Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Ethische aspekte - klonen





3.1

/ "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt", so beginnt das Grundgesetz. "Menschenwürde zeichnet den Menschen dadurch aus ,nicht auf einen Wert für etwas anderes reduzierbar zu sein. Sie ist Voraussetzung Rechte zu besitzen und zugleich Verpflichtung, grundlegende Rechte anderer zu achten Und sie ist das oberste Prinzip, das Moral und Recht verbindet. Falls nun das Klonen ein Verstoß gegen die Menschenwürde darstellt, wäre es grundsätzlich inakzeptabel"

(Graumann)

Aus dieser Formulierung stellt sich nun die Frage, ob einem geklonten Menschen auch diese Würde zu Teil wird? Da er die genetische Duplikation eines anderen Individuums wäre. Ist deshalb die Würde des Klons vielleicht schon "verbraucht", da es schon jemanden gibt der sie besitzt? Genau kann man dies nicht sagen, da diese Situation noch nie vorkam. Es wäre wohl eher ein psychologisches Problem für den Klon, weil er weiß, dass er nur eine Kopie eines anderen ist.

3.2

Aus jüdisch-christlicher sicht ist die menschliche Würde gottgegeben und zwar an jeden Menschen, da der Mensch als Ebenbild Gottes gilt und ihm deshalb eine besondere Stellung in der Natur zukommt. Schöpfungstheologisch ist deshalb das Klonen eines Menschen vollkommen abzulehnen. Der Mensch wäre nun nicht mehr als Ebenbild Gottes geschaffen, sondern als Ebenbild eines anderen Menschen "produziert". Eine kleinere Strömung der Kirche versteht den Menschen wegen seiner Gottesebenbildlichkeit als von ihm gesandten Gestalter. Aus dieser sicht können verändernde Eingriffe nicht nur als ethisch zulässig angesehen werden, sondern auch als geboten, da sie von Gott für den Menschen so Vorbestimmt seien.

3.3





-7-

Ein anderes relevantes Argument ist die Unnatürlichkeit eines Klons. Obwohl, wie bereits erwähnt, Klone auch auf natürlichem Weg auf diese Welt kommen können, stellt das gezielte klonen eines Menschen doch einen radikalen Eingriff in die Strukturen der menschlichen Fortpflanzung dar. Natürlich finden sich zu dieser Argumentation auch Gegenstimmen ein. Zum einen könne man nicht von der Unnatürlichkeit einer Handlung nicht auf ethische Unzulässigkeit schließen. Zum anderen greife der Mensch schon immer in die natürlichen Strukturen ein. Primär, vor allem in früheren Zeiten, um zu überleben. Des weiteren um die Vorstellung eines kultivierenden und gelingenden Leben zu verwirklichen. Deshalb geht mittlerweile nur sekundär um die Unnatürlichkeit, primär geht es darum einen potentiellen Werteverlust, der Werte, die unmittelbar mit der menschlichen Fortpflanzung verknüpft sind zu verhindern.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Freies Philosophieren - Hausaufgaben abschreiben
Auswertung des Wahlverhaltens der Bundesbürger aus Landesebene
Neoklassik
Material- und Warenbeschaffung
Kinder züchten selber Sprossen
Erdölförderung
Die Risiken der Globalisierung durch Großfusionen, speziell für KMU
Konjunktur, Konjunkturpolitik und umweltschonende Wirtschaftspolitik
Die private Unfallversicherung
Entscheidungstechniken





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.