Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Ursachen für das ende der schwangerschaft

    Geburtshelfer und Gynäkologen können bis heute nicht eindeutig erklären oder im Labor künstlich nachvollziehen, warum und wie letzten Endes der Geburtsvorgang beginnt. Allgemein wird angenommen, daß die Plazenta nach neun Monaten ständiger Hochleistungsarbeit anfängt zu altern und ihre Versorgungsarbeit anfängt zu altern und ihre Versorgungsaufgabe immer weniger erfüllen kann. Andererseits ist nach neun Monaten die Entwicklung des Foetus abgeschl ...

    mehr
  • Anzeichen für den beginn der geburt

    Es gibt 3 verläßliche Anzeichen dafür, daß die Geburt des Kindes nicht mehr allzulange auf sich warten lassen wird. Sie müssen nicht alle 3 zugleich oder kurz nacheinander auftreten, auch ihre Reihenfolge ist ohne Bedeutung. Kontraktionen, dieses rhytmische Zusammenziehen des Gebärmuttermuskels, findet schon Monate vor der Geburt statt, die Mutter spürt aber im Gegensatz zu ihrem Kind nichts davon. Erst 2-4 Wochen vor dem errechneten Geburtsterm ...

    mehr
  • Die 3 etappen einer geburt

    Von den ersten Anzeichen der unmittelbaren Geburt bis zum Augenblick, wo das Kind sich - im -Idealfall- ungestört und in seinem Rhythmus entsprechend auf dem Bauch der Mutter von den Anstrengungen erholt und sein eigenes Leben begonnen hat, kann es länger als einen Tag, aber auch nur ein paar Stunden dauern. Unveränderbar ist dagegen die Reihenfolge der drei Abschnitte der Geburt. Die Eröffnungsperiode verlangt von allen Beteiligten die meiste ...

    mehr
  • Ärztliche kontrollen und medizinische eingriffe

    Die pharmazeutische Industrie, die medizinische Technik und die ärztliche Wissenschaft haben im Laufe der Jahrzehnte vielerlei Präparate, hochkomplizierte Apparaturen und eindrucksvolle Theorien entwickelt. Alles mit der Absicht , den Frauen "ihre schwerste Stunde" zu erleichtern und die Geburt eines neuen Menschen völlig unter Kontrolle zu bekommen. Mit Sicherheit wären weniger dieser inzwischen oft lebensrettenden Maßnahmen notwendig, wenn Frau ...

    mehr
  • Die ersten stunden danach

    Wenn sie das Neugeborene auf ihrem Bauch fühlt, es streicheln, anschauen und ansprechen kann, fällt der jungen Mutter oft gar nicht auf, das die Entbindung ja noch nicht abgeschlossen ist. Das Baby ist durch die Nabelschnur noch mit ihr verbunden- Plazenta und Eihäute liegen noch in der Gebärmutter. Nachgeburt: Die meisten Geburtshelfer geben heute unmittelbar nach der Geburt des Kindes der Mutter eine Spritze mit Wehenhormon in den Oberschenke ...

    mehr
  • Eventuelle entbindungsbeschleuniger

    Zangengeburt und Saugglocke: Wenn eine Mutter ihr Baby aus eigener Kraft nicht zur Welt bringen kann - weil sie im entscheidenden Augenblick nicht mehr kräftig genug mitpressen kann oder die Wehen nicht stark genug sind, weil sich im Verlauf der Entbindung herausstellt, daß das Ungeborene nicht mehr ausreichend Sauerstoff bekommt oder aus anderen Gründen die Geburt beschleunigt werden muß -, dann können die Ärzte und Hebammen mit der Saugglock ...

    mehr
  • Dermatologische klinik

    Leishmaniosen werden durch Parasiten des Genus Leishmania verursacht. Die Infektion betrifft normalerweise Hunde oder Nagetiere, einen Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Sandfliegen. Mindestens 12 Spezies von Leishmania verursachen beim Menschen Erkrankungen. Die verschiedenen Spezies führen zu unterschiedlichen Erkrankungen, die entweder nur die Haut (kutane L.), die Haut und Schleimhäute (mukokutane L.) oder innere Organe (viszerale L ...

