Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Woher kommen die lebkuchen?





LEBKUCHEN Bei uns stammen alle Lebkuchen-Rezepte aus den Klostern im Mittelalter. Das älteste schriftlich festgehaltene Rezept, ist aus dem 16. Jahrhundert. Die Bienen lieferten Wachs für die Kerzenherstellung und das "Nebenprodukt Honig\" wurde für Lebkuchen gebraucht.



Lebkuchen war lange Zeit das einzige Süssgebäck. Zu dieser Zeit kannte man Zucker noch nicht und deshalb wurde mit Honig gesüsst. Er ist lange haltbar und dank dem Gewürzhandel über die Alpenpässe gab es ihn in vielen verschiedenen Variationen. Jede Region hat ihr eigenes Rezept, wie zum Beispiel der Aargauer Lebkuchen.

Den Begriff Lebkuchen gibt es schon seit dem 13. Jahrhundert.

Man weiss leider nicht so genau woher der Name kommt und was er bedeuten sollte. Der Name könnte von "Lebekuchen\" kommen. Vielleicht aber auch aus dem polnischen Wort "lipa\" ( lipa = Linde - von diesem Baum kam der nötige Honig). Oder aus dem Lateinischen Wort "libum\" = Fladen.


Die Griechen benutzten Lebkuchen als Opfergabe an die Götter. Die Franzosen nennen es Gewürzbrot.

Früher wurde der Lebkuchen nur zur Weihnachtszeit gegessen, denn diesen kostbaren Kuchen konnte man sich nur ein Mal im Jahr leisten.


Lebkuchen hat ausserdem eine stärkende, gesundheitsfördernde Wirkung.

Wichtige Zutaten beim Lebkuchenbacken sind:

. Haselnüsse, Walnüsse und Mandeln

. Orangeat und Zitronat
. Honig, Mehl, Zucker und Eier

. Marzipan
. und - ganz wichtig: die Gewürze

Viele exotische Gewürze aus verschiedenen Ländern sind für den einzigartigen Geschmack der Lebkuchen verantwortlich.



Anis

Wird aus Anispflanzen gewonnen.

Hauptanbaugebiete: Syrien, Ägypten, Türkei, Italien, Bulgarien, Spanien


Ingwer
Ist das Pulver der getrockneten Ingwerwurzel.


Ingwer wird vor allem aus Indien eingeführt.

Kardamom

Gehört zu den Ingwergewächsen.


Koriander
Gilt als typisches Kuchengewürz.

Zu finden ist diese Frucht in Marokko, Ungarn, Rumänien, Bulgarien.

Macis (Muskatblüte)
Ist der getrocknete Samenmantel der Muskatnuss - und milder als die eigentliche Muskatnuss. Anbaugebiete: die Molukken, Sumatra, Sri Lanka und die Westindischen Inseln


Nelken
Schon die alten Ägypter kannten dieses Gewürz, das aus Ostafrika, Madagaskar, Indonesien und Brasilien kommt.

Piment
Duftet und schmeckt ein wenig nach Nelken, Muskat, Zimt und Pfeffer - man nennt es daher auch \"Viergewürz\".


Zimt
kann als das wichtigste Gewürz für Lebkuchen bezeichnet werden. Die feinsten und edelsten Sorten werden aus Sri Lanka bezogen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die fünf "S" des TPM
Das Recht auf wirksame Schmerzbekämpfung
Vorbereitung, Erstellung, Aufbau und Beschluss des Budgets
Kreditbedarfsermittlung
Produktivität--
Erdölförderung
Friedrich Ebert
GesnbR (Gesellschaft nach bürgerlichen Recht)
Ursachenerklärung: Rolle der Familie
Knappheit als Ursache des Wirtschaftens





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.