Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Die entstehung von krebs

    -------------------------------------------------------------------------------- 1. Das Wachstum einer gesunden Zelle Je nach Herkunft im Organismus wachsen und teilen sich Zellen unterschiedlich schnell. Darmzellen beispielsweise werden ständig abgeschliffen und mit dem Stuhl ausgeschieden, so daß sehr schnell neue Zellen gebildet werden müssen. Zwischen der Neubildung und dem Absterben von Zellen herrscht ein streng kontrolliertes Gleichge ...

    mehr
  • Das nervensystem, das gehirn, reflexe, verarbeitung von sinnesreizen

    Biologie- Klausurvorbereitung Themen: · Aufnahme und Verarbeitung von Sinnenreizen · Der Lichtsinn · Das Nervensystem / Reflexe · Gehirn · Gedächtnis Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen - Die Differenz zwischen dem Ruhepotential und dem Membranpotential nach der Erregung nennt man Rezeptorpotential. Je stärker der Reiz, desto größer ist das Rezeptorpotential. - Man unterscheidet zwischen drei Arten von Sinnes ...

    mehr
  • Tem und rem tunnel/raster elektronen mikroskop

    Elektronenmikroskop (Tem) Beim Lichtmikroskop fokussiert das Objekt auf der Kondensorlinse mithilfe des Lichtes einer Lampe. Die Objektivlinse und das Okular bilden eine Vergrößerte Darstellung des Objektes dar welches im Auge abgebildet werden kann. Der Strahlengang des TEM verläuft ganz ähnlich. Die Strahlquelle besteht aus einer Kathode die z.B. aus Wolframdraht besteht und welche elektrisch aufgeheizt wird, sodass Elektronen emitt ...

    mehr
  • Kennzeichen des lebendigen (filmprotokoll)

    - Erde bietet Vielfalt von Organismen - 1,2 Millionen Tierarten, 200.000 Pflanzenarten, werden aber jeden Tag mehr entdeckt - Elektronenmikroskop: kleinste Lebewesen werden sichtbar, sehr genaue Strukturen sichtbar - Merkmal "Gestalt" reicht nicht aus um ein Lebewesen zu kennzeichnen - Pantoffeltierchen: - differenzierte Gestalt - Bewegung - Pflanzenzellen bewegen sich, sind aber fü ...

    mehr
  • Die auswirkungen des sauren regens auf meere

    Saurer Regen und die Auswirkungen auf die Meere Allgemein - Saurer Regen entsteht bei der Verbrennung fossiler Energieträger => aus Schwefeldioxid und Stickstoffoxid entstehen durch Oxidation unter anderem Schwefel - und Salpetersäure in der Atmosphäre - Schadstoffgemisch gelangt durch Niederschläge, wie Regen, Schnee, Hagel, auf die Erdoberfläche => Versauerung der Gewässer durch Veränderung des pH-Wertes ...

    mehr
  • Ökologie -

    Belegarbeit zur Exkursion in Rosenthal Inhalt 1. Einleitung 2. Ausarbeitung zum terrestrischen Ökosystem 2.1 Abiotische Faktoren 2.1.1 Umweltfaktor Licht 2.1.2 Umweltfaktor Wasser/Luftfeuchtigkeit 2.1.3 Umweltfaktor Temperatur 2.1.4 Umweltfaktor Boden 2.2 Biotische Faktoren 2.2.1 typische Pflanzen 2.2.2 typische Tiere 3. Ausarbeitung zum aquatischen Ökosystem 3.1 Abiotische Faktoren 3.1.1 Umweltfaktor Luft- und Wassertemperatur im Tagesverlauf 3. ...

    mehr
  • Alkohole artikel

    Definition: Ersetzt man in einem Alkan ein (oder mehrere) Wasserstoffatom(e) durch ein (oder mehrere) Hydroxylgruppe(n), so erhält man Alkanole. Alkanole sind Alkohole, die sich von den Alkanen ableiten. Sie besitzen als funktionelle Gruppe eine (oder mehrere) OH-Gruppe(n).Diese Gruppe bestimmt in entscheidender Weise die Eigenschaften und das Reaktionsverhalten. Die allgemeine Summenformel der Alkanole: CnH2n+1OH ...

