Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Darstellung der behinderung - disposition zur sucht

    Korsakow-Syndrom ist eine Folgeerscheinung der Alkoholsucht. Es ist beladen mit Schuldzuweisungen, Ungeduld. Was genau die Betroffenen empfinden in ihrer Situation ist schwer nachzuvollziehen. Orientierungslosigkeit, eine verwirrte Gefühlswelt, Angst haben, der Verlust der eigenen Biographie und damit der Gefühles der Kontinuität (ich war - ich bin - ich werde sein), Schuldgefühle und schlechtes Gewissen, Ausgeliefertsein an Stimmungen, und bei ...

    mehr
  • Folgen (chronischen) alkoholmissbrauchs...

    2.1.Alkoholvergiftung (akute Alkoholintoxikation) Bei einer Blutalkoholkonzentration von etwa 3 Promille und mehr bieten die meisten Menschen das Bild einer schweren Alkoholintoxikation. Allerdings kann die Verträglichkeit von Alkohol je nach Toleranzlage schwanken. Ab 5 Promille ist in der Regel mit einem tödlichen Ausgang zu rechnen, sofern nicht unverzüglich kompetente Behandlung einsetzt. 2.2.Entzugserscheinungen (Alkohol- Entzugssyndro ...

    mehr
  • Ausprägung und phasen der alkoholsucht bei einem bewohner

    Die individuellen Ausprägungen lassen sich oft nur schwer unterteilen und den unterschiedlichen Fähigkeiten zu ordnen. Die Behinderung der Alkoholabhängigkeit läuft grob eingeteilt in 4 Phasen ab. I. Die voralkoholische symptomatische Phase II. Die Vorläufer-Phase (Prodomale Phase) III. Die kritische Phase IV. Die chronische Phase Eine konkrete individuelle Ausprägung bei einem Bewohner ist das Korsakow-Syndrom, oder das Wernicke-Kors ...

    mehr
  • Therapie und förderung

    4.1.Die Betreuung Ich persönlich glaube das der Bewohner in unserer Einrichtung nicht gut untergebracht ist. Ein Alten- oder Pflegeheim wäre m.e. die richtige Einrichtung für ihn. Obwohl das Korsakow-Syndrom keine altersspezifische Erkrankung ist, gibt es Gründe, den Betroffenen in gerontopsychiatrisch orientierte Heime aufzunehmen. Zum einen sind sie von ihrer Grundstruktur her geeignet: sie gewährleisten eine ständige, regelmäßige, und sy ...

    mehr
  • Biographie- und angehörigenarbeit

    Um sich ein besseres Bild vom Bewohner zu machen und ihm durch Gedächtnisanregung ein Bild von sich selbst und damit eine Identität und Sicherheit zu vermitteln, sind wiederholte Interviews mit immer wiederkehrenden Fragen zur Lebensgeschichte hilfreich. Oft bestehen keinerlei Erinnerungen über die unmittelbare aber auch länger zurückliegende Vergangenheit. Persönliche Papiere, Briefe und Unterlagen fehlen häufig ebenso. Es ist wahrscheinlich, ...

    mehr
  • Die visuelle wahrnehmung

    Netzhautbild und erste Verarbeitungsstufen Die psychologische Analyse des Sehens geht üblicherweise davon aus, dass sich unsere gesamte visuelle Welt durch das \"Nadelöhr\" des Auges erschließt. Das Auge ist wie eine Kamera aufgebaut: Cornea (Hornhaut), vordere Augenkammer, Linse und Glaskörper entwerfen ein reelles, verkleinertes und umgekehrtes Bild auf einer Rezeptorfläche, der Retina (Netzhaut). Wir sehen aber offensichtlich kein flächige ...

    mehr
  • Die vorfahren des menschen

    Als der Amerikaner Donald Johansen 1974 im Wüstengebiet der Afar-Dreiecks in Äthiopien ein Skelett fand, welches dem Menschen ähnlich war, vermutete er, dass dieses Lebewesen einer unserer Vorfahren gewesen sein muss. Um Fragen wie z.B. ein fossiles Lebewesen aussah oder es sich ernährte zu beantworten, muss es konstruiert werden: Nachdem die Knochen in die richtige Lage gebracht werden, werden fehlende Teile durch künstliche ersetzt. Ebenfalls ...

