Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Fragen zur textarbeit





1. Charakterisieren Sie die Einstellung der Teilnehmer der antiken Olympischen Spiele und bestimmen Sie, aus welchen Gründen sie daran teilnahmen ?

2. Was sind die Grundgedanken von Coubertins Olympismus?

3. Vergleichen Sie den antiken olympischen Gedanken mit Coubertins Olympismus.
- Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind zu erkennen?

4. Welche der ursprünglichen Gedanken sind für die heutigen Olympischen Spielen noch von Bedeutung?


Lösungsvorschläge

1. Die Teilnehmer der antiken Olympischen Spiele kamen zum größten Teil aus der Aristokratie. Sie nahmen an den Olympischen Spielen aus religiösen, aber auch aus gesellschaftlichen Gründen teil. Durch einen mit hartem Training geformten Körper ehrte man die Götter, die im antiken Griechenland eine wichtige Rolle im Leben der Menschen spielten. Außerdem konnte man als Sieger der Olympischen Spiele Ehre und Ansehen gewinnen.

2. Coubertin sah die Olympischen Spiele als eine Möglichkeit, Menschen aus vielen verschiedenen Ländern zusammenzubringen und Freundschaft zwischen den Völkern aufzubauen. Der Grundgedanke in seinem Olympismus war es, ein gemeinsames sportliches Streben der Besten ohne politische, soziale oder religiöse Unterschiede zu erreichen.

3. Ein Unterschied zwischen Coubertins und dem antiken Olympismus sind die Gründe, aus denen die Olympischen Spiele stattfanden. Während die antiken Spiele zu Ehren der Götter veranstaltet wurden, spielt bei Coubertin die Religion keine Rolle mehr. In Coubertins Olympismus geht es auch nicht in erster Linie um Erfolg und Ansehen, sondern um einen friedlichen sportlichen Wettkampf, der die Völker zusammenführen sollte. Bei den antiken Spielen dagegen war Ruhm neben der Religion einer der wichtigsten Gründe, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Eine Gemeinsamkeit des Olympismus zu Coubertins Zeit und der Antike ist der friedliche Wettstreit zwischen den Völkern. Schon in der Antike gab es zur Zeit der Olympischen Spiele einen heiligen Frieden. Dieser versprach Reisenden auf dem Weg nach Olympia freies Geleit, auch bei der Reise durch feindliche Gebiete.

4. Bei den heutigen Olympischen Spielen spielt die Gleichberechtigung der Athleten ohne ideologische, politische oder religiöse Vorurteile oder daraus entstehende Nachteile immer noch eine Rolle. Sportler aus allen Ländern mit unterschiedlichen Religionen, Regierungsformen und Ideologien nehmen an den Spielen teil. Niemand wird aus solchen Gründen von den Spielen ausgeschlossen. Es läßt sich natürlich nicht verhindern, daß einzelne Personen versuchen, mit illegalen Mitteln wie Doping oder Korruption die Olympischen Spiele zu gewinnen. Auch können die Spiele zu politischen Zwecken mißbraucht werden, wie im Dritten Reich. Dies ändert jedoch nichts an dem Olympischen Gedanken, den man zu verwirklichen versucht. Das Ziel aus der Antike bei den Olympischen Spielen Ruhm und Ansehen zu gewinnen ist heute noch stärker vorhanden, da durch die modernen Medien die Berühmtheit eines Olympiasiegers noch größer ist. Es kommt noch hinzu, das man mit dieser Berühmtheit viel Geld verdienen kann, zum Beispiel in der Werbung.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Vorstellung eines Entwicklungslandes--> Thailand
Die neue Situation innerhalb der UNO:
Beschreibung der Praktikumsstelle
Was wird wohin erweitert?
Entwurf der Organisation
WÄHRUNGSSYSTEME
Militär
Preispolitik
Einreise- und Aufenthaltstitel
Text des ersten Flugblatts der "Weißen Rose"





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.