    mehr
  • Desertifikation - einleitung

    1.1 Was versteht man unter Desertifikation? Das Wort Desertifikation setzt sich aus den lateinischen Begriffen "desertus" (Wüste) und "facere" (machen) zusammen. Es bedeutet also soviel wie "zu einer Wüste machen" oder "verwüsten". Im Deutschen wird allerdings allgemein von der Wüstenbildung gesprochen. Der Begriff Desertifikation wurde erstmalig 1949 von einem französischem Förster in Westafrika eingeführt. Er bezeichnete damit die langs ...

    mehr
  • Ursachen

    Bei der Desertifikation muss man sich darüber im Klaren sein, dass es nie nur eine Ursache für dieses Phänomen geben kann. Vielmehr entsteht die Wüstenbildung durch ein komplexes Wechselwirksystem mehrerer Komponenten. Auch wenn man eigentlich schlecht zwischen natürlichen und von den Menschen ausgehenden Ursachen differenzieren kann, da sie miteinander verbunden sind, so wollen wir trotzdem diese Teilung der besseren Verständnis wegen vornehme ...

    mehr
  • Schäden und folgen

    3.1 Ressourcenschäden Durch die Vorgänge der Degradation in den verschiedenen Ökosystemen können für den Menschen wichtige Ressourcen beträchtliche Schäden nehmen. Diese Ressourcen bestehen hauptsächlich aus Pflanzendecke, Boden, Wald und Wasser. Die Pflanzendecke ist in relativ kurzer Zeit regenerierbar, sofern keine komplette Zerstörung vorliegt, wobei natürlich die geschädigten Bäume, eine weitere wichtige Ressource, ausgenommen sind, d ...

    mehr
  • Bekämpfungsmaßnahmen - bewertung

    Bekämpfungsmaßnahmen Hat die Dersertifikation erst eingesetzt, ist es sehr schwer, ihr Vorranschreiten zu stoppen. Dies liegt einerseits an den vielen Gründen, die zur Wüstenbildung führen, andererseits an der Unerforschtheit dieses Phänomens. 4.1. praktische und politische Maßnahmen Die einfachste Vorbeugung ist die Umstellung des Anbauproduktes an die Bodenverhältnisse. Dadurch wird der Boden nicht unnötig belastet und ausgedörrt. ...

    mehr
  • Natur und klima

    Klima, Boden und Rebsorte sind die natürlichen Bestimmungsfaktoren für Qualität und Eigenart deutscher Weine. Sie gelten als Mutter der Winzer, als Vater des Weines. Das Klima in traditionellen deutschen Weinlandschaften -und das ist häufig genug von der Wetterkarte der aktuellen Wetterinformation her bekannt- wird einmal mehr von der mittelmeerbestimmten Warmluftzufuhr (Föhn), dem abwechslungsreichen Golfstromklima (westlicher Atlantik) oder de ...

    mehr
  • Rebsorten und besondere weintypen

    Weltweit sind einige tausend Rebsorten registriert, nur etwa 200 eignen sich zum Qualitätsweinbau. In Deutschland bestimmen unverändert die \"klassischen Edelsorten\" oder faktisch zwei Dutzend traditionelle Wei- oder Rotweinsorten die Weinlandschaft: Bei Weiwein Riesling, Silvaner (Müller- Thurgau), Weiß- und Grauburgunder; bei Rotwein Spätburgunder, Portugieser, Trollinger, Lemberger und neuerdings der Dornfelder. Die Rebsorten ...

