Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Was sind regenwälder ?

    Die tropischen Regenwälder nehmen 17 Mio. km² ein und bedecken etwa noch 10% des Festlandes auf der Erde. Die erste Begegnung mit dem Regenwald erfolgt für die meisten Menschen von einem Boot aus, daß sich durch zahlreiche Windungen eines Flusses in Richtung Dschungel voranschiebt. Der Begriff \"Regenwald\" wurde gegen Ende des letzten Jahrhunderts von einem deutschen Naturwissenschaftler geprägt. Die Wälder der permanent feuchten Klimazonen könn ...

    mehr
  • Klima im tropischen regenwald

    Was ist Klima? Klima nannte Aristoteles (384-322 v.Chr.) die Neigung der Erdoberfläche gegen die auffallenden Sonnenstrahlen. Im Laufe der Zeit erhielt das Wort Klima immer andere Bedeutungen. Heute ist unter Klima die Gesamtheit der Witterungserscheinungen eines Ortes oder einer Landschaft zu verstehen. Der Zustand der Atmosphäre in seiner aktuellsten Phase heißt Wetter, in einem längeren Zeitraum Witterung und in seinem durchschnittlichen ...

    mehr
  • Vegetation im tropischen regenwald

    Was bedeutet Vegetation? Vegetation ist lateinischen und bedeutet: Die gesamte Pflanzenwelt eines Gebietes Was ist der Stockwerksaufbau? Der dauerhafteste Eindruck von einem Regenwald ist die überwältigende Fülle an prächtigem Grün. Wegen des feuchtwarmen Klimas gedeihen dort Pflanzen wie sonst nirgends auf der ganzen Erde. Man stellte fest, daß nur 0,0002% der Biomasse (Trockengewicht lebender Organismen) einer Region im amazonischen R ...

    mehr
  • Landwirtschaft im tropischen regenwald

    Wie funktioniert der Brandrodungsfeldbau? Der Bergrodungsfeldbau erfolgt schon Jahre lang nach dem selben Prinzip. Im ersten Jahr wird Bergreis angebaut. Man nennt ihn auch Trockenreis, da er es schafft ohne künstliche Bewässerung zu wachsen. Da er auf aschebedecktem Boden gut gedeiht, werden ganze Waldstücke niedergebrannt. Dann wird der Reis einfach zwischen den verkohlten Baumstämmen angepflanzt. Reis ist für den Stamm der Dayaks das bedeut ...

    mehr
  • Klimagipfel in kyoto

    1. Die Ergebnisse des Klimagipfels von Kyoto stichwortartig in einer Tabelle. Beschlüsse Einzelziele Reduktionsziele . Industriestaaten: Senkungen um durchschnittlich 5,2 % . Norwegen, Island, Australien dürfen Emissionen erhöhen . Entwicklungsländer sind von den Verpflichtungen ausgenommen Treibgase . Wichtigste Treibgase: Kohlendioxid, Methan, Distickstoffoxyd . USA: teilhalogenierte und perfluorierte Kohlenwasserstoffe und Schwe ...

    mehr
  • Topographie der alpen

    Die Alpen, das höchste Gebirge Europas, sind Teil der Alpiden (=erdumspannender Faltengebirgsgürtel, der vor ca. 200 Mio. Jahren gebildet worden ist, als die afrikanische und die eurasische Erdplatte aufeinander drifteten) und bestehen als Faltengebirge aus schroffen Bergen und sanften Vorbergen. Sie ziehen sich vom Golf von Genua in großem Bogen nach Norden bis zum Genfersee, von dort aus nach Osten bis nach Wien. Die Länder Österreich, Italien, ...

    mehr
  • Touristische entwicklung in den alpen und dessen folgen

    Bis in die 70 er Jahre galten die Alpen noch als Inbegriff einer "heilen und gesunden Welt" und als Landschaft mit ausgesprochener "Harmonie zwischen Mensch und Natur!\". Die Kärntener Tourismus-Werbung warb sogar mit dem Werbeslogan: "In den Bergen ist die Welt noch in Ordnung. Willkommen bei Freunden" (vgl. Bätzing) Ab 1963 stiegen die Ankunfts- und Übernachtungszahlen stark an. Als Hauptursache hiefür ist die Einführung der fünf Tage Woc ...

