Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
recht artikel (Interpretation und charakterisierung)

Recht



Top 5 Kategorien für Recht Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Rechtsformen von betrieben:

    2.1 Historische Entwicklung: - Einzelunternehmen - Zusammenschluß mehrerer Personen - Teilung von Finanzierung und Mitarbeiter (Kg & stille Gesellschaften) - Trennung zw. Finanzierung und führenden Personen 2.2 Kriterien der Auswahl: - Haftung (Risiko-, Gewinnteilung) - Leitungsbefugnis - Finanzierungs- & Kreditwesen - Aufwendung für die Rechtsform . Gründungskosten . Steuer . Publizierungskosten 2.3 Rechtsformen von Betrieben: ...

    mehr
  • Finanzierung und finanzmanagement

    3.1 Begriffe und Charakteristika Definitionen: Finanzierung ist die Bereitstellung von finanziellen Mitteln jeder Art. Einerseits zur Durchführung der betrieblichen Leistungserstellung und andererseits zur Durchführung bestimmter außerordentlicher finanztechnischer Vorgänge (Betriebsgründung, Kapitalerhöhung). Finanzmanagement umfaßt weiter: - Finanzanalyse - Finanzplanung - Finanzkontrolle - Informationswesen Auswirkung auf die Bil ...

    mehr
  • Wozu steuern zahlen ?

    Um seinen wirtschaftspolitischen und sozialpolitischen Aufgaben nachzukommen, braucht der Staat Einnahmen in Form von Abgaben. Steuern stellen die mit Abstand wichtigste Staatseinnahme dar. Grundsätzlich kann alles besteuert werden. Die jeweilige Steuerpolitik eines Staates bestimmt den Grad der Besteuerung. In Österreich gibt es viele verschiedene Steuerarten. Besteuert werden Einkommen, Vermögenswerte, sowie alle Umsätze. Der Bund besi ...

    mehr
  • Zentralisierung, entstaatlichung und verreichlichungder polizei

    1933 setzten die Nationalsozialisten in den Ländern, in denen sie keine parlamentarische Mehrheit hatten, Reichskommissare für die Befugnisseder Polizei ein. Damit wurde die Polizeihoheit der Länder aufgelöst und dieVerreichlichung der Polizei trat in Kraft. Die erste Maßnahme zu dieser Verreichlichung war die Vereinigung des Preußischen Ministeriums des Innern mit dem Reichsministerium des Innern. So wurde die schlagkräftigste Polizeimacht ...

    mehr
  • Zeugnis

    Zu Ihren Aufgaben gehörte die Auftragsbearbeitung am PC und die Betreuung unserer Kunden an der Warenausgabe. Außerdem übernahm Frau Mustermann die komplette Erledigung der Registratur. Insbe¬sondere bearbeitete Sie den internen Warenverkehr in unserer Logistikabteilung. Auf eigenem Wunsch wurde Frau Mustermann in unserer Personalabteilung in Ludwigsburg zur Unterstützung ein¬gesetzt. Ebenso gehörten Telefon- und Telefaxverkehr zu Ihrem Aufgabeng ...

    mehr
  • Zuständigkeit der gerichte

    Die Zuständigkeit ist das Recht und die Pflicht eines Gerichtes, die Geschäfte der Rechtsprechung auszuüben. Es werden die sachliche und die örtliche Zuständigkeit unterschieden. 1.1.1. sachliche Zuständigkeit: Alle Klagen sind bei dem sachlich zuständigen Gericht anzubringen; Sie regelt bei welcher Gerichtstype (Bezirksgericht, Gerichtshof erster Instanz, usw.) eine Sache anhängig gemacht werden kann. 1.1.2. örtlichen Zuständigkeit: Bei ...

    mehr
  • Von der klage bis zur vollstreckung

    Einbringung der Klage Die Klage ist schriftlich beim zuständigen Gericht einzubringen. Beim Gerichtshof ist die Klage von einem Rechtsanwalt einzubringen. Wesentlicher Inhalt der Klage: Gericht, Kläger, Beklagter, Darstellung des Sachverhaltes, Beweismittel und Klagebegehren (Urteilsantrag). [beim Bezirksgericht kann sie auch zu Protokoll gegeben werden] Erste Tagsatzung Bei dieser Tagsatzung können Prozeßeinreden erhoben werden. Bei Ausbl ...