    mehr
  • Die weiblichen geschlechtsorgane / befruchtung der eizelle

    Rechts und links von der Eizelle befinden sich die Eierst"cke (Keimdrsen), welche die Eizellen bilden. Der Eileitertrichter greift um die Eierst"cke herum. Die Geb"rmutter ist muskul"s und mit Schleimh"uten ausgekleidet. Sie dient zur Aufnahme und Entwicklung des befruchteten Eies. Bei einer Befruchtung werden die Samenzellen vor dem Muttermund abgegeben. Danach dringt die Sammenflssigkeit in die Geb"rmutter ein. Erste Entwicklungs ...

    mehr
  • Die weiblichen hormone

    Sechs Hormone bestimmen im wesentlichen den Monatszyklus einer Frau und haben Einfluß auf ihre biologische Funktion. Diese Hormone sind: 1. das Follikelstimmulierende Hormon, kurz FSH 2. das Hormon Östrogen 3. das Lutenisierende Hormon, kurz LH 4. das Progesteron 5. das Hormon Prolakin 6. die Prostaglandine Zu Beginn des Zyklus bildet die Hypophyse das FSH. Es wird ins Blut ausgeschüttet und zu den Eierstöcken geschickt. Dort regt ...

    mehr
  • Die weintraube unddie weinrebe

    Beschreibung: - gehört zur Gattung kletternder Pflanzenarten aus der Familie der Weinrebengewächse - Stengel der Weinreben klettern mit Hilfe spezialisierter Stützorgane, der Ranken, an Wänden und Zäunen. - Handförmig geäderte Blätter stehen wechselständig an Stengeln - Blütenstand der Weinrebe ist Rispe - unscheinbaren Blüten der Wildarten sind funktionell zweihäusig, die der Kulturformen jedoch meist zwittrig - fünf gel ...

    mehr
  • Die entstehung der ozeane

    Die Plattentektonik ist verantwortlich für die heutige Gliederung der Meere. Durch das Driften der Kontinentalplatten sind alte Ozeane verschwunden und Neue entstanden. Der Pazifik wird als Urozean angenommen, alle anderen der heute bestehenden Meere sind durch Verschiebungen der Kontinental-Fragmente entstanden. Diese Verschiebungen treten auf, da die Lithosphäre (äußerste Schale der Erde, zu gliedern in Erdkruste und oberster Teil des Er ...

    mehr
  • Das meer als rohstoffquelle

    Das Ozeanreservoir ist in 3 Schichten zu gliedern: 1. ozeanische Wassersäule 2. Meeresboden (Sand, Kies, Erzschlamm, Mangankruste) 3. Sedimentgestein (Erdöl, Erdgas) Erdöl und Erdgas Für den marinen Abbau von Erdöl und Erdgas bedarf es spezifischster Fachkenntnisse, erst seit den 60er Jahren intensiv erforscht. Bildung von Erdöl -gas nur wenn Druck- und Temperaturbedingungen einer Sedimentüberdeckung von 2-3 km entsprechen (bei Ü ...

    mehr
  • Das meer als nahrungsquelle

    Die Erträge der Weltfischerei belaufen sich im Jahr auf ca. 100 Mio. Tonnen. Bei gleichbleibendem Bevölkerungswachstum würde in 10 - 15 Jahren eine Versorgungslücke entstehen. Diese zu verhindern bedarf es einem besseren Fischereimanagement und einer Verstärkung der Aquakulturproduktion. Die Schelfgebiete betragen ca. 7,8 % der gesamten Meeresfläche und machen 99 % der Weltfischerei aus. Durch die ständige Durchmischung des Meeres en ...