    mehr
  • Probleme der alpen-skigebiete

    Derzeit gelten nur noch 87 % der Skigebiete als schneesicher, im Jahre 2055 werden es vermutlich nicht mehr als 63 % sein. Dies hat fatale Konsequenzen für die einheim-ische Bevölkerung, die mehr und mehr Ihren primären Sektor aufgaben um sich ganz dem lukrativen Dienstleistungssektor (Wintersporttourismus) zu widmen. Mit aller Gewalt, Kosten und Mühen versuchen schon heute die Wintersportregionen Ihre Schneesicherung für "Ihre" Touristen zu be ...

    mehr
  • Auswirkungen einer klimaveränderung in den alpen

    Welche wirtschaftlichen und ökologischen Folgen kann eine Klimaveränderung in den Alpen hervorrufen? Die Volkswirtschaft der Alpen ist wie kaum eine andere Region vom Klima abhängig. Während es in anderen Erdteilen vor allem die Landwirtschaft ist, die durch Klima-schwankungen und vermehrt auftretende Unwetter geschädigt wird, so ist in den alpinen Gebieten der Wintertourismus betroffen. Daher kann man ohne Zweifel sagen, dass der Wintertou ...

    mehr
  • Die entstehung einer globalen klimaveränderung

    Die Konzentrationen von Treibhausgasen in der Atmosphäre ist seit vorindustriellen Zeiten erheblich angestiegen, und das Klima hat sich dadurch in den letzten hundert Jahren erheblich verändert. Die am stärksten zum zusätzlichen Treibhauseffekt und der damit verbundenen Klimaveränderung beigetragenden Gase sind Kohlendioxid, Methan und Disktickstoffoxid. Sie werden durch die Verbrennung fossiler Energie-träger, durch Landnutzungsänderungen und i ...

    mehr
  • Klimaveränderung in alpinen gebieten

    Anhand einer alpinen Klimastation (Kornat, Bez. Hermagor, Kärnten, ca. 1100m) wurde eine Erwärmung um 0,75 ° C. im Laufe der letzten 30 Jahre (1962 bis 1992) festgestellt. (Böhm 1993). Die so gezeigte Erwärmung liegt noch im Bereich der natürlichen Variabilität, bezogen auf zweihundertjährige Klimamessreihen, und ist noch kein Indiz einer vorhandenen Klimaveränderung. Man könnte daher sagen, dass man gerade eine wärmere Phase des natürlichen ...

    mehr
  • Auswirkung auf den wintertourismus

    Das Potential zur Ausübung des Wintersports wird in Regionen unter 1400 Meter See-höhe nur noch bedingt möglich sein. Tieferliegende Skigebiete wie Semmering (Öster-reich) sind besonders stark betroffen, während höher gelegene Skigebiete wie Lech am Arlberg oder Obergurgel (Österreich) den durch eine Klimaveränderung ver-ursachten Schneemangel kaum befürchten müssen. Höhe über dem Meeresspiegel 100 jähriges Mittel 0,75 °C Erwärmung 1,5 °C Er ...

    mehr
  • Finanzielle einbußen im wintertourismus

    Eine Folge der Klimaveränderung wäre der Ausbau und die Neuerschließung höher-gelegener Wintersportregionen, um die gegebenen Verluste in den tiefergelegen Ski-gebieten zu kompensieren. Ein Beispiel hierfür ist in diesem Jahr Österreich, das trotz gesunkener Einnahmen, ein Rekordinvestitionsvolumen von 18 Mrd. ÖS in-vestiert hat (ORF Nachrichtenarchiv, 2000). Konflikte mit dem Naturschutz sind vorprogrammiert. Derzeit ist es überwiegend noch ...

