Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Sinn - zweck - ziel:





Pferde und Ponys sind als Erziehungshilfen in Sozialisationsprozessen bei verhaltensauffälligen Kindern daher geeignet, da wir als Menschen das angeborene Bedürfnis haben mit Tieren umgehen zu wollen.

Da Pferde in ihrem Verhalten konstant und daher auch verlässlich sind, da sie ihr Verhalten kaum ändern sind sie in Erziehungsprozesse einplanbar. Lassen jedoch Kinder ihre Aggressionen an dem Pferd aus, so kann es durchaus sein, dass dadurch irreparable Schäden entstehen, und sich dieses Tier nicht mehr für den Einsatz mit Kindern eigne, da es diesen zugefügten Schmerz nicht vergessen und verarbeiten kann. Sie sind einfühlsam, rücksichtsvoll und haben ein sehr feines Gespür für Stimmungen und für die Stimme.

Sie sind nicht perfekt und zeigen genauso wie wir Menschen Angst, Ungeduld, Unruhe oder reagieren auf falsche Behandlung. [38]



All diese Eigenschaften fordern das Kind zum Reagieren auf, ist ein Pferd zum Beispiel sehr zurückhaltend, so muss das Kind den "ersten Schritt" zur Kontaktaufnahme machen.

Das Beobachten des Pferdes und das Sich - Einfühlen sind für verhaltensauffällige Kinder sehr wichtig, sie lernen hier, dass abweichendes Verhalten nicht überall aggressive Reaktionen hervorruft.

Die vorher aufgezählten Eigenschaften machen es den Kindern auch leichter das Urvertrauen aufzubauen. Das Pferd teilt dem Kind über seine Körpersprache seine Gefühle und Stimmungen mit. Wichtig dabei ist jedoch, dass das Kind motiviert ist auch die Verantwortung für das Tier zu übernehmen; d.h. es zu Pflegen, Sattelzeug zu putzen, auszumisten usw.

Die Voraussetzungen für die Erziehungs- und Lernprozesse sind, dass die Kinder dem Pferd gegenüber Respekt, Angst, Bewunderung und Liebe empfinden, dann erst kann der Umgang mit den Pferden dazu beitragen, positive Sozialisationsprozesse in Ganz zu setzen und Störungen zu beheben, weil es das Bedürfnis nach positiver Zuwendung befriedigt und damit Störungsursachen erreicht und auch, da es soziale Fertigkeiten trainiert, indem es dem Kind Möglichkeiten der sozialen Betätigung und des Kontakts verschafft, die das Kind anders nicht mehr akzeptieren würde.









Das Pferd fordert durch seine Ausdrucksformen, durch seine Mimik, seine Körperhaltung, und seine Stimmäußerung zusätzlich zu seinem körperlichen Angebot direkt zur verbalen und emotionalen Kontaktaufnahme sowie Auseinandersetzung heraus. So kann sich das Körperbewusstsein als eine Grundform des Selbstbewusstseins entwickeln.[39]

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
EU Enlargement
Ursachen für Gewalt an Schulen
Zulassungen, Genehmigungen und Kontrollen in Österreich
Die Träger der österreichischen Wirtschaftspolitik
Probleme in der Bildungspolitik
Die Arten von Arbeitslosigkeit
Die Loslösung von Moskau:
Internationale Organisationen der Wertpapierbörsen
Die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der DDR
Europäische Union--





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.