Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kgaa





 Def.: Die Kommandit Gesellschaft auf Aktien ist eine Kommandit Gesellschaft deren Kommanditisten ( Teilhafter ) Aktionäre sind.

 Geschäftsführung:

- Aufsichtsrat
- Hauptversammlung
- Vorstand ( wird ausschließlich von Komplementären der Gesellschaft gebildet)
Drei Organe: siehe AG

 Kapitalbeschaffung:
Einlagen der Komplementäre sowie Aktienemissionen; hinsichtlich der Kommanditaktionäre gelten die Tatbestände der Aktiengesellschaft.


 Rechtsgrundlage:
Für die Kommandit Gesellschaft auf Aktien gilt: AktG ( §§ 278-290 ).
Die KGaA ist als Kapitalgesellschaft eine juristische Person. ( Gegensatz: KG )


 Haftung:
Jeder Komplementär haftet gesamtschuldnerisch für die Verbindlichkeiten des Unternehmens mit seinem gesamten Vermögen ( incl. Privatvermögen ), im Insolvenzfall verlieren die Kommanditaktionäre ihre Aktien.

 Gewinnverteilung:

Keine besonderen Vorschriften


 Vorteile:
- Höhere Kreditwürdigkeit als bei GmbH & Co. KG ( besonderes Vertrauen in Komplementäre)
- Beschränktes Risiko für Aktionäre; bessere Eigenfinanzierung
- Leichterer Zugang zum Kapitalmarkt als bei KG

 Nachteile:
- Hohes Risiko für Komplementäre ( haften mit gesamten Vermögen )
- Teilhafter haben nur geringen Einfluss auf das Unternehmen ( siehe KG )

 Gründung:

- Mindestens fünf Gesellschafter
- Kein Mindestkapital notwendig
- Beginn der Gesellschaft mit dem Eintrag ins Handelsregister
- Startkosten ca. 750 €

Generell: Die KGaA geht oft aus einer KG hervor, die sich einen leichteren Zugang zum
Kapitalmarkt verschaffen möchte.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Gemeinschaftvorschriften in der Rechts- und Sozialreform
Was ist ein Optionsschein?
DIE ÖSTERREICHISCHE NEUTRALITÄT
Wahlrechtsgrundsätze
Der Warschauer Vertrag
Definition von Electronic Commerce1)
Das Einkaufsparadies am Rande der Stadt
Erfindungen beeinflussen die 1. industrielle Revolution
CDU (Christlich-Demokratische Union)
Unterscheidung Leistungs- / Kapitalbilanz





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.