Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie



Top 5 Kategorien für Biologie Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Legale drogen

    Alkohol und seine Wirkung 1. Kann zu Bewußtseinsveränderung führen;deswegen dient er als: -Rauschmittel -und als Mittel zur Förderung sozialer Kontakte. 2. Alkohol kann soziale Probleme verursachen und wegen des Abhängigkeitspotentials zum Suchtmittel führen.Bei akuter Überdosis kann er sogar zum Tode führen (Organsysteme!). Durch den Alkohol entsteht eine Bewußtseinsveränderung bzw. eine Bewußtseinserweiterung,die lustvoll,aber ...

    mehr
  • -drogen-

    Interview mit Karl F. Mann: Mann ist anerkannter Suchtforscher, arbeitet an Uni Heidelberg und ist Direktor der Klinik für abhängiges Verhalten in Mannheim Stoffgebundene Abhängigkeit weniger zugenommen als befürchtet Was ist Sucht? Sucht ist, wenn Betroffener ohne Suchtmittel niocht mehr auskommt, Dosen steigert, Entzugserscheinungen, Interesse an wichtigen Dingen verliert, soziale u. gesellschaftliche Aufgaben vernachlässigt, macht Abhängi ...

    mehr
  • Das werk "magic afternoon" von wolfgang bauer

    1.1. Der Autor Wolfgang Bauer wurde am 18. 3. 1941 in Graz in der Steiermark geboren. Er gehörte schon während seines Studiums der Theaterwissenschaften, der Romanistik, der Philosophie und der Juristik der Grazer Gruppe "Forum Stadtpark" an. In Graz kamen auch seine ersten experimentellen Stücke, "Zwei Fliegen auf einem Gleis" (1962) und "Der Menschenfresser" (1967) zur Aufführung. Der Durchbruch gelang Bauer 1968 mit "Magic Afternoon" und ...

    mehr
  • Was versteht man unter dem wort droge?

    Als Droge bezeichnet man im allgemeinen alle Substanzen, die durch ihre Wirkung auf das Gehirn psychische Funktionen wie Gemütszustände und Emotionen beeinflussen können. Schon seit Jahrtausenden nutzt der Mensch Drogen als Arzneimittel. Doch oft missbraucht er sie auch für nichtmedizinische Zwecke. Oft werden Drogen als Rauschmittel verwendet und die Konsequenzen dieses Missbrauches oft außer Acht gelassen. ...

    mehr
  • Auswirkungen und wirkungsweise von drogen

    Drogen aktivieren im Gehirn Stoffwechselprozesse, welche die verschiedenen psychischen Zustände steuern, die unter Umständen als angenehm und erstrebenswert empfunden werden. Da jede Droge im Gehirn eine andere Wirkung entfaltet, ergeben sich, je nach Art der eingenommenen Substanz, unterschiedliche medizinische Symptome, Krankheitserscheinungen sowie Halluzination (Halluzinogene). Daher werden die Drogen wie folgt kategorisiert: . ...

    mehr
  • Alkohol-drogen

    Alkohol gab es schon in der prähistorischen Zeit. Die Menschen konnten schon damals kohlehydrathaltige Flüssigkeiten durch einen Gärungsprozess in berauschende Getränke verwandeln. Die Araber entdeckten als erste, im Mittelalter, dass der berauschende Stoff im Wein destilliert werden konnte. Sie nannten ihn Alkohol - das Feinste von etwas. Alkohol ist wohl eine der gesellschaftstauglichsten Drogen in der heutigen Zeit. Besonders im Kulturrau ...

    mehr
  • Nikotin

    Obwohl eine Zigarette nur etwa zehn Milligramm Nikotin enthält, ist die Wirkung des Giftes beträchtlich. Herz und Kreislauf kommen in Schwung und der Blutdruck verändert sich. Eine Zigarette regt nicht nur an, sondern beruhigt auch gleichzeitig die flatternden Nerven, weil sich belebende und lähmende Wirkungen überschneiden. Jeder kennt den Nervösen, der zur Entspannung eine Zigarette raucht. Starkes Rauchen führt oft zu Lungen - oder Kehlkopfk ...

