Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kaufvertrag

Geldfunktionen und geldschöpfungsmultiplikator





Geldfunktionen Geld ist Zahlungsmittel (Tauschmittel)

Geld kann zum Kauf von Gütern und zur Inanspruchnahme von Dienstleistungen benutzt werden. Diese Funktion ermöglicht die Arbeitsteilung innerhalb der Wirtschaft und die reibungslose Abwicklung der Tauschvorgänge auf den Märkten.

Geld ist Wertaufbewahrungsmittel

Geld kann gespart werden und damit zur zeitlichen Verschiebung der Konsumausgaben

und zur Geldvermögensbildung verwendet werden. Solange die Menschen auf den Wert

des Geldes vertrauen, werden sie zum Sparen bereit sein. Auf diese Weise werden die für

die Investitionstätigkeit innerhalb der Wirtschaft notwendigen Geldmittel bereitgestellt.

Geld ist Rechenmittel

Der Wert aller Güter lässt sich in Geldeinheitenausdrücken, so dass die Güter in ihrem

Wert gemessen und verglichen werden können. Geld ist dadurch Grundlage einer

geordneten Wirtschaftsführung in den Unternehmungen sowie in den privaten und öffentlichen Haushalten.

Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung einer Unternehmung, die Rentabilität

einer Kapitalanlage, der Einnahmen-/Ausgabenplan eines Haushaltes wird in geldeinheitren ausgedrückt. Die Beachtung des ökonomischen Prinzips wird dadurch erleichtert.

Das Geld kann diese Funktionen auf Dauer nur erfüllen, wenn der Wert des Geldes gesichert ist!



Geldschöpfung

Geldschöpfung ist der Vorgang, durch den Banken Giralgeld (Buchgeld) schaffen können.

In allgemeiner Form schöpfen Banken Giralgeld, indem sie Kunden Sichtguthaben einräumen. Die Rolle der Banken ist hierbei mal passiv, mal aktiv.

(Passive Giralgeldschöpfung, aktive Giralgeldschöpfung.)

Aus einer Einlage bzw. dem daraus resultierenden Reserveüberschuss kann das Geschäftsbankensystem ein Vielfaches an neuem Geld schöpfen.



Tabellarische Darstellung des Geldschöpfungsprozesses

Periode

Reserve-


überschuss (Ü)

Bargeldabfluss (BA) 30%

Einlage

Reserve (R) 10%

0



100.000,00

10.000,00

1

90.000,00

27.000,00

63.000,00

6.300,00

2

56.700,00

17.010,00

39.690,00

3.969,00

3

35.721,00

10.716,30

25.004,70

2.500,47

4

22.504,23

6.751,27

15.752,96

1.575,30



Der Faktor, der die maximale Geldschöpfungsmöglichkeit bestimmt, ist der Geldschöpfungsmultiplikator.



Geldschöpfungsmultiplikator: 1 / c + r (1 - c)

( 1 durch c+r (1-c))



r = Reservesatz; c = Bargeldquote


Bei den gegebenem ursprünglichen Reserveüberschuss Ü1, gegebener Bargeldquote c und gegebenem Reservesatz r ergibt sich al Formel für die maximale Kreditschöpfungsmöglichkeit des bankensektors folgende:





Kr = 1 * Ü1

c + r (1 - c)




Max. Kreditschöpfungs- Geldschöpfungs- Reserveüberschuss


möglichkeit multiplikator





Im Rechenbeispiel, sähe das wie folgt aus:


Reserveüberschuss (Ü1) 90.000 GE


Bargeldquote (c) 30 %


Reservesatz (r) 10 %




Kr = 1 * 90.000


0,3 + 0,1 (1 - 0,3)




Kr = 90.000


0,37




Kr = 243.243,24



Die maximale Kreditschöpfungsmöglichkeit beträgt in diesem rechenbeispiel 243.243,24 GE.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Politik in der Gemeinde
Verwüstung des Lebensraums
INTERVIEWTECHNIKEN:
DER AUFSTIEG JAPANS ZUR DRITTGRÖSSTEN WIRTSCHAFTSMACHT DER ERDE
Smith - Wirtschaftsliberalismus
Aus welchen Gründen leistet Deutschland Entwicklungshilfe?
Betriebliche Zielsetzungen und EDV
Die Europäische Zentralbank -
Martin luther king
Die Globalisierungsfalle





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.