Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die essgewohnheiten der kaiser





Die Essgewohnheiten im Kaiserpalast folgten einem nach Rang, aber auch Festtagen und Jahreszeiten festgelegten Ritual, jeweils mit unterschiedlichen Zubereitungsarten und Geschmacksrichtungen. So berichtet es He Rong Es, frühere Hofdame in der Verbotenen Stadt:





"Das Essen am Hofe richtete sich nach den Jahreszeiten. Der Vortrag des Neujahrsfestes, genannt Chi Xiu , "Nacht des Abschieds vom Alter", war ein ganz besonderer Tag im Leben am Hofe. Wir durften lange schlafen! Erst um elf Uhr begaben wir uns zur Kaiserin, um vor ihr nieder zu knien und ihr Glück zu wünschen. Am ersten Tag des neuen Jahres aber gab es die Frühjahrstafeln, die in Pappschachteln auf Tischchen serviert wurden. Diese Schachteln, sie waren rund oder quadratisch, nannte man auch Tafelschachteln, in jeder befanden sich sechzehn oder achtzehn Lackdosen, gefüllt mit gesalzenem oder geräuchertem Kohl. Nachdem wir diese Neujahrsküchlein verzehrt hatten, kosteten wir verschiedene Suppen.



Der Monat Mai war die Zeit der Kuchen. Es gab sie in allen erdenklichen Formen: quadratisch, spitz oder auch wie ein Haarknoten geformt! Der August war der Monat der Mondkuchen. An Jahresbeginn gab es Reissuppe mit getrockneten oder jungen grünen Erbsen. Der Tag der Sommersonnwende kündigte die Saison der kalten Gerichte an: Fleisch oder Hühnchen, Würste in Gelee. Während der Hundstage erhielten wie meist nur kalte Mahlzeiten: Engelshaarnudeln mit Lotussamen, Lotuswurzeln mit Melonenstücken, Mandelmasse und Reissuppe mit Lotusblättern. Ab Mitte Oktober schließlich gab es Eintopfgerichte, wie die "Zehn Kostbarkeiten" oder mongolischen Feuertopf.

Als Mandschuren aus dem Nordosten Chinas waren wir besonders besessen auf sauer eingelegten Kohl, Blutwurst und Hühnerbrust ohne Sojasauce. Gelegentlich gab es auch geschmorten Fasan. Ganze drei Monate des Jahres bestand unsere Kost fast ausschließlich aus Eintopfgerichten!



Zum Totenfest aßen wir Mungbohnen, Rote-Bohnen-Kuchen und im Dampf gegarte Maisbrötchen.



Früchte wie Äpfel, Birnen, Pfirsiche und Melonen wurden uns je nach Jahreszeit zugeteilt. Während der Arbeit war uns der Verzehr von Früchten nicht gestattet. So lauteten die Vorschriften."

 
 




Datenschutz
Top Themen / Analyse
Die Krisen des Ruhrgebiets
Der globale Konflikt: die japanische Offensive im Pazifik
Physische Distribution
Wochenbericht-
Warum keine Teilzeitarbeit bei Führungskräften?
Kundendienst
Sozialpartnerschaft & Verbände in Österreich
Die Vermittlung eines gesunden Ernährungsverhaltens
Personalkredit
George Bush





Datenschutz
Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.