    mehr
  • Cannabis produkte (hanf)

    Cannabis stammt ursprünglich aus Zentralasien, Afrika und China. Die Kulturpflanze ist eigentlich ein uraltes Arzneimittel das aber auch im religiösen Bereich zur Anwendung kam. Kurzzeitwirkung (hohe Dosis): Desorientierung, Angstgefühl, Stimmungsschwankungen, Halluzinationen, Sehstörung, Tiefschlaf Langzeitwirkung (Dauergebrauch): psychische Abhängigkeit, Konzentrationsstörungen, Leistungsverlust, Bronchitis, "Echoeffekte" (Flash-Backs) ...

    mehr
  • Halluzinogene-

    Halluzinogene gelten als psychomimetisch, d. h. sie ahmen in ihrer Wirkung die Symptome gewisser psychotischer Geisteszustände nach. Dazu gehören Halluzinationen, Persönlichkeitsverlust, Sinnestäuschungen, Auflösung der Raum-Zeit-Beziehungen und das Gefühl, vom Körper losgelöst zu sein. Auch Synästhesien, Überlagerungen verschiedener Sinnesreizungen, treten auf. 7.1. Auswirkungen auf das Gehirn Halluzinogene hemmen die serotoninabhängige ...

    mehr
  • Aufputschmittel

    Aufputschmittel sind Stoffe mit anregender Wirkung. Sie greifen die Schlaf- und Wachszentren des Gehirns an und vermindern dadurch auch die Ermüdungserscheinungen und steigern die Leistungsfähigkeit. Wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, können sie zu Unrast und Schlaflosigkeit führen. 8.1. Auswirkungen auf das Gehirn Sie wirken auf die Nervenbahnen und Gehirnregionen ein, die Dopamin als Transmitter verwenden. Es verh ...

    mehr
  • Betäubungsmittel

    Opiate mindern die Schmerzwahrnehmung, das heißt, sie wirken schmerzlindernd, indem sie die Schmerzschwelle erhöhen. Der Schmerz wird also weiterhin vom Körper wahrgenommen, vom Gehirn jedoch subjektiv unterbewertet, weshalb er vom Patienten weniger stark empfunden wird. Gleichzeitig wirken Opiate euphorisierend und rufen quasi einen Zustand des allgemeinen Wohlbefindens hervor. 9.1. Auswirkungen auf das Gehirn Bereits nach der ersten Ein ...

    mehr
  • Drogen in der medizin und medikamentensucht

    In der modernen Medizin kommen vor allem sogenannte Psychodrogen zum Einsatz. Damit können Lebewesen fast nach Belieben beeinflusst werden, so ist man zum Beispiel imstande, bei einer Ratte mit Hilfe von Chemie Hunger, Angst oder Reflexe auszulösen, wann immer man will. Auch Weckamine finden heute ebensolchen Anklang wie die zur Beruhigung beitragenden Tranquilizer. Immer mehr Menschen greifen zu solchen Mitteln, um entweder frisch und quirl ...

    mehr
  • Gründe für drogenkonsum

    Ein Großteil der Drogenkonsumenten sind Jugendliche. Oft treiben familiäre oder schulische Probleme die Jugendlichen in die Sucht. Sie versuchen aus der Realität, zu flüchten und lassen den Stress und die Frustration hinter sich. Diese These wird auch durch zahlreiche Untersuchungen bestätigt. Man hat zum Beispiel herausgefunden, dass 52 Prozent aller jugendlichen (14 bis 22 Jahre) Haschischraucher aus zerrütteten Familien stammen, 72 Prozent b ...

    mehr
  • Dromedar reit- und lasttier

    Reit- und Lasttier Lateinisch: Camelus dromedarius Vorkommen: Nordafrika, Mittlerer Osten, in Australien eingeführt und verwildert Lebensraum: Halbtrockenes und trockenes Grasland, Wüsten, Ebenen Ernährung: Gras und Blätter Länge: Kopf-Rumpflänge: 2.20-3.40 m Schwanzlänge: 50 cm Höhe (Höcker): ca. 1.90 - 2.30 m Körpergewicht: 450 - 650 kg Ungefähres Alter: bis ca. 40 Jahre Fellfarbe: von weiss bis mittelbraun, manchmal sch ...

