit dem Golfkrieg ganz schön von dem Handelsimbargo gegen den Irak. Beginnen wollen wir mit den Förderern, dann gehen wir zu den Importeure, dann zu dem pro Kopf Verbrauch, es folgt das Thema " Öl als Druckmittel" danach beri ...

    mehr
  • Opec ( organisation erdöl exportierender länder)

    Die OPEC ist ein multinationaler Zusammenschluß von Erdölförderstaaten mit dem Ziel, die Erdölpolitik auf dem Weltmarkt zu koordinieren sowie Fördermengen zu bestimmen. 1960 gegründet, gehören der OPEC zwölf Staaten an, und zwar Algerien, Gabun, Indonesien, Iran, Irak, Katar, Kuwait, Libyen, Nigeria, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) und Venezuela. Das 1973 beigetretene Ecuador schied 1992 wieder aus. Sitz der OPEC ist Wien. ...

    mehr
  • Politik und verantwortung

    An Deutschlands Tankstellen verdient vor allem der Staat. Zur Zeit zahlt ein Tankstellenkunde nur 30 bis 40 Pfennig für den Liter Benzin. Dazu kommen 98 Pfennig Mineralölsteuer pro Liter. Auf den Gesamtbetrag wird dann noch die Mehrwertsteuer erhoben. Rechnet man alle Steuern und Abgaben zusammen (Mineralöl- und Mehrwertsteuer, Bevorratungsabgabe), kassiert der Staat an jedem Liter Benzin mehr als 75% des Tankstellenverkaufspreises. Allein 19 ...

    mehr
  • Bestandsaufnahme der harmonisierungsbemühungen

    A. Einführung Die Tabelle in Anhang A zeigt, daß die Mehrwertsteuersätze in der EU stark unterschiedlich sind. Dies resultiert aus der Tatsache, daß "... die nationalen Haushalte aus sehr unterschiedlichen Steuerquellen gespeist werden." Außerdem ist erkennbar, daß die Bundesrepublik Deutschland relativ niedrige Steuersätze hat. Geht man davon aus, daß die Preise vor Steuern überall in etwa gleich sind, dann würde es beim heutigen Steuergefäl ...

    mehr
  • Bestimmungslandprinzip

    Nach dem Bestimmungslandprinzip sollen "...im grenzüberschreitenden Waren- und Leistungsverkehr die Erzeugnisse im Verbrauchsland entsprechend den dort geltenden Steuern belastet werden." Praktisch funktioniert dies, indem Exporteuren die Mehrwertsteuer erlassen und Importeuren sie beim Import ausländischer Waren berechnet wird. Wenn man davon ausgeht, daß die Preise vor Steuern in allen Ländern gleich sind, dann ist eine Folge des Bestimmungsla ...

    mehr
  • Ursprungslandprinzip

    Nach dem Ursprungslandprinzip "... werden die Güter mit den Steuern des herstellenden Staates (Ursprung) besteuert. Exporte werden im exportierenden Staat mit Steuern belastet, während Importe steuerfrei bleiben." Als Folge des Ursprungslandprinzips kann der Exporteur alle Kunden aus der EU gleich behandeln, indem er den in seinem Land (Ursprungsland) geltenden Steuersatz in Rechnung stellt. Der Importeur hat die Möglichkeit des Vorsteuerabzuges ...

    mehr
  • Allokationspolitische betrachtung

    Allokationspolitisch erwünscht ist, daß die Preisrelationen die Kostenrelationen möglichst exakt wiedergeben. Daher ist ein Besteuerungsprinzip allokativ unproblematisch, wenn die Bedingungen für ein internationales PARETO-Optimum nicht verletzt werden, d. h. wenn es mit den Bedingungen des Produktionsoptimums und des Handelsoptimums vereinbar sind: 1. Im Handelsoptimum ist "... das Verhältnis der Grenznutzen zweier beliebiger Güter für alle Ko ...

    mehr
  • Fiskalpolitische betrachtung

    Bei der momentan gültigen Übergangsregelung nach dem Bestimmungslandprinzip fließen die Steuereinnahmen dem Bestimmungsland zu. Dies hat zur Folge, daß jedem Land gestattet ist, seine eigenen Verbraucher zu besteuern, nicht aber Konsumenten in anderen Ländern. Ein Übergang zum Ursprungslandprinzips hätte zur Folge, daß die Steuereinnahmen dem Ursprungsland zufließen würden: Damit ändern sich die Steueraufkommen der einzelnen Mitgliedsländer, ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.