Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Vererbung,befruchtung,geburt,embryonalentwicklung,entwicklungstypen

    Vererbung Ø Weitergabe von Erbanlagen bzw. Erbinformationen z.B. Nasenform, Augenfarbe, Haarfarbe usw. CHROMOSOM = Träger der Erbanlagen CHROMATIN = entschraubte Chromosomen in der Interphase GEN = Erbanlage CHROMATIDEN = Verdoppelungshälften der Chromosomen nach der Verdoppelung in der Interphase HOMOLOGE CHROMOSOMEN = Chromosomen, die sich in Form & Gestalt entsprechen, sind nicht ...

    mehr
  • Konditionierung (klassische)

    (Handout) Klassische Konditionierung Def: Lernvorgang bei dem ursprünglich neutrale Reize durch entsprechende Versuchsanordnungen zu bedingten Reizen und damit zu neuen Verhaltensauslösern werden. Bedingter Reflex: Bsp:Schnelles nähern an das Auge eines Gegenstandes löst Augenlidschlag aus. Effekt: Schutzreflex Vorgang: Unbedingter Reflex , ...

    mehr
  • Aids -hiv

    1. Was ist Aids? Anfang der 80er Jahre wurden die ersten Fölle einer neuen, tödlich verlaufenden Krankheit beschrieben, für die zunöchst keine Erklörung gab. Diese Krankheit, so fand man nach kurzer Forschungszeit heraus, bringt eine katastrophale Schwöchung des körpereigenen Abwehrsystems, des Immunsystems, mit sich: Der Mensch wird wehrlos gegen Krankheitserreger, Bakterien oder Viren, die ein gesunder Mensch mit gesundem Immunsystem leich ...

    mehr
  • Schildkröten artikel

    - sind Reptilien - älteste Reptilienart - kommt in allen Erdteilen vor - es gibt an Land, im Süßwasser, und im Meer lebende Schildkröten - größte Schildkröte: Lederschildkröte: wird bis zu 2m lang, kann bis zu 500 kg wiegen - kleinste Schildkröte : 10 - 15 cm lang - meist Pflanzenfresser - können sehr alt werden - einige Riesenschildkröten ...

    mehr
  • Drogen --

    Drogen Definition: Rauschmittel, Rauschgifte, chem. Stoffe, die durch ihre Wirkung auf das Zentralner- vensystem einen Erregungs-, Rausch- oder ähnlichen Ausnahmezustand herbeiführen Kennzeichen gehobene Stimmung, körperliches Wohlgefühl und Vergessen der Realität bzw. hallu- zinatorische Erscheinungen Einteilung Wirkung Sedativa beruhigende und angstlösende Mittel dazu zählen viele verschreibungspflichtige Medikamente aber auch auch alle Opiate ...

    mehr
  • Nikotin - -

    Inhalt: Die Diskussion um die Definition von Sucht Eigenschaften des Nikotins Suchtpotential von Nikotin und anderen Drogen Tierversuche mit Nikotin und anderen Drogen Tabakindustrie versteckt eigene Versuchsergebnisse Sammelklage gegen Tabakindustrie wegen bewußter Herstellung von Drogen Verarbeitung von Tabak, künstliche Zusatzstoffe Tatsächlicher Nikotingehalt von \"normalen\" und Lightzigaretten Rauchen und andere Arten der Nikotinzufuhr Die ...

    mehr
  • Blut, blutkreislauf, blutgerinnung, blutbestandteile

    Körper- und Lungenkreislauf Körperkreislauf: Von der linken Herzhälfte aus wird das arterielle Blut in den Körperkreislauf gepresst. Die Hauptader, die den Körperkreislauf eröffnet, heißt Aorta oder Hauptkörperarterie. Sie ist etwa fingerdick. Von ihr gehen die Gefäße aus, die die Organe durchbluten. Von jedem Organ gehen dann Venen zur Hauptkörpervene. In den Organen werden Sauerstoff, Energie liefernde Stoffe wie Traubenzucker und Bausteine für ...