    mehr
  • GrundzÜge des handelsrecht: - allgemeines

    Nicht jeder, der vom Kaufen und Verkaufen lebt, ist im rechtlichen Sinn Kaufmann. Nicht jedes Geschäft ist eine Firma. Betrieb: ist die technisch-wirtschaftliche Seite der Betriebswirtschaft - der Ort der Leistungserstellung. Unternehmen oder Unternehmung: ist die rechtlich finanzielle Seite der Leistungserstellung. Die Unternehmung ist jener Rahmen, den der Betrieb braucht, um nach außen handeln zu können (zB: Kredite aufnehmen, Verkä ...

    mehr
  • Die firma

    Definition laut §17 des HGB: Die Firma eines Kaufmannes ist der Name, unter dem er im Handel seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt. Ein Kaufmann kann unter seiner Firma geklagt werden. Die Firma muß ins Firmenbuch eingetragen werden. Firmen im Sinne des HGB können nur "Vollkaufleute" führen. 2.3.1. Grundsätze des Firmenrechts 2.3.1.1. Firmenwahrheit 2.3.1.1.1. Rechtsform des Unternehmens und Firmenwortlaut Der Firmenwortla ...

    mehr
  • Die kaufmannseigenschaft -

    2.2.1. Übersicht Für verschiedene gesetzliche Regelungen (Buchführungspflicht) ist es wichtig festzulegen, ob der Unternehmung bzw. der Person Kaufmannseigenschaft zukommt. Vollkaufleute müssen überdies in das Firmenbuch eingetragen werden. 2.2.2. Die Kaufmannseigenschaft laut HGB 2.2.2.1. Ist- bzw. Mußkaufmann §1 des HGB (Handelsgesetzbuch) zählt die sogenannten Grundhandelsgewerbe auf. Zu den Grundhandelsgewerben zählen laut §1 des HGB: ...

    mehr
  • Das firmenbuch und das genossenschaftsregister

    1.1.1. Das Firmenbuch Das Firmenbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, in welches alle Vollkaufleute eingetragen werden müssen. Das Firmenbuch wird von einer Abteilung des Landesgerichtes bzw. in Wien von Handelsgericht geführt. Alle Eintragungen und Löschungen werden im Amtsblatt der Wiener Zeitung und im Zentralblatt für die Eintragungen in das Firmenbuch in der Republik Österreich verlautbart. Das Firmenbuch kann von jedermann eingesehe ...

    mehr
  • Zivilgerichtsbarkeit

    Allgemeines Die Zivilgerichtsbarkeit dient zur Durchsetzung privatrechtlichter Ansprüche, die aus Rechtsverhältnissen des Privatrechts (Verträgen aller Art, Ehescheidungsbegehren, Erbeseinstellung) entstehen. Unabhängige und weisungsfreie Richter haben die Aufgabe, strittige Rechte festzustellen und um Vollstreckungsverfahren fpr ihre Durchsetzung zu sorgen. Zuständigkeit der Gerichte Die Zuständigkeit ist das Recht und die Pflicht ein ...

    mehr
  • Ksze

    A Vorwort Die Geschichte der KSZE ist vor allem in zwei Phasen aufgeteilt: die Prozeßphase, die mit der Charta von Paris 1990 eigentlich beendet und von einer neuen Phase überschattet wurde, der Institutionsphase. Die Hauptaufgabe dieser Facharbeit besteht darin, die Probleme der Institutionsphase zu erläutern. Dies sollte vor allem in Bezug auf die Krisen gesehen werden, die seit 1991 in Europa entstanden sind. Konnte und kann die KSZE überha ...

    mehr
  • Konferenz in helsinki (1975)

