Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wirtschaft



Top 5 Kategorien für Wirtschaft Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Die innenpolitische situation während des 1. weltkriegs

    Die nationale Begeisterung bei Kriegsausbruch wurde mit zunehmender Dauer in eine Desillusionierung und Kriegsmüdigkeit umgewandelt. Hinzu kamen aber auch noch soziale Probleme. Die Liberalisierungswünsche des Bürgertums waren eher "Lippenbekenntnisse" und die der modische Zeitgeist wurde nicht konsequent und energisch genug verfolgt Für diese Haltung gab es mehrere Ursachen: . Der Verwaltungs- und Beamtenstaat der wilhelminischen Monarchi ...

    mehr
  • Von der konstitutionellen monarchie zur militärdiktatur

    Im August 1916 wurden Hindenburg und Ludendorffer an die Spitze des Feldheeres gerufen. Da dies gegen den Willen des Kaisers geschah, lag seine Entmachtung auf der Hand, denn er war es, der bis zu seinem Abdanken das Amt des obersten Befehlshabers wahrnahm. Von nun an hatten weder Politiker noch Kaiser die Befehlsgewalt, sondern eine neue, die dritte, Oberste Heeresleitung (OHL). Die Stellung der "Neuen" war aufgrund der Kriegssituation sowi ...

    mehr
  • Der militärische zusammenbruch als voraussetzung

    Viele Ereignisse machten im September 1918 die aussichtslose Lage des Deutschen Reichs klar:  die Frühjahrsoffensive war gescheitert  im Gegenzug dazu war die Gegenoffensive der Alliierten um so erfolgreicher  die Kapitulation Österreichs zeichnete sich ab  die USA griff nun weit in das Kriegsgeschehen ein, und war weit überlegen Die Konsequenz Hindenburgs und Ludendorffers war ein Drängen auf einen rasc ...

    mehr
  • Die parlamentarische monarchie

    Die zur Machübernahme befohlenen Parteien waren von der neuen Situation völlig überrumpelt, und hatten keinen Kandidaten für das Kanzleramt. Kurz und knapp ernannte Wilhelm II. den parteilosen Prinzen Max von Baden zum Kanzler. Für das Volk hatte sich nach außen hin somit nicht viel geändert: Ein Prinz hatte einen Grafen als Reichskanzler abgelöst. Die anhaltende Demokratisierung wurde der Bevölkerung auf Grund dessen gar nicht richtig bewuss ...

    mehr
  • Verlauf und bewertung

    Kurz vor der Beendigung des 1. Weltkrieges, erließ die Marineleitung den Befehl an die Hochseeflotte, auszulaufen. Für diesen, angesichts der Lage sinnlosen Befehl, gibt es zwei Interpretationsmöglichkeiten: 1. Die vage Hoffnung dem Westheer Entlastung zu verschaffen. 2. Die seit 1916 untätige Flotte wollte ihre Existenzberechtigung nachweisen. Nach dem Auslaufen kam es zu einer Meuterei, die die Flotte zur Rückkehr zwang. Diese Meuterei g ...

    mehr
  • Der rat der volksbeauftragten

    Mit dem Abdanken des Kaisers sah die Führung der SPD die Revolution als beendet an. Im Gegensatz zur unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD, Spartakus) war die SPD mit dem Erreichten zufrieden. Am 10. November wählten die Berliner Arbeiter- und Soldatenräte die neue (republikanische) Regierung; den "Rat der Volksbeauftragten". Dieser Rat bestand aus jeweils drei Vertretern der SPD und USPD und war aufgrund völlig konträre ...

    mehr
  • Die wahlen zur verfassungsgebenden nationalversammlung

    Die Wahlen vom 19. Januar machten eines ganz klar deutlich: die Mehrheit des deutschen Volkes strebt einen Normalzustand an und spricht sich gegen die radikalen Parteien aus. Die SPD konnte sich behaupten, jedoch stellte die Mehrheit der Abgeordneten die bürgerlichen Parteien (DDP, DVP, Z). Eine genauere Betrachtung des Wahlergebnisses ist jedoch notwendig. . Die KPD hatte ihren Mitgliedern den Boykott der Wahlen empfohlen (deshalb fallen s ...

    mehr
  • Die verfassungsgebende nationalversammlung

    Die aus den Wahlen hervorgegangene Nationalversammlung wurde Anfang Februar in Weimar eröffnet. Für die Wahl des Versammlungsortes (der der ganzen Epoche seinen Namen gab) gibt zwei Mögliche Gründe: 1. Die offizielle Version: an die geistigen Traditionen soll angeknüpft werden. 2. Die inoffizielle Version (der eigentliche Grund): man wollte der brodelnden, revolutionären Stimmung in Berlin entfliehen, um auf dem Land "ganz in Ruhe" die Grundl ...

    mehr
  • Die wahl eberts zum reichspräsidenten

    Am darauffolgenden Tage wurde Friedrich Ebert mit ca. 73% bzw. 277 von 379 Stimmen zum Reichspräsidenten gewählt. Noch am selben Tag berief Ebert ein Reichskabinett aus den Reihen der SPD, DDP und des Zentrums. Die Leitung hatte Philipp Scheidemann (SPD). Nach der Stabilisierung der "jungen" Republik in den zwanziger Jahren, hielt Ebert sich immer mehr aus der Tagespolitik heraus, hat er doch zu Anfang bedeutenden Einfluss auf die Politik aus ...

