Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
recht artikel (Interpretation und charakterisierung)

Recht



Top 5 Kategorien für Recht Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Organe des völkerrechtlichen verkehrs

    Als Organe sind zentrale (Staatsoberhaupt, Regierungschef, Außenminister sowie bevollmächtigte sonstige Ressortminister) und dezentralisierte (diplomatische Vertreter, Konsuln sowie Streitkräfte im Ausland) zu unterscheiden. Die Organe des völkerrechtlichen Verkehrs genießen Immunitäten und Privilegien, die sich durch die Notwendigkeit der gedeihlichen und ungefährdeten Arbeit der Staatenvertreter begründen. ...

    mehr
  • Grundregeln der zwischenstaatlichen beziehungen

    Es handelt sich hierbei um die gemeinsamen Auffassungen der universellen Staatengemeinschaft, die in der "Decleration on Principles of International Law concerning friendly Relations and Co-operation among States in accordance with the Charter of the United Nations" (1970) bzw. der "KSZE-Schlussakte von Helsinki" (1975) niedergelegt sind. Als Grundregeln gelten  das Verbot der Gewaltanwendung und -androhung  das Verbot ...

    mehr
  • Territoriale aspekte des völkerrechts

    Grundsätzlich gilt, dass die Staaten innerhalb der Grenzen eine exklusive Hoheitsgewalt ausüben. Aufgrund der zunehmenden Nutzung von Ressourcen und der Verteilungsproblematik einerseits und internationalen Umweltschutzbestrebungen andererseits werden jedoch zahlreiche Regelungen nötig, die in dieses Prinzip eingreifen müssen. Gegenstand internationaler Nutzungen sind Gewässer, Eisenbahnen und Straßen, Kabel und Rohrleitungen, die Luftfahrt u ...

    mehr
  • Die gründung der vereinten nationen:

    Die Ursachen für das Scheitern des Völkerbundes waren für die Architekten der Vereinten Nationen von prägendem Gewicht. Die Initiative zur Gründung der Vereinten Nationen ging von dem US-amerikanischen Präsidenten Franklin Delano Roosevelt aus. Am 25. April 1945 begann im Opernhaus in San Francisco die "United Nations Conference on International Organization" (UNCIO), an der 50 Länder teilnahmen. Die endgültige Satzung (Charta) der Organis ...

    mehr
  • Ziele und grundsätze - gemäß der charta der vereinten nationen:

    2.1. Charta: Die Charta der Vereinten Nationen ist ein zeitlich nicht begrenzter völkerrechtlicher Vertrag zwischen souveränen Staaten. Die Charter besteht aus einer Präambel und 19 Kapiteln mit insgesamt 111 Artikeln. 2.2. Ziele: Ziele der Vereinten Nationen sind demnach: Diese sehr allgemein gehaltenen Formulierungen lassen erkennen wie umfassend der Wirkungskreis der Organisation von Anfang an sein ...

    mehr
  • Die organe der vereinten nationen

    Die UNO verfügt über folgende sechs Hauptorgane:  Generalversammlung  Sicherheitsrat  Wirtschafts- und Sozialrat  Treuhandrat  Internationaler Gerichtshof  Sekretariat Weiters haben die Hauptorgane die Möglichkeit je nach Bedarf Neben- bzw. Hilfsorgane einzusetzen. Über die Gesamtzahl der Nebenorgane, Kommissionen usw. lassen sich nur vage Angaben machen - allein im Wirtschafts-, Sozial ...

    mehr
  • Mitgliedschaft

    4.1. Erwerb der Mitgliedschaft Staaten, die nicht Gründungsmitglieder sind, können unter folgenden Bedingungen Mitglied der UN werden: Sie müssen friedliebend sein, die Verpflichtungen der Charta übernehmen und nach dem Urteil der Organisation fähig und willens sein, diese Verpflichtungen zu erfüllen. Die Regierungsform eines Staates bleibt unberücksichtigt. 4.2. Verlust der Mitgliedschaft Ein Mitglied der Vereinten Nationen kann aus d ...