    mehr
  • Die qualitätsweinprüfung

    Jede Flasche Qualitätswein b.A. trägt eine Prüfungsnummer als Nachweis, dab sie die amtliche Qualitätsweinprüfung durchlaufen und bestanden hat. Diese Prüfung besteht aus einer Leseprüfung, einer analytischen Prüfung und der Sinnenprüfung zur Feststellung der gesetzlich für jeden Qualitätswein festgelegten Mindestbedingungen. Bei der Sinnenprüfung wird gemäb dem von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft entwickelten und international anerkan ...

    mehr
  • Deutschprojekt waschen

    Die allseits bekannte und beliebte Naturfaser wird aus den Samenhaaren der Baumwollpflanze, einer Malvenart, gewonnen. Sie lässt sich hervorragend färben und verarbeiten. Sie ist eine Faser für alle Fälle, denn sie ist strapazierfähig, reissfest und äußerst hautsympatisch. Genau aus diesem Grund ist sie auch die am häufigsten vorkommende Faser. Waschen: weiss -95°, bunt -60° Trocken: gut geschleudert aufhängen, im Trockner besteht Ein ...

    mehr
  • Was ist diabetes mellitus?

    Diabetes mellitus ist der Fachbegriff für die Zuckerkrankheit, die am häufigsten auftretende Stoffwechselstörung in Deutschland. Man unterscheidet dabei zwischen dem Typ 1 und Typ 2 Diabetes. Mehr als 5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik, haupt-sächlich ältere Frauen und Männer, sind an Diabetes erkrankt. Davon sind 90% Typ 2 Diabetiker. Man geht allerdings von einer Dunkelziffer aus, die 40 bis 50% betragen soll. Was heißt Zuckerkr ...

    mehr
  • Ursachen von diabetes mellitus

    Ursachen Typ 1 Bei dem Typ-1 Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit. Das bedeutet, dass Abwehrzellen des Körpers, die normalerweise Krankheitserreger und entartete Zellen unschädlich machen, gesunde Zellen des Körpers angreifen. Dadurch werden gesunde Zellen geschädigt und sogar völlig vernichtet. Im Fall des Typ-1 Diabetes sind von dieser Zerstörung dir B-Zellen der Bauchspeicheldrüse betroffen, die für die Produktion des Insu ...

    mehr
  • Folgeschäden von diabetes mellitus

    Ist ein Mensch an Diabetes erkrankt, kann es auf Grund des gestörten Blutzuckerspiegels zu zahlreichen Folgeerkrankungen kommen, die das Leben der betroffenen Personen er¬heblich beeinträchtigen können. Es gibt kaum ein Organ in unserem Körper, auf das sich diese heimtückische Krankheit nicht auswirkt. Ateriosklerose Bei der Ateriosklerose handelt es sich um die Verkalkung der Blutgefäße. Diese Verkal¬kung tritt besonders häufig bei Pati ...

    mehr
  • Behandlung von diabetes mellitus

    Ziele der Behandlung: Symptome wie Durst, Müdigkeit, Leistungsschwäche und Blutzucker zu vermeiden. Langfristige Ziele sind die Erhaltung einer hohen Lebensqualität und Vermeidung von Folgeerkrankungen. Typ 1 Diabetes Die Behandlung des Typ 1 Diabetes besteht darin das fehlende Insulin zu ersetzten. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Die Injektion mit Hilfe einer Spritze oder eines Pens* oder die kontinuierliche Infusion mit einer Ins ...

    mehr
  • Die geschichte von diabetes mellitus

    "Der Diabetes ist eine rätselhafte Erkrankung." Dies schrieb 100 n.Chr. der griechische Arzt Aretaios. Jedoch gab es schon in alten ägyptischen (ca.1550 v.Chr.), sowie in altindischen Texten (300 v.Chr. - 600 n.Chr.) Hinweise darauf, dass diabetische Erkrankungen vorhanden waren, die als einen Überfluss an Harn beschrieben wurden. Aretaios war der Meinung, es handele sich dabei um eine Erkrankung des Magens, wobei wiederum ein anderer Arz ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.