    mehr
  • DÜngemittel

    Pflanzen benötigen für ihr Wachstum vor allem Wasser, Kohlendioxid aus der Luft und Licht. Aus Wasser und Kohlendioxid bauen sie in einer endergonen Gesamtreaktion, der Photosynthese, den Großteil ihrer körpereigenen Substanzen auf. Dabei wird Sauerstoff freigesetzt. 6 H2O + 6 CO2 Lichtenergie, Chlorophyll C6H12O6 + 6 O2 Wichtige Substanzen der Pflanze, z.B.: Eiweißstoffe und das Chlorophyll, enthalten aber noch andere E ...

    mehr
  • Die entwicklung zum menschen-

    Die Schöpfungs bzw. Evolutionsgeschichte des Menschen (Anthropogenese lat. = Entstehung des Menschen) hat in der Geschichte immer eine besondere Rolle gespielt. In allen Religionen gibt es eine andere Geschichte zur Welterschaffung und über die Erschaffung des Menschen. Die religiöse erklärte Menschenentstehung nennt sich Anthropogenie. Bei der christlichen Schöpfungsgeschichte, der Genesis, spielt der Mensch die dominierende Bedeutsamkeit. ...

    mehr
  • Ebola - das killervirus aus dem regenwald

    Gliederung: 1. Allgemeines 2. Der Erreger 3. Die Infektion 4. Das Krankheitsbild 5. Die Diagnose 6. Die Bekämpfung 7. Chronologie 8. Gesetzliche Regelungen 1. Allgemeines Das \"Killer-Virus aus dem Regenwald\" trat zum ersten Mal 1976 am Oberlauf des Flusses Ebola in Zaire und dem Rand des Regenwaldes im Sudan auf. Er ist eng mit dem Marburg Virus verwandt und gehört zur Gruppe der RNA-Filoviren, die ihren Namen ihrem fadenförmi ...

    mehr
  • Ebola - das ebola virus

    Das Ebola Virus gehört zur Gruppe der "Hämorrhagischen Fieber"(gr. Blutfluss oder auch Blutsturz), und wurde 1976 in Zentralafrika zum ersten mal beschrieben, wo sich 2 Epidemien auslösten: Eine in Südsudan und eine in Nordzaire. Dies waren die beiden größten Epidemien, wo 550 Leute erkrankten, davon starben 340. Ebola leitet sich von dem gleichnamigen Fluss im Grenzgebiet Zaires ab, wo die ersten Personen angeblich infiziert wurden. Außerh ...

    mehr
  • Ecstasy--

    Amphetaminderivate in Tablettenform: Ecstasy, XTC oder E wie auch immer man dazu sagt ist egal, denn es ist alles der selbe Ausdruck für eine immer ernstzunehmende Designerdroge. Designerdroge deshalb, weil die Drogen künstlich entworfen werden. Das heißt der Hersteller schmeißt alles mögliche chemische Zeug, was euer Bewusstsein verändert, in einen Topf und designed damit eine Tablette. Nun aber der Reihe nach. Die Entstehung von Ecst ...

    mehr
  • Zur geschichte der droge ecstasy

    Erstmals synthetisiert wurde MDMA im Jahr 1898. Zu einem offiziellen Status kam es allerdings erst am 24.12.1912, als die Darmstädter Firma Merck das Patent auf eine Gruppe von Stoffen anmeldete, zu denen auch MDMA gehörte. Aber erst zwei Jahre später, am 16.05.1914 vergab das kaiserliche Patentamtamt das Patent an die Firma. An verschiedenen Stellen (Zeitschrift "Tempo\",1994, S.26, Rufer, M., 1995, S.202) wird behauptet, daß MDMA ursprünglic ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.