    mehr
  • Herstellung von seife

    Wir stellen Seife her Erhitze 10g Palmin (Bratfett) in einer Porzellanschale mit schwacher Flamme, bis es gerade geschmolzen ist! Füge 10ml destilliertes Wasser hinzu! Löse 3g Natriumhydroxid (Ätznatron) in 10ml Wasser auf und tropfe diese Lösung unter stetem Umrühren in die Porzellanschale mit dem Palmin! Halte die Mischung etwa 10 bis 20 Minuten kochend. Ersetze verdampftes Wasser! Wenn sich der Seifenleim in Fäden ziehen lässt, is ...

    mehr
  • Die evolution des pferdes

    Das Hyracotherium: Lebte vor ca.70Mio Jahren in den feuchtwarmen Urwäldern des Eözän. Es war weit verbreitet in Asien, Europa und Nordamerika. Es war mit seiner Größe von ca.25-50cm nicht größer als ein Fuchs. Sein Körper war mit hell-dunklen Streifen bedeckt.Das Tier hatte einen gewölbten Rücken,einen kurzen Hals, kurze Schnauze, kurze Beine und einen langen Schwanz. Es ernährte sich von Blättern und Früchten. Sein. Seine Zähne waren l ...

    mehr
  • Eiweiße

    Eiweiß: Kurz & bündig Eiweiß ist ein Nährstoff. Eiweiß bestehen aus sehr großen Molekülen, die ihrerseits aus Aminosäuren zusammengesetzt sind. Sie sind die Grundbausteine allen Lebens. Eiweiß erfüllen in allen Bereichen des Körpers wichtige Aufgaben verschiedenster Art. Eiweiß: Detailliert Die Eiweißstoffe (Proteine) bilden neben den Kohlenhydraten und den Fetten den Hauptbestandteil der menschlichen Nahrung. Während die Fette in der ...

    mehr
  • Essstörungen

    Ich möchte heute ein Referat über Essstörungen halten, da mir vermehrt auffällt, das die Medien immer häufiger von Schlankheitsidealen, Magersüchtigen und Diäten berichten, aber auch von dem Gegenteil, den Übergewichtigen. Viele Menschen belassen es nicht bei einer oder zwei Diäten, sondern Übertreiben es mit dem Ideal. So rutscht man ungewollt in die Sucht und kommt nur schwer wieder heraus. Selten gibt es heute noch Frauen oder Jugendliche, d ...

    mehr
  • Energietransfer und elektronenübertrag in der photosynthese

    Der Energietransfer Chlorophyllmoleküle können Strahlungsenergie absorbieren (aufnehmen) und sie auf andere Moleküle übertagen. Für diese Übertagung müssen jedoch 2 Vorraussetzungen erfüllt sein: Der Abstand zwischen den Pigmenten muss gering sein, dann kann der Transfer schneller ablaufen, wenn der Abstand jedoch größer wäre würde die Energie in Floureszens umgewandelt werden, durch die die Energie abgestrahlt werden würde Die ...

    mehr
  • Auge,was ist das/optische täuschung

    Das Auge ist ein Organ, mit dem man die Umgebung erkunden kann.Man kann auch eine sogennante Optische Täuschng hervorrufen.Dazu gibt es verschiedene Möglischkeiten.Die Bekannteste ist,man nimmt ein blatt,wo ein Frosch und eine Fliege abgebildet sind.Als erstes hältman sich das linke Auge zu.Man nimmt das Blatt jetzt in die rechte Hand, konzentriert sich auf die Abbildung unf führt das Blatt jetzt langsam näher zum Gesicht.Wenn das Blatt bzw. di ...