    mehr
  • Meeresbergbau

    Was versteht man unter Meeresbergbau? Aufsuchen, gewinnen und fördern von polymetallischen Mineralaggregaten auf dem Meeresboden. Unter den einzelnen Ländern gibt es starke Diskrepanzen und Streitigkeiten wegen der Abbaulizenzen. Die UNCLOS (United Nation Conferenz on the Law Of the Sea) hat nach Verhandlungen erklärt, dass der Tiefseeboden ein "Gemeinsames Erbe der Menschheit" ist und somit von einzelnen Ländern nicht angeeignet werden kan ...

    mehr
  • Die entwicklung des meerechts

    Im 18. Jahrhundert betrug der Hoheitsstreifen 3 sm (1 sm  1,852 km). Biologische, mineralische Ressourcen und auch der Luftraum waren in diesem Bereich völlig den einzelnen Staaten überlassen. Truman erließ 1945 für die USA 2 Proklamationen: - nationaler Fischfang, jenseits des Küstenstreifens - Verfugnisse der Ressourcen des Festlandsockels vor den USA (über 3sm) Andere Länder, machten es nach dem Beispiel Amerikas, weil durch Fe ...

    mehr
  • Das meer als regenerative energiequelle

    Ein großer Strahlungsanteil der Sonne entfällt auf das Meer, das gleichzeitig als Solarkollektor und Speicher für thermische Energie wirkt. Ein bedeutender Energiefluß latenter Wärme beginnt mit dem verdunsten des erwärmten Wassers, setzt sich fort als Wasserdampf, Wolkenbildung und Niederschlag. Der im Meer enthaltenen Energieformen: - Meereswärme - Wellenbewegung - Meeresströmungen - Salzgehaltunterschiede - Gezeitenbewegungen Die ...

    mehr
  • Die wolfsspinne

    Vorwort Deutsche Bezeichnung: Wolfsspinne Lateinische Bezeichnung: Lycosidae Klasse: Spinnentiere Beschreibung: Die Arten der Familie Wolfsspinne werden als Taranteln oder im Englischen als \"True\" tarantulas bezeichnet, was aber nichts mit der amerikanischen Bezeichnung für Vogelspinnen zu tun hat. Die nachtaktiven Spinnen erreichen eine Länge bis zu 3,5 cm. Die Wolsspinnen haben ihren Namen bekommen weil sie ,wie Wölfe, i ...

    mehr
  • Die wurzel

    Aufgaben: 1) Verankerung d. Pflanze im Boden 2) Versorgen d. Pflanze mit Wasser und darin gelöster Mineralsalze 3) Speicherung d. Nährstoffe Man unterscheidet: 1) einkeimblättrige Pflanzen: weisen nur ein Keimblatt auf; Blätter sind parallelnervig angeordnet; Keimwurzel (Primärwurzel) geht kurz nach dem auskeimen zu Grunde => gleichartige Wurzeln wachsen nach; Bsp.: Gräser, Orchideen, Liliengewächse, . 2) zweikeimblättrige Pflanze ...

    mehr
  • Die wüste blüht

    1 kg des Silikatstoffes Sanoplant, der in Österreich entwickelt wurde, kann 50 Liter Wasser speichern. Das bedeutet eine Revolution im Kampf gegen das Fortschreiten der Wüsten, weil eine Dünne Schicht Sanoplant im Wurzelbereich (in etwa 30 cm Tiefe) das Versickern des Wassers verhindert. Je nach Konsistenz der Sanoplantmischung kann die Pflanze mit einer einzelnen Sanoplant Bewässerung bis zu zwei Wochen mit dem für ihren Organismus lebensnot ...

    mehr
  • Die wüste-

    Heiße Wüsten liegen zwischen dem 10° und 35° nördlichen bzw. südlichen Breitengrad. Kältewüsten befinden sich an den Polarkappen. Merkmale von Wüsten sind: 1. In Wüsten fallen weniger als 10 cm Regen pro Jahr und diese meist wolkenbruchartig. 2. Die Verdunstung durch die Sonneneinstrahlung geschieht sehr schnell und es verdunstet mehr Wasser als Regen fällt. 3. Die Wendekreiswüsten haben eine hohe Durchschnittstemperatur, wobei es z ...

    mehr

 
 





Datenschutz
Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.