    mehr
  • Finanzen, sitz und sprachen

    5.1. Finanzen Die Finanzierung der Vereinten Nationen erfolgt durch - Pflichtbeiträge zum ordentlichen Haushalt - Pflichtbeiträge für die Haushalte der Friedensoperationen - Pflichtbeiträge für die Haushalte der beiden Internationalen Strafgerichtshöfe - freiwillige Beitragsleistungen Die Vereinten Nationen befinden sich seit Anfang der sechziger Jahre, bedingt durch Zahlungsverzug und Zahlungsverweigerung in einer permanenten Finan ...

    mehr
  • Zwischenstaatliche organisationen in verbindung mit den vereinten nationen (insbesondere sonderorganisationen)

    Ein wesentlicher Teil der Arbeit der Vereinten Nationen wird von einer Reihe zwischenstaatlicher Organisationen geleistet. Siebzehn solcher Organisationen sind derzeit mit den Vereinten Nationen durch besondere Verträge verbunden. Sie sind keine Unter- oder Spezialorgane der Vereinten Nationen, vielmehr handelt es sich um Völkerrechtssubjekte, d.h. rechtlich selbstständige Organe. Aufgrund ihrer vertraglich geregelten völkerrechtlichen Beziehun ...

    mehr
  • Österreich in der uno

    3.1. Der Weg in die Vereinten Nationen 1947 wurde von Österreich der Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen gestellt, 1955 wurde Österreich als vollberechtigtes 70. Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen. 3.2. Mitgliedschaft und Neutralität Österreich wurde als erster ständig neutraler Staat in die Vereinten Nationen aufgenommen. 3.3. Die Mitarbeit in den Hauptorganen Als Anerkennung des österreichischen Auftretens in d ...

    mehr
  • Gliederung nach dem steuerempfänger

    . Ausschließliche Bundesabgaben: Der Ertrag dieser Steuern fließt dem Bund zu. Solche Steuern sind z.B. Körperschaftssteuer und Vermögenssteuer . Zwischen Bund und Gemeinden geteilte Abgaben: Diese Steuern werden zwischen dem Bund aund den Ländern (bzw. den Gemeinden) nach einem durch das Finanzausgleichsgesetz festgelegten Schlüssel (Prozentsatz) geteilt. Beispiele dafür sind die Einkommensteuer, Umsatzsteuer und die Erbschafts- und Schenkungss ...

    mehr
  • Gliederung nach der art der einhebung

    . Direkte Steuern: Diese Steuern werden bei dem Steuerpflichtigen eingehoben, der sie auch wirtschaftlich zu tragen hat. Steuerzahler und Steuerträger sind identisch. Beispiele sind: Einkommensteuer, Körperschaftssteuer, Gewerbe- u. Grundsteuer . Indirekte Steuern: Das sind Steuern, bei denen der Steuerzahler un der Steuerträger nicht identisch sind; der Steuerzahler überwälzt sie auf diejenigen, für die er eine Leistung erbringt. Zu den Gruppen ...

    mehr
  • Gliederung nach der abhängigkeit von den persönlichen verhältnissen des abgaben-pflichtigen

    . Personen(Subjekt)steuern: Für die Bemessung dieser Steuern sind die persönlichen Verhältnisse (z.B. Alter, Familienstand und Wohnsitz) von Bedeutung. Beispiele sind die Einkommensteuer (Lohnsteuer), Vermögensteuer . Sachsteuern(Real- oder Objektsteuern): Die Höhe dieser Steuern ist von den persönlichen Verhältnissen des Steuerpflichtigen unabhängig. Beispiel sind die Gewerbesteuer und die Grundsteuer ...

    mehr
  • Gliederung nach der möglichkeit der abstzbarkeit

    . Abzugsfähige Steuern (Betriebssteuern): Sie können als Aufwand in die Erfolgsrechnung erfaßt ewerden und vermindern daher den zu versteuerten Gewinn. Hierher zählen z.B. die Gewerbesteuer, die Lohnsummensteuer und die Verbrauchsteuern. . Nicht abzugsfähige Steuern (Privatsteuern): Diese Steuern müssen aus dem Gewinn gedeckt werden. In der Buchführung werden sie auf einem Privatkonto (Konto Privatsteuern) verrechnet. Beispiele: Einkommen- u. ...