    mehr
  • Telekinese

    Telekinese (oder Psychokinese lat. Psycho=Geist kinese= Bewegung => nennt man das bewegen von Gegenständen mittels des Geistes also ohne andere Einflüsse) ist die Fähigkeit, allein durch Gedanken Einfluss auf die physikalische Wirklichkeit zu nehmen. Werden feste Gegenstände allein durch Gedankenkraft ohne messbare physikalische Wechselwirkungen bewegt oder verformt, so spricht man von Makro-Psychokinese. Ein typisches Beispiel ist das Verbiegen ...

    mehr
  • Schlangen unserer heimat

    SCHLANGEN Die Schlange, ein Mythos. Im alten China galt die Schlange als Sinnbild der Erde und ihrer steten Erneuerung (im 1. Jahrtausend vor Christi oft auf Bronzen dargestellt). Im alten Testament steht sie als Unheilbringerin (1. Buch Moses), bei afrikanischen Naturvölkern als Gottheit und im altägyptischen und griechischen Glauben als heilige Begleiterin von Göttern. Heute noch genügt es, nur das Wort Schlange zu erwähnen um Ekel und Angst zu ...

    mehr
  • Magersucht -

    Was ist Magersucht überhaupt? Magersucht ist eine Essstörung, an der mehr als 100.000 Mädchen und junge Frauen im Alter von zwölf bis 25 Jahren leiden. Männer sind nur zu fünf Prozent betroffen. Die Betroffenen halten meist eine strenge Diät oder verweigern Nahrung total. Häufig beginnt die Magersucht kurz nach dem Einsetzen der ersten Regelblutung. Magersucht ist eine Seelenkrankheit, die den Körper als Ausdrucksmittel benutzt. Es gibt ke ...

    mehr
  • Aids - artikel

    Einleitung Was wissen wir bereits über AIDS/HIV? Aids verläuft tödlich. Es wird beim Geschlechtsverkehr übertragen. Es wurde offiziell noch kein Mittel zur Heilung/Vorbeugung gefunden, dass heißt diese Krankheit ist unheilbar! Viele Kinder und auch Erwachsene in der Dritten Welt haben Aids. Wenn man HIV positiv ist, heißt es nicht gleich, dass man gleich AIDS hat. AIDS kann auch Jahre später nach der Infektion ausbreche ...

    mehr
  • Fortpflanzung

    · ist die Fähigkeit von Lebewesen, die Nachkommenschaft zu sichern. · 2 Arten: ungeschlechtliche und geschlechtliche Fortpflanzung · Die ungeschlechtliche (= vegetative) Fortpflanzung erfolgt durch Sprossung,Sporenbildung, Zellteilung, Spaltung oder vegetative Vermehrung (= Brutknospen). - Sprossung = Die Sprossknolle der Kartoffel im Erdboden entwickelt sich zur neue Kartoffelpflanze. - Sporenbildung = z.B. dien ...

    mehr
  • Saurer regen und vom waldsterben zum gewässersterben

    saurer Regen (acid rain) Verunreinigter Niederschlag durch Regen. Ursache dafür sind Schwefeldioxid (SO2) und Stickoxide (NOX), die bei der Verbrennung von Öl und Kohle entstehen. Diese giftigen Stoffe gelangen in die Atmosphäre, lösen sich in den dort schwebenden Wassertröpfchen und fallen als Säure in Form von »saurem Regen«, Nebel oder Tau auf die Erde zurück. Die Folgen sind u.a. Waldsterben, Fischsterben in Seen und Flüssen, Luftverunrein ...

    mehr
  • Schnecken

    Allgemein Schnecken (Gastropoda) gehören der Gruppe der Mollusken (Weichtiere) an. Sie sind die artenreichste Klasse der Weichtiere und bilden die zweitgrößte Klasse im Tierreich, nach den Insekten. Es gibt Süßwasser-, Meeres-, und Landschnecken. Evolution Die Vorfahren der Schnecken waren zweiseitig symmetrische, das bedeutet, dass sie zwei spiegelbildliche Körperhälften besaßen. Im Laufe der Evolution entwickelten die me ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.