Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Mutationen

    Mutationen 1.) Definition Mutation: Mutationen sind Änderungen der genetischen Informationen. Man nennt die Träger solcher Änderungen Mutanten. Mutationen entstehen bei der Verdopplung von Erbinformationen und sind in jeder Zelle des Körpers möglich. Sie erfolgen ungerichtet und sind für den Träger meistens ohne Auswirkung, oft nachteilig, sehr selten aber auch tödlich(letal). Weitervererbt werden jedoch nur Veränderungen in Keimzellen. Mutatione ...

    mehr
  • Klinefelter- syndrom (xxy- männer)

    Das Klinefelter Syndrom (XXY- Männer) 1.) Was ist das Klinefelter Syndrom? Das Klinefelter Syndrom wurde von dem Arzt Harry F. Klinefelter im Jahre 1942 entdeckt und erstmals beschrieben. Die Ursache für das Syndrom wurde aber erst im Jahre 1959 genauer erforscht. Als das Klinefelter Syndrom wird eine Erbkrankheit beschrieben, die nur Männer betrifft. Bei ihnen liegt in allen bzw. den meisten Körperzellen ein zweites X- Chromosom vor. Zu dieser C ...

    mehr
  • Abfall -

    Abfall ist nicht nur in der Tonne, sondern auch in der Luft, im Wasser, im Boden. Bei den Lebensmitteln wird dieser Zusammenhang deutlich. Oma hat's noch so gemacht: Mit einem 1/2l Milch, 30g Stärke, 3EL Kakao, einem Ei u. etwas Zucker zauberte sie einen Schokopudding auf den Tisch. Heute haben Muttis keine Zeit mehr- od. das Rezept vergessen. Wir kaufen den fertigen Pudding im Plastikbecher vom Supermarkt. Das spart zwar Zeit, ist aber ...

    mehr
  • Lebensmittelvergiftungen und -infektionen

    Lebensmittelvergiftungen und -infektionen Definition Lebensmittelvergiftungen treten auf, wenn von Mikroorganismen gebildete Toxine mit einem Lebensmittel aufgenommen werden. Zum Beispiel durch von Eitererregern gebildete Giftstoffe. Lebensmittelvergiftungen sind nicht zu verwechseln mit den Lebensmittelinfektionen. Diese treten auf, wenn man krankmachende MO mit Lebensmitteln aufnimmt. Beispiele h Darmbakterien (Fäkalkeime) ...

    mehr
  • Wirkung von schwermetallsalzen auf die keimung von pflanzen

    Protokoll: Wirkung von Schwermetallsalzen auf die Keimung von Pflanzen ( Kresse) Name: Katharina Stange Klasse: AG 02 Mat; Umweltanalytik Kurs Chemikalien: Kresse, Schwermetallsalzlösung: Bleinitrat Pb(NO3)2 , destilliertes Wasser Geräte: Reagenzglas, Papier, Erlmayerkolben, Dipetierhilfe (25ml) Bechergläser, Petrischalen (6), Filterpapier Durchführung: In jede Petrischale werden ca 30 Kressesamen (ca 1g) auf ein feuchtes ...

    mehr
  • Ökosysteme

    Einteilung 1 Je nach Bezugspunkt gibt es in der Ökologie verschiedene Einteilungsmöglichkeiten der Ökosysteme. Ausgedehnte Ökosysteme sind die Klima- und Vegetationszonen der Erde. Diese Gebiete haben gleich- oder ähnlich gelagerten Klimaeigenschaften. Die Vegetationszonen zeigen hinsichtlich ihrer Lage eine weitgehende Übereinstimmung mit den Klimazonen der Erde. Es können 7 Klimazonen mit den dazugehörenden Vegetationszonen unterschied ...

    mehr
  • Sichelzellenanämie

    Die Sichelzellenanämie Was ist eine Sichelzellenanämie? Die Sichelzellenanämie ist eine erbliche, chronische hämolytische Anämie, sprich eine Blutarmut als Folge einer abnorm verminderten Zahl von Erythrozyten. Bei der das Hämoglobin, der rote Blutfarbstoff und sauerstofftransportierender Bestandteil, verändert ist. Die Erkrankung betrifft vorwiegend die afrikanisch-stämmige Bevölkerung. Im tropischen Afrika sind bis zu 40% der Mensc ...

    mehr
  • Ecstasy out- biodrogen in

    Im Gegensatz zu anderen Drogen unterstehen Biodrogen nicht dem Betäubungsmittelgesetz und sind außerdem zum Nulltarif zu haben: Gärten, Wälder und Wiesen bieten experimentierfreudigen Kids mit etwas Botanikkenntnissen den ganz legalen Kick. Hoch im Kurs stehen Engelstrompete, Stechapfel, Tollkirsche, Muskatnuss, Steppenraute, Bilsenkraut und Fliegenpilz. Leider ist schwer voraussehbar wie so ein Trip verläuft, da bei der Zubereitung d ...

    mehr
  • Aufbau und funktion des herz-kreislaufsystems

    Das Herz-Kreislaufsystem der Menschen und Wirbeltiere dient der Versorgung der Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen und dem Abtransport der Stoffwechselabfallprodukte aus dem Gewebe in die Ausscheidungsorgane. Es setzt sich zusammen aus dem Herzen (einer Muskelpumpe) und verschiedenen Blutgefäßen. Die am einfachsten aufgebauten und feinsten Blutgefäße (sie haben nur in etwa den Durchmesser eines roten Blutkörperchens) sind die Kapillargefäße ...