    mehr
  • Die verfassung und deren konzipierungsprobleme

    Für die Erarbeitung des Verfassungsentwurfs war der Staatssekretär im Reichsinnenministerium, Hugo Preuß (DDP), zuständig, deshalb gilt er allgemein als "geistiger Vater" der Verfassung. Die Konzipierung der Verfassung stellte sich jedoch als schwieriger heraus als man ursprünglich annahm. Die Gründe für diese Schwierigkeiten lagen zum Teil in der Bismarckschen Verfassung sowie in den politischen Verhältnissen der wilhelminischen Ära. Jedoch g ...

    mehr
  • Die verfassung

    Die von der Nationalversammlung Ende Juli angenommene Verfassung gliedert sich in zwei wichtige Hauptteile: 1. Regelung des Aufbaus und der Aufgaben des Reiches 2. Grundrechte und Grundpflichten der Deutschen Die folgenden Bereiche bzw. Bestimmungen spielten für die Entwicklung der Weimarer Republik eine entscheidende Rolle : ...

    mehr
  • Das volk

    Die Souveränität liegt beim Volk, dessen Willen durch den Reichstag verkörpert wird. Da es den Reichspräsident direkt wählt und dadurch Volksentscheide an der Legislative mitwirken kann, hat das Volk eine außerordentliche große Bedeutung im politischen Prozess ...

    mehr
  • Reich und länder

    Aus den Staaten des Kaiserreichs werden Länder, d.h., sie verlieren ihre Souveränität. Sie behalten die Länderregierungen und Landtage, doch zieht das Reich wichtige Bereiche an sich. Reichsrecht bricht Landrecht (Art. 13). Die Länder sind über den Reichsrat kaum an der Legislative beteiligt. Insgesamt herrscht ein latenter Dualismus zwischen Ländern und der Zentralgewalt. ...

    mehr
  • Der reichspräsident

    . Er ist höchster Repräsentant des Staates . Er ist an Gesetzgebung durch Art. 48 beteiligt . Er kann den Reichstag auflösen (Art. 25) . Er kontrolliert die Regierung (Art. 53) durch Ernennung und Entlassung von Kanzler und Ministern . Er ist Oberbefehlshaber aller Streitkräfte (Art. 47) und Diktator auf Zeit (außerordentlicher Notstand, Art. 48) . Der Notstandsparagraph gibt ihm das Recht der Reichsexekution . Er wird direkt vom Volk für ...

    mehr
  • Die verfassung der weimarer republik

    1. Analysieren Sie die Weimarer Verfassung hinsichtlich der Stellung der Staatsorgane und deren Kompetenzen im Verfassungssystem. 2. Nehmen Sie vergleichende Betrachtungen zwischen den deutschen Verfassungen von 1871, 1919 und 1949 vor. 1. Analyse der Weimarer Verfassung Reichspräsident  höchster Repräsentant des Staates  direkte Volkswahl (auf 7 Jahre)  Oberbefehl über Streitkräfte (Art. 47)  ernenn ...

    mehr
  • Die weimarer republik

     besteht nur 14 Jahre  These: "Die Weimarer Republik war eine improvisierte Demokratie." o Demokratie wurde nicht erkämpft  keine starke, in breiten Bevölkerungsschichten verbreitete republikanische Bewegung o keine planvolle Bewegung, die langfristige Umgestaltung durchsetzte  Weimarer Demokratie war Notlösung o um Folgen des 1. Weltkriegs einigermaßen erträglich zu machen  Trugschluss o dem dt. Vo ...

    mehr
  • Die novemberevolution

     ging von Kiel aus  Arbeiter und Soldaten schlossen sich an  Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten  Arbeits- und Gewerkschaftsräte nahmen Dinge in die Hand  augenblickliche Reaktion  neben Kiel: Hamburg, Bremen, Wilhelmshaven, Lübeck, Hannover, Köln, Düsseldorf, Frankfurt  Massen waren kriegsmüde  Ziel: Erzwingung der sofortigen Kriegsbeendigung  während Revolution: W ...

    mehr
  • Vergleich de räterepublik mit der demokratischen republik

    Rätesystem / Räterepublik demokratische Republik  gewählte Vertreter aus gleicher sozialer Schicht  Ämterrotation  keine Parteien  Wählerschaft kontrolliert Vertreter und entscheidet das meiste selbst  Träger: Proletariat  keine Gewaltenteilung  direkte Demokratie  Grundidee: Diktatur des Proletariats  Sozialisierung der Gesellschaft o homogene Volksmasse  ...

    mehr
  • Die sozialdemokratische partei Österreichs 1874-2000

    Die SPÖ entstand 1874 aus dem ursprünglichen "Erste Allgemeine Wiener Arbeiterverein", als es darum ging ob die Arbeiter sich einer liberalen Partei anschließen sollten, oder ob sie eine eigene Partei gründen sollten. Der Verein spaltete sich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen, ob die Partei nun eher einen kommunistischen weg gehen sollte, oder ob sie das Land grundlegend reformieren sollte. Eine Einigung wurde erst 1888/89 unter der Führu ...

    mehr
  • Die soziale marktwirtschaft und andere wirtschaftsordnungen

    1 Allgemeine Begriffe: Um den Einstieg in dieses Referat über die Wirtschaft, deren Ordnungen und den Markt, einfacher und übersichtlicher zu gestalten, ist es wichtig, daß zuerst einige der grundlegenden Begriffe erklärt werden, was ich jetzt tun möchte. 1.1 Bedürfnis: 1 Wie heißt es so schön: "Ein Bedürfnis ist Jedes Gefühl eines Mangels für einen Menschen." Mit anderen Worten: Braucht ein Mensch irgend etwas; er möchte es besitzen, beis ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.