    mehr
  • Umweltprobleme

    Im Zuge einer erwarteten Zunahme der touristischen Aktivität in hochgelegenen Regionen verstärken sich die \"üblichen\" Naturveränderungen. Das Verkehrsaufkommen steigt. Mehr Infrastruktur (Hotels, Straßen, Skipisten etc.) wird benötigt. Jedoch reagiert die Natur in größeren Höhen sensibler auf Eingriffe. Mehr Ressourcen, etwa im Winter knapp vorhandenes Wasser, werden gebraucht. Die Müll- und Abwasserbeseitigung wird bedeutend aufwendiger und ...

    mehr
  • Folgen für den wintersport-tourismus - alpen

    Eine realistische Temperaturveränderung von 2,5 bis 3 ° C. Erwärmung bedeutet das Ende des heute üblichen alpinen Wintersporttourismus. Der Gewinn des Winterfremdenverkehr wird sukzessive zurückgehen, die Kosten zur Aufrechterhaltung (Beschneiungsanlagen um Schneeverluste zu kompensieren, Land-schaftssicherung durch z.B. Wildbach und Lawinenverbauung durch mehr Extremer-eignisse wie Starkregen und Trockenheit) steigen sprunghaft an. Es erschei ...

    mehr
  • Klimatisch bedingte naturkatastrophen - alpen

    Der Nutzungsanspruch an die Landschaft stieg durch den touristischen "Boom" nach dem zweiten Weltkrieg rasant an. Zonen, welche zuvor nicht genuzt wurden, dienen heute als Siedlungsgebiete, als Verkehrsflächen oder auch als Skipisten. Die Folge dieser Entwicklung war, dass die Zahl der \"natürlichen\" Katastrophen, aufgrund der intensiveren Nutzung, zunahm. Es wurde notwendig Katastrophen-Schutzeinrichtungen in die Landschaft zu stellen, die da ...

    mehr
  • Maßnahmen gegen eine klimaveränderung - alpen

    Es gibt zur Zeit zwei Hauptmaßnahmen auf die sich die Politiker, Forscher und andere an der Klimaveränderung beteiligten Personen beschränken um eine baldige Eindäm-mung der Klimaveränderung zu erzielen. Zum einen ist dies die lokale Anpassung an neue Umweltrahmenbedingungen und zum anderen werden geeignete globale Lösungsansätze gesucht um diese so bald als möglich umzusetzen. Lokale Anpassung Das Problem der lokalen Anpassung ist, dass ...

    mehr
  • Fazit - alpen

    Schon seit vielen Jahren steht das Thema ,,Globaler Klimaschutz\" auf der interna-tionalen Tagesordnung. Eine große Zahl von Konferenzen hat bereits stattgefunden, Seite 11 viele Vereinbarungen wurden getroffen, deren wohl bislang umfangreichste und wich-tigste ist mit dem Protokoll von Kyoto am Ende des 20 Jahrhunderts in Kraft getreten. Jahrzehntelange internationale politische Bemühungen haben zu diesem Ergebnis geführt. Dennoch; de ...

    mehr
  • Klimaveränderung

    Einleitung: Ich möchte euch alle zu meinem heutigen Referat begrüßen. Ich habe mich für das Thema "Klimaveränderung" entschieden, da es uns alle betrifft, aber nur sehr wenige etwas Genaues darüber wissen. Mein Referat habe ich in folgende Punkte unterteilt: 1. Fakten 2. Ursachen der Klimaerwärmung 3. Treibhauseffekt und seine Folgen 4. El Nino 5. Schluss und eigene Meinung 1. Fakten: Mit den Fakten werde ich den Hauptteil meines ...

    mehr
  • Einführung in das thema: klonen (gruppenarbeit)

    Das Wort "Klon" kommt aus dem griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt Sproß. Ein Klon ist ein Lebewesen, das aus einem Ursprungslebewesen hervorgegangen ist und mit ihm genetisch identisch ist, d.h. die beiden Lebewesen haben genau dieselben Erbinformationen. Den Vorgang, der zur Entstehung von Klonen führt, nennt man Klonen oder Klonieren. Dies verläuft asexuell, d.h. es findet kein Geschlechtsverkehr bzw. keine Verschmelzung von Ze ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.