    mehr
  • Die evolution des menschen

    Die Evolution der Menschen Biologiereferat 1.1. Primaten: 1.1.1. Einteilung: Primaten (Herrentiere) stammen von primitiven Säugetieren ab und sind in 2 Gruppen geteilt: Halbaffen (Lemuren, Spitzhörnchen...) und höhere Affen. Bei den höheren Affen gibt es wiederum 3 Gruppen: Neuwaldaffen (in Süd- und Mittelamerika), die Altweltaffen und die Hominoiden (Menschenaffen und Menschen) 1.1.2. Merkmale von Primaten: Hände und Füße haben die Fähigkeit zum ...

    mehr
  • Pflanzliches plankton

    ( Phytoplankton ) Wo lebt Plankton? Plankton kommt in allen natürlichen Gewässern vor, außer in Gewässern die mit Chemikalien verseucht oder durch hohe Temperaturen lebensgefährlich sind. Auch in reißenden Bächen kommt das Plankton nicht vor. Der Lebensraum der vom Plankton besiedelt ist, ist wesentlich größer als der Lebensraum auf dem Land und am Boden der Gewässer. In nährstoffreichen Seen kommen mehrere 100 Arten vor. ...

    mehr
  • Ethologie - verhaltensbiologie

    I. Formen des angeborenen Verhalten / unbedingter Reflex Instinkthandlung . Atmung . Motivation/ . Lidschlag Handlungsbereitschaft: ...

    mehr
  • Zuckerkrank

    Was bedeutet Zuckerkrank? Hormon=Bodenstoff, diese werden in besonderen Drüsen gebildet und mit Blut im Körper verteilt. Sie wirken nur an Organen mit entsprechenden Rezeptoren Funktion: Bsp.: Blutzuckerspiegel Regulation durch Hormone aus der Bauchspeicheldrüse = Insulin: sorgt für Glucose - Speicherung als Stärke in der Leber und den Muskeln; Glucan: sorgt für den Abbau der Stärke zur Glucose Beide wirken als Gegenspieler = Antago ...

    mehr
  • Schildkröten -

    - sind Reptilien - älteste Reptilienart - kommt in allen Erdteilen vor - es gibt an Land, im Süßwasser, und im Meer lebende Schildkröten - größte Schildkröte: Lederschildkröte: wird bis zu 2m lang, kann bis zu 500 kg wiegen - kleinste Schildkröte : 10 - 15 cm lang - meist Pflanzenfresser - können sehr alt werden - einige Riesenschildkröten ...

    mehr
  • Orientierung der tiere am erdmagnetfeld

    Das Magnetfeld der Erde ist ein physikalisches Kraftfeld für die Organismen Lebewesen können aus Dichte und Richtung der Feldlinien den jeweiligen geographischen Ort bestimmen Jeder Ort besitzt ein ganz bestimmtes individuelles Magnetfeld - Bildmuster das die Tiere vergleichen Man kennt oder vermutet die Orientierung vieler Lebewesen am Magnetfeld bei § Protozoen (Urtierchen) § Algen § Bakterien § Weichtieren § Würmern (z.B. Reg ...

    mehr
  • Chemische verhütungsmittel - zäpfchen, salben und gels

    Chemische Verhütungsmittel gibt es in Form von Zäpfchen, Tabletten, Salben und Gels. Sie werden vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt. Anwendung und Wirkungsweise: Das Präparat muss mindestens 10 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr möglichst weit, d.h. so nah wie möglich an den Muttermund und außerdem auf dem Rücken liegend in die Scheide eingeführt werden. Andernfalls können die Wirkstoffe schnell nach unten ...

    mehr
  • Gentechnik (wurde in form eines plakats präsentiert)

    Gentechnik Der Mensch betreibt seit Jahrtausenden eine züchterische Veränderung von Lebewesen. So sind aus heute zum Teil gar nicht mehr bekannten Wildformen unsere Kulturpflanzen wie Weizen, Mais, Kartoffel usw. entstanden. Im konventionellen Züchtungsverfahren werden die kompletten Erbsätze von Elternorganismen neu gemischt, mit entsprechend großer Vielfalt der Eigenschaften der nächsten Generation. Nur die Organismen mit einer optimalen Merkma ...

    mehr
  • Vorteile der klonierung

    In der Landwirtschaft: - kann man zum Beispiel 10000ml Milchkühe \"herstellen\", wodurch Bauern höhere Milcherträge erzielen können - kann von guten Wollschafen die Wollproduktion gesteigert werden - kann von Schweinen qualitätsreiches Fleisch produziert werden - kann man durch Genänderung hochwertige und vor allem gegen Insekten resistente Pflanzen herstellen Im allgemeinen kann man sagen: Durch Klonen von kräftigen gesunden Tieren ka ...

    mehr
  • Baryonyx

    Er lebte vor ca. 119 - 125 Millionen Jahren in der unteren Kreidezeit. Er gehöhrte zur Familie der Baryonynchidae. Baryonyx lebte vor allem in Süd-England und West-Afrika. {Folie: Frühere Welt} Der Baryonyx war ca. 10 - 12 Meter lang, war ca. 4 m groß und wog ungefähr 2 Tonnen. Das ist so schwer wie ein Auto. Man nimmt an, dass er mit 128 Zähnen Fleischfresser war und Fische fraß, auf die er an Wasserläufen wartete. Kam ein Fisch, s ...

    mehr
  • Die zelle und ihre bestandteile

    Die Zelle Bau und Funktion eines Lichtmikroskopes Das Lichtmikroskop wird benutzt, wenn man etwas Kleineres genauer betrachten möchte. Es enthält ein Objektiv und ein Okular (beides Linsen). Je stärker die Objektivvergrößerung ist, desto geringer wird der Abstand der Frontlinse des Objektivs zum Objekt. Das Objekt und das Okular sind austauschbar. Durch Multiplikation der Eigenvergrößerung beider Linsen entsteht die Gesamtvergrößeru ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.