Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Cannabisdrogen-





Allgemeines . Hauptwirkstoff ist THC (Tetrahydrocannabinol) . Wirkstoffgehalt in deutschen Nutzpflanzen 1,5% THC, in orientalischen 5% THC, spezielle Sorte (Sinsemilla) bis zu 20% THC . unterscheidet sich vorwiegend in zwei Variationen: . Haschisch: . auch bekannt als "Dope" oder "Shit" . THC-Gehalt zwischen 5-12% . ist das reine und unveränderte Harz aus den Blütenspitzen der Hanfpflanze . wird oft mit Henna oder Schuhcreme gestreckt . süßlich riechende Klumpen . wird erwärmt und dann zerbröselt . meist wird es mit Tabak gemischt und in einer Bong oder in einem Eimer geraucht oder pur in einer Pipe . Wirkung tritt spätestens nach 10-30 Minuten ein . selten auch in Tee oder Speisen . Wirkung tritt hier später ein, dauert aber länger und ist stärker . Marihuana: . auch bekannt als "Gras" oder "Kraut" . THC-Gehalt zwischen 1-7% . tabakartiges Gemisch aus trockenen Blütenblättern der weiblichen Hanfpflanze . Wirkung beträgt nur 1/4 der Wirkung von Haschisch (Ausnahmen: Kongo- und Keniagras) . sieht aus wie grüner Tabak . wird überwiegend geraucht (Bong, Joint.) . fallen unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz (siehe auch Zusatzmaterial "Betäubungsmittelgesetz) . für die Produktion werden weibliche Pflanzen genutzt, da sie einen höheren THC-Gehalt haben . mehr als 60 Cannabinoide wurden bis jetzt identifiziert . Haschischöl: . THC-Gehalt zwischen 12-60% . stark konzentrierter Auszug von Haschisch oder Marihuana durch Kochen dieser Stoffe in Alkohol hergestellt . wird als Tropfen auf einer Zigarette oder auf heißer Folie inhaliert Wirkungen . von Mensch zu Mensch individuell, hängt außerdem von der Psyche eines jeden ab . kein typischer Cannabisrausch . psychische Wirkungen: . Heiterkeit . Gelassenheit . Entspannung . Fröhlichkeit . Veränderte Zeitwahrnehmung / Momente werden Ewigkeiten . Gefühle werden intensiver . Angst . Panik . Depressionen . physische Wirkungen: . Kältegefühl . Wortspiele . schwächere Glieder, man wird träge . Verfeinerung der Sinneswahrnehmung (Musik, Farben und Geräusche werden extremer wahrgenommen) . Schwindel und Benommenheit . Müdigkeit . Denkstörungen / Gedankenspinnereien verschmelzen wie in Träumen . verlängerte Reaktionszeit . Koordinationsstörungen . schneller Herzschlag, hoher Blutdruck . Kopfschmerzen . erweiterte Pupillen, blutunterlaufene Augen . Übelkeit . Zittern . vermehrter Hunger und Durst . torkelnder und wankender Gang . Husten . Tränenfluss . Atemnot . Schocksymptome . dabei können positive Wirkungen schnell ins Negative umschlagen . in Kombination mit anderen Drogen wird die Cannabisdroge unberechenbar . man befürchtet, dass Cannabiskonsum auch zu Konsum härterer Drogen führen kann . bei längerem Konsum bleiben Rauscherlebnisse aus Geschichte . ursprünglich im Himalaja-Gebiet beheimatet . Verbreitung in ganz Asien . gelangte über Vorderasien nach Afrika . 1000 v. Chr. kam nach Europa . 1600 n. Chr. nach Amerika . verantwortliches Volk für die Verbreitung waren die Skythen  "Cannabis" ist ein skythisches Wort . wurde wegen berauschenden Effekten und medizinischen Wirkungen kultiviert . einer der bekanntesten Hanf-Anbauer war George Washington Medizinischer Effekt . geschichtliches . wurde im Mittelalter von Hildegard von Bingen zur Behandlung von Geschwüren und offenen Wunden empfohlen . konnte sich anfangs in Deutschland nicht durchsetzen, soll aber nun zur Schmerzbehandlung synthetisch hergestellt werden . diente als Arznei in Indien und China und wurde fester Bestandteil religiöser Zeremonien . wird in den 20er Jahren in den USA und seit den 60er Jahren in Deutschland als Rauschmittel benutzt . wurde daraufhin 1961 von der Weltgesundheitsorganisation den gefährlichen Drogen zugeordnet . Indien hat das Verbot nicht anerkannt . in muslimischen Ländern hat Cannabis den Stellenwert wie in Deutschland Alkohol . heutzutage . reduziert zu hohen Augendruck (Glaukom-Patienten ® Behandlung mit Marihuana . Krebspatienten erhalten wegen der Chemotherapie gegen Übelkeit und Erbrechen synthetisches Cannabinol oder in Sesamöl formuliertes THC . wird als Antikonvulsivum gegen spastische Anfälle verabreicht . bei Krebs- und Aids-Patienten werden Cannabisprodukte zur Förderung des Appetits verabreicht (Gewichtzunahme) . Cannabinoid vermindert Schmerzreaktionen . lindernde Wirkungen bei: . Multiple Sklerose . Übelkeit und Erbrechen bei einer Chemotherapie . Essstörungen bei Aidskranken . Tourette Syndrom . Glaukom (Grüner Star) . Epilepsie . Colitis ulzerosa . Arthritis . helfende Wirkungen durch: . Wirkung auf die Psyche . Verbesserung der Leiden . Einnahme führt zu Gefahren für: . Schwangere und Stillende . Personen mit krankhaft veränderten Herzkranzgefäßen Anhängigkeit . keine physische Abhängigkeit . eine dreijährige Untersuchung an der freien Universität in Berlin im Jahr 1998 hat bewiesen, dass Konsumenten den Konsum irgendwann freiwillig einstellen . nicht Cannabis bedingt eine physische Abhängigkeit, sondern die Alltagsprobleme . relativ ungefährliche Droge Vergleich Alkohol und Cannabis . Alkohol: . körperliche Abhängigkeit . Cannabis: . psychische Abhängigkeit . keine Entzugssymptome . keine größere Gefahr als Alkohol . keine Gründe, eine strafrechtliche Verfolgung zu rechtfertigen Vorurteil als Einstiegsdroge . manchmal reicht die Wirkung von Cannabis nicht mehr, deshalb besteht die Versuchung auf härtere Drogen umzusteigen . 85% der Aussteiger griffen später zu keiner anderen illegalen Droge . größte Gefahr sind Dealer, die auch andere illegale Drogen verkaufen  könnte den Einstieg auf härtere Drogen leicht ermöglichen . Bezugsquelle stellt größere Gefahr dar als der Stoff selbst

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Europäischer Rechnungshof
Unterschiedliche Konsumgewohnheiten:
Die wichtigsten Befugnisse:
Das Ende des Experiments
Eigenvorsorge = Eigenanteil + staatliche Förderung
Die Europäische Zentralbank -
Asyl- und Menschenrechte
Gewalt in der Pflege
Bundestag
ZWEIDEUTIGE FORMULIERUNGEN IN PROSPEKTEN





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.