    mehr
  • Farne

    Farne-Pflanzen ohne Blüten und Samen Allgemeines: - Farne sind charakteristische Pflanzen für feuchte und schattige Stellen in Wäldern - Farne sind in der Krauschicht anzutreffen - ein weit verbreiteter Farn ist der Wurmfarn - aus Wurzelstock der Pflanze gewann man im Altertum Mittel gegen Bandwürmer -> Name - Wurmfarn bis zu 1,50m hoch Bau: - große, doppelt gefiederte Blätter -> Wedel - wachsen aus einem schräg im Boden liegenden Wurzelstock - i ...

    mehr
  • Bierbrauen

    DIE KUNST DES BIERBRAUENS War für unsere Urahnen war der Gärungsprozeß noch ein Rätsel, das Gelingen des Bieres blieb mehr oder weniger dem Zufall überlassen, gibt es heute die moderne Technik die es ermöglicht, die Produktionsablauf präzise zu steuern. Bereits 1516 wurde in Bayern das Reinheitsgebot erlassen, welches besagt, daß in Bier nichts anderes als Malz, Hopfen, Hefe und Wasser drin sein darf. Bier ist ein Getränk, daß aus Stärkehaltigen ...

    mehr
  • Drogenkonsum im straßenverkehr

    Ist Drogenkonsum im Straßenverkehr zu verantworten? Einleitung Neben dem Alkohol sind auf Deutschlands Straßen noch weitere Todbringende Weggefährten anzutreffen. Die Rede ist von so genannten Partydrogen wie Extasy, Speed, Haschisch oder Kokain. Die Gefahren dieser illegalen Drogen am Steuer stehen denen von Alkohol in nichts nach. Insbesondere die sowieso schon stark gefährdeten Personengruppen der 18-24 jährigen Autofahrer konsumiert vermehrt ...

    mehr
  • Jean de lamarck: der vordenker von charles darwin

    Bevor Lamarck seine Theorie aufstellte, herrschte auf der Erde das Weltbild, daß Gott die Erde und alle darauf lebenden Wesen erschaffen hatte. Dies wurde durch die Bibel verbreitet. Lamarck stützte sich auf die These, daß alle Organismen von älteren, verschiedenen Arten aus früheren Erdzeitaltern abstammten. Diese These nannte er Abstammungslehre (Deszendenz-Theorie) oder Umbildung-lehre (Transformismus). Die Umbildung entstand durch Gebrauch ...

    mehr
  • Lebenslauf und bildungsgang von charles darwin

    Am 12. Februar 1809 wurde Charles Darwin in Shrewsburg als Sohn eines wohlhabenden Arztes, Robert Darwin, und seiner Ehefrau geboren. Mit dem Erreichen des 17. Lebensjahres ging er mit seinem älteren Bruder nach Edinburgh, um Medizin zu studieren. Nach zwei Jahren erkannte er eine gewisse Abneigung gegen die Medizin und entschied sich, an der Universität zu Cambridge Theologie zu studieren und Landpfarrer zu werden. Aber auch in Cmabridge besch ...

    mehr
  • Geographische lage und entstehung der galapagos-inseln

    Der Name Galapagos stammt aus dem spanischen Namen der Insel ,,Insulae de los Galopegos\", die Insel der Schildkröten. Diese Inseln wurden erstmals 1570 in Karten verzeichnet. Sie entstanden etwa vor 5 Mill. Jahren im Känozoikum aus vielen kleinen, aus dem Meer emporsteigenden Tiefseevulkanen. Noch heute sind einige Vulkane tätig. Das Archipel Galapagos besteht aus vielen kleinen Inseln mit über 2.000 Kraterbergen. Die Galapagos-Inseln gehö ...

    mehr
  • Beobachtungen darwins auf galapagos und die Übertragung auf seine evolutionstheorie (am beispiel der darwinfinken)