    Die erste KSZE - Konferenz wurde am 3. Juli 1973 in Helsinki eröffnet und vom 18. September 1973 bis zum 21. Juli 1975 in Genf fortgesetzt. Ihren Abschluß fand sie am 1. August 1975 in Helsinki mit der Unterzeichnung der Schlußakte durch die Hohen Vertreter aller europäischen Staaten (außer Albanien), der USA und Kanada. \"Die KSZE war der erste und bisher einzige multilaterale Versuch, einen thematisch weitgespannten Verhaltenskodex für Ost un ...

    mehr
  • Konferenz in belgrad

    \"Das erste Folgetreffen der KSZE vom 4. Oktober 1977 bis zum 9. März 1978 in Belgrad war praktisch ergebnislos.\" Es wurden nur die Ergebnisse von Helsinki bekräftigt, aber keine neuen Fortschritte gemacht. \"Positiv zu werten an diesem Treffen ist eine ausführliche Debatte über die Mängel bei der Implementierung der Schlußakte.\" \"Es wurde bald deutlich, daß die Sowjetunion zwar weiterhin zur Entspannung in den Ost-West-Beziehungen aufrief ...

    mehr
  • Konferenz in madrid

    Am 11. November begann das 2. KSZE - Folgetreffen in Madrid. Die Teilnehmerstaaten \"betonten die Bedeutung der Durchführung aller Bestimmungen und der Achtung aller Prinzipien der Schlußakte durch jeden von ihnen als wesentlich für die Entwicklung\" des Entspannungsprozesses in Europa. Die \"Verschlechterung der internationalen Lage seit dem Belgrader Treffen 1977\" wurde bedauert. Es herrschte Übereinstimmung zwischen den Teilnehmern, daß e ...

    mehr
  • Konferenz in wien

    \"Die Wiener Verhandlungen, die von 1986 bis 1989 dauerten, fanden in einer Phase dynamischer Entwicklung der Ost - West - Beziehungen statt. Dies waren vor allem die Politik des neuen Denkens der Perestroika und Glasnost der Sowjetunion, ein verbesserter amerikanisch-sowjetischer Dialog, der INF - Vertrag und der sowjetische Abzug aus Afghanistan.\" Der INF - Vertrag ist ein Abkommen \"zwischen der USA und der Sowjetunion über die vollkommene ...

    mehr
  • Charta von paris für ein neues europa

    Mit der Unterzeichnung der Charta von Paris für ein neues Europa begann ein neuer Abschnitt der KSZE - Entwicklung. Zum ersten Mal erklärten die beiden Militärbündnisse, \"daß sie in dem anbrechenden neuen Zeitalter europäischer Beziehungen nicht mehr Gegner sind, sondern neue Partnerschaften aufbauen und einander die Hand zur Freundschaft reichen wollen.\" In Paris waren zum erstenmal Ansätze zur Gründung von KSZE - Institutionen zu finden. ...

    mehr
  • Konferenz in helsinki

    In der KSZE - Folgekonferenz in Helsinki wurde am 10. Juli 1992 das abschließende Dokument unterzeichnet. Darin wurde vor allem der Institutionscharakter bekräftigt und Mechanismen zur Konfliktverhinderung und -verhütung beschlossen. Ebenfalls wurde die Stelle des Hohen Kommissars für Nationale Minderheiten geschaffen. ...

    mehr
  • Der militärische krisenmechanismus

    Im Wiener Dokument über Vertrauens- und Sicherheitsbildende Aktivitäten vom 17. November 1990 wurde der militärische Krisenmechanismus installiert. Jeder Teilnehmerstaat, der wegen militärischer Aktivitäten eines anderen Landes beunruhigt ist, kann eine Erklärung zu diesem Vorfall verlangen, die innerhalb 48 Stunden beantwortet werden muß. \"Das Ersuchen und die Antwort werden unverzüglich allen anderen Teilnehmerstaaten übermittelt.\" Sind di ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Integration
Staat
Koalition
Regierung
Sozial
Arbeitslosenquote
Untersuchung
Altersteilzeit
Verfassung
Pflicht
Umstellung
Organe
Politik
Ordnungswidrigkeit
Parlament
Fraktion
Opposition
Arbeit
Menschenrechtsverletzung
Gesetz
Versicherung
Einkommen
Demokratie
Währungsunion
Gebühren
Widerruf
A-Z recht artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.