Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Konjunktur, konjunkturpolitik und umweltschonende wirtschaftspolitik





Je nach Dauer der wirtschaftlichen Schwankungen, die in der Regel an der Entwicklung des Bruttoinlandproduktes gemessen werden, unterscheidet man langfristige (strukturelle) , mittelfristige (konjunkturelle) und kurzfristige (saisonale) Wirtschaftsschwankungen.



. Strukturelle Schwankungen

Diese Schwankungen dauern ca. 50-60 Jahre. Der Grund liegt hier in tiefgreifenden Veränderungen der Wirtschaft, die durch technische Neuerungen hervorgerufen werden (Dampfmaschine, Flugzeuge, Raumfahrt, Computer)


. Konjunkturelle Schwankungen

Mittelfristige Wirtschaftsschwankungen werden als Konjunkturschwankungen bezeichnet. Man rechnet heute mit einer Zyklendauer von ca. 5-8 Jahren.


. Saisonsschwankungen

Jahreszeitliche wiederkehrende saisonale Schwankungen haben ihre Ursachen in erster Linie im Klimawechselder Jahreszeiten. Dies betrifft vor allem die Bau-, Land-, Forst- und Transportwirtschaft im Winter. Außerdem werden von den Jahreszeiten die Kleider- und Getränkeindustrie sowie der Brennstoffhandel beeinflußt. Auch Festtage eines Jahres (z. B. Ostern und Weihachten) beeinflussen Umsatz und Beschäftigung vieler Wirtschaftsbereiche, wie z. B. Einzelhandel und Reiseveranstalter.









Zyklen von 50- bis Zyklen von 3- bis 5jähriger Zyklen innerhalb eines
60jähriger Dauer Dauer Jahres





Merkmale des Konjunkturverlaufs

Konjunkturschwankungen sind Abweichungen vom Trend. Dabei versteht man unter Trend eine (gedachte) wirtschaftliche Auf- oder auch Abwärtsbewegung langfristiger Natur.

Unter Umständen kann man eine Strukturelle Schwankung auch als Trend ansehen. Man bezeichnet einen Trend auch als Wachstumspfad.


Aufschwung

Der Konjunkturaufschwung ist durch zunehmende Kapazitästsauslastung gekennzeichnet. Unternehmen arbeiten mit sinkenden Stückkosten, es bleibt trotz steigender Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern das Preisniveau noch relativ stabil, sofern nicht Materialpreise und/oder Löhne überproportional steigen. Käufer von Aktien erwarten steigende Unternehmensgewinne und die Aktienkurse steigen so in die Höhe (Effektenhausse). Zu Beginn des Aufschwungs ist Kreditmarkt flüssig, das bedeutet Banken haben genügend Überschußreserven. Somit bleiben die Zinsen raltiv niedrig, es sei denn die Notenbank greift bremsend ein. Im Aufschwung entspannt sich zwar der Arbeitsmarkt, die Arbeitslosenzahl bleibt jedoch hoch, da die Unternehmen während des Abschwungs Rationalisierungsmaßnahmen ergriffen haben.


Oberer Wendepunkt

Wenn Staat oder Notenbank nicht rechtzeitig eingreifen, kann es zur sogennanten Konjunkturüberhitzung kommen, die als Boom oder Hochkonjunktur bezeichnet wird.
Auf den Kreditmärkten werden die Mittel knapp - die Zinsen steigen - die Wertpapierkurse sinken - Preissteigerungsraten erhöhen sich - Löhne steigen schnell, weil beschäftigte Arbeitnehmer nicht um ihre Arbeitsplätze fürchten müssen - durch erhöhte Kosten nehmen Unternehmergewinne ab - Investitionsgüternachfrage nimmt ab - Nachfrage nach Konsumgütern steigt weiterhin - die ersten Betriebsstilllegungen und Entlassungen finden statt - die Konjunktur kippt um - der Abschwung wird eingeleitet.


Abschwung

allgemeine Grundhaltung ist pessimistisch - Kaufzurückhaltung - Umsatzeinbußen - weitere Konkurse - Arbeitslosenzahl steigt - abnehmende Kreditnachfrage - sinkende Zinssätze - Stückkosten, Rohstoffpreise und Löhne steigen (auch im Abschwung erhöhen Gewerkschaften Löhne, jedoch nicht so stark wie im Aufschwung)


Oberer Wendepunkt


Abschwung kommt zum Stillstand - Konjunktur erholt sich - die Nachfrage nimmt zu - Aufschwung beginnt wieder


Konjunktur-

phasen Auftrags-
bestände/
Produktion Arbeits-losenzahl Lohnent-wicklung Zinsen Wert-
papier-
kurse Preisent-wicklung Spar-neigung Zukunfts-erwartungen
Aufschwung steigend noch hoch mäßige Lohnerhöhungen noch niedrig hoch geringe Preissteigerungsraten sinkend optimistisch

Boom
(=Hochkonjunktur, Überkonjunktur, Überbeschäftigung bei Konsumgütern noch steigend; bei Investitionsgütern stagnierend oder sinkend sinkend kräftige Lohnerhöhungen steigend sinkend hohe Preissteigerungsraten niedrig optimistisch
oberer Wendepunkt (Konjunkturgipfel) bei Konsumgütern stagnierend; bei Investitionsgütern sinkend gleich-bleibend kräftige Lohner-höhungen ("Lohnlag") hoch niedrig hohe Preissteigerungsraten niedrig abwartend bis pessimistisch

Abschwung (=Rezession, Niedergang) sinkend steigend mäßige Lohner-höhungen (Inflationsausgleich); u. U. Abbau über-tariflicher Leistungen langsam sinkend langsam steigend abnehmende Preissteigerungs-raten (auf polypolistischen Märkten u. U. sinkende, auf olligopolistischen und monopolis-tischen Märkten weiter steigende Preise) steigend pessimistisch
unterer Wendenpunkt (=Talsohle) auf niedrigem Niveau verharrend hoch mäßige Lohnerhöh-ungen; geringe übertarif-liche Leistungen niedrig hoch geringe Preissteigerungsraten; Kosteninflation (Stagflation) jedoch möglich hoch abwartend oder vorsichtiger Optimismus

 
 

Top Themen / Analyse
Ökosteuer
Die Dominikaner
Kleinbürgerlicher Sozialismus
Deutschland nach 1945-Nachkriegszeit
Allgemeines und Bilanz des Krieges - Irak
Hilfsorganisationen:
Merkmale des Modells "Marktwirtschaft"
England in der Krise
Wirtschaftsordnung
Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken


Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.