    Ein klassisches Beispiel für die Anpassung der Tiere an ihre Umwelt sind die nach Darwin benannten Darwinfinken. Darwin erkannte auf seinem Besuch auf dem Galapagos-Archipel vom 17.09. bis 20.10.1835, daß die Finkenvögel zwei Besonderheiten aufwiesen: 1. Sie sahen den Finken auf dem Kontinent sehr ähnlich 2. Sie waren genau auf die Nahrungsbedingungen, die die einzelnen Inseln bieten, abgestimmt. Man nimmt heute an, daß die Galapagos-Inseln ...

    mehr
  • Beweise für die aufstellung dieser these

    Sie finden sich in der vergleichenden Anatomie. Die Tiere, die einen gleichen Knochenbau (Bauplan) haben, lassen sich durch ihre Ähnlichkeit zu anderen Tieren in Gruppen zusammenfassen. Innerhalb dieser Großgruppen gibt es wiederum kleinere Gruppen, die sich untereinander noch ähnlicher sind. Doch können diese Tiere in den Kleingruppen ganz unterschiedlich aussehen und trotzdem sind sie sich im Knochenbau sehr ähnlich. Dies läßt sich durch ihre ...

    mehr
  • Die entstehung neuer arten in bezug auf die selektionstheorie und die mutationsgesetze nach charles darwin

    Man hat immer wieder versucht, durch geeignete Experimente eine Vererbung der Figenschften nachzuweisen. Eigenschaften, die man am Menschen, wenn er hart arbeitet und sich eine dicke Hornhaut an den Händen bildet, sehen kann, aber auch bei Tieren und Pflanzen anzutreffen sind, werden an die Nachkommen weitervererbt. Dies trägt, wie Darwin annahm, zur Entstehung neuer Arten bei und so sah es auch Lamarck in seiner Erklärung der Artumwandlung. D ...

    mehr
  • Heutige gefahren durch ausgewilderte haustiere, den tourismus, die Überbevölkerung und die befischung der meere für die galapagos-inseln

    Die Galapagos-Inseln wurden durch die Regierung von Ecuador schon 1959 zum Nationalpark erklärt. Mitte der 80er Jahre wurde das Schutz-gebiet erweitert, denn auch die Naturschätze der Meere sollten geschützt werden. Die UNESCO ernannte die Galapagos-Inseln zum Natur-erbe der Menschheit. Doch was nützen alle Auszeichnungen, wenn die Schutzgebiete durch vier sehr große Probleme zerstört werden: 1. Durch die ersten Menschen, die sich 1807 auf de ...

    mehr
  • Das antike planetensystem

    Von Platon bis Kopernikus Platon (427 - 347 v. Chr.): Alles Kreisförmige ist ewig, alles Ewige ist kreisförmig. Damit ist alles gesagt: Die Planeten sind gestern da gewesen, heute auch und morgen werden sie auch da sein. Also laufen sie auf Kreisbahnen um das Zentrum der Welt, und das ist die Erde. Aristoteles (384 - 322 v. Chr): Der Schüler Platons und Lehrmeister Alexanders des Großen konstruierte ein - wiederum geozentrisches Weltbi ...

    mehr
  • Das harmonische planetensystem

    Brahe und Kepler Tycho Brahe (1546 - 1601): Brahe wollte versuchen, das Ptolemeiische und das Copernikanische Weltbild zu vereinen: Die Erde im Zentrum der Welt wird von der Sonne umkreist, die ihrerseits von den anderen Planeten umkreist wird. Um seine Theorie zu bestätigen, begann er lange Meßserien der Planetenörter. Johannes Kepler (1571 - 1630): Kepler verfolgte die Idee, daß das Weltall harmonischen Gesetzen folgen sollte. Dazu a ...

    mehr
  • Das mechanistische planetensystem

    Von Newton bis Weierstraß Isaac Newton (1642 - 1727): Newton war das großse Genie seiner Zeit. Er formulierte die Grundzüge der Differential- und Integralrechnung, die Newtonsche Mechanik, die Anfänge der Störungstheorie. Er erkannte als erster, daß das n-Körper Problem keine analytische Lösung hat. Als möglicher Ansatz erschien ihm die Störungstheorie: Die Beiträge der (massearmen) Planeten werden in eine Potenzreihe entwickelt. Da diese P ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.