Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Crack - die teufelsdroge






Was ist Crack?br / Crack ist ein besonders gefährliches Rauschgift, welches zum ersten mal 1981 in den USA auftrat. Es wird aus Kokain hergestellt: Koks wird in Wasser gelöst und man fügt Backpulver hinzu. Jetzt wird dies solange erhitzt, bis das Wasser verdampft ist. Zurück bleibt eine grobkörnige, braune Paste, Crack. Beim Erhitzen wird ein knackendes Geräusch erzeugt, von dem sich der Name ableitet [to crackle = knistern].

Crack ist gestrecktes Kokain, das weitaus preiswerter als reines Koks ist. In Europa wird die Droge immer noch unterschätzt, doch ist Crack sehr viel schädlicher, als Kokain. In sehr vielen Städten ist Crack schon zu einem ernsthaften Problem geworden.



Wie nimmt man es?
Crack kann im Gegensatz zu Kokain geraucht werden. Crack wird in [speziellen] Crackpfeifen geraucht oder in einer leeren Getränkedose oder auf einer Aluminium Folie erhitzt. Die Dämpfe, die dabei entstehen werden eingeatmet, der Rausch tritt sehr rasch ein. Das Gift gelangt durch die Atemwege direkt ins Blut und überwindet sofort die Blut - Hirn - Schranke. Da die Droge nicht gespritzt werden muss, treten störende Einstiche die Kunden abschrecken könnten nicht auf.




Die Folgen :
psychisch:

Geistiges Verlangen [wie bei jeder Droge]



physisch:


Atemlähmung [bei Überdosis]
Herzstillstand [bei Überdosis]

Vergiftung [bei Überdosis]
Lungenschäden [durch das Rauchen]

Bluthochdruck
Appetitlosigkeit

Abmagerung
Ähnliche Zustände wie bei einer Geisteskrankheit

Steigerung der Herzfrequenz
Sehstörungen

Neurologische Störungen
Hirnblutungen [> höheres Schlaganfall Risiko]

Impotenz
Schleimhautverätzungen

Leberschäden
Abwehrschwäche



Wirkung
Sehr schnelle intensive euphorische Stimmung

Enormer Tatendrang
Keine Müdigkeit
Steigerung der körperlichen Fähigkeiten
Später ausgeprägte Angstgefühle, oft sogar Depressionen



Risiken
Kokainschock: Bei empfindlichen Personen durch eine Überdosis ausgelöst
Akute Kokainvergiftung: Kann durch eine Ware auftreten, die einen zu hohen Reinheitsgrad hat.

 
 

Top Themen / Analyse
Mutationen-
Bulimie artikel
Biologische Waffen--
Das Meer als regenerative Energiequelle
Pilze als Nützlinge
Papier
Sekundäre Pflanzenstoffe - keine Pille kann sie ersetzen
Gelenksverletzungen:
Das Leben einer Eintagsfliege
Vögel - Hecke


Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.