Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Ein "quartärer" bereich?





Der Soziologe Hans Linde bezeichnet diese verschiedenen Zuordnungsversuche als ein "tertiäres Durcheinander, das bei regionalwissenschaftliche Analysen hinderlich sei". Er forderte eine Teilung des tertiären Sektors in einen vom Markt abhängigen und einen durch politischen Entscheidungen bestimmten Bereich. In seinem Buch bringt er die Unterschiede zwischen den beiden in einen Topf geworfenen Bereichen noch klarer zur Deutung: "so dass sich die Frage aufdrängt, wie sie (die beiden Bereiche) im Kontext von Planungsproblemen überhaupt in einen Topf geraten und dort so lange belassen werden konnten." (Linde 1977, S.5)
Linde schlägt einen tertiären Sektor und eine im engeren Sinn damit verknüpfte quartäre Wirtschaftsabteilung als Lösung vor.

Erstmals benutzte Schelsky den Ausdruck quartärer Sektor als Sammelbegriff für Berufe wie Lehrer, Publizisten, Angestellte in Kinos, Reisebüros und anderen kulturellen Einrichtungen - Berufe, die Freizeitbedürfnisse befriedigen oder für Aus- und Weiterbildung dienen.

Jean Gottmann definierte den quartären Sektor als ein Sammelbegriff für Forschung und Entwicklung, Erziehungs- und Regierungstätigkeit - Tätigkeiten, die hohe intellektuelle Qualifikation und ausgeprägte Verantwortungs-bereitschaft erfordern..

Um Schwierigkeiten bei der Definition der beiden Sektoren (tertiär und quartär) aus dem Weg zu gehen, bevorzugen es viele Geographe und Autoren, schlicht vom Dienstleistungssektor zu sprechen. Aber der Begriff Dienstleistung kann bei der Einteilung der Sektoren nicht als "wirtschaftswissenschaftlicher terminus technicus" einheitlich verwendet werden.
L. Berekoven versucht sich in der Begriffsbestimmung Dienstleistungssektor. Seine Definition lautet: "Dienstleistungen im weitesten Sinne sind der Bedarfsdeckung Dritter dienende Prozesse mit materiellen und/oder immateriellen Wirkungen, deren Vollzug und deren Inanspruchnahme einen synchronen Kontakt zwischen Leistungsgeber und Leistungsnehmer bzw. deren Objekten von der Bedarfsdeckung her erfordert." Aus dieser Definition würde folgen, dass weder Reisebüros noch Einzelhandel, Banken oder Versicherungen zu den Dienstleistungen zählen würden.

Die Einteilung der Wirtschaft in tertiären und quartären Sektor führt jedoch nur zu Verwirrungen. Deshalb scheint es am einfachsten, nur von Dienstleistungen zu sprechen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Persönlichkeitsprofil der Controllers
Vollwerternährung:
Die Beziehungen zwischen BRD und DDR
Bodenerosion durch Wind
WIE IST ES MIT DER SPRACHE?
Die Europäische Union - -
Die Bolschewistische Revolution und ihre Ursachen
Preisschwellen:
Kündigungschutzgesetz (KSchG)
DIE ARTEN DER FINANZIERUNG





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.