    mehr
  • Die obliegenheiten des abgabenpflichtigen

    Die Abgabenpflichtige unterliegt im allgemeinen folgenden Pflichten: 1. Die Anzeigepflicht Der Steuerpflichtige hat innerhalb eines Monats dem Finanzamt alle Umstände, z.B. die Eröffnung oder Aufgabe eines Betriebes, bekanntzugeben, die für die Erhebung einer Abgabe von Bedeutung sind. 2. Die Buchführungs- oder Aufzeichnungspflicht Die Buchführungspflicht ist in der BAO (§§ 124 und 125) geregelt. Wer nach anderen Gesetzen-z.B. nach dem ...

    mehr
  • Rechtsschutz, rechtsmittel

    Durch die in der BAO festgelegten Bestimmungen über den Rechtschutz wird dem Steuerpflichtigen das Recht eingeräumt, gegen Bescheide der Abgabenbehörde ein Rechtsmittel einzulegen; dadurch wird die Rechtskraft eines Bescheides bis zur Entscheidung durch die vorgesetzte Behörde hinausgeschoben. Grundsätzlich ist zwischen folgenden zwei Rechtsmittel zu unterscheiden: 1. Ordentliches Rechtsmittel Ordentliches Rechtsmittel gegen Bescheide d ...

    mehr
  • Die einkommensteuer

    1.4.1.1 Steuerpflicht Der Einkommensteuer Est unterliegt das Einkommen der natürlichen Personen. Nach dem Umfang der Besteuerung unterscheidet man zwischen der unbeschränkten und der beschränkten Steuerpflicht. . Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind alle natürlichen Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die gesamten aus dem In- und Ausland zufließenden Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer. ...

    mehr
  • Die lohnsteuer

    1.4.2.1 Allgemeines Die Lonsteuer (Lst) ist keine eigene Steuer, sondern eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer; sie erfaßt die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Der Arbeitgeber hat die Lst bei jeder Lohnzahlung einzubehalten und bis spätestens 10. des Folgemonats an das Betriebsfinanzamt abzuführen. 1.4.2.2 Lohnsteuerkarte Grundlage für die Einbehaltung der Lohnsteuer ist die Lohnsteuerkarte. Diese wird alle fünf Jahre von ...

    mehr
  • Die umsatzsteuer

    Die Umsatzsteuer ist eine typische Verkehrssteuer, durch sie werden bestimmte Vorgänge des wirtschalftlichen Verkehrs, z.B. der Verkauf von Waren und Dienstleistungen, besteuert. Nach der Art der Erhebung ist die Umsatzsteuer eine Allphasensteuer, da sie von jedem Unternehmen, das die Ware durchläuft, anteilsmäßig an das Finanzamt (FA) zu entrichten ist. Jeder Unternehmer berechnet die Steuer vom Nettobetrag der Rechnung, d.i. der Betr ...

    mehr
  • Der arbeitsvertrag -

    Arbeitsvertrag ist der Vertrag, mit dem sich jemand zur Arbeitsleistung für einen anderen verpflichtet (auf unbestimmte Zeit oder zeitlich begrenzt). Durch den Arbeitsvertrag werden die gegenseitigen Rechte und Pflichten der Vertragspartner geregelt. Partner sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer. 2.2.1 Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber Arbeitsrechtliche Gesetze, Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen enthalten in d ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Integration
Staat
Koalition
Regierung
Sozial
Arbeitslosenquote
Untersuchung
Altersteilzeit
Verfassung
Pflicht
Umstellung
Organe
Politik
Ordnungswidrigkeit
Parlament
Fraktion
Opposition
Arbeit
Menschenrechtsverletzung
Gesetz
Versicherung
Einkommen
Demokratie
Währungsunion
Gebühren
Widerruf